Konsequent, nicht radikal

von | 2018, August | Nachhaltige Medien

„Na, wieder so ein Green-Washing-Drucker“? Genau so hat mich ein jüngerer Grafikdesigner beim Blick auf meinen Bildschirm gefragt und meine Recherche von Druckerei- und Medienblogs damit unterbrochen.
Ich blicke ihm direkt in die Augen: „Was denkst du? Ist das so einer? Wonach würdest du denn gucken, um das herauszufinden?“ 
Hinweise: (1) Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche betreffende Bezeichnungen gelten gleichermaßen für beiderlei Geschlecht. (2) Einige Passagen dieses Beitrages werben unbezahlt für Unternehmen.

Screeen Startseite Ulenspiegel

Die Website von Ulenspiegel-Druck ist nicht Grün designet, sondern in Schwarz. Absicht? Bildquelle: Ulenspiegel-Druck

„Wahrscheinlich würde ich erstmal nach offiziellen Zertifikaten gucken, also ob die nachweisen können, umweltfreundlich zu drucken“.

Wohl die meisten Printbuyer werden diese Methode wählen, so es ihnen wirklich ernst ist mit dem Umweltschutz. „Wie kommst du denn überhaupt auf dem Begriff Greenwashing“, wollte ich wissen. „ Kennst du doch selber. Diese ganzen Bio-Labels und Trusted-Shops-Dinger. Alles nur Abzocke.“

Umweltfreundlich und teuer?

Ich blicke wieder auf. „Ja, kenne ich die?“ Ich muss grinsen. „Alles Abzocke, finde ich persönlich etwas krass formuliert. Ich würde da mehr differenzieren. Machst du doch auch. Du hast doch gerade selber gesagt, dass du offizielle Labels suchen würdest.“

Auf meinen Schirm die Website von Ulenspiegel-Druck. Wir klicken uns durch. „So, jetzt würde mich echt mal interessieren: sind die deiner Meinung nun umweltfreundlich oder nicht, also doch eher ein No-Label-Greenwasher? Du bist doch Kreativer. Stell dir vor, du hast da einen Kunden, der unbedingt nachhaltig drucken will. Du sollst ihm konkret eine umweltfreundliche Druckerei empfehlen. Jetzt bin ich gespannt, zeig mal.“

„Gut, bei der Druckerei ist das wohl eindeutig!“ „Was ist eindeutig?“ „Guck, hier bei über Unternehmen finden sich ganz offizielle Labels. Die sind gleich mehrfach zertifiziert.“ Nach Ansicht einiger weiterer Seiten, sein Resümee: „Hier kann ich sogar einen Umweltbericht runterladen. In der Ausbildung habe ich schon mal was von EMAS gehört. Da musst du dich als Drucker ganz schön reinhängen, um die Ziele zu erreichen. Klar sind die umweltfreundlich.

Wahrscheinlich auch ziemlich teuer.“

Biolabel Schwemme

Umweltlabel gibt es zum Nulltarif bei Stockphoto-Dienstleistern. Doch immer häufiger stellt sich die Frage, wie viel Bio oder Nachhaltigkeit verbirgt sich hinter einem Label?

Ich hake gleich nochmal nach: „Was denkst du denn, wie teuer die sind? Oder besser gefragt: wie viel teurer als andere Druckereien, nehmen wir mal einen bekannten Discounter?“ „Keine Ahnung. Kommt wohl auf die Drucksachen an.“

„Wieso? Meinst du, dass in 10.000 Broschüren mehr EMAS drinstecken als bei 1.000 Postkarten?“ „Ja, ne stimmt. Solche Labels kosten wohl nur einen festen Betrag für die Druckereien, egal, wie viel Zeugs die insgesamt im Jahr produzieren, oder?“ klingt es einsichtig, aber dann: „Ist doch egal, wann und wie die Kosten entstehen. Am Ende zahlt trotzdem der Kunde.“

Wer interessiert sich
schon für echte Nachhaltigkeit?

Die Unterhaltung geht so weiter. Der gemeinsame Nenner ist, dass auch Bezeichnungen wie der Kunde ebenso undifferenziert wie Umweltdruck sind. Der Kunde fährt Mercedes S-Klasse oder Fahrrad. Der Kunde treibt dreimal die Woche Sport oder hängt jeden Abend vor der Glotze ab. Der Kunde ist Veganer oder isst vielleicht drei Kilo billiges Fleisch im Monat.

Der Kunde fliegt für 40 Euro quer durch Europa oder hat begriffen, dass er damit auch am eigenen Ast sägt – früher oder später mit Folgen, auch für ihn selber. Der Kunde führt vielleicht einen Schnäppchenmarkt oder verkauft billiges Chinazeugs auf dem Wochenmarkt – dann wird er Print ebenso billig einkaufen. Vielleicht betreibt er aber auch eine Bio-Bäckerei, ein hochwertiges Restaurant, verkauft nachhaltiges Gemüse oder produziert Bio-Kosmetik.

„Die Nachfrage regelt das Angebot, mein Lieber“, fasse ich meine Überzeugung zusammen.

Ich denke dabei an die Frage eines Kollegen vor kurzem, wer denn diese langen Beiträge hier liest. Die Antwort darauf ist ähnlich einfach: Die Leser, die das interessiert – viele Tausend Nutzer, jeden Monat.

Wir können nicht für alle möglichen Leserprofile texten. Druckereien können nicht für sämtliche Zielgruppen perfekt dienstleisten. Mehr denn je kommt es auf Spezialisierung an. Diese Fokussierung auf die Zielgruppe ist, egal in welcher Branche wir uns bewegen, elementar. Meine persönliche Schlussfolgerung:

Für die Leser, die das nicht interessiert, sind die Inhalte hier nicht entstanden.

Für eine durchweg nachhaltige Druckerei gilt das auch: Wer Print en Masse billig einkauft, hat vielleicht gute Gründe dafür. Jedenfalls werden solche Kunden eher nicht bei Premium-Druckereien mit hoher Spezialisierung einkaufen. Andere setzen auf Klasse, haptische Effekte beim Print und gezielte Abgrenzung und Differenzierung im werblichen Umfeld.

Bloß raus aus dieser Print-Blindness, der Unsichtbarkeit eigener Werbemittel!

Ansicht Magazin druckfrisch, Ulenspiegel

Druckfrisch ist ein Magazin, das Ulenspiegel-Druck pro Quartal für seine Kunden publiziert. Behandelt werden vor allem aktuelle Themen aus dem Bereich der nachhaltigen Medienproduktion. Bildquelle: Ulenspiegel-Druck.

Gedruckte Medien
mit emotionaler Ladung

Davon abgesehen, dass umweltschonend erzeugte Medien gar nicht so viel mehr kosten, als häufig angenommen wird, steht also immer eine bestimmte Motivation im Fokus der jeweiligen Entscheidung, etwas anzubieten oder zu konsumieren.

Wir sprechen über Preisleistung. Bekomme ich für den Mehrpreis das, was ich will?

Ich frage den jungen Kreativen weiter, wobei ich die Antwort im Eifer gleich mitliefere:

„Was bekomme ich denn bei Druckereien wie Ulenspiegel? Klar, augenscheinlich Drucksachen. Soweit. Aber ich kaufe doch Drucksachen in der ersten Liga, also bei real nachhaltigen Printern ein, weil ich motiviert bin, dass zu tun. Seien es auch ursächlich egoistische Motive.

Ulenspiegel oder andere wie DBM, Druckhaus Berlin Mitte, oeding-print GmbH in Braunschweig, die Druckstudio GmbH in Düsseldorf und so weiter, verkaufen im Kern etwas, dass du mit der richtigen Motivation weder in Papier- noch Druckpreisen aufwiegen kannst:

Emotionen vom Allerfeinsten.

Für vielleicht 10, 15 Prozent mehr Druckkosten, kaufst Du nachhaltige Medien, im Grunde aber eine

amtliche Bestätigung für Verantwortung.

Du kaufst dort also ein durchweg verifizierbares, gutes Image.“

Wer sich entschieden hat, nachhaltig einzukaufen, hat gute Gründe dafür. Meistens bewegen sich die Kunden selber in einer sensibilisierten Branche und vermarkten entsprechende Produkte. Dann geben sich auch die eigenen Kunden eben nicht mit Phrasen-Labels zufrieden. Häufig wird schnell im Internet recherchiert, wo gedruckt wurde und was der gewählte Druckdienstleister in seiner Gesamtheit leistet.

Das sind eher keine
grünen Druckdienstleister

CO2-Kompensation von Drucksachen, also die Zahlung eines Preises für Emissionen, die während des Druckprozesses entstehen, ist prima, macht aber alleine natürlich noch keinen nachhaltigen Mediendienstleister aus. Druckereien, die nur damit aufwarten, agieren nicht ernsthaft nachhaltig, wenn auch mit guten Absichten.

Auch die Solaranlage auf dem Dach einer Druckerei ist lobenswert. Doch auch hier ist klar, dass dies alleine kein Garant für einen real engagierten, nachhaltigen Druckdienstleister ist. Es gibt keine klare Grenze, hin zum Fake, einmal von Zertifizierungen wie z. B. EMAS abgesehen. Hier müssen Druckereien enorm viel leisten, um die eigenen Umweltziele zu erreichen, nebst Reporting und so weiter.

Die Summe der Leistungen zählt

Grundsätzlich lässt sich die Nachhaltigkeit eines Mediendienstleisters durch die Summe einzelner Bemühungen schon recht gut verifizieren, z. B.:

  • Wie fühlt sich die Website an?
  • Wie kommuniziert der Dienstleister das Thema, z. B. in seinem Blog?
  • Sind weiterführende Informationen geboten?
  • Wie intensiv wird über Nachhaltigkeit berichtet?
  • Irgendwelche eigenen Aktionen?
  • Welche nachhaltige Substanz hat der Dienstleister wirklich zu bieten, z. B. einen Blog mit aktuellen Themen zum Umweltschutz oder eine eigene Kundenzeitung etc.

Hier ist Content-Marketing das optimale Instrument, um die Tiefe und den Soul des eigenen Schaffens präzise zu kommunizieren. Nutzer von Websites lesen bei Interesse viel mehr, als Unternehmen annehmen. Gerade beim Thema Nachhaltigkeit sind die Themenspektren unerschöpflich, emotional und zudem sehr interessant – soviel Eigenwerbung muss erlaubt sein.

Doch selbst wenn der Dienstleiter Umwelt-Romane schreibt, ist das Fehlen irgendeines offiziellen Labels oder besser: einer offiziellen Zertifizierung meistens eher ein K.-o.-Kriterium.

Schöne Websites kann jeder rasch mit WordPress, Plugins und Page-Buildern gestalten. Die sehen dann richtig super aus, bleiben häufig jedoch statische Instant-Pages mit eilig formulierten, meistens viel zu kurzen oder gleich ganz fehlenden Inhalten. Ohne Message also und ohne Soul. Dead-Website, quasi. Da hilft dann auch kein grünes Design mehr.

Häufiger als geglaubt, wirkt die Seite eher als Antiwerbung für das gesamte Unternehmen. 24/7 quasi.

Bei näherem Studium wird schon nach einer Minute offensichtlich, wer wirklich Inhalte transportiert und wer nur eine hübsche Website inszeniert hat.

Ein weiteres Erkennungsmerkmal für Nachhaltige Medienproduktioner ist der Umgang mit Kunden.

Bild der Kundenzeitung druckfrisch von Ulenspiegel-Druck

Druckfrisch ist ein Magazin, das Ulenspiegel-Druck pro Quartal für seine Kunden publiziert. Sehr kritisch, geht es auch in der Ausgabe 11 zu. Das Thema LE-UV wird hier u. a. behandelt. Bildquelle: Ulenspiegel-Druck.

Nachhaltige Druckereien
interagieren intensiver mit ihren Kunden

Wir bleiben bei Ulenspiegel-Druck. Nicht zuletzt, da ich in den vergangene zehn Jahren häufiger Kontakt zu Guido Schmidt, damaliger Umweltbeauftragter und Pressesprecher bei Ulenspiegel-Druck, hatte. Guido Schmidt ist mir seinerzeit als jemand empfohlen worden, der wirklich krasse Ansichten hat. Jemand, der nicht nur ans Geld scheffeln denkt, sondern nach Überzeugungen handelt, so wie das ganze Team dort.

Druckdienstleister wie Ulenspiegel-Druck, sind in Bezug auf die vorbezeichnete Summe einzelner Engagements in puncto Umweltschutz glaubwürdig und authentisch.

Authentizität ist die DNA beim Umweltschutz und zugleich Basis für Inhalte, die auf einer Website präsentiert werden. Content-Marketing wirkt besonders für Unternehmen, die etwas zu sagen haben, eine Meinung vertreten und Gewicht mitbringen.

Einige Druckereien mit besonderen Spezialisierungen agieren dahingehend bereits vorbildlich und werden von Kunden und Interessierten durch passende und gewichtige Inhalte entsprechend positiv wahr- und ernstgenommen.

Überzeugte Kunden. Begeisterte Kunden. Botschafter der Marke.

Glaubwürdigkeit bestellen
und Drucksachen bekommen

Für Kunden, deren eigenen Kunden das Thema Umweltschutz wichtig ist, sind solche Gesamtangebote, die als Label für sich stehen, überlebenswichtig. Keiner dieser Kunden würde es riskieren, bei der Wahl eines Mediendienstleisters Kompromisse einzugehen. Die würden ohnehin schon bei oberflächlicher Recherche offensichtlich. Das Kern-Attribut Glaubwürdigkeit wäre dahin. Schnell sind wichtige Schlüsselkunden verloren.

So handelt Ulenspiegel-Druck auch im Umgang mit den eigenen Kunden. Die kleine Kundenzeitschrift „druckfrisch“ z. B. erscheint pro Quartal. 14 Ausgaben sind bereits entstanden. Das Besondere: Kunden, meist Kreativagenturen, bringen selber Ideen und Inhalte ein und gestalten das jeweilige Druckwerk in eigener Regie. Ulenspiegel druckt es und sorgt zudem für die Distribution.

Thematisch geht es natürlich um Umweltschutz und Ethik, im weiteren Sinne. Bewerben kann sich jeder, der dieses affine Network mag, kreativ ist und diese spezielle Reichweite für sich nutzen möchte. Die Druckfrisch-Folder können online als PDF betrachtet oder heruntergeladen werden. Sehr lehrreiches Material.

By the way: Gerade ist das Unternehmen erneut für EMAS validiert worden.

Die 11. Umwelterklärung. Was für ein Aufwand!

Mehr über Ulenspiegel:

Vom Kollektiv zum Gemeinwohl

Vom Kollektiv zum Gemeinwohl

Digitalisierung, Industrie 4.0 und das Bekenntnis zum Neoliberalismus bilden derzeit eine gefährliche Mischung. Das es auch anders geht, zeigt das Unternehmen Ulenspiegel-Druck.
Lesen Sie weiter

Mehr über Ulenspiegel:

Vom Kollektiv zum Gemeinwohl

Vom Kollektiv zum Gemeinwohl

Digitalisierung, Industrie 4.0 und das Bekenntnis zum Neoliberalismus bilden derzeit eine gefährliche Mischung. Das es auch anders geht, zeigt das Unternehmen Ulenspiegel-Druck.
Lesen Sie weiter

Viel gelesen:

Satire über Lilaphobie und der Untergang des Homo sapiens

Satire über Lilaphobie und der Untergang des Homo sapiens

Das Beitragsbild mag kein Kunstwerk sein. Jedenfalls ist es das Werk eines Künstlers. Darin liegt ein Unterschied ...
Lesen Sie weiter
12 Tipps für mehr Erfolg mit Content

12 Tipps für mehr Erfolg mit Content

Warum Content-Marketing zur wichtigsten Marketing-Disziplin im Onlinemarketing wird.
Lesen Sie weiter
Agentur Soul of Content bekennt sich zum Code of Conduct Content Marketing

Agentur Soul of Content bekennt sich zum Code of Conduct Content Marketing

Wir von magazinmedien.de und unsere Agentur Soul-of-Content haben den gerade erst publizierten Code of Conduct Content Marketing, initiiert von BVDW e.V., unterzeichnet.
Lesen Sie weiter
GRÄFE Druckveredelung mit neuer digitaler Präsenz

GRÄFE Druckveredelung mit neuer digitaler Präsenz

Designporn ist schön anzusehen, z. B. bei Pinterest. Viele der Exponante sind fiktiv. Nicht real bestell- oder produzierbare Abbildungen, Mockups oder Angebote aus Fernost oder Indien, oder? Oder aus Bielefeld.
Lesen Sie weiter
Influencer und Autoren müssen ggf. auch indirekte Werbung kennzeichnen

Influencer und Autoren müssen ggf. auch indirekte Werbung kennzeichnen

Jüngste Gerichtsurteile markieren deutlich die Grenze zwischen kommerziellen und nicht kommerziellen Beiträgen. Für die Leser, aber auch für unabhängige Blogger und Influencer könnten sich die Urteile als Segen herausstellen.
Lesen Sie weiter

Content Marketing:

Absender und Adressaten von Werbung sind stets Emotionen

Eine Kombination aus Scrollytelling und Storytelling? Onepager? Fullscreen? Die Agentur Soulofcontent hat ein weiteres freches Content-Projekt im Auftrag einer exklusiven Digitaldruckmanufaktur erstellt. Ein einzigartiges Format, das es so bisher noch nie gab.
Lesen Sie weiter
Absender und Adressaten von Werbung sind stets Emotionen

Druckerei-Blogs werden endlich professioneller

Es gibt richtig gute Gründe dafür, Medien mit besonderen Raffinessen zu kaufen und nicht nur auf den Druckpreis zu schauen. Warum nur, erfahren wir Printbuyer so wenig darüber?
Lesen Sie weiter
Druckerei-Blogs werden endlich professioneller

Agentur Soul of Content bekennt sich zum Code of Conduct Content Marketing

Wir von magazinmedien.de und unsere Agentur Soul-of-Content haben den gerade erst publizierten Code of Conduct Content Marketing, initiiert von BVDW e.V., unterzeichnet.
Lesen Sie weiter
Agentur Soul of Content bekennt sich zum Code of Conduct Content Marketing

Content-Marketing: the never ending Story!

Endlich mal fertig werden und etwas zu Ende bringen? Auf Unternehmer kommen ständig neue Herausforderungen zu. Darum ist das Streben nach Abschluss einer laufenden Sache verständlich. Content-Projekte sind jedoch geprägt durch Etappen- und gerade nicht durch Endziele. Solange mit Kunden kommuniziert wird, solange sind gute Inhalte genau das richtige Mittel zum Zweck.
Lesen Sie weiter
Content-Marketing: the never ending Story!

Der Soul of Content und die Soulmusik

Emotionen, Harmonie, der Kontext von Inhalten. Ein Duktus, Leidenschaft, Herzblut und die richtigen Instrumente. All das bildet den Soul of Content. Warum sich Content und Soulmusik noch ähneln ...
Lesen Sie weiter
Der Soul of Content und die Soulmusik

WordPress mit „Content-Panic-Function“

Jeden Tag etwas neues posten? Das muss nicht sein. Besser die Frequenz reduzieren und dafür die Qualität verbessern. Evergreen-Content ist Trumpf
Lesen Sie weiter
WordPress mit „Content-Panic-Function“

Marketing:

EU-Ratten: Österreichische Briefmarke sorgt für Gespött im Netz

Eine freiberufliche Grafikerin wurde mit der Erstellung einer Briefmarke anlässlich des österreichischen EU-Rats-Vorsitzes beauftragt. Der Entwurf sorgt für reichlich Spott.
Lesen Sie weiter
EU-Ratten: Österreichische Briefmarke sorgt für Gespött im Netz

Das Geheimnis erfolgreicher Agenturen

Viel Print kann so günstig sein: Im Dicount-Segment türmt sich bedrucktes Papier – so auch in den Briefkästen bei den Empfängern. In dem Umfeld wirken individuelle Drucksachen wie kleine Leuchttürme. Was darf diese Individualität kosten, damit sie sich bezahlt macht?
Lesen Sie weiter
Das Geheimnis erfolgreicher Agenturen

Einfach wie easy? Interview mit Malte Linneweh, Achilles-Gruppe in Celle

Digitale Automation und Effizienzsteigerung, das Algorithmische, sind eine Sache – eine andere sind die Menschen mit dem Wunsch nach Service, Hilfe und Beratung. Eine Herkulesaufgabe.
Lesen Sie weiter
Einfach wie easy? Interview mit Malte Linneweh, Achilles-Gruppe in Celle

