Treffen. Reden. Begreifen.

von 2019, MaiDigitalisierung0 Kommentare

90 Aussteller, 47 Fachvorträge: Die PDC hat ihre Tore geschlossen und die Veranstalter erreicht, was sie sich auf die Agenda geschrieben hatten. Kling sehr glorifizierend, aber unser Anreise von 400 Kilometern hat sich wirklich bezahlt gemacht, denn dieses Event-Format ist anders.
Veredelte Drucksachen

Viel zu sehen, viel zu berühren, während der Print & Digital Convention in Düsseldorf. Das Event hat sich wie eine Messe angefühlt und doch viel mehr Nähe und Persönlichkeit geboten. Bildquelle: Soulofcontent

Circa 1.300 Besucher, ein Zuwachs von 28 Prozent, 94 Austeller und damit auch hier ein Zuwachs von 30 Prozent und: dem wie gewohnt sehr reichhaltigen Angebot an Fachvorträgen auf dem Kongress.

Klar: Die Veranstalter der diesjährigen Print & Digital Convention (PDC), die drupa (Messe Düsseldorf) und der Fachverband Medienproduktioner, haben zufrieden bilanziert.

Keineswegs überheblich, viel mehr erleichtert und sicherlich auch ein bisschen erschöpft, präsentierten die Direktorin der drupa, Sabine Geldermann und der Geschäftsführer des Fachverband Medienproduktioner e. V., Rüdiger Maaß, während der Pressekonferenz am Morgen des 07. Mai den Status quo der Veranstaltung im CCD Congress Center und der Stadthalle Düsseldorf.

Neues Format, optimal platziert

Mit der PDC ist ein Format entstanden, dass sich optimal zwischen den vielen Messen und  Fachkongressen platziert hat, mit signifikantem Fokus auf das Netzwerken. Ebendies macht den besonderen Charme des Events aus.

Wer kennt das nicht: Ein Vortrag dauert und dauert und dauert. In den häufig viel zu kurzen Pausen giert das Publikum nach Kommunikation. Dann, eh man sich versieht, wird aufgerufen, wieder im Auditorium Platz zu nehmen. Einmal. Zweimal. Das dritte Mal mit Nachdruck. Die Gäste sind kaum voneinander bzw. von ihren offensichtlich wichtigen, informellen Gesprächen mit anderen Gästen zu trennen.

Dieses Faktum haben sich die Veranstalter zu Herzen genommen. Die 47 Vorträgen wurden seitens der Speaker tatsächlich im Rahmen der 30 Minuten durchgeführt. Die Besucher hatten die Qual der Wahl, welche Slots sie sich anhören wollten und konnten sich auf ein diszipliniert organisiertes Timing verlassen und hatten während der PDC

endlich auch genug Gelegenheit zum Reden!

Print & Digital Convention Fachvorträge

47 Fachvorträge. Die Besucher hatten wie Qual der Wahl. Viele Fachvorträge waren bis auf den letzten Platz gefüllt und die Referenten in Bezug auf das Timing dennoch sehr diszipliniert. Nach den Vorträgen gab es viele Einzelgespräche, um Details zu vertiefen. Bildquelle: f:mp.

 

Das Drumherum

Schon beim Eintreffen wurden wir im Foyer aufrichtig motiviert und keineswegs aufgesteckt freundlich empfangen. Über eine große Treppe gelangten die Besucher im lichtdurchfluteten CCD, Congress Center Süd, zu den Ausstellungsflächen der Düsseldorfer Stadthalle.

Im ersten Stock fielen sofort die installierten Rückzugsgebiete ins Auge.

Platziert an Positionen, von denen aus sich das Treiben gut beobachten lies und Gelegenheit bot, in aller Ruhe Gespräche zu führen.

