Zurück aus der Zukunft

von | 2018, April | Digitalisierung

Sie als unsere Leser wissen, dass wir begeistert über Medien berichten: über digitale und haptische, in der Hauptsache über das Premiumsegment. Darum empfehlen wir eine Veranstaltung, die schon am 24. April in Düsseldorf beginnt.

Als unabhängiges Medium, stehen wir Ankündigungen für wirtschaftlich motivierte Veranstaltungen immer dann etwas kritisch gegenüber, wenn der Nutzen für die Besucher nicht klar erkennbar ist.

Sie als unsere Leser, danken uns diese Unabhängigkeit mit Shares, ausgezeichneten Lesezeiten von annähernd sechs Minuten und reichlich Visits. Im März 2018 hatten wir fast 14.000 Leser. Dafür danken wir Ihnen ganz herzlich.

Kritische Fragen gegenüber
dem Fachverband Medienproduktioner e. V., f:mp.

In der Redaktion haben wir darüber nachgedacht, ob wir die Ankündigung zu dem Event Tage der Medienproduktion veröffentlichen. Neben gehaltvollen Vorträgen, sind diverse Referenten und Dienstleister mit dem Ziel dabei, Technologien und Dienstleistungen zu vermarkten. Das wirft die Frage auf, ob damit ausreichend Objektivität gewährleistet ist.

Logo Tage der Medienproduktion

Tage der Medienproduktion, Logo. Bild: f:mp.

Einerseits ist die Einbindung von Wirtschaftsunternehmen ein legitimes Mittel der Finanzierung. Andererseits stellte sich uns und sicher auch vielen Interessierten die Frage, wie neutral die dargebotenen Informationen dann noch sein können.

Angesichts der teilweise hochkarätigen Sprecher, dürften sich einige Interessierte zudem fragen, ob die Veranstaltung möglicherweise sogar am eigenen, alltäglichen Geschäftsleben vorbeizielen könnte – gerade mit Blick auf diverse Buzzwords. Einige werden sicher nachgeschlagen haben, um zu verstehen, um was es da im Einzelnen geht.

Da ist die Rede von End-to-End-UX, Omnichannel-Grafikausgabe, ReDo-Prozessen, Valueeffizienz, dem Setzen non Triggern, Brand Protection, HighSpeed-Inkjet in High Quality at Competitive Prices, Opportunity to See, Predictive Analytics, Mono- und Multi-Colour, Data-Sources und so weiter.

„Die Absicht ist doch gerade, Brücken zu schlagen“

Telefonat mit Rüdiger Maaß

Darum haben wir den Geschäftsführer des Fachverband Medienproduktioner e.V. gefragt, wie er zu diesen Bedenken steht. Rüdiger Maaß ist grundsätzlich immer für kritische Fragen erreichbar. Aus zeitlichen Gründen, können wir an dieser Stelle nur kurz darauf verweisen, dass Herr Maaß die Veranstaltung, gerade wegen der ihm bekannten Unsicherheiten vieler Branchenteilnehmer bezüglich verschiedener neuer Technologien, als Brücke zwischen der Gegenwart und der Zukunft versteht.

Beide Veranstaltungen, die wir nachfolgende näher beschreiben, dienen dem Zweck der Kommunikation zwischen Angebot und Nachfrage und sind für Rüdiger Maaß optimale Möglichkeiten für den so wichtigen Austausch. In dem Punkt muss man das Konzept unterstreichen, denn mit wem sonst lässt sich über die Digitalisierung besser sprechen als mit denen, die entsprechende Technologien anbieten?

„Die Idee ist der Dialog, kein Monolog.“

Vor dem Hintergrund der immer kürzeren und unüberschaubareren Innovations-Zyklen, betont Rüdiger Maaß uns gegenüber, gerade mehr Verständigung zwischen Dienstleistern und Nachfragern herstellen zu wollen. Mit Blick auf die weiteren Veranstaltungen des Verbandes, besteht daran kaum Zweifel.

