Double-Double-Re-Double-opt in!?

von | 2018, Mai | Politik

Derzeit gehen in den Postfächern dieser Welt zahlreiche E-Mails unwissender Absender ein. Darin wird um eine erneute Bestätigung und im Einwilligung zum Versand des Newsletters gebeten. Muss das sein?

Viele Unternehmen fürchten sich vor den horrenden Strafdrohungen, die die Datenschutzverordnung mit sich bringen kann. Jedenfalls theoretisch. Diese Zahlen, gepaart mit einer ziemlich großen Unsicherheit selbst unter Juristen, veranlassen viele Unternehmen dazu, mehr tun zu wollen als eigentlich erforderlich ist.

Die Angst geht um und gelegentlich zerstümmeln sich Unternehmen mit solchen Aktionen dann eher selber, denn viele Empfänger dürften genervt abwiegeln und den Newsletter kurzerhand abbestellen, den sie bisher noch gelesen haben.

Die bisherige
Einwilligung gilt meistens

Häufig, so auch in vielen Fällen bei uns, liegen die Einwilligungen jedoch bereits vor. Der BGH hat gerade erst entschieden, dass Einwilligungen nicht durch reinen Zeitablauf erlöschen. Ähnliches ergibt sich lt. einem Fachartikel des Fachjursiten Dr. Martin Schirmabacher auch aus einem Passus der DSGVO selber (171, Erwägungsgrund), wo klargestellt ist, dass in der Vergangenheit erteilte Einwilligungen mit Inkrafttreten der DSGVO fortbestehen. Bedingung ist, dass die Einwilligung den Bedingungen der DSGVO entspricht. Man kann sich auf die bisherige Einwilligung wohl also auch dann verlassen, wenn sie nicht vollständig der DSGVO entspricht, sondern nur der Art nach.

Klar ist demnach auch, dass die DSGVO einigen Argumentationsspielraum für ein einwilligungsloses Direktmarketing bietet. Fakt ist, dass die DSGVO die in Deutschland bereits bestehenden, strengen Anforderungen an die Einwilligung nicht ändert, denn  § 7 Abs. 2 UWG bleibt von der Datenschutzgrundverordnung unberührt. Die DSGVO-Regelungen sind zwar eigens zu bewerten, also unabhängig von UWG, doch bietet das Deutsche Recht bereits die europaweit strengste Auslegungen in Sachen Datenschutz.

Die Regelungen der DSGVO besagen auch, dass sich eine Datenverarbeitung „mit berechtigten Interessen des Unternehmens“ rechtfertigen lässt, wenn entgegenstehende Interessen des Betroffenen nicht überwiegen (Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO). Das egalisiert nicht das Einwilligungserfordernis, doch wer bereits eine Opt-in-Erklärung vom Empfänger hat und diesen bisher E-Mails auch gesendet hat, darf wohl annehmen, dass dies auch weiterhin rechtskonform ist. Ganz sicher überwiegen jedenfalls keine entgegenstehende Interessen der Empfänger.

Ein Zusammenschluss der deutschen Datenschutzaufsichtsbehörden, auch als Düsseldorfer Kreis bezeichnet, hat in einer interessanten, offiziellen Stellungnahme zur DSGVO verkündet, dass Einwilligungen, die BDSG-konform eingeholt wurden, grundsätzlich fortgelten.

Nur, wenn die Einwilligung gegen das neue Kopplungsverbot verstößt oder sich gezielt an Minderjährige richtet, müssen neue Einwilligungen eingeholt werden. Die Wirksamkeit der Einwilligung gilt auch, wenn kein explizierter Hinweis auf das Widerrufsrecht gegeben wurde. Gerade der sei ja für die Betroffenen ein positiver Umstand, der dazu ermutigt, eine Einwilligungen zu erteilen.

double-opt-in

Keine erneute Double-opt-in-Erklärung erforderlich

Re-Opt-in-Verfahren riskant

Es macht also als in vielen Fällen gar keinen Sinn erneut zu fragen. Im Gegenteil: Wer sich aus Sorge abgemahnt zu werden, dennoch für eine Nachfrage entscheidet, gibt zu erkennen, dass dies aus seiner Sicht erforderlich ist. Sodann ist es nicht mehr möglich, die Empfänger, die nicht reagiert haben, weiterhin in den bisherigen Verteiler zu führen.