Überall Stehtische, die oft in direkter Nähe zu großen gastronomischen Servicebereichen platziert waren. Kaffee, Tee und diverse Erfrischungsgetränke wurden während der gesamten Veranstaltung inklusive angeboten. Morgens wurden kleinere Leckereien (Fingerfood) zum Frühstück an diversen Buffets gereicht, mittags warme Kleinigkeiten und gegen 15:30 Uhr konnten sich die Gäste zudem an der Kuchentheke nach Herzenslust bedienen.

Diese Details sind keinesfalls banal, sondern fundamental, denn solche konzeptionellen, emotionalen Features sind der Kitt zwischen Angebot und Nachfrage, sozusagen wie eine artgerechte Haltung in Bezug auf persönliche und stressfreie Kommunikation zwischen Fachbesuchern und -ausstellern.

Und die Messe?

Nun, wer nicht selbst vor Ort war, kann sich die Aussteller der Kongress-Messe über diese Website ansehen und die jeweiligen digitalen Informationen dort sichten. Aufgrund der Fülle an unterschiedlichen Themenbereichen, liefert eine lange Liste der Aussteller an dieser Stelle kaum Mehrwerte.

Selbiges gilt auch für die Fachvorträge, von denen wir gleich einige besucht haben. Auch hier verweisen wir auf die Vortrags-Angebote für den ersten und den zweiten Tag, denn auch hier fächerten sich die Schwerpunkte der Referenten quer über die sieben Themenbereiche der Kongress-Messe auf:

  • Packaging und Label.
  • Printed Electronics.
  • Brand & Production.
  • Design.
  • Dialogmarketing.
  • Value Added Printing.
  • Weiterverarbeitung.

Auch über den PDC-Highlight-Guide lässt sich viel besser als durch epische Texte erkunden, was die Kongress-Messe für ihre Besucher zu bieten hatte:

 

PDC-Highlight-Guide
Im Guide wurden vor der Veranstaltung 8 Hightlight-Projekte präsentiert, die auf der Kongress-Messe zu sehen waren. Es ging beispielsweise um Augmented-Reality, Interactivce-Printing, guten Gin (und natürlich seine Verpackung) oder um HARIBO.

Der Guide zeigt, was und wie dort live präsentiert wurde. Uns hat besonders der Begriff „Digitaler Jutebeutel“ gefallen. Hierbei geht es um eine NFC-Karte (Near-Field-Communication), die jeder Besucher kostenfrei am Eingang erhalten hat. An den jeweiligen Messeständen konnten Besucher damit einfach Informationen der jeweiligen Aussteller einsammeln bzw. auf die Karte laden.

Für den gesamten Guide als PDF einfach auf das nachfolgende Bild klicken:

Print&DigitalConvention, Hightlightguide

Print & Digital Convention, Fachmesse

Trotz der gut besuchten Messe war das Gesprächsklima weit weniger hektisch als auf großen Fachmessen, auf denen es weit lauter zugeht. Bildquelle: Agentur Soulofcontent.

Zurück zum Networking

Abgesehen vom Vortragsprogramm und der Ausstellung, hat ebendiese, eingangs erwähnte Mischung aus Fachkongress und Fachmesse den besonderen, einzigartigen Charme des Events geformt.

Besonders also dieser quasi nicht sichtbare und auch in der Werbung nicht sonderlich erwähnte Part der PDC war der Leim zwischen Kongress und Messe. Eine große Area, auf der

Menschen mit Menschen sprechen konnten.

Den Besuchern war dieses Networking offensichtlich ein sehr großes Bedürfnis.

Der Vorteil zu anderen Formaten

Dieses Seele des Event-Konzeptes kann gar nicht deutlich genug kommuniziert werden, denn das ist ein elementarer Unterschied zu großen Fachmessen. Dort geht es weitaus hektischer, lauter und weniger persönlich zu. Schon durch die schiere Größe der Messehallen, verlieren sich die Menschen dort schnell aus dem Blick, selbst dann, wenn sie gerade miteinander reden. Besucher laufen häufig durch die vielen Gänge und sind nicht selten schlichtweg mit dem teils gigantischen, förmlich erdrückenden Drumherum überfordert.