Nach allem, was uns vom letzten Event 2017 bekannt wurde, waren die Teilnehmer trotz aller Industriebeteiligung und diesem „Gschmäckle“ von Verkaufs-Event, vom Ergebnis angetan und konnten realen Nutzen ziehen.

Tage der Medienproduktion

Die Teilnehmer der 2017-Veranstaltung gaben positive Bewertungen ab und konnten sich im Dialog Dienstleistern und Experten einen guten Überblick über die Chancen im Markt verschaffen. Bild: f:mp.

Besonders positiv wurde die Möglichkeit bewertet, zwischen den Events und im Zuge der Messe mit Anbietern und Kollegen ins Gespräch zu kommen – in einer im Vergleich zu großen Messen deutlich persönlicheren Atmosphäre.

Bei diesem Angebot liegt es natürlich auch an den Besuchern selber, vor Ort offen und direkt über die eigenen Unsicherheiten in Bezug auf die Digitalisierung und die Fülle an Optionen zu sprechen. Die Präsenz an Experten und Dienstleistern ist schlicht überwältigend. Man könnte auch sagen:

wenn nicht dort kritisch fragen, wo dann?

Dass kritisches Nachfragen kein Outing ist, sondern ein Beleg für Interesse und einer ernsthaften Auseinandersetzung mit dem Thema, zeigen Top-Managerin wie Vanessa Weber, die auch für das Wirtschaftsmagazin Impulse bloggt und sich dort offen bekannt hat, mit den Möglichkeiten der Digitalisierung gelegentlich schlicht überfordert zu sein.

Eins, zwei, drei …

Die Tage der Medienproduktion präsentieren sich 2018 in Düsseldorf, am 24. und 25. April im CCD-Kongresszentrum erneut mit den Formaten:

  • PRINT digital! CONVENTION und dem
  • Düsseldorfer Print Cocktail.

Nach dem erfolgreichen Start im Mai 2017, wird auch 2018 auf den Tagen der Medienproduktion also einiges zu erleben sein.

Am 24. und 25. April 2018 startet die zweite Ausgabe der Erlebnisausstellung im Düsseldorfer Kongresszentrum. Beim Veranstaltungstrio stehen die Zeichen auf Wachstum. 70 Aussteller, eine gute Nachfrage nach Ausstellungsfläche und rund 600 Besucher bei der 2017er Premiere zeigen das Interesse.

Die Konferenz will die Brücke zwischen Technologie und konkreter Lösung schlagen. Die Besucher erleben in den integrierten Themenwelten der Veranstaltung neueste Trends, Innovationen und Bewährtes direkt im Businesskontext.

Chancen für Marketing, Medienproduktion und IT

Die Themen der Kongressmesse sind vielfältig. Die Leitveranstaltung, die »Tage der Medienproduktion«, hat in den letzten Jahren nicht nur bei Medienproduktionern, sondern ebenso bei Interessierten aus Industrie, Handel, Marketing und IT guten Anklang gefunden.

Ein Grund mag sein, dass der f:mp. hier den wegweisenden Ideen und Visionen rund um Medienproduktion und Marketing eine Bühne gibt. Die relevanten Trends der Gegenwart und Themen der Zukunft werden auf den Prüfstand gestellt und, wie erwähnt, ist es vom Verband selber der Wunsch, dass gerade offen und durchaus auch kritisch diskutiert wird.

Mediendienstleister, Verlage und Agenturen müssen die Technik hinter den Ideen im Auge behalten, um kreative Impulse zu sammeln und auf dem Laufenden zu bleiben. Deshalb möchte das Veranstaltungstrio im Rahmen der Kongressmesse den Nutzen vor allem digitaler Technologien in Verbindung mit außergewöhnlichen Printanwendungen in den Fokus rücken. Crossmedia gilt hier nur als eines von vielen Stichwörtern. Auf der Kongressmesse informiert der f:mp. die Besucher über den neuesten Stand der Technik.