Gerade dann steigen die Risiken für die Zukunft. Nur dann ist klar, dass sämtliche Empfänger, die nicht explizit auf diese Re-Opt-in-Anfrage reagieren, aus dem Verteiler zu löschen sind. Denn die Re-opt-in-Anfrage erfordert dann zwingend eine positive Rückmeldung.

Jeder, der um eine erneute Einwilligung ersucht, verärgert damit möglicherweise nicht nur seine Kundschaft, die unter dem Bombardement zahlloser E-Mails nur noch löschen, statt zu sondieren, sondern muss sämtliche Empfänger sodann konsequent löschen, die sich nicht zurückgemeldet haben.

„Sie brauchen nichts weiter tun“ gilt nicht

Wie groß die Unwissenheit ist, zeigt das Vorgehen einiger Absender. Häufig ist zu lesen, dass bei Einwilligung gar nichts zu tun sei und die E-Mail nur zur Kenntnis genommen werden müsse. Das genügt natürlich nicht. Solche Aktionen sind nicht rechtskonform und richtigen mehr Schaden an als dass sie Nutzen bringen.

Häufig liegen andere als die üblichen
Double-opt-in-Erklärungen bereits vor

Es ist häufig also nicht notwendig, den gesamten Verteiler erneut einheitlich zu re-verifizieren. Wenn bei den Alteinwilligungen keine Double-opt-in-Einwilligung vorliegt, geht es im Kern um die Verifizierung der E-Mail-Adresse, die bereits gespeichert ist. Solche Empfänger, die bereits aus einem Newsletter heraus bestellt, geantwortet oder sonst wie interagiert haben, müssen nicht erneut verifiziert werden! In diesen Fällen ist die Bestätigung der E-Mail-Adresse dann bereits rechtskonform erfolgt.

Rechtliche Konsequenzen

Einen interessanten Artikel fanden wir noch zum Thema „Abmahnwelle“. Die Meinungen gehen hier auseinander. Sicher wird es einige schwarze Schafe in der Branche geben, die als Juristen versuchen werden, daraus Profit zu schlagen. Doch mehren sich auch die Stimmen, die davon ausgehen, dass es keine Abmahnwellen geben wird.

„Ich denke nicht, dass Kanzleien oder Behörden kurzfristig ernsthaft agieren werden, wenngleich das Thema natürlich ernst zu nehmen ist“,

äußert sich z. B. ein Abmahnanwalt in einem Interview des Wirtschaftsmagazins „wiwo“. „Ich habe persönlich Zweifel, dass es zu etwas wie einer Abmahnwelle kommt“. Er rechne eher mit Musterverfahren, die sich länger hinziehen würden, um überhaupt einmal Rechtsklarheit in vielen Detailfragen zu bekommen.

Auch Datenschutzexperten rechnen demnach zunächst mit wenigen „juristischen Gefechten“, denn für viele der vermeintlichen Vergehen fehlten Urteile.

Was bleibt? Tief durchatmen.