Gespräch mit Xaver Egger, EGGER Druck + Medien GmbH

Interview mit Xaver Egger, EGGER Druck + Medien GmbH über Mass Customization und den Unterschied zu echtem Individauldruck
Lesen Sie weiter
Gespräch mit Xaver Egger, EGGER Druck + Medien GmbH

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 6/6)

Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 6/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 5/6)

Wer nach Informationen sucht, die wahr sind und nicht wirtschaftlich forciert, muss sehr genau rercherchieren, denn selbst Studien sind nicht mehr das, was sie einmal waren.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 5/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 4/6)

Der Mensch ist eine kommunikative, gesellige Spezies. Derweil führt das Harmoniebedürfnis zum Zwang der Gruppe oder einer unbewussten Unterwerfung.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 4/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 3/6)

Die Psyche des Menschen ist für Marketingstrategen zugleich die Psyche eines Konsumenten. Der ist ein emotionales Wesen mit großer Verlustangst.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 3/6)

Stichwörter:

Haptische Medien:

Die teuersten Drucksachen der Welt

Wir haben uns gefragt: Wo liegen eigentlich die Grenzen nach oben, was die Preisen von Drucksachen betrifft. Einige Drucksachen gleich mehrere Millionen Euro! Wir zeigen Beispiele.
Lesen Sie weiter
Die teuersten Drucksachen der Welt

Traumspielbox für den FC Bayern München

Die Traumspielbox von Achilles in Celle zeigt real, was im Print heutzutage geht: Rundumveredelt und zudem mit einem echten Display ausgestattet, der seinen Empfänger mit diversen Botschaften erstaunt.
Lesen Sie weiter
Traumspielbox für den FC Bayern München

Jedes Selfmailing ein Unikat?

Selfmailer sind postalische Briefsendungen, bei denen Umschlag und Inhalt eine Einheit bilden. Ottweiler Druck bietet Personalisierungen von eins bis Millionenauflagen.
Lesen Sie weiter
Jedes Selfmailing ein Unikat?

2 in 1: Tragende Argumente

Zu den individuellsten Drucksachen zählen Tragetaschen – sie können an das Image eines Unternehmens exakt angepasst werden: Durch Formen, Materialien, Farben, Kordeln, Größe, Botschaften und Veredelungen.
Lesen Sie weiter
2 in 1: Tragende Argumente

Königsklasse Geschäftsberichte

Individuelle und nachhaltige Drucksachen – dafür steht die Druckstudio Gruppe aus Düsseldorf, einer der umweltfreundlichsten Druck- und Mediendienstleister Europas. Beispiel: Geschäftsberichte.
Lesen Sie weiter
Königsklasse Geschäftsberichte

Gräfe: Die Edelmacher

Ist Veredelung eigentlich kompliziert, teuer oder bezüglich der Druckdaten riskant? Wir haben es ausprobiert und resümieren: Wow! GRÄFE hat uns statt des technisch Möglichen das Sinnvollste vorgeschlagen.
Lesen Sie weiter
Gräfe: Die Edelmacher

It‘s Magic!

Leidenschaft, echte Handarbeit, Exklusivität, Extravaganz. Die Edeldrucksachen der WOLF-MANUFAKTUR stechen heraus. Das Steam staunt selber immer wieder über die schier grenzenlosen Möglichkeiten.
Lesen Sie weiter
It‘s Magic!

Kreative Architektur: Kunstkatalog

Artworks meets Print? Wenn es definitiv keine Alternativen zur Darstellungskraft multisensorischer Medien, also zu Drucksachen gibt, wird deutlich, welche Power Individualdruck entfalten kann.
Lesen Sie weiter
Kreative Architektur: Kunstkatalog

Ist das eigentlich noch Print?

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Das richtige Material auch. Designs, Funktionen und Veredelungen sprechen zusammen mehr als tausend Worte, so sie passend kombiniert werden.
Lesen Sie weiter
Ist das eigentlich noch Print?