Der XING-Autor Frank Behrendt hat dies in einem erst heute erschienenen Beitrag „Warum ich große Konferenzen & Events meide“ treffend formuliert: Eine Hommage an Formate wie die PDC in Düsseldorf.

Noch mehr digitale Vernetzung

Auch, dass die Berliner Agentur Richel Strauss künftig auf Inlandsflüge zugunsten des Klimaschutzes verzichten möchte und mehr auf Video-Konferenzen setzt, ist möglicherweise ein Signal in diese Richtung. Solche Tendenzen sprechen durchaus auch dafür, dass Events wie die PDC künftig noch weitere digitale Dienstleistungen für die Fachbesucher bereitstellen. Beispielsweise ein Matching-Tool, über das Power-Dating-Gespräche vorab vereinbart werden können, denn es treffen sich natürlich auch Besucher mit Besuchern und auch solche Gespräche wollen kanalisiert sein.

So gesehen darf bezweifelt werden, ob Mega-Messen im klassischen Format auch künftig tatsächlich noch so gut funktionieren. Denken wir nur an die CeBit, die ihren Dienst eingestellt hat. Daneben gibt es diverse weitere Anzeichen dafür, dass klassische Großmessen konzeptionell umdenken müssen.

Gedränge von Menschenmassen, völlig überteuerte, teilweise geradezu skurrile Hotelkosten, schwierige und mittlerweile unfassbar teure Parkflächen sowie viele weitere Restriktionen, die zwangsweise mit Mega-Messen einhergehen, könnten sich in der Zukunft als zunehmend schwierig erweisen.

Guten Chancen haben da am ehesten Formate wie die drupa, die 2020 wieder ihre Tore öffnet und nach wie vor die globale Leitmesse für die Medien- und Druckbranche ist. Zumal hier teils große Druckmaschinen und Technologien live gezeigt werden, die sich via Web-Konferenz schlicht nicht präsentieren lassen.

Die nächste Print & Digital Convention im Rahmen der drupa

So oder so, wird die nächste Print & Digital Convention 2020 mit einer Sonderfläche und speziellen Konzepten für Aussteller und Besucher in der drupa aufgehen, bevor sie 2021 wieder in das gewohnte Format transformiert.

Rüdiger Maaß ließ die Presse wissen, dass man an einem Konzept für die drupa arbeitet, um auch dort viel Kommunikation zwischen kleineren Dienstleitern wie Software-Unternehmen und den Besuchern zu ermöglichen.

Maaß ist Praktiker, ein Macher, der als Event-Designer bisher stets einen guten Riecher für das Funktionieren solcher Formate bewiesen hat, denken wir nur an das CREATURA-Format.

Zum 2019er-Event sagt der Geschäftsführer des f:mp.: „Ein Jahr vor der drupa zeigt sich, dass Print seine neu definierte Rolle in der Unternehmenskommunikation gefunden hat. Ebenso: Multichannel-Marketing und Printed Electronics sind weiterhin der Treiber einer positiven Marktentwicklung.“

Soviel ist sicher: 2021 sind wir in jedem Fall wieder in Düsseldorf auf der PDC.

2019er Interviews zur Print & Digital Convention

Wir haben in den vergangenen Wochen mit Interesse über das Event berichtet. Neugierig kamen wir mit Beteiligten, mit Besuchern und Ausstellern ins Gespräch. Leute, denen bewusst ist, dass die Besucher im täglichen Business bestehen müssen und mit konkreten Fragen nach Düsseldorf gekommen sind. Die Besucher, uns eingeschlossen, fanden keine schrille, surreale Vernissage vor, sondern machbare Rezepte.

Nachfolgend finden Sie Links zu dem einleitenden Fachbeitrag sowie zu einigen Interviews mit Beteiligten wie Speakern, Besuchern oder Ausstellern des Events, sozusagen im Rückblick auf unsere Arbeit, die uns sehr viel Freude gemacht hat. 

Print & