GRÄFE Druckveredelung mit neuer digitaler Präsenz

von | 2018, August | Haptische Medien

Ich will nur mal kurz bei Pinterest nach aktuellen Trends schauen. Wie so oft, kann ich einfach nicht aufhören. Nur noch eben die nächsten Bilder scrollen. Meine Leidenschaft sind Grafikdesign und Designporn – eigentlich Printporn.
Schade: viele der Abbildungen sind reine Fiktionen. Nur Mockups, Abbildungen aus Fernost oder Indien – gar nicht oder nicht sicher bestellbar. In Bielefeld schon.
Hinweise: (1) Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche betreffende Bezeichnungen gelten gleichermaßen für beiderlei Geschlecht. (2) Einige Passagen dieses Beitrages werben unbezahlt für Unternehmen.

Prägefoliendruck und Reliefprägung Gräfe

Präsentationstool Sappi: Kollektionsbuch mit Prägefoliendruck Kupfer und Reliefprägung. Eine von fünf Einreichungen, mit denen GRÄFE einen Druck&Medien Award „Bester Veredler“ gewann. Bildquelle: GRÄFE Druckveredelung GmbH.

In meiner 20-jährigen Tätigkeit als Fachjournalist für Premium-Medien und -Content, bin ich viele Male um Rat gefragt worden. Häufig von Kreativen. Ob ich wüsste, wer einen bestimmten Karton zum Bedrucken liefern kann, wo man eine absolut sichere, matte Folie für ein schwarzes Druckwerk herbekommt oder eben auch, wer große Auflagen personalisieren oder Drucksachen auf den Punkt pointiert hochwertig veredeln kann.

Richtig gutes Zeug?

Tatsächlich so passiert: Auf einer Messe in Frankfurt, 2017, traf ich zufällig einen befreundeten Agenturleiter aus München. Nach einer herzlichen Begrüßung, einem guten Kaffee und dem Update des jeweiligen Status quo:

„Mensch Jürgen, gut dass wir uns hier treffen. Du kennst doch bestimmt eine fähige Druckerei, die so richtig geilen Printporn drucken kann? Ich meine Print vom anderen Stern.“ Ich unterbreche: „Ich kenne viele fähige Druckereien, vor allem spezialisierte. Was genau brauchst du denn“, wollte ich neugierig wissen.

„Mein Kunde ist ein US-amerikanischer Finanzdienstleister, der in Europa […]. Was grinst du denn so“, unterbricht er seine begonnenen Erklärungen. „Sorry, ich dachte gerade an Hedge-Fonts und an eine mit Heißfolie veredelte Heuschrecke auf dem Cover eines edlen Folders. Egal jetzt, ich wollte dich nicht unterbrechen.“ Wir lachen herzlich. „Nee, komm Jürgen, so gut kennst du mich. Ich setze auf langfristige Geschäftsbeziehungen. Noch mehr Gelächter, mit Blick auf die offensichtlich gleichen Ansichten gegenüber weiten Teilen der Finanzbranche.

„Spaß bei Seite. Ist ein absolut konservativer Dienstleister, mit Blick auf elitäre Investments und nicht mit Fokussierung auf das schnelle Geld. Die Kundschaft sind wohlhabende, bodenständige Investoren. Als Klient musst du schon eine siebenstellige Summe vorlegen. Die europäische Dependance ist noch London. Jetzt geht´s nach Frankfurt. Im Dezember ist eine Kampagne geplant. Die haben Unsummen für circa 10.000 handverlesene Adressen in Deutschland ausgegeben.“

Ich frage nach: „Und denen soll eine kreative Werbung gesendet werden?“ „Kreativ ist gut. Mehr! Geplant ist die Eröffnung von geschlossenen Business-Clubs in München, Berlin und natürlich Frankfurt selber. Wir sind beauftragt, eine 48-seitige Imagebroschüre zu kreieren, die tiefgreifend personalisiert werden soll. Der Umschlag, die innenliegenden Seiten, Materialien, die Haptik, Optik: alles muss vom Feinsten sein. Das Ding mag kosten, was es will – es muss absolut High End werden. Da soll zum Beispiel ein kleiner schwarzer Umschlag eingespendet werden, mit einer personalisierten, massiven Clubkarte darin, inklusive Magnetstreifen und so weiter.“

Wirklich gute Unternehmensvideos sind selten. Hier ist so ein Exemplar. Die Szenen spiegeln den tatsächlichen Soul des Unternehmens gut wider und zeigen einige atemberaubende Abbildungen von veredelten Medien. Bildquelle: GRÄFE Druckveredelung GmbH.

Zu Gast in der Oberliga
von Medienproduzenten

Wir haben uns noch über viele weitere Details unterhalten. Natürlich hätte er mir den Auftraggeber nicht verraten dürfen. Und wenn, gelte Verschwiegenheit als das elementarste Prinzip in diesem Gewerbe.

Ähnlich aufwändige Drucksachen sind mir natürlich bekannt. Wer bei Premium-Druckereien wie der GRÄFE Druckveredelung GmbH in Bielefeld, bei der Achilles-Gruppe in Celle, bei der Vogt-Foliendruck GmbH in Hessisch Lichtenau, der Colour-Connection GmbH in Frankfurt, der Oeding-Print GmbH in Braunschweig und weiteren Premium-Druckdienstleistern zu Gast war, sieht dort zuhauf Drucksachen vom anderen Stern.

Holy Print-Rooms

Wie in diesem Fall, sind die Projekte häufig leider top Secret. Offiziell wird nicht viel darüber gesprochen. Die jeweiligen Showrooms erinnern vom Interieur an die Liebe und Sorgfalt, mit der Räume in Museen für moderne Kunst inszeniert werden. Manchmal auch an Altare, wo diese gedruckten Gänsehaut-Medien wie heilige Sakramente in Szene gesetzt wurden.

Darunter viele Drucksachen, die wirklich Geschichte geschrieben haben. Ich denke da an das Cover einer Doppel-LP BAD von Micheal Jackson. Trotzdem oder gerade deshalb werden sie meistens nicht öffentlich gezeigt. Unsere permanenten Nachfragen, ob wir über bestimmte Kampagnen berichten können, werden so charmant wie häufig abgelehnt. Verständlich. Wir fragen weiter:) – manchmal hat sich Beharrlichkeit bezahlt gemacht.

Über Dilettantismus wird gelästert

Auch interessant: Die Kunden sind häufig äußerst versierte Industrieunternehmen, die von Topagenturen beraten werden. Agenturen mit Zugriff auf Informationen und Statistiken bzw. Auswertungen, die durchaus als der Schlüssel zum Erfolg im Marketing bezeichnet werden dürfen. Profis, die Werbemittel in dieser Oberliga für spezielle Kampagnen auf den Punkt pointiert designen, kennen die Durchschlagskraft individueller, raffiniert konstruierter Medien sehr genau.

Einerseits habe ich häufig erlebt, dass über kleine Agenturen und Marketingabteilungen insgeheim geschmunzelt, manchmal sogar gelästert wird. Dann, wenn dort immer wieder, trotz aller Bauchlandungen versucht wird, Geld für Werbung einzusparen. Unbelehrbar scheinbar. Mit der fortwährenden Illusion, irgendwann vielleicht doch angemessene Rücklauf-Effekte zu erzielen. Schon skurril, wenn Instant-Medien von der Systemdruck-Stange für Kampagnen bestellt werden, bei denen aber hochwertige Waren oder Dienstleistungen abgesetzt werden sollen.

Premium-Agenturen
beraten stets couragiert

Andererseits ist jeder Auftraggeber seines eigenen Glückes Schmied. Agenturen, die auf dem Medien-Schnäppchen- und Sonderpostenmarkt nur nach extrem günstigen, nicht aber wirkungsvollen haptischen Werbemitteln Ausschau halten, verweisen schnell auf klare Order ihrer Auftraggeber und wiegeln eigene Mängel in der Beratung gerne ab. Die Absolution aus der gehobenen Agenturszene hält sich dennoch in Grenzen.

Jede Agentur kennt dieses typische Muss-aber-billig-sein-Argument seitens der Auftraggeber. Auch ich bin aber überzeugt davon,

dass sich Wald- und Wiesen- von High End-Agenturen gerade in einem Punkt deutlich unterscheiden: bei der konsequenten Beratung.

Wer das Prädikat Premium-Agentur benutzt, berät beharrlich zielorientiert, anstelle nur diesen ewig klingenden Wunsch nach Kosteneinsparung zu adaptieren. Ich meine, es ist gerade der Job einer exzellenten Agentur, mit Nachdruck ausschließlich auf das Ergebnis zu zoomen. Professionell ist, wer Innovationen präsentiert und neue, frische Ideen aufzeigt. Der Mut, mehr Raffinesse im Print zu empfehlen und dahingehend auch überschlägige Prognosen zu liefern, ist essenzieller Codex einer hochwertigen Mediaberatung.

Veredelter Kalender, Gräfe-Druck

Kalender-Ausschnitt. Kalender, produziert für den Korsch Verlag: Kaltfolientransfer Silber mit Inlineüberdruckung und anschließender Blindprägung für feine optische und taktile Reize. Bildquelle GRÄFE Druckveredelung GmbH.

Wo hakt es denn
bei den Agenturen?

Bei der endgültigen Analyse des ROMI (Return-on-Marketing-Invest) zeigt sich im Ergebnis nicht selten, dass das Ziel der Kosteneinsparung sogar übertroffen wurde. Manche Entscheider hoffen trotzdem weiter, dass der Erfolg einer Kampagne schon durch den Kauf günstiger Werbemittel vorweggenommen werden kann.

Im Einkauf liegt der Gewinn? Hier passt der Slogan besser: Im Einkauf liegt der Verlust.

Tatsächlich gibt es eine psychologische Erklärung für diese markante Schwäche von Marketers und Entscheidern. Es gibt ja für alle Mängel, mit denen wir Menschen uns alltäglich herumplagen, psychologische Gründe. Häufiger als physiologische. Übergewicht, Drogensucht, Depressionen, Diabetes, Phobien: Alles gewissermaßen Schwächen, von denen sich manche nur schwer befreien können.

Verlustaversion ist so eine Schwäche von Entscheidern.

Neben weiteren Erkenntnissen des Neuromarketings, die längst auch gezielt im Marketing zum Tragen kommen, wird die Verlustaversion im Einkauf exakt beschrieben. Sachlich und betriebswirtschaftlich ist das Kaputtsparen einer Kampagnen-Chance, bereits vor ihrem Start, auch nicht zu begründen.

So erklärt sich vielleicht auch, warum professionelle Marketers gelegentlich über diesen Makel, dem Jagen nach Print-Sonderposten, spotten – wissen sie doch, wie entscheidend schon zwei oder drei Prozent mehr Rücklaufquote sein kann. Zu erreichen durch Differenzierung beim Adressaten – und natürlich nicht per se durch 30 Prozent weniger Druckkosten.

Die Oberliga ist für alle da

Damit bin ich zurück bei meiner Einleitung. Gedruckte Werbemittel aus der Oberliga sind kein Privileg großer Marken oder der 100 größten Kreativagenturen. Teams wie die von GRÄFE-Druckveredelung, adressieren mit ihrer neuen Website gerade auch an kleinere Agenturen. Die Sorge vor diesem verflixten Gefahrenübergang, also der Verantwortung für Fehler, egalisiert sich, wenn die Beratung stimmt.

Bildlich gesprochen, werden Kreative schon am Eingang an die Hand genommen. Von der Besprechung über die erste Idee, bis hin zur After-Sales-Nachfrage, stehen Experten über den gesamten Prozess zur Seite.

Plakat mit Reliefprägung

Plakat mit Reliefprägung. Ein Druckwerk, mit dem GRÄFE einen Druck&Medien Award „Bester Veredler“ gewann. Bildquelle: GRÄFE Druckveredelung.

Neue Website von
GRÄFE-Druckveredelung

GRÄFE-Druckveredelung, so dachte ich mir beim Lesen der E-Mail zum Relaunch der neuen Website, lässt Kreationen, von denen viele User auf den Pinnwänden bei Pinterest nur schwärmen konnten, real werden.

Bestellbar nicht etwa in Fernost oder Indien, sondern in Bielefeld.

Ich kenne die Brüder Frank und Christian Denninghoff persönlich. Erst neulich saß ich mit beiden in einem sehr großen Showroom. Zwei typische Macher, mit hochgekrempelten Hemdsärmeln und diesem Ausdruck  à la wo steht das Klavier. Von einem eigenen Projekt, einem 100-seitigen Fachmagazin mit raffiniert veredeltem Umschlag, kann ich nur schwärmen.

Die bisherige Website, eher im 90er-Jahre-Style, wurde endlich durch ein frisches Design und ebendiese Botschaft optimiert, die große wie kleine Agenturen einlädt, am Grabbeltisch für Drucksachen vorbeizugehen, um sich in der Fachabteilung umzuschauen.

GRÄFE Druckveredelung Website

Endlich: Die GRÄFE Druckveredelung GmbH zeigt sich mit neuer digitaler Präsenz im Internet. Wir sind auf weitere Fotos und Cases gespannt. Bildquelle: GRÄFE Druckveredelung GmbH.

Designporn:

Adapt or die? Die MessageCard und der Tyrannosaurus rex

Adapt or die? Die MessageCard und der Tyrannosaurus rex

Haptische Medien sind so mächtig wie einst die Saurier – nur nicht ausgestorben. Das Machtzentrum analoger Medien bilden haptische Eigenschaften. Gefühle, die digitale Medien nicht liefern können. Außerdem mögen wir es auch beim digitalen Shopping, emotional berührt zu werden.
Lesen Sie weiter
Print für Stars wie Helene Fischer

Print für Stars wie Helene Fischer

So spannend kann Print sein und so exklusiv. Es gibt unglaubliche Anlässe, für die Print benötigt wird. Manchmal wird Print in atemberaubenden Formaten geliefert. Manchmal sind es auch die Printbuyer selber, die Aufmerksamkeit erregen: Beim Mediendienstleister Leoprinting ging z. B. ein Druckauftrag für Helene Fischer ein.
Lesen Sie weiter
Nach dem Spiel ist vor dem Spiel

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel

Gibt es eigentlich Werbemittel, bei der die Öffnungsrate bei annähernd 100 Prozent liegt? Ja, so unglaublich das klingen mag. Wir berichten über ein Exempel, das die Achilles-Gruppe hier statuiert hat.
Lesen Sie weiter
B-Different: Der Clou am Point of Sale

B-Different: Der Clou am Point of Sale

„Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll.“, war sich schon der deutsche Schriftsteller Georg Christoph Lichtenberg sicher.
Lesen Sie weiter
Gotteswerk, kein Teufelszeug

Gotteswerk, kein Teufelszeug

Vor einigen Wochen bekamen wir Post von Bernd Weber, Prokurist und Leiter Vertrieb/Marketing der kreativen Druckerei Gotteswinter und Aumaier GmbH in München ...
Lesen Sie weiter
Ist das eigentlich noch Print?

Ist das eigentlich noch Print?

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Das richtige Material auch. Designs, Funktionen und Veredelungen sprechen zusammen mehr als tausend Worte, so sie passend kombiniert werden.
Lesen Sie weiter
Kreative Architektur: Kunstkatalog

Kreative Architektur: Kunstkatalog

Artworks meets Print? Wenn es definitiv keine Alternativen zur Darstellungskraft multisensorischer Medien, also zu Drucksachen gibt, wird deutlich, welche Power Individualdruck entfalten kann.
Lesen Sie weiter
Gräfe: Die Edelmacher

Gräfe: Die Edelmacher

Ist Veredelung eigentlich kompliziert, teuer oder bezüglich der Druckdaten riskant? Wir haben es ausprobiert und resümieren: Wow! GRÄFE hat uns statt des technisch Möglichen das Sinnvollste vorgeschlagen.
Lesen Sie weiter

Designporn:

Adapt or die? Die MessageCard und der Tyrannosaurus rex

Adapt or die? Die MessageCard und der Tyrannosaurus rex

Haptische Medien sind so mächtig wie einst die Saurier – nur nicht ausgestorben. Das Machtzentrum analoger Medien bilden haptische Eigenschaften. Gefühle, die digitale Medien nicht liefern können. Außerdem mögen wir es auch beim digitalen Shopping, emotional berührt zu werden.
Lesen Sie weiter
Print für Stars wie Helene Fischer

Print für Stars wie Helene Fischer

So spannend kann Print sein und so exklusiv. Es gibt unglaubliche Anlässe, für die Print benötigt wird. Manchmal wird Print in atemberaubenden Formaten geliefert. Manchmal sind es auch die Printbuyer selber, die Aufmerksamkeit erregen: Beim Mediendienstleister Leoprinting ging z. B. ein Druckauftrag für Helene Fischer ein.
Lesen Sie weiter
Nach dem Spiel ist vor dem Spiel

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel

Gibt es eigentlich Werbemittel, bei der die Öffnungsrate bei annähernd 100 Prozent liegt? Ja, so unglaublich das klingen mag. Wir berichten über ein Exempel, das die Achilles-Gruppe hier statuiert hat.
Lesen Sie weiter
B-Different: Der Clou am Point of Sale

B-Different: Der Clou am Point of Sale

„Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll.“, war sich schon der deutsche Schriftsteller Georg Christoph Lichtenberg sicher.
Lesen Sie weiter
Gotteswerk, kein Teufelszeug

Gotteswerk, kein Teufelszeug

Vor einigen Wochen bekamen wir Post von Bernd Weber, Prokurist und Leiter Vertrieb/Marketing der kreativen Druckerei Gotteswinter und Aumaier GmbH in München ...
Lesen Sie weiter
Ist das eigentlich noch Print?

Ist das eigentlich noch Print?

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Das richtige Material auch. Designs, Funktionen und Veredelungen sprechen zusammen mehr als tausend Worte, so sie passend kombiniert werden.
Lesen Sie weiter
Kreative Architektur: Kunstkatalog

Kreative Architektur: Kunstkatalog

Artworks meets Print? Wenn es definitiv keine Alternativen zur Darstellungskraft multisensorischer Medien, also zu Drucksachen gibt, wird deutlich, welche Power Individualdruck entfalten kann.
Lesen Sie weiter
Gräfe: Die Edelmacher

Gräfe: Die Edelmacher

Ist Veredelung eigentlich kompliziert, teuer oder bezüglich der Druckdaten riskant? Wir haben es ausprobiert und resümieren: Wow! GRÄFE hat uns statt des technisch Möglichen das Sinnvollste vorgeschlagen.
Lesen Sie weiter

Viel gelesen:

Satire über Lilaphobie und der Untergang des Homo sapiens

Satire über Lilaphobie und der Untergang des Homo sapiens

Das Beitragsbild mag kein Kunstwerk sein. Jedenfalls ist es das Werk eines Künstlers. Darin liegt ein Unterschied ...
Lesen Sie weiter
Agentur Soul of Content bekennt sich zum Code of Conduct Content Marketing

Agentur Soul of Content bekennt sich zum Code of Conduct Content Marketing

Wir von magazinmedien.de und unsere Agentur Soul-of-Content haben den gerade erst publizierten Code of Conduct Content Marketing, initiiert von BVDW e.V., unterzeichnet.
Lesen Sie weiter
Influencer müssen ggf. auch indirekte Werbung kennzeichnen

Influencer müssen ggf. auch indirekte Werbung kennzeichnen

Jüngste Gerichtsurteile markieren deutlich die Grenze zwischen kommerziellen und nicht kommerziellen Beiträgen. Für die Leser, aber auch für unabhängige Blogger und Influencer könnten sich die Urteile als Segen herausstellen.
Lesen Sie weiter
10.000 Bäume gegen den Klimawandel

10.000 Bäume gegen den Klimawandel

Nachhaltige Medienproduktion? Um die Bedeutung des Umweltschutzes in allen produzierenden Branchen, so auch in der Druckbranche, zu würdigen, genügt ein klarer Blick auf den Status quo des Klimas. Nicht irgendwo, sondern hier. Nicht irgendwann, sondern jetzt.
Lesen Sie weiter
Selfiecide – der letzte Schuss

Selfiecide – der letzte Schuss

Die Lust auf ein perfektes Bild oder ein Selfie nimmt gelegentlich bizarre Züge an. Egal, ob von Berufs wegen oder aus reiner Lust am Lob der Community: Die Ergebnisse einer Studie sind kaum zu glauben. Mittlerweile gibt es sogar ein Buzzword für Todesfälle beim Fotografieren mit Smartphones: Selfiecide.
Lesen Sie weiter

Content Marketing:

Relevante Themen im Content-Marketing finden

Die Themenfindung ist das A und O im Content-Marketing. Welche Bedeutung Soft Skills in diesem Business haben, erklärt der Experte für Content-Marketing Jürgen Zietlow.
Lesen Sie weiter
Relevante Themen im Content-Marketing finden

Mensch, mach es einfach

Content-Marketing ist kein Hexenwerk oder Teufelszeug, auch, wenn täglich frischgebackene Buzzwords einen wissenschaftlichen Charakter vermitteln wollen. Erfahren Sie, wie Sie Ihr Content-Projekt optimal starten und organisieren können.
Lesen Sie weiter
Mensch, mach es einfach

Kann ich Content?

Jetzt, da Content King ist, wie es Bill Gates einst formulierte, und Marken zu kommunikativen Medien werden, haben Tausende Unternehmen mit eigenen Content-Projekten begonnen. Viele bleiben hängen oder geraten ins Stocken. Warum ist das so?
Lesen Sie weiter
Kann ich Content?

„Würden Sie das lesen?“

Im Sommer habe ich mit einer Fachwirtin für Werbung und Kommunikation telefoniert. Es hat schon seinen Grund, warum es immer wieder zu krassen Missverständnissen im Content-Business kommt. 
Lesen Sie weiter
„Würden Sie das lesen?“

Absender und Adressaten von Werbung sind stets Emotionen

Eine Kombination aus Scrollytelling und Storytelling? Onepager? Fullscreen? Die Agentur Soulofcontent hat ein weiteres freches Content-Projekt im Auftrag einer exklusiven Digitaldruckmanufaktur erstellt. Ein einzigartiges Format, das es so bisher noch nie gab.
Lesen Sie weiter
Absender und Adressaten von Werbung sind stets Emotionen

Besser ein kreativer 404er als 0815-Content

Ohne Inhalte, ist beim SEO alles nichts. Wie Sie die richtigen Dienstleister finden und weitere Tipps für Ihre professionelle Content-Strategie.
Lesen Sie weiter
Besser ein kreativer 404er als 0815-Content

Marketing:

Qualifikationen für Content-Marketing

Content-Marketing ist eine interdisziplinäre Aufgabe. Die Qualifikation ist abhängig von der Content-Matrix: dem Zusammenspiel von Inhalten, Content- und Medienformaten.
Lesen Sie weiter
Qualifikationen für Content-Marketing

Relevante Themen im Content-Marketing finden

Die Themenfindung ist das A und O im Content-Marketing. Welche Bedeutung Soft Skills in diesem Business haben, erklärt der Experte für Content-Marketing Jürgen Zietlow.
Lesen Sie weiter
Relevante Themen im Content-Marketing finden

Mensch, mach es einfach

Content-Marketing ist kein Hexenwerk oder Teufelszeug, auch, wenn täglich frischgebackene Buzzwords einen wissenschaftlichen Charakter vermitteln wollen. Erfahren Sie, wie Sie Ihr Content-Projekt optimal starten und organisieren können.
Lesen Sie weiter
Mensch, mach es einfach

Kann ich Content?

Jetzt, da Content King ist, wie es Bill Gates einst formulierte, und Marken zu kommunikativen Medien werden, haben Tausende Unternehmen mit eigenen Content-Projekten begonnen. Viele bleiben hängen oder geraten ins Stocken. Warum ist das so?
Lesen Sie weiter
Kann ich Content?

„Würden Sie das lesen?“

Im Sommer habe ich mit einer Fachwirtin für Werbung und Kommunikation telefoniert. Es hat schon seinen Grund, warum es immer wieder zu krassen Missverständnissen im Content-Business kommt. 
Lesen Sie weiter
„Würden Sie das lesen?“

Adapt or die? Die MessageCard und der Tyrannosaurus rex

Haptische Medien sind so mächtig wie einst die Saurier – nur nicht ausgestorben. Das Machtzentrum analoger Medien bilden haptische Eigenschaften. Gefühle, die digitale Medien nicht liefern können. Außerdem mögen wir es auch beim digitalen Shopping, emotional berührt zu werden.
Lesen Sie weiter
Adapt or die? Die MessageCard und der Tyrannosaurus rex

Selfiecide – der letzte Schuss

Die Lust auf ein perfektes Bild oder ein Selfie nimmt gelegentlich bizarre Züge an. Egal, ob von Berufs wegen oder aus reiner Lust am Lob der Community: Die Ergebnisse einer Studie sind kaum zu glauben. Mittlerweile gibt es sogar ein Buzzword für Todesfälle beim Fotografieren mit Smartphones: Selfiecide.
Lesen Sie weiter
Selfiecide – der letzte Schuss

Die kleinsten Bücher der Welt als Modell für die analoge Power

Häufig geben schon die Druckwerke selber Anlass zum Staunen, so raffiniert oder komplex sind haptische Medien heutzutage gestaltet. Auch die Frage, wer da eigentlich druckt, warum bzw. mit welchen Botschaften und Inhalten, lohnt sich zu stellen.
Lesen Sie weiter
Die kleinsten Bücher der Welt als Modell für die analoge Power

10.000 Bäume gegen den Klimawandel

Nachhaltige Medienproduktion? Um die Bedeutung des Umweltschutzes in allen produzierenden Branchen, so auch in der Druckbranche, zu würdigen, genügt ein klarer Blick auf den Status quo des Klimas. Nicht irgendwo, sondern hier. Nicht irgendwann, sondern jetzt.
Lesen Sie weiter
10.000 Bäume gegen den Klimawandel

Studie: Wie politisch dürfen Unternehmen in Deutschland sein?

Manches politische Statement von Unternehmen ist in der Vergangenheit nach hinten losgegangen. Deutsche akzeptieren politische Statements zwar oder erwarten sogar eine klare politische Haltung, aber nur unter bestimmten Voraussetzungen.
Lesen Sie weiter
Studie: Wie politisch dürfen Unternehmen in Deutschland sein?

Printbuyer Niklas Fiedler mit „Der letzte Nazi“

Häufig geben schon die Druckwerke selber Anlass zum Staunen, so raffiniert oder komplex sind haptische Medien heutzutage gestaltet. Auch die Frage, wer da eigentlich druckt, warum bzw. mit welchen Botschaften und Inhalten, lohnt sich zu stellen.
Lesen Sie weiter
Printbuyer Niklas Fiedler mit „Der letzte Nazi“

Print für Stars wie Helene Fischer

So spannend kann Print sein und so exklusiv. Es gibt unglaubliche Anlässe, für die Print benötigt wird. Manchmal wird Print in atemberaubenden Formaten geliefert. Manchmal sind es auch die Printbuyer selber, die Aufmerksamkeit erregen: Beim Mediendienstleister Leoprinting ging z. B. ein Druckauftrag für Helene Fischer ein.
Lesen Sie weiter
Print für Stars wie Helene Fischer

Absender und Adressaten von Werbung sind stets Emotionen

Eine Kombination aus Scrollytelling und Storytelling? Onepager? Fullscreen? Die Agentur Soulofcontent hat ein weiteres freches Content-Projekt im Auftrag einer exklusiven Digitaldruckmanufaktur erstellt. Ein einzigartiges Format, das es so bisher noch nie gab.
Lesen Sie weiter
Absender und Adressaten von Werbung sind stets Emotionen

Besser ein kreativer 404er als 0815-Content

Ohne Inhalte, ist beim SEO alles nichts. Wie Sie die richtigen Dienstleister finden und weitere Tipps für Ihre professionelle Content-Strategie.
Lesen Sie weiter
Besser ein kreativer 404er als 0815-Content

Affinity Publisher beta ist raus

Mit der soeben veröffentlichten BETA-Version des Affinity-Publishers, komplettiert der Softwarehersteller Serif Ltd. sein Software-Trio: Affinity Photo, Designer und Publisher und gilt damit als größer Konkurrent des Softwareriesen Adobe und seine wohl wichtigsten Programme Photoshop, InDesign und Illustrator.
Lesen Sie weiter
Affinity Publisher beta ist raus

EU-Ratten: Österreichische Briefmarke sorgt für Gespött im Netz

Eine freiberufliche Grafikerin wurde mit der Erstellung einer Briefmarke anlässlich des österreichischen EU-Rats-Vorsitzes beauftragt. Der Entwurf sorgt für reichlich Spott.
Lesen Sie weiter
EU-Ratten: Österreichische Briefmarke sorgt für Gespött im Netz

Das Geheimnis erfolgreicher Agenturen

Viel Print kann so günstig sein: Im Dicount-Segment türmt sich bedrucktes Papier – so auch in den Briefkästen bei den Empfängern. In dem Umfeld wirken individuelle Drucksachen wie kleine Leuchttürme. Was darf diese Individualität kosten, damit sie sich bezahlt macht?
Lesen Sie weiter
Das Geheimnis erfolgreicher Agenturen

PSI, viscom und PromoTex gehen als Trio an den Start und wir sind dabei

Sind Messen eigentlich noch zeitgemäß? Falsche Frage. Die richtige Frage ist, welche Kommunikationsform mehr Power und Emotionalität liefert, als persönlich miteinander zu sprechen. Deshalb stellen wir 2019 zum zehnten Mal in Düsseldorf aus.
Lesen Sie weiter
PSI, viscom und PromoTex gehen als Trio an den Start und wir sind dabei

Influencer müssen ggf. auch indirekte Werbung kennzeichnen

Jüngste Gerichtsurteile markieren deutlich die Grenze zwischen kommerziellen und nicht kommerziellen Beiträgen. Für die Leser, aber auch für unabhängige Blogger und Influencer könnten sich die Urteile als Segen herausstellen.
Lesen Sie weiter
Influencer müssen ggf. auch indirekte Werbung kennzeichnen

„Lassen sie sich feuern!“

Wer kennt sie nicht, diese fiesen Fehlerteufel, die sich an der Aufmerksamkeit von Autoren und Lektoren vorbeischleichen. Den fleißigen Textern da draußen sei gesagt: Nehmt es einfach lockerer als bisher!
Lesen Sie weiter
„Lassen sie sich feuern!“

Stichwörter:

Haptische Medien:

Die teuersten Drucksachen der Welt

Wir haben uns gefragt: Wo liegen eigentlich die Grenzen nach oben, was die Preisen von Drucksachen betrifft. Einige Drucksachen gleich mehrere Millionen Euro! Wir zeigen Beispiele.
Lesen Sie weiter
Die teuersten Drucksachen der Welt

Traumspielbox für den FC Bayern München

Die Traumspielbox von Achilles in Celle zeigt real, was im Print heutzutage geht: Rundumveredelt und zudem mit einem echten Display ausgestattet, der seinen Empfänger mit diversen Botschaften erstaunt.
Lesen Sie weiter
Traumspielbox für den FC Bayern München

Jedes Selfmailing ein Unikat?

Selfmailer sind postalische Briefsendungen, bei denen Umschlag und Inhalt eine Einheit bilden. Ottweiler Druck bietet Personalisierungen von eins bis Millionenauflagen.
Lesen Sie weiter
Jedes Selfmailing ein Unikat?

2 in 1: Tragende Argumente

Zu den individuellsten Drucksachen zählen Tragetaschen – sie können an das Image eines Unternehmens exakt angepasst werden: Durch Formen, Materialien, Farben, Kordeln, Größe, Botschaften und Veredelungen.
Lesen Sie weiter
2 in 1: Tragende Argumente

Königsklasse Geschäftsberichte

Individuelle und nachhaltige Drucksachen – dafür steht die Druckstudio Gruppe aus Düsseldorf, einer der umweltfreundlichsten Druck- und Mediendienstleister Europas. Beispiel: Geschäftsberichte.
Lesen Sie weiter
Königsklasse Geschäftsberichte

Gräfe: Die Edelmacher

Ist Veredelung eigentlich kompliziert, teuer oder bezüglich der Druckdaten riskant? Wir haben es ausprobiert und resümieren: Wow! GRÄFE hat uns statt des technisch Möglichen das Sinnvollste vorgeschlagen.
Lesen Sie weiter
Gräfe: Die Edelmacher

It‘s Magic!

Leidenschaft, echte Handarbeit, Exklusivität, Extravaganz. Die Edeldrucksachen der WOLF-MANUFAKTUR stechen heraus. Das Steam staunt selber immer wieder über die schier grenzenlosen Möglichkeiten.
Lesen Sie weiter
It‘s Magic!

Kreative Architektur: Kunstkatalog

Artworks meets Print? Wenn es definitiv keine Alternativen zur Darstellungskraft multisensorischer Medien, also zu Drucksachen gibt, wird deutlich, welche Power Individualdruck entfalten kann.
Lesen Sie weiter
Kreative Architektur: Kunstkatalog

Ist das eigentlich noch Print?

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Das richtige Material auch. Designs, Funktionen und Veredelungen sprechen zusammen mehr als tausend Worte, so sie passend kombiniert werden.
Lesen Sie weiter
Ist das eigentlich noch Print?

MADE BY HOMO SAPIENS

In den sozialen Channels ist das Angebot flippiger, skurriler, ekliger, lustiger und aufregender Posts riesig. Die reguläre Werbewelt ist hochkreativ....
Lesen Sie weiter
MADE BY HOMO SAPIENS

Tipps für Inhalte und Medien:

Nachhaltigkeit:

Vom Kollektiv zum Gemeinwohl

Vom Kollektiv zum Gemeinwohl

Digitalisierung, Industrie 4.0 und das Bekenntnis zum Neoliberalismus bilden derzeit eine gefährliche Mischung. Das es auch anders geht, zeigt das Unternehmen Ulenspiegel-Druck.
Lesen Sie weiter
Erster Printshop für Steinpapier-Prints

Erster Printshop für Steinpapier-Prints

Samtig weiche Haptik, reiß- und wasserfest, hervorragende Beschreibbarkeit. Brillante Umweltbilanz, Cradle-to Cradle-zertifiziert, absolut zellstofffrei. Die Rede ist von Steinpapier.
Lesen Sie weiter
Drucksachen mit Strom geliefert

Drucksachen mit Strom geliefert

Das Umweltdruckhaus Hannover zählt branchenweit zu den engagiertesten Druckdienstleistern, wenn es um E-Mobilität geht. Drucksachen werden schon heute meist emissionsfrei geliefert.
Lesen Sie weiter
Lokay-Druck: Glaubwürdig nachhaltig

Lokay-Druck: Glaubwürdig nachhaltig

Nachhaltig, bodenständig und gleichzeitig hochmodern. Kreativ. Drucksachen, die bei der Umweltdruckerei Lokay entstehen, sind zertifiziert umweltfreundlich und State of the Art.
Lesen Sie weiter
Blauer Engel als Direkt-Label auf Drucksachen

Blauer Engel als Direkt-Label auf Drucksachen

Die Druckerei Druckhaus Berlin Mitte zählt zu den nachhaltigsten Druckdienstleistern Europas und bietet seinen Kunden das Masterlabel für nachhaltige Drucksachen an: Blauer Engel.
Lesen Sie weiter
Ich. Bin. Der. Markt!

