3 Messen, 1 Ticket – kostenfrei für Sie!

von 2018, NovemberAllgemein0 Kommentare

Messen haben es derzeit nicht leicht. Gerade erst erreichte uns die Nachricht, dass die legendäre Cebit nicht mehr veranstaltet wird. Worin unterschieden sich erfolgreich von nicht erfolgreichen Messen? Unterscheidet sich die Nachfrage zwischen digitalen und Analogen Themenwelten?

Fachmesse viscom, Besucher

Das Besondere der viscom 2019 ist der Zusammenschluss mit der mächtigen europäischen Leitmesse für die Werbemittelwirtschaft PSI. Außerdem ist sogar noch eine dritte Messe, die PromoTex, eine Fachmesse für Promotions-, Sports- und Workwear, mit von der Partie, die beide vorgenannten Messen räumlich und thematisch verbindet. Bildquelle: Reed-Exhibitions Deutschland GmbH. 

Die Veranstalterin der Fachmesse viscom, die Reed Exhibitions Deutschland GmbH, titelt auf der offiziellen Messe-Website mit:

Live-Erlebnis für Werbetechniker und Digitaldrucker!

Messen wie die CEBIT oder davor die Co-Reach, die als Nachfolgemesse der legendären Messe Mailingtage in Nürnberg gescheitert ist, funktionieren offensichtlich nicht mehr. Allen gemein sind Themenschwerpunkte unter der Headline digitale Transformation. Offensichtlich sind potenzielle Besucher der Auffassung, dass man für Themen rund um die Digitalisierung keinen Face-to-Face-Dialog mehr benötigt.

Erfolgreiche Fachmessen

Demgegenüber zeigen sich andere Fachmessen robust, teilweise sogar auf Expansionskurs. Dazu zählen Messen für Luxusgüter, Kosmetik, Mode und eben auch für das nach wie vor mächtige Medium  Print, in allen möglichen Formen sowie Werbemittel, Werbetechnik und so weiter. 

Ein Grund für das gesteigerte Interesse an Print dürfte sein, dass die digitale Euphorie besonders im Marketing längst nicht nur Gewinner hervorgebracht hat. Vielmehr ist derzeit in bestimmten Segmenten des Marketings eine Katerstimmung zu beobachten. Viele Marketers haben sich mit digitalen Kampagnen schlicht im digitalen Nirwana verlaufen und sich teils gewaltig verrechnet. Da wurden astronomische Budgets für digitales Marketing investiert und vieles davon ist auf Nimmerwiedersehen in den Kassen zahlreicher Agenturen versickert.

Außer Spesen nichts gewesen?

Das Interesse an speziellen Drucksachen, veredelten Komponenten, an personalisierten, exklusiv formatierten, funktionalen und praktischen Werbemitteln außerhalb des flüchtigen, digitalen Marketings erlebt eine Renaissance – eine Art von Gegentrend-Trend in einer Intensität, die niemand hat kommen sehen. Verständlich allemal, denn 

am Ende des Tages geht es um Ergebnisse, nicht um die Art des Channels.

Besucher, Fachmesse viscom

Face-to-Face-Kommunikation: Auf kommunikativen Messen wie der viscom ist das persönliche Gespräch und das Gefühl für Materialien und Funktionen nicht durch digitale Kommunikationen wie Websessions zu ersetzen. Bildquelle: Messe Düsseldorf. GmbH.

Ein Gefühl lässt sich
digital nicht vermitteln

Ein Stück weit liegt es wohl auch in der Sache der Natur, dass Messen wie die Fachmesse viscom so stabil dastehen, denn im Kern werden hier immer noch Produkte angeboten, die sich weder telefonisch noch mittels Teamviewer-Sessions präsentieren lassen.

Abgesehen von der Zahl der ausstellenden internationalen Druckmaschinenbauer der Segmente Sieb- und Digitaldruck, wollen Besucher die Exponate berühren. Ein Gefühl für die Möglichkeiten entwickeln – und das möglichst unter einem Dach und verbunden mit einer Reise. Das geht nur auf solchen Messen. 

Das Besondere der viscom 2019 ist der Zusammenschluss mit der mächtigen europäischen Leitmesse für die Werbemittelwirtschaft PSI. Außerdem ist sogar noch eine dritte Messe, die PromoTex, eine Fachmesse für Promotions-, Sports- und Workwear, mit von der Partie, die beide vorgenannten Messen räumlich und thematisch verbindet.

Für uns als Content-Agentur ist die persönliche Kommunikation mit unseren Kunden aus Deutschland und Europa imminent. Weder Telefonate noch Videokonferenzen können die zwischenmenschliche Kommunikation ersetzen.

Content-Business ist Vertrauen, ist Beratung, ist Verständnis ist Gefühl. 

Darum stand nie zur Debatte, weiterhin auf Face-to-Face-Kommunikation zu setzen. Messen wie die viscom waren und sind optimal, da sie gefühlt viele Wochen Zeit für Geschäftsreisen kompensiert und wir selber dort auch andere Aussteller treffen und erleben können. 

Damit Sie uns und wir Sie treffen oder auch kennenlernen können, laden wir Sie herzlich ein, die Messe kostenfrei zu besuchen. 

Ihr kostenloses Ticket in nur vier Schritten

Code für Ihre Freikarte: 5xwf-5zx3-zmvv-vs55

Über den nachfolgenden Weg stellen wir ab sofort ein Kontingent von 200 Freikarten zur Verfügung. Sie erhalten die Freikarten über den folgenden Weg:

Banner Messe viscom

  1. Kopieren Sie den nachfolgenden Code für Ihre Freikarten: 5xwf-5zx3-zmvv-vs55,
  2. Klicken Sie auf diese Link,
  3. Geben Sie den Gutscheincode in das dortige Feld ein,
  4. Registrieren Sie sich auf der Website der Fachmesse viscom.

Im Anschluss erhalten Sie ein PDF mit einem QR-Code. Diesen können Sie entweder in ausgedruckter Form oder über Ihr Smartphone direkt am Einlass der Messe vorlegen. Wenn Sie mehrere Freikarten benötigen, wiederholen Sie diesen Vorgang.

Wir freuen uns auf Sie!


Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche betreffende Bezeichnungen gelten gleichermaßen für beiderlei Geschlecht. 

Viel gelesen:

Wer oder was verursacht den Klimawandel?

Wer oder was verursacht den Klimawandel?

Viele Umweltschutzmaßnahmen der Industrie werden häufig als unzureichend oder unnötig kritisiert. Doch die tatsächlichen Fakten sprechen für die teils großen Anstrengungen, die auch in der Medien- und Druckbranche unternommen werden. Der Wandel kommt nicht sofort, er kommt Schritt für Schritt, prozessorientiert.
Lesen Sie weiter
Klimakiller: Digitale Medien versus Print

Klimakiller: Digitale Medien versus Print

Trotz der negativen Auswirkung des Internets auf die Umwelt, gelten digitale Medien in der öffentlichen Meinung als umweltfreundliche Alternative zu analogen. Wir zeigen einige Beispiele mit Potenzial zur Verbesserung.
Lesen Sie weiter
Storytelling: Bilder, die wir nie vergessen!

Storytelling: Bilder, die wir nie vergessen!

Das Erzeugen von Bildern im Kopf ihrer Kunden, nutzen immer mehr Unternehmen. Mit Storytelling bleiben Produkte und Dienstleistungen signifikant besser in Erinnerung und erwirtschaften enorme Wettbewerbsvorteile. Wir erklären warum und wie das gelingt.
Lesen Sie weiter

Content Marketing

Wann rechnet sich Content-Marketing?

Was bringt Content-Marketing finanziell? Wie und wann rechnet sich der Aufwand? Wie kann man den Erfolg mit anderen Maßnahmen im Marketing vergleichen?  
Lesen Sie weiter
Wann rechnet sich Content-Marketing?

Optimaler Textumfang fürs Content-Marketing

Der Trend Snackable-Content (Kurzfassung, Snack) verdrängt umfangreiche Fachinformationen keineswegs. De facto boomen Qualitäts-Inhalte: Leser sind sogar zunehmend bereit, dafür zu bezahlen. Neuste Studien über das Lesen und optimale Textumfänge.
Lesen Sie weiter
Optimaler Textumfang fürs Content-Marketing

Storydoing für guten Zweck: #fontsforfreedom

Die 2018 gestartete Kampagne FONTS FOR FREEDOM von Reporter ohne Grenzen transportiert ein wichtiges Anliegen und hat Reichweite verdient. Außerdem liefert die ausführende Agentur ein Beispiel dafür, warum Storydoing und Storytelling zusammenwirken.
Lesen Sie weiter
Storydoing für guten Zweck: #fontsforfreedom

Storytelling: Bilder, die wir nie vergessen!

Das Erzeugen von Bildern im Kopf ihrer Kunden, nutzen immer mehr Unternehmen. Mit Storytelling bleiben Produkte und Dienstleistungen signifikant besser in Erinnerung und erwirtschaften enorme Wettbewerbsvorteile. Wir erklären warum und wie das gelingt.
Lesen Sie weiter
Storytelling: Bilder, die wir nie vergessen!

Stichwörter:

Haptische Medien:

Die teuersten Drucksachen der Welt

Wir haben uns gefragt: Wo liegen eigentlich die Grenzen nach oben, was die Preisen von Drucksachen betrifft. Einige Drucksachen gleich mehrere Millionen Euro! Wir zeigen Beispiele.
Lesen Sie weiter
Die teuersten Drucksachen der Welt

Traumspielbox für den FC Bayern München

Die Traumspielbox von Achilles in Celle zeigt real, was im Print heutzutage geht: Rundumveredelt und zudem mit einem echten Display ausgestattet, der seinen Empfänger mit diversen Botschaften erstaunt.
Lesen Sie weiter
Traumspielbox für den FC Bayern München

Jedes Selfmailing ein Unikat?

Selfmailer sind postalische Briefsendungen, bei denen Umschlag und Inhalt eine Einheit bilden. Ottweiler Druck bietet Personalisierungen von eins bis Millionenauflagen.
Lesen Sie weiter
Jedes Selfmailing ein Unikat?

2 in 1: Tragende Argumente

Zu den individuellsten Drucksachen zählen Tragetaschen – sie können an das Image eines Unternehmens exakt angepasst werden: Durch Formen, Materialien, Farben, Kordeln, Größe, Botschaften und Veredelungen.
Lesen Sie weiter
2 in 1: Tragende Argumente

Königsklasse Geschäftsberichte

Individuelle und nachhaltige Drucksachen – dafür steht die Druckstudio Gruppe aus Düsseldorf, einer der umweltfreundlichsten Druck- und Mediendienstleister Europas. Beispiel: Geschäftsberichte.
Lesen Sie weiter
Königsklasse Geschäftsberichte

Gräfe: Die Edelmacher

Ist Veredelung eigentlich kompliziert, teuer oder bezüglich der Druckdaten riskant? Wir haben es ausprobiert und resümieren: Wow! GRÄFE hat uns statt des technisch Möglichen das Sinnvollste vorgeschlagen.
Lesen Sie weiter
Gräfe: Die Edelmacher

It‘s Magic!

Leidenschaft, echte Handarbeit, Exklusivität, Extravaganz. Die Edeldrucksachen der WOLF-MANUFAKTUR stechen heraus. Das Steam staunt selber immer wieder über die schier grenzenlosen Möglichkeiten.
Lesen Sie weiter
It‘s Magic!

Kreative Architektur: Kunstkatalog

Artworks meets Print? Wenn es definitiv keine Alternativen zur Darstellungskraft multisensorischer Medien, also zu Drucksachen gibt, wird deutlich, welche Power Individualdruck entfalten kann.
Lesen Sie weiter
Kreative Architektur: Kunstkatalog

Ist das eigentlich noch Print?

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Das richtige Material auch. Designs, Funktionen und Veredelungen sprechen zusammen mehr als tausend Worte, so sie passend kombiniert werden.
Lesen Sie weiter
Ist das eigentlich noch Print?

MADE BY HOMO SAPIENS

In den sozialen Channels ist das Angebot flippiger, skurriler, ekliger, lustiger und aufregender Posts riesig. Die reguläre Werbewelt ist hochkreativ....
Lesen Sie weiter
MADE BY HOMO SAPIENS

Tipps für Inhalte und Medien:

Kontakt:

10 + 9 =

Netfresh-Shorts:

„Lassen sie sich feuern!“
Wer kennt sie nicht, diese fiesen Fehlerteufel, die sich an der Aufmerksamkeit von Autoren und Lektoren vorbeischleichen. Den fleißigen Textern da draußen sei gesagt: Nehmt es einfach lockerer als bisher!
Lesen Sie weiter
Prinzenrolle und schlaflose Nächte
„Ich kann nachts nicht mehr schlafen“, so Managerin Vanessa Weber in einem neuen Blogbeitrag auf impulse.de. Ehrlich, authentisch und couragiert. Jeder von uns trägt ein Paket mit sich: Guter Content ist, wenn es ehrlich ist.
Lesen Sie weiter
Die kleinsten Bücher der Welt als Modell für die analoge Power
Häufig geben schon die Druckwerke selber Anlass zum Staunen, so raffiniert oder komplex sind haptische Medien heutzutage gestaltet. Auch die Frage, wer da eigentlich druckt, warum bzw. mit welchen Botschaften und Inhalten, lohnt sich zu stellen.
Lesen Sie weiter
Affinity Publisher beta ist raus
Mit der soeben veröffentlichten BETA-Version des Affinity-Publishers, komplettiert der Softwarehersteller Serif Ltd. sein Software-Trio: Affinity Photo, Designer und Publisher und gilt damit als größer Konkurrent des Softwareriesen Adobe und seine wohl wichtigsten Programme Photoshop, InDesign und Illustrator.
Lesen Sie weiter
Selfiecide – der letzte Schuss
Die Lust auf ein perfektes Bild oder ein Selfie nimmt gelegentlich bizarre Züge an. Egal, ob von Berufs wegen oder aus reiner Lust am Lob der Community: Die Ergebnisse einer Studie sind kaum zu glauben. Mittlerweile gibt es sogar ein Buzzword für Todesfälle beim Fotografieren mit Smartphones: Selfiecide.
Lesen Sie weiter
Die kleinsten Bücher der Welt als Modell für die analoge Power
Häufig geben schon die Druckwerke selber Anlass zum Staunen, so raffiniert oder komplex sind haptische Medien heutzutage gestaltet. Auch die Frage, wer da eigentlich druckt, warum bzw. mit welchen Botschaften und Inhalten, lohnt sich zu stellen.
Lesen Sie weiter
Über das Apple-Logo werden viele Geschichten erzählt. Da ist Isaac Newton im Spiel oder der Selbstmord von Alan Turing. Wie ist das legendäre Logo tatsächlich kreiert worden?
Lesen Sie weiter
Jeden Tag etwas neues posten? Das muss nicht sein. Besser die Frequenz reduzieren und dafür die Qualität verbessern. Evergreen-Content ist Trumpf
Lesen Sie weiter

Neuromarketing

Medien streicheln an der Elbe? Last-Minute!

Medien streicheln an der Elbe? Last-Minute!

Die Brancheninitiative Creatura bietet Marketers, Kreativen und Medienproduzenten faktische Informationen. Die jährlichen Roadshows sind eine Kombination aus Emotionen, Fakten, Unterhaltung und Networking. Die 2019er-Roadshows waren allesamt ausgebucht. Letzte Chance: Hamburg!
Lesen Sie weiter
Ich hab‘ da so`n Gefühl

Ich hab‘ da so`n Gefühl

Digital oder doch mit Print werben? Print war bisher häufig „nur“ gefühlt erfolgreicher im Marketing. Die Metaanalyse THE POWER OF PRINT liefert als weltweit umfangreichste Faktensammlung belastbare Argumente, die nicht nur, aber besonders auch für das Medium Print sprechen.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 6/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 6/6)

Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 5/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 5/6)

Wer nach Informationen sucht, die wahr sind und nicht wirtschaftlich forciert, muss sehr genau rercherchieren, denn selbst Studien sind nicht mehr das, was sie einmal waren.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 4/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 4/6)

Der Mensch ist eine kommunikative, gesellige Spezies. Derweil führt das Harmoniebedürfnis zum Zwang der Gruppe oder einer unbewussten Unterwerfung.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 3/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 3/6)

Die Psyche des Menschen ist für Marketingstrategen zugleich die Psyche eines Konsumenten. Der ist ein emotionales Wesen mit großer Verlustangst.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 2/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 2/6)

Marketingpsychologen wissen: Menschen sind willensschwach. Kognitive Dissonanz steht für das Wissen, dass eine Handlung falsch ist, wir sie aber dennoch tun.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 1/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 1/6)

Die Digitalisierung lässt Medien und Produkte immer gleicher werden. Discountangebote reizen auch Marketers, günstig, aber nicht immer wirkungsvoll zu werden. Warum das so ist ...
Lesen Sie weiter