Seite auswählen

Gigantisch: Das größte und das kleinste Bild der Welt

Gigantisch: Das größte und das kleinste Bild der Welt

Kaum zu glauben: Das größte Foto der Welt besteht aus 70.000 Einzelbildern und wurde aus Einzelmaterial zusammengesetzt, das zusammen 46 Terabyte Speicherplatz für 365 Gigapixel verschlingt. Genauso unfassbar sind die Maße des kleinsten und schärfsten Bildes weltweit, das mit bloßem Auge gar nicht zu sehen ist.

Hochwertige Kamerasensoren leisten heutzutage Bilder mit 50 Megapixeln oder mehr. Schon Handys schaffen es auf bis zu zehn Megapixel Auflösung. Der schwedische Nobelhersteller Hasselblad hat schon vor Jahren ein unglaublich leistungsstarkes Modell H4D-200MS auf den Markt gebracht, das mit sagenhaften 200 Megapixeln fotografiert.

Das ist viel, jedoch nichts im Vergleich zu den größten Bildern der Welt.

Wirklich gigantisch werden Bilder, die mit einer Auflösung im zweistelligen Gigapixel-Bereich erfasst werden. Was tatsächlich das größte Bild der Welt ist, können wir mit letzter Bestimmtheit nicht sagen, denn es gibt hierzu unterschiedliche Angaben, aber die folgenden Angaben entsprechen den zuverlässigsten Quellen, die wir recherchiert haben:

1,5 Milliarden Pixel,
Andromeda-Galaxie

Andromeda-Galaxie.

Das Bild der Andromeda-Galaxie könnte bis zu 800 HD-Bildschirme füllen und erfasst 69.536 mal 22.230 Bildpunkte. Gigantisch, aber nicht das größte Bild der Welt. Bildquelle.


Das Bild könnte bis zu 800 HD-Bildschirme füllen und erfasst 69.536 mal 22.230 Bildpunkte. Das ist gigantisch und plötzlich wird deutlich, wie unfassbar viele Sonnen es in unserer unmittelbaren Nachbarschaft gibt. In endgültiger Qualität hat das Bild eine Größe von 4,3 Gigabyte. Das Bild in der vollen Auflösung von etwa 1,5 Gigapixel kann auf der Website von spacetelescope.org erforscht werden.

Trotz der gigantischen Ausmaße, ist dieses Bild jedoch längst noch nicht das größte Digitalbild der Welt.

Paris – 26 Gigapixel

Ausschnitt von Paris-Bild aus Megapixel-Bild

Als das größte Bild der Welt galt bis 2011 eine gigantische Aufnahme der Stadt Paris. Das Bild hat eine Größe von 26.763 Megapixeln und wurde aus 2.346 Einzelbildern zusammengesetzt und ist trotzdem nicht das größte Bild der Welt. Bildquelle.


Als das größte Bild der Welt galt bis 2011 eine gigantische Aufnahme der Stadt Paris. Auf der Website www.paris-26-gigapixels.com kann dieses Bild betrachtet und bis auf kleinste Details der schönen Stadt gezoomt werden, sogar in einige Wohnungen lässt es sich blicken.

Das Bild hat eine Größe von 26.763 Megapixeln und wurde aus 2.346 Einzelbildern zusammengesetzt. Das fertige Gesamtbild wurde aus 138 mal 17 Bildern zusammengesetzt, was einer Größe von etwa zwei Fußballfeldern entspricht.

Beim Zoomen des Bildes im Internet werden plötzlich Details erkennbar, die man auf den ersten Blick nicht vermutet. Bis hin zum kleinen Blumentopf auf einem Balkon in der Pariser Innenstadt lassen sich die Details mit der Maus heranzoomen.

Damit ist den beiden Fotografen Arnaud Frich und Martin Loyer ein Rekord gelungen, der sich jedoch nicht sonderlich lange halten konnten.

46 Gigapixel: Das größte astronomische Bild der Welt

Das größte astronomische Foto aller Zeiten bildete die Milchstraße ab, bzw. ein Teil davon. Nach Angaben der Urheber hat es alleine Wochen gedauert, bis die Daten entsprechend verarbeitet waren. Astronomen der Ruhr Universität haben dieses 194 Gigabyte schwere Bild erstellt. Auf dem Bild haben die Forscher über 50.000 Objekte entdeckt, die bislang nicht bekannt waren.

Mega-Bild von der Milchstraße mit vielen Details.

46 Gigapixel: Das größte astronomische Bild der Welt – es bildet die Milchstraße ab, bzw. einen Teil davon. Bildquelle.


Mithilfe eines Online-Tools können Interessierte sich das komplette Band der Milchstraße auf einen Blick ansehen und dort tief hineinzoomen, um bestimmte Bereiche genauer unter die Lupe zu nehmen. Außerirdische hat aber wohl noch niemand entdeckt, obgleich Einstein einmal äußerte: „Die Wahrscheinlichkeit, dass wir schon in unserer eigenen Galaxie alleine sind, ist fast ausgeschlossen – und es gibt noch viele weitere Milliarden von Galaxien.

Doch auch dieses Bild ist de facto noch nicht das größte Digitalbild der Welt.

Mont-Blanc-Panorama: 365 Gigapixel

Wirklich monumental ist das Bild des italienischen Fotografen Filippo Blengini, der mit seinem Team im letzten Jahr 35 Stunden in einem Zeitraum von zwei Wochen diverse Einzelaufnahmen erstellt hat. Das alles auf einer Höhe von 3.500 Metern und locker minus 10 Grad Celsius.

Mount Blanc - Panorama-Bild

Das derzeit tatsächlich größte Bild der Welt zeigt ein Mont-Blanc-Panorama mit unglaublichen 365 Gigapixeln Auflösung. 70.000 Einzelbilder und 46 Terabyte Rohmaterial waren notwendig, um dieses gigantische Werk zu erstellen. Bildquelle.


Zu sehen ist das Berg-Panorama des Mont Blanc. Dieses Bild der Superlative besteht aus 70.000 Einzelbildern, die es auf eine Gesamtauflösung von 365 Gigapixel bringen. Erst bei genauerer Betrachtung des Bildes werden Details in unglaublicher Schärfte sichtbar – so sind eine Baustelle, ein Skilift oder ein Skifahrer bei entsprechender Zoomstufe sichtbar und verdeutlichen die Detailgenauigkeit dieses Megabildes.

Das technische Equipment bestand aus einer Spiegelreflexkamera vom relativ gewöhnlichen Typ Canon EOS 70D, gleichwohl mit den Objektiven Canon EF 400mm f/2.8 II IS und einem Roboter-Kran. Insgesamt sind somit 46 Terabyte an Fotomaterial (4.600 Gigabyte) entstanden. Für den Zusammenbau des Panoramabildes wurden rund zehn Wochen benötigt.

Kleinstes Bild der Welt:
0,0092 Quadratmillimeter

Dieses auf einem Tintenstrahldrucker produzierte Bild zeigt Clownfische, die jedoch mit bloßem Auge nicht mehr erkennbar sind. Das Bild hat den Durchmesser eines menschlichen Haares. Die tatsächliche Größe der Clownfische wurde um den Faktor 3.333 verkleinert, so die ETH-Zürich.

Kleinstes Bild der Welt zeigt Clownfische

Dieses auf einem Tintenstrahldrucker produzierte Bild zeigt Clownfische, die jedoch mit bloßem Auge nicht mehr erkennbar sind. Das Bild hat den Durchmesser eines menschlichen Haares. Bildquelle.


Der Grund für die lebhafte Darstellung sind demnach sogenannte Quanten-Punkte (englisch: Quantum Dots, QD). Das sind Nanopartikel, die in spezifischen Farben leuchten. Indem die Forscher die Größe der QD verändern, lassen sich Farben des abgegebenen Lichts festlegen. Da die Farben von Quanten-Punkten sehr intensiv leuchten, werden sie derzeit auch vermehrt für die Herstellung von Flachbildschirmen optimiert.

Das schärfste Bild der Welt

Dazu passt das schärfste Bild der Welt, das Forscher aus Singapur mit Hilfe der Nanotechnologie erstellt haben. 100.000 Punkte pro Zoll („dots per inch“, dpi) – ist die maximale Auflösung für Farbbilder. Hier liegt die sogenannte optische Beugungsgrenze für sichtbares Licht.

Das schärfste Bild der Welt, Playmate.

Das nur 50 mal 50 Mikrometer (Tausendstelmillimeter) große Bild zeigt das Gesicht einer Frau, ein Playmate aus den siebziger Jahren. Mit dem bloßen Auge ist das Bild nicht mehr zu erkennen. Bildquelle.

Forscher aus Singapur berichteten im Fachmagazin „Nature Nanotechnology“, wie sie ein derart scharfes Bild hergestellt haben. Der Superfeindruck sei rund zehnmal schärfer als frühere Versuche. Das nur 50 mal 50 Mikrometer (Tausendstelmillimeter) große Bild zeigt das Gesicht einer Frau, ein Playmate aus den siebziger Jahren.

Über den Autor

MM-Redaktion

Wir sind Menschen, keine Bots. Unsere Fachbeiträge sind „made by Homo sapiens“. Copy/paste-Beiträge sind nicht unser Stil. Unsere Themen sind analoge versus digitale Medien und die jeweiligen Discount- oder Premium-Segmente, Schnittmengen und das Thema: Content-Marketing. Content-Marketing ist Kommunikation. Content-Marketing ist die Verbindung zwischen Kunden und einer Marke. Content-Marketing zählt zu den wichtigsten Marketingdisziplinen. Content-Marketing wird nach wie vor nicht immer richtig interpretiert. Content sind Inhalte. Medien sind Träger. Inhalte und Träger bilden eine Einheit.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.