Ich. Bin. Der. Markt!

Druck- und Mediendienstleister lassen sich grob in zwei Kategorien sortieren: Konsequent rationalisierte und automatisierte Produktionsworkflows, meistens mit dem Ziel, „teure“...
Lesen Sie weiter

Kontakt:

9 + 11 =

Sponsoring:

 

Content mit System:
Die LineCore-Methode

Mac-Bildschirm mit Content-Mindmap darauf.

Netfresh-Shorts:

Die kleinsten Bücher der Welt als Modell für die analoge Power
Häufig geben schon die Druckwerke selber Anlass zum Staunen, so raffiniert oder komplex sind haptische Medien heutzutage gestaltet. Auch die Frage, wer da eigentlich druckt, warum bzw. mit welchen Botschaften und Inhalten, lohnt sich zu stellen.
Lesen Sie weiter
Affinity Publisher beta ist raus
Mit der soeben veröffentlichten BETA-Version des Affinity-Publishers, komplettiert der Softwarehersteller Serif Ltd. sein Software-Trio: Affinity Photo, Designer und Publisher und gilt damit als größer Konkurrent des Softwareriesen Adobe und seine wohl wichtigsten Programme Photoshop, InDesign und Illustrator.
Lesen Sie weiter
„Lassen sie sich feuern!“
Wer kennt sie nicht, diese fiesen Fehlerteufel, die sich an der Aufmerksamkeit von Autoren und Lektoren vorbeischleichen. Den fleißigen Textern da draußen sei gesagt: Nehmt es einfach lockerer als bisher!
Lesen Sie weiter
Mythen und Fakten über das Apple-Logo
Über das Apple-Logo werden viele Geschichten erzählt. Da ist Isaac Newton im Spiel oder der Selbstmord von Alan Turing. Wie ist das legendäre Logo tatsächlich kreiert worden?
Lesen Sie weiter

Social Media:

TWITTER-TIMELINE

Designporn:

Adapt or die? Die MessageCard und der Tyrannosaurus rex

Adapt or die? Die MessageCard und der Tyrannosaurus rex

Haptische Medien sind so mächtig wie einst die Saurier – nur nicht ausgestorben. Das Machtzentrum analoger Medien bilden haptische Eigenschaften. Gefühle, die digitale Medien nicht liefern können. Außerdem mögen wir es auch beim digitalen Shopping, emotional berührt zu werden.
Lesen Sie weiter
Print für Stars wie Helene Fischer

Print für Stars wie Helene Fischer

So spannend kann Print sein und so exklusiv. Es gibt unglaubliche Anlässe, für die Print benötigt wird. Manchmal wird Print in atemberaubenden Formaten geliefert. Manchmal sind es auch die Printbuyer selber, die Aufmerksamkeit erregen: Beim Mediendienstleister Leoprinting ging z. B. ein Druckauftrag für Helene Fischer ein.
Lesen Sie weiter
Nach dem Spiel ist vor dem Spiel

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel

Gibt es eigentlich Werbemittel, bei der die Öffnungsrate bei annähernd 100 Prozent liegt? Ja, so unglaublich das klingen mag. Wir berichten über ein Exempel, das die Achilles-Gruppe hier statuiert hat.
Lesen Sie weiter
B-Different: Der Clou am Point of Sale

B-Different: Der Clou am Point of Sale

„Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll.“, war sich schon der deutsche Schriftsteller Georg Christoph Lichtenberg sicher.
Lesen Sie weiter
Gotteswerk, kein Teufelszeug

Gotteswerk, kein Teufelszeug

Vor einigen Wochen bekamen wir Post von Bernd Weber, Prokurist und Leiter Vertrieb/Marketing der kreativen Druckerei Gotteswinter und Aumaier GmbH in München ...
Lesen Sie weiter
Ist das eigentlich noch Print?

Ist das eigentlich noch Print?

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Das richtige Material auch. Designs, Funktionen und Veredelungen sprechen zusammen mehr als tausend Worte, so sie passend kombiniert werden.
Lesen Sie weiter
Kreative Architektur: Kunstkatalog

Kreative Architektur: Kunstkatalog

Artworks meets Print? Wenn es definitiv keine Alternativen zur Darstellungskraft multisensorischer Medien, also zu Drucksachen gibt, wird deutlich, welche Power Individualdruck entfalten kann.
Lesen Sie weiter
Gräfe: Die Edelmacher

Gräfe: Die Edelmacher

Ist Veredelung eigentlich kompliziert, teuer oder bezüglich der Druckdaten riskant? Wir haben es ausprobiert und resümieren: Wow! GRÄFE hat uns statt des technisch Möglichen das Sinnvollste vorgeschlagen.
Lesen Sie weiter