MADE BY HOMO SAPIENS

In den sozialen Channels ist das Angebot flippiger, skurriler, ekliger, lustiger und aufregender Posts riesig. Die reguläre Werbewelt ist hochkreativ....
Lesen Sie weiter
MADE BY HOMO SAPIENS

Tipps für Inhalte und Medien:

Nachhaltigkeit:

Vom Kollektiv zum Gemeinwohl

Vom Kollektiv zum Gemeinwohl

Digitalisierung, Industrie 4.0 und das Bekenntnis zum Neoliberalismus bilden derzeit eine gefährliche Mischung. Das es auch anders geht, zeigt das Unternehmen Ulenspiegel-Druck.
Lesen Sie weiter
Erster Printshop für Steinpapier-Prints

Erster Printshop für Steinpapier-Prints

Samtig weiche Haptik, reiß- und wasserfest, hervorragende Beschreibbarkeit. Brillante Umweltbilanz, Cradle-to Cradle-zertifiziert, absolut zellstofffrei. Die Rede ist von Steinpapier.
Lesen Sie weiter
Drucksachen mit Strom geliefert

Drucksachen mit Strom geliefert

Das Umweltdruckhaus Hannover zählt branchenweit zu den engagiertesten Druckdienstleistern, wenn es um E-Mobilität geht. Drucksachen werden schon heute meist emissionsfrei geliefert.
Lesen Sie weiter
Lokay-Druck: Glaubwürdig nachhaltig

Lokay-Druck: Glaubwürdig nachhaltig

Nachhaltig, bodenständig und gleichzeitig hochmodern. Kreativ. Drucksachen, die bei der Umweltdruckerei Lokay entstehen, sind zertifiziert umweltfreundlich und State of the Art.
Lesen Sie weiter
Blauer Engel als Direkt-Label auf Drucksachen

Blauer Engel als Direkt-Label auf Drucksachen

Die Druckerei Druckhaus Berlin Mitte zählt zu den nachhaltigsten Druckdienstleistern Europas und bietet seinen Kunden das Masterlabel für nachhaltige Drucksachen an: Blauer Engel.
Lesen Sie weiter
Ich. Bin. Der. Markt!

Ich. Bin. Der. Markt!

Druck- und Mediendienstleister lassen sich grob in zwei Kategorien sortieren: Konsequent rationalisierte und automatisierte Produktionsworkflows, meistens mit dem Ziel, „teure“...
Lesen Sie weiter

Kontakt:

10 + 12 =

Sponsoring:

Netfresh-Shorts:

Affinity Publisher beta ist raus
Mit der soeben veröffentlichten BETA-Version des Affinity-Publishers, komplettiert der Softwarehersteller Serif Ltd. sein Software-Trio: Affinity Photo, Designer und Publisher und gilt damit als größer Konkurrent des Softwareriesen Adobe und seine wohl wichtigsten Programme Photoshop, InDesign und Illustrator.
Lesen Sie weiter
„Lassen sie sich feuern!“
Wer kennt sie nicht, diese fiesen Fehlerteufel, die sich an der Aufmerksamkeit von Autoren und Lektoren vorbeischleichen. Den fleißigen Textern da draußen sei gesagt: Nehmt es einfach lockerer als bisher!
Lesen Sie weiter
Mythen und Fakten über das Apple-Logo
Über das Apple-Logo werden viele Geschichten erzählt. Da ist Isaac Newton im Spiel oder der Selbstmord von Alan Turing. Wie ist das legendäre Logo tatsächlich kreiert worden?
Lesen Sie weiter
Smart passiert Fauxpas beim Content-Marketing
Wenn bekannte Marken, die ein bestimmtes Image verfolgen, das Gegenteil von dem tun, was sie sein wollen, passiert automatisch auch das Gegenteil von dem, was Content-Marketing will.
Lesen Sie weiter

Social Media:

TWITTER-TIMELINE

Mehr über Ulenspiegel:

Vom Kollektiv zum Gemeinwohl

Vom Kollektiv zum Gemeinwohl

Digitalisierung, Industrie 4.0 und das Bekenntnis zum Neoliberalismus bilden derzeit eine gefährliche Mischung. Das es auch anders geht, zeigt das Unternehmen Ulenspiegel-Druck.
Lesen Sie weiter