Flankiert wird der Kongress von der »PRINT digital! CONVENTION« und dem »Düsseldorfer Print Cocktail« des RGF.

Die »PRINT digital! CONVENTION« ist als eine Leistungsschau konzipiert. Hier zeigen über 30 Partner ihre Vision der Zukunft der Medienproduktion. Verschiedenste Technologie-Sessions und Vorträge sowie die informativen Workshops des »Düsseldorfer Print Cocktail« kommen mit diversen Ideen daher.

Der Kongress »Tag der Medienproduktion« rundet am 25. April dann die Veranstaltung ab. Er führt die Fäden zusammen und wirft den Blick über den Tellerrand, indem er sowohl technologische Innovation als auch gesellschaftliche Veränderungen in den Mittelpunkt stellt. Nicht nur der Medienbranche eröffnet er somit den Weg in eine erfolgreiche Zukunft.

Summe

Prospekt der Veranstaltung zum Download:

Datum: 24. und 25. April 2018

Veranstaltungsort: CCD-Kongresszentrum | Messe Düsseldorf

Aussteller:

  • Hersteller Drucktechnologien
  • Hersteller Weiterverarbeitungstechnologien
  • Hersteller Software
  • Digitaldruckdienstleister
  • Papierhersteller/Papiergroßhändler

Veranstaltungspartner:

  • Fachverband Medienproduktioner e.V. in Partnerschaft mit der Messe Düsseldorf/drupa und
  • RGF Ring grafischer Fachhändler

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche betreffende Bezeichnungen gelten gleichermaßen für beiderlei Geschlecht.
Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Das MM-Magazin macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.
Dieser Beitrag wurde vollständig und ohne Weisung in unserer Redaktion verfasst und von den genannten Unternehmen gesponsert (Info). 

Großes Kino-Roadshow

Fachbeitrag über die Roadshow der Brancheninitiative Creatura 2017  im Cinemaxx in Hamburg.
Papa, wie geil ist das denn?

Papa, wie geil ist das denn?

Großes Kino? Ein mutiges Versprechen für einen Event. Denken wir an die vielen Kinofilme oder Veranstaltungen, die wir bereits besucht haben, bleiben die wenigsten davon tatsächlich in guter Erinnerung.
Lesen Sie weiter

The Power of Touch

The Power of Touch!

The Power of Touch!

Wir wissen zwar, dass etwas mit uns passiert, wenn wir eine raffiniert veredelte Drucksache anfassen, also quasi begreifen – nur konnten wir es kaum in Worte kleiden. Was genau bedeutet Multisensorik?
Lesen Sie weiter

Luther der Gefühlswelt

„[…] Luther der Gefühlswelt“

„[…] Luther der Gefühlswelt“

Inmitten der digitalen Transformation, die unsere Wirtschaft mit gewaltigem Schub umkrempelt, erinnert Marketingexperte Olaf Hartmann mit erstaunlichen Erkenntnissen an die Macht multisensorischer Medien.
Lesen Sie weiter

Neue digitale Präsenz:

Hier eventuell ein Text, der etwas kleiner ausfällt. 
GRÄFE Druckveredelung mit neuer digitaler Präsenz

GRÄFE Druckveredelung mit neuer digitaler Präsenz

Designporn ist schön anzusehen, z. B. bei Pinterest. Viele der Exponante sind fiktiv. Nicht real bestell- oder produzierbare Abbildungen, Mockups oder Angebote aus Fernost oder Indien, oder? Oder aus Bielefeld.
Lesen Sie weiter

Viel gelesen:

„Ich meine Optionen, die nicht bei den Onlinern zu bekommen sind.“

„Ich meine Optionen, die nicht bei den Onlinern zu bekommen sind.“

Der studierte Druckingenieur und Kreative, Marko Hanecke, sieht sich als Dolmetscher zwischen den Welten von Kreation und Produktion. Nach seiner Überzeugung wissen Kreative zu wenig über die neuen digitalen Möglichkeiten in der Printproduktion. Über Pinguine und die Druckbranche 4.0.
Lesen Sie weiter
„Lassen sie sich feuern!“

„Lassen sie sich feuern!“

Wer kennt sie nicht, diese fiesen Fehlerteufel, die sich an der Aufmerksamkeit von Autoren und Lektoren vorbeischleichen. Den fleißigen Textern da draußen sei gesagt: Nehmt es einfach lockerer als bisher!
Lesen Sie weiter
Ich hab‘ da so`n Gefühl

Ich hab‘ da so`n Gefühl

Digital oder doch mit Print werben? Print war bisher häufig „nur“ gefühlt erfolgreicher im Marketing. Die Metaanalyse THE POWER OF PRINT liefert als weltweit umfangreichste Faktensammlung belastbare Argumente, die nicht nur, aber besonders auch für das Medium Print sprechen.
Lesen Sie weiter
Influencer müssen ggf. auch indirekte Werbung kennzeichnen

Influencer müssen ggf. auch indirekte Werbung kennzeichnen

Jüngste Gerichtsurteile markieren deutlich die Grenze zwischen kommerziellen und nicht kommerziellen Beiträgen. Für die Leser, aber auch für unabhängige Blogger und Influencer könnten sich die Urteile als Segen herausstellen.
Lesen Sie weiter

Content Marketing

Make Social great again!

Social-Media macht Spaß. Social-Media macht süchtig. Social-Media macht wohl auch ein bisschen selbstsüchtig und adressiert an Eitelkeiten. Zurück zur Kernfrage: Wollten wir in sozialen Medien nicht eigentlich miteinander kommunizieren?
Lesen Sie weiter
Make Social great again!

Effiziente Recherche im Content-Marketing

Kein Marketing ohne Content. Kein Content ohne effiziente Recherche. Doch wer alles will, schafft häufig gar nichts. Über die Bedeutung von Content, effizientes Recherchieren und das richtige Timing, um das Wesentliche im Blick zu behalten.
Lesen Sie weiter
Effiziente Recherche im Content-Marketing

Content-Marketing: Recherche ist King!

Die Arbeit in sozialen Medien wird in Unternehmen häufig nicht als „echte Arbeit“ angesehen, dabei zählen intensive Recherchen zu den wichtigsten Aufgaben im Content-Marketing.
Lesen Sie weiter
Content-Marketing: Recherche ist King!

Qualifikationen für Content-Marketing

Content-Marketing ist eine interdisziplinäre Aufgabe. Die Qualifikation ist abhängig von der Content-Matrix: dem Zusammenspiel von Inhalten, Content- und Medienformaten.
Lesen Sie weiter
Qualifikationen für Content-Marketing

Stichwörter:

Haptische Medien:

Die teuersten Drucksachen der Welt

Wir haben uns gefragt: Wo liegen eigentlich die Grenzen nach oben, was die Preisen von Drucksachen betrifft. Einige Drucksachen gleich mehrere Millionen Euro! Wir zeigen Beispiele.
Lesen Sie weiter
Die teuersten Drucksachen der Welt

Traumspielbox für den FC Bayern München

Die Traumspielbox von Achilles in Celle zeigt real, was im Print heutzutage geht: Rundumveredelt und zudem mit einem echten Display ausgestattet, der seinen Empfänger mit diversen Botschaften erstaunt.
Lesen Sie weiter
Traumspielbox für den FC Bayern München

Jedes Selfmailing ein Unikat?

Selfmailer sind postalische Briefsendungen, bei denen Umschlag und Inhalt eine Einheit bilden. Ottweiler Druck bietet Personalisierungen von eins bis Millionenauflagen.
Lesen Sie weiter
Jedes Selfmailing ein Unikat?