Recht:

Influencer müssen ggf. auch indirekte Werbung kennzeichnen

Influencer müssen ggf. auch indirekte Werbung kennzeichnen

Jüngste Gerichtsurteile markieren deutlich die Grenze zwischen kommerziellen und nicht kommerziellen Beiträgen. Für die Leser, aber auch für unabhängige Blogger und Influencer könnten sich die Urteile als Segen herausstellen.
Lesen Sie weiter
„Lassen sie sich feuern!“

„Lassen sie sich feuern!“

Wer kennt sie nicht, diese fiesen Fehlerteufel, die sich an der Aufmerksamkeit von Autoren und Lektoren vorbeischleichen. Den fleißigen Textern da draußen sei gesagt: Nehmt es einfach lockerer als bisher!
Lesen Sie weiter
DSGVO verdrängt nicht das Kunsturhebergesetz

DSGVO verdrängt nicht das Kunsturhebergesetz

Viele Kreative haben sich gefragt, ob die DSGVO, und wenn ja, in welchem Umfang, Einfluss auf das bestehende Kunsturhebergesetz nimmt. Eine Zusammenfassung ...
Lesen Sie weiter
EU-DSGVO, Datenschutz-Grundverordnung

EU-DSGVO, Datenschutz-Grundverordnung

Lesen Sie weiter
Jetzt amtlich: Das große Eszett!

Jetzt amtlich: Das große Eszett!

Das sogenannte "scharfe S" gibt...
Lesen Sie weiter

Recht:

Influencer müssen ggf. auch indirekte Werbung kennzeichnen

Influencer müssen ggf. auch indirekte Werbung kennzeichnen

Jüngste Gerichtsurteile markieren deutlich die Grenze zwischen kommerziellen und nicht kommerziellen Beiträgen. Für die Leser, aber auch für unabhängige Blogger und Influencer könnten sich die Urteile als Segen herausstellen.
Lesen Sie weiter
„Lassen sie sich feuern!“

„Lassen sie sich feuern!“

Wer kennt sie nicht, diese fiesen Fehlerteufel, die sich an der Aufmerksamkeit von Autoren und Lektoren vorbeischleichen. Den fleißigen Textern da draußen sei gesagt: Nehmt es einfach lockerer als bisher!
Lesen Sie weiter
DSGVO verdrängt nicht das Kunsturhebergesetz

DSGVO verdrängt nicht das Kunsturhebergesetz

Viele Kreative haben sich gefragt, ob die DSGVO, und wenn ja, in welchem Umfang, Einfluss auf das bestehende Kunsturhebergesetz nimmt. Eine Zusammenfassung ...
Lesen Sie weiter
EU-DSGVO, Datenschutz-Grundverordnung

EU-DSGVO, Datenschutz-Grundverordnung

Lesen Sie weiter
Jetzt amtlich: Das große Eszett!

Jetzt amtlich: Das große Eszett!

Das sogenannte "scharfe S" gibt...
Lesen Sie weiter

Viel gelesen:

Satire über Lilaphobie und der Untergang des Homo sapiens

Satire über Lilaphobie und der Untergang des Homo sapiens

Das Beitragsbild mag kein Kunstwerk sein. Jedenfalls ist es das Werk eines Künstlers. Darin liegt ein Unterschied ...
Lesen Sie weiter
Agentur Soul of Content bekennt sich zum Code of Conduct Content Marketing

Agentur Soul of Content bekennt sich zum Code of Conduct Content Marketing

Wir von magazinmedien.de und unsere Agentur Soul-of-Content haben den gerade erst publizierten Code of Conduct Content Marketing, initiiert von BVDW e.V., unterzeichnet.
Lesen Sie weiter
Influencer müssen ggf. auch indirekte Werbung kennzeichnen

Influencer müssen ggf. auch indirekte Werbung kennzeichnen

Jüngste Gerichtsurteile markieren deutlich die Grenze zwischen kommerziellen und nicht kommerziellen Beiträgen. Für die Leser, aber auch für unabhängige Blogger und Influencer könnten sich die Urteile als Segen herausstellen.
Lesen Sie weiter
10.000 Bäume gegen den Klimawandel

10.000 Bäume gegen den Klimawandel

Nachhaltige Medienproduktion? Um die Bedeutung des Umweltschutzes in allen produzierenden Branchen, so auch in der Druckbranche, zu würdigen, genügt ein klarer Blick auf den Status quo des Klimas. Nicht irgendwo, sondern hier. Nicht irgendwann, sondern jetzt.
Lesen Sie weiter
Selfiecide – der letzte Schuss

Selfiecide – der letzte Schuss

Die Lust auf ein perfektes Bild oder ein Selfie nimmt gelegentlich bizarre Züge an. Egal, ob von Berufs wegen oder aus reiner Lust am Lob der Community: Die Ergebnisse einer Studie sind kaum zu glauben. Mittlerweile gibt es sogar ein Buzzword für Todesfälle beim Fotografieren mit Smartphones: Selfiecide.
Lesen Sie weiter

Content Marketing:

Content-Marketing: Recherche ist King!

Die Arbeit in sozialen Medien wird in Unternehmen häufig nicht als „echte Arbeit“ angesehen, dabei zählen intensive Recherchen zu den wichtigsten Aufgaben im Content-Marketing.
Lesen Sie weiter
Content-Marketing: Recherche ist King!

Relevante Themen im Content-Marketing finden

Die Themenfindung ist das A und O im Content-Marketing. Welche Bedeutung Soft Skills in diesem Business haben, erklärt der Experte für Content-Marketing Jürgen Zietlow.
Lesen Sie weiter
Relevante Themen im Content-Marketing finden

Mensch, mach es einfach

Content-Marketing ist kein Hexenwerk oder Teufelszeug, auch, wenn täglich frischgebackene Buzzwords einen wissenschaftlichen Charakter vermitteln wollen. Erfahren Sie, wie Sie Ihr Content-Projekt optimal starten und organisieren können.
Lesen Sie weiter
Mensch, mach es einfach

Kann ich Content?

Jetzt, da Content King ist, wie es Bill Gates einst formulierte, und Marken zu kommunikativen Medien werden, haben Tausende Unternehmen mit eigenen Content-Projekten begonnen. Viele bleiben hängen oder geraten ins Stocken. Warum ist das so?
Lesen Sie weiter
Kann ich Content?

„Würden Sie das lesen?“

Im Sommer habe ich mit einer Fachwirtin für Werbung und Kommunikation telefoniert. Es hat schon seinen Grund, warum es immer wieder zu krassen Missverständnissen im Content-Business kommt. 
Lesen Sie weiter
„Würden Sie das lesen?“

Absender und Adressaten von Werbung sind stets Emotionen

Eine Kombination aus Scrollytelling und Storytelling? Onepager? Fullscreen? Die Agentur Soulofcontent hat ein weiteres freches Content-Projekt im Auftrag einer exklusiven Digitaldruckmanufaktur erstellt. Ein einzigartiges Format, das es so bisher noch nie gab.
Lesen Sie weiter
Absender und Adressaten von Werbung sind stets Emotionen

Marketing:

Content-Marketing: Recherche ist King!

Die Arbeit in sozialen Medien wird in Unternehmen häufig nicht als „echte Arbeit“ angesehen, dabei zählen intensive Recherchen zu den wichtigsten Aufgaben im Content-Marketing.
Lesen Sie weiter
Content-Marketing: Recherche ist King!

Qualifikationen für Content-Marketing

Content-Marketing ist eine interdisziplinäre Aufgabe. Die Qualifikation ist abhängig von der Content-Matrix: dem Zusammenspiel von Inhalten, Content- und Medienformaten.
Lesen Sie weiter
Qualifikationen für Content-Marketing

Relevante Themen im Content-Marketing finden

Die Themenfindung ist das A und O im Content-Marketing. Welche Bedeutung Soft Skills in diesem Business haben, erklärt der Experte für Content-Marketing Jürgen Zietlow.
Lesen Sie weiter
Relevante Themen im Content-Marketing finden

Mensch, mach es einfach

Content-Marketing ist kein Hexenwerk oder Teufelszeug, auch, wenn täglich frischgebackene Buzzwords einen wissenschaftlichen Charakter vermitteln wollen. Erfahren Sie, wie Sie Ihr Content-Projekt optimal starten und organisieren können.
Lesen Sie weiter
Mensch, mach es einfach

Kann ich Content?

Jetzt, da Content King ist, wie es Bill Gates einst formulierte, und Marken zu kommunikativen Medien werden, haben Tausende Unternehmen mit eigenen Content-Projekten begonnen. Viele bleiben hängen oder geraten ins Stocken. Warum ist das so?
Lesen Sie weiter
Kann ich Content?

„Würden Sie das lesen?“

Im Sommer habe ich mit einer Fachwirtin für Werbung und Kommunikation telefoniert. Es hat schon seinen Grund, warum es immer wieder zu krassen Missverständnissen im Content-Business kommt. 
Lesen Sie weiter
„Würden Sie das lesen?“

3 Messen, 1 Ticket – kostenfrei für Sie!

Die Fachmesse viscom ist gegen den Trend von digitalen Messen nach wie vor erfolgreich. Wahrscheinlich, da ausgestellten Produkte und Maschinen persönlich erlebt und berührt werden wollen.
Lesen Sie weiter
3 Messen, 1 Ticket – kostenfrei für Sie!

Adapt or die? Die MessageCard und der Tyrannosaurus rex

Haptische Medien sind so mächtig wie einst die Saurier – nur nicht ausgestorben. Das Machtzentrum analoger Medien bilden haptische Eigenschaften. Gefühle, die digitale Medien nicht liefern können. Außerdem mögen wir es auch beim digitalen Shopping, emotional berührt zu werden.
Lesen Sie weiter
Adapt or die? Die MessageCard und der Tyrannosaurus rex

Selfiecide – der letzte Schuss

Die Lust auf ein perfektes Bild oder ein Selfie nimmt gelegentlich bizarre Züge an. Egal, ob von Berufs wegen oder aus reiner Lust am Lob der Community: Die Ergebnisse einer Studie sind kaum zu glauben. Mittlerweile gibt es sogar ein Buzzword für Todesfälle beim Fotografieren mit Smartphones: Selfiecide.
Lesen Sie weiter
Selfiecide – der letzte Schuss

Die kleinsten Bücher der Welt als Modell für die analoge Power

Häufig geben schon die Druckwerke selber Anlass zum Staunen, so raffiniert oder komplex sind haptische Medien heutzutage gestaltet. Auch die Frage, wer da eigentlich druckt, warum bzw. mit welchen Botschaften und Inhalten, lohnt sich zu stellen.
Lesen Sie weiter
Die kleinsten Bücher der Welt als Modell für die analoge Power

10.000 Bäume gegen den Klimawandel

Nachhaltige Medienproduktion? Um die Bedeutung des Umweltschutzes in allen produzierenden Branchen, so auch in der Druckbranche, zu würdigen, genügt ein klarer Blick auf den Status quo des Klimas. Nicht irgendwo, sondern hier. Nicht irgendwann, sondern jetzt.
Lesen Sie weiter
10.000 Bäume gegen den Klimawandel

Studie: Wie politisch dürfen Unternehmen in Deutschland sein?

Manches politische Statement von Unternehmen ist in der Vergangenheit nach hinten losgegangen. Deutsche akzeptieren politische Statements zwar oder erwarten sogar eine klare politische Haltung, aber nur unter bestimmten Voraussetzungen.
Lesen Sie weiter
Studie: Wie politisch dürfen Unternehmen in Deutschland sein?

Printbuyer Niklas Fiedler mit „Der letzte Nazi“

Häufig geben schon die Druckwerke selber Anlass zum Staunen, so raffiniert oder komplex sind haptische Medien heutzutage gestaltet. Auch die Frage, wer da eigentlich druckt, warum bzw. mit welchen Botschaften und Inhalten, lohnt sich zu stellen.
Lesen Sie weiter
Printbuyer Niklas Fiedler mit „Der letzte Nazi“

Print für Stars wie Helene Fischer

So spannend kann Print sein und so exklusiv. Es gibt unglaubliche Anlässe, für die Print benötigt wird. Manchmal wird Print in atemberaubenden Formaten geliefert. Manchmal sind es auch die Printbuyer selber, die Aufmerksamkeit erregen: Beim Mediendienstleister Leoprinting ging z. B. ein Druckauftrag für Helene Fischer ein.
Lesen Sie weiter
Print für Stars wie Helene Fischer

Absender und Adressaten von Werbung sind stets Emotionen

Eine Kombination aus Scrollytelling und Storytelling? Onepager? Fullscreen? Die Agentur Soulofcontent hat ein weiteres freches Content-Projekt im Auftrag einer exklusiven Digitaldruckmanufaktur erstellt. Ein einzigartiges Format, das es so bisher noch nie gab.
Lesen Sie weiter
Absender und Adressaten von Werbung sind stets Emotionen

Besser ein kreativer 404er als 0815-Content

Ohne Inhalte, ist beim SEO alles nichts. Wie Sie die richtigen Dienstleister finden und weitere Tipps für Ihre professionelle Content-Strategie.
Lesen Sie weiter
Besser ein kreativer 404er als 0815-Content

Affinity Publisher beta ist raus

Mit der soeben veröffentlichten BETA-Version des Affinity-Publishers, komplettiert der Softwarehersteller Serif Ltd. sein Software-Trio: Affinity Photo, Designer und Publisher und gilt damit als größer Konkurrent des Softwareriesen Adobe und seine wohl wichtigsten Programme Photoshop, InDesign und Illustrator.
Lesen Sie weiter
Affinity Publisher beta ist raus

EU-Ratten: Österreichische Briefmarke sorgt für Gespött im Netz

Eine freiberufliche Grafikerin wurde mit der Erstellung einer Briefmarke anlässlich des österreichischen EU-Rats-Vorsitzes beauftragt. Der Entwurf sorgt für reichlich Spott.
Lesen Sie weiter
EU-Ratten: Österreichische Briefmarke sorgt für Gespött im Netz

Das Geheimnis erfolgreicher Agenturen

Viel Print kann so günstig sein: Im Dicount-Segment türmt sich bedrucktes Papier – so auch in den Briefkästen bei den Empfängern. In dem Umfeld wirken individuelle Drucksachen wie kleine Leuchttürme. Was darf diese Individualität kosten, damit sie sich bezahlt macht?
Lesen Sie weiter
Das Geheimnis erfolgreicher Agenturen

PSI, viscom und PromoTex gehen als Trio an den Start und wir sind dabei

Sind Messen eigentlich noch zeitgemäß? Falsche Frage. Die richtige Frage ist, welche Kommunikationsform mehr Power und Emotionalität liefert, als persönlich miteinander zu sprechen. Deshalb stellen wir 2019 zum zehnten Mal in Düsseldorf aus.
Lesen Sie weiter
PSI, viscom und PromoTex gehen als Trio an den Start und wir sind dabei

Stichwörter:

Haptische Medien:

Die teuersten Drucksachen der Welt

Wir haben uns gefragt: Wo liegen eigentlich die Grenzen nach oben, was die Preisen von Drucksachen betrifft. Einige Drucksachen gleich mehrere Millionen Euro! Wir zeigen Beispiele.
Lesen Sie weiter
Die teuersten Drucksachen der Welt

Traumspielbox für den FC Bayern München

Die Traumspielbox von Achilles in Celle zeigt real, was im Print heutzutage geht: Rundumveredelt und zudem mit einem echten Display ausgestattet, der seinen Empfänger mit diversen Botschaften erstaunt.
Lesen Sie weiter
Traumspielbox für den FC Bayern München

Jedes Selfmailing ein Unikat?

Selfmailer sind postalische Briefsendungen, bei denen Umschlag und Inhalt eine Einheit bilden. Ottweiler Druck bietet Personalisierungen von eins bis Millionenauflagen.
Lesen Sie weiter
Jedes Selfmailing ein Unikat?

2 in 1: Tragende Argumente

Zu den individuellsten Drucksachen zählen Tragetaschen – sie können an das Image eines Unternehmens exakt angepasst werden: Durch Formen, Materialien, Farben, Kordeln, Größe, Botschaften und Veredelungen.
Lesen Sie weiter
2 in 1: Tragende Argumente

Königsklasse Geschäftsberichte

Individuelle und nachhaltige Drucksachen – dafür steht die Druckstudio Gruppe aus Düsseldorf, einer der umweltfreundlichsten Druck- und Mediendienstleister Europas. Beispiel: Geschäftsberichte.
Lesen Sie weiter
Königsklasse Geschäftsberichte

Gräfe: Die Edelmacher

Ist Veredelung eigentlich kompliziert, teuer oder bezüglich der Druckdaten riskant? Wir haben es ausprobiert und resümieren: Wow! GRÄFE hat uns statt des technisch Möglichen das Sinnvollste vorgeschlagen.
Lesen Sie weiter
Gräfe: Die Edelmacher

It‘s Magic!

Leidenschaft, echte Handarbeit, Exklusivität, Extravaganz. Die Edeldrucksachen der WOLF-MANUFAKTUR stechen heraus. Das Steam staunt selber immer wieder über die schier grenzenlosen Möglichkeiten.
Lesen Sie weiter
It‘s Magic!

Kreative Architektur: Kunstkatalog

Artworks meets Print? Wenn es definitiv keine Alternativen zur Darstellungskraft multisensorischer Medien, also zu Drucksachen gibt, wird deutlich, welche Power Individualdruck entfalten kann.
Lesen Sie weiter
Kreative Architektur: Kunstkatalog

Ist das eigentlich noch Print?

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Das richtige Material auch. Designs, Funktionen und Veredelungen sprechen zusammen mehr als tausend Worte, so sie passend kombiniert werden.
Lesen Sie weiter
Ist das eigentlich noch Print?

MADE BY HOMO SAPIENS

In den sozialen Channels ist das Angebot flippiger, skurriler, ekliger, lustiger und aufregender Posts riesig. Die reguläre Werbewelt ist hochkreativ....
Lesen Sie weiter
MADE BY HOMO SAPIENS

Tipps für Inhalte und Medien:

Nachhaltigkeit:

Vom Kollektiv zum Gemeinwohl

Vom Kollektiv zum Gemeinwohl

Digitalisierung, Industrie 4.0 und das Bekenntnis zum Neoliberalismus bilden derzeit eine gefährliche Mischung. Das es auch anders geht, zeigt das Unternehmen Ulenspiegel-Druck.
Lesen Sie weiter
Erster Printshop für Steinpapier-Prints

Erster Printshop für Steinpapier-Prints

Samtig weiche Haptik, reiß- und wasserfest, hervorragende Beschreibbarkeit. Brillante Umweltbilanz, Cradle-to Cradle-zertifiziert, absolut zellstofffrei. Die Rede ist von Steinpapier.
Lesen Sie weiter
Drucksachen mit Strom geliefert

Drucksachen mit Strom geliefert

Das Umweltdruckhaus Hannover zählt branchenweit zu den engagiertesten Druckdienstleistern, wenn es um E-Mobilität geht. Drucksachen werden schon heute meist emissionsfrei geliefert.
Lesen Sie weiter
Lokay-Druck: Glaubwürdig nachhaltig

Lokay-Druck: Glaubwürdig nachhaltig

Nachhaltig, bodenständig und gleichzeitig hochmodern. Kreativ. Drucksachen, die bei der Umweltdruckerei Lokay entstehen, sind zertifiziert umweltfreundlich und State of the Art.
Lesen Sie weiter
Blauer Engel als Direkt-Label auf Drucksachen

Blauer Engel als Direkt-Label auf Drucksachen

Die Druckerei Druckhaus Berlin Mitte zählt zu den nachhaltigsten Druckdienstleistern Europas und bietet seinen Kunden das Masterlabel für nachhaltige Drucksachen an: Blauer Engel.
Lesen Sie weiter
Ich. Bin. Der. Markt!