2 in 1: Tragende Argumente

Zu den individuellsten Drucksachen zählen Tragetaschen – sie können an das Image eines Unternehmens exakt angepasst werden: Durch Formen, Materialien, Farben, Kordeln, Größe, Botschaften und Veredelungen.
Lesen Sie weiter
2 in 1: Tragende Argumente

Königsklasse Geschäftsberichte

Individuelle und nachhaltige Drucksachen – dafür steht die Druckstudio Gruppe aus Düsseldorf, einer der umweltfreundlichsten Druck- und Mediendienstleister Europas. Beispiel: Geschäftsberichte.
Lesen Sie weiter
Königsklasse Geschäftsberichte

Gräfe: Die Edelmacher

Ist Veredelung eigentlich kompliziert, teuer oder bezüglich der Druckdaten riskant? Wir haben es ausprobiert und resümieren: Wow! GRÄFE hat uns statt des technisch Möglichen das Sinnvollste vorgeschlagen.
Lesen Sie weiter
Gräfe: Die Edelmacher

It‘s Magic!

Leidenschaft, echte Handarbeit, Exklusivität, Extravaganz. Die Edeldrucksachen der WOLF-MANUFAKTUR stechen heraus. Das Steam staunt selber immer wieder über die schier grenzenlosen Möglichkeiten.
Lesen Sie weiter
It‘s Magic!

Kreative Architektur: Kunstkatalog

Artworks meets Print? Wenn es definitiv keine Alternativen zur Darstellungskraft multisensorischer Medien, also zu Drucksachen gibt, wird deutlich, welche Power Individualdruck entfalten kann.
Lesen Sie weiter
Kreative Architektur: Kunstkatalog

Ist das eigentlich noch Print?

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Das richtige Material auch. Designs, Funktionen und Veredelungen sprechen zusammen mehr als tausend Worte, so sie passend kombiniert werden.
Lesen Sie weiter
Ist das eigentlich noch Print?

MADE BY HOMO SAPIENS

In den sozialen Channels ist das Angebot flippiger, skurriler, ekliger, lustiger und aufregender Posts riesig. Die reguläre Werbewelt ist hochkreativ....
Lesen Sie weiter
MADE BY HOMO SAPIENS

Tipps für Inhalte und Medien:

Kontakt:

1 + 4 =

Soziale Medien:

Neuromarketing

Medien streicheln an der Elbe? Last-Minute!

Medien streicheln an der Elbe? Last-Minute!

Die Brancheninitiative Creatura bietet Marketers, Kreativen und Medienproduzenten faktische Informationen. Die jährlichen Roadshows sind eine Kombination aus Emotionen, Fakten, Unterhaltung und Networking. Die 2019er-Roadshows waren allesamt ausgebucht. Letzte Chance: Hamburg!
Lesen Sie weiter
Ich hab‘ da so`n Gefühl

Ich hab‘ da so`n Gefühl

Digital oder doch mit Print werben? Print war bisher häufig „nur“ gefühlt erfolgreicher im Marketing. Die Metaanalyse THE POWER OF PRINT liefert als weltweit umfangreichste Faktensammlung belastbare Argumente, die nicht nur, aber besonders auch für das Medium Print sprechen.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 6/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 6/6)

Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 5/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 5/6)

Wer nach Informationen sucht, die wahr sind und nicht wirtschaftlich forciert, muss sehr genau rercherchieren, denn selbst Studien sind nicht mehr das, was sie einmal waren.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 4/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 4/6)

Der Mensch ist eine kommunikative, gesellige Spezies. Derweil führt das Harmoniebedürfnis zum Zwang der Gruppe oder einer unbewussten Unterwerfung.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 3/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 3/6)

Die Psyche des Menschen ist für Marketingstrategen zugleich die Psyche eines Konsumenten. Der ist ein emotionales Wesen mit großer Verlustangst.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 2/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 2/6)

Marketingpsychologen wissen: Menschen sind willensschwach. Kognitive Dissonanz steht für das Wissen, dass eine Handlung falsch ist, wir sie aber dennoch tun.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 1/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 1/6)

Die Digitalisierung lässt Medien und Produkte immer gleicher werden. Discountangebote reizen auch Marketers, günstig, aber nicht immer wirkungsvoll zu werden. Warum das so ist ...
Lesen Sie weiter