Ich. Bin. Der. Markt!

Druck- und Mediendienstleister lassen sich grob in zwei Kategorien sortieren: Konsequent rationalisierte und automatisierte Produktionsworkflows, meistens mit dem Ziel, „teure“...
Lesen Sie weiter

Kontakt:

9 + 14 =

Sponsoring:

 

Content mit System:
Die LineCore-Methode

Mac-Bildschirm mit Content-Mindmap darauf.

Netfresh-Shorts:

Die kleinsten Bücher der Welt als Modell für die analoge Power
Häufig geben schon die Druckwerke selber Anlass zum Staunen, so raffiniert oder komplex sind haptische Medien heutzutage gestaltet. Auch die Frage, wer da eigentlich druckt, warum bzw. mit welchen Botschaften und Inhalten, lohnt sich zu stellen.
Lesen Sie weiter
Affinity Publisher beta ist raus
Mit der soeben veröffentlichten BETA-Version des Affinity-Publishers, komplettiert der Softwarehersteller Serif Ltd. sein Software-Trio: Affinity Photo, Designer und Publisher und gilt damit als größer Konkurrent des Softwareriesen Adobe und seine wohl wichtigsten Programme Photoshop, InDesign und Illustrator.
Lesen Sie weiter
„Lassen sie sich feuern!“
Wer kennt sie nicht, diese fiesen Fehlerteufel, die sich an der Aufmerksamkeit von Autoren und Lektoren vorbeischleichen. Den fleißigen Textern da draußen sei gesagt: Nehmt es einfach lockerer als bisher!
Lesen Sie weiter
Mythen und Fakten über das Apple-Logo
Über das Apple-Logo werden viele Geschichten erzählt. Da ist Isaac Newton im Spiel oder der Selbstmord von Alan Turing. Wie ist das legendäre Logo tatsächlich kreiert worden?
Lesen Sie weiter

Social Media:

TWITTER-TIMELINE

Recht:

Influencer müssen ggf. auch indirekte Werbung kennzeichnen

Influencer müssen ggf. auch indirekte Werbung kennzeichnen

Jüngste Gerichtsurteile markieren deutlich die Grenze zwischen kommerziellen und nicht kommerziellen Beiträgen. Für die Leser, aber auch für unabhängige Blogger und Influencer könnten sich die Urteile als Segen herausstellen.
Lesen Sie weiter
„Lassen sie sich feuern!“

„Lassen sie sich feuern!“

Wer kennt sie nicht, diese fiesen Fehlerteufel, die sich an der Aufmerksamkeit von Autoren und Lektoren vorbeischleichen. Den fleißigen Textern da draußen sei gesagt: Nehmt es einfach lockerer als bisher!
Lesen Sie weiter
DSGVO verdrängt nicht das Kunsturhebergesetz

DSGVO verdrängt nicht das Kunsturhebergesetz

Viele Kreative haben sich gefragt, ob die DSGVO, und wenn ja, in welchem Umfang, Einfluss auf das bestehende Kunsturhebergesetz nimmt. Eine Zusammenfassung ...
Lesen Sie weiter
EU-DSGVO, Datenschutz-Grundverordnung

EU-DSGVO, Datenschutz-Grundverordnung

Lesen Sie weiter
Jetzt amtlich: Das große Eszett!

Jetzt amtlich: Das große Eszett!

Das sogenannte "scharfe S" gibt...
Lesen Sie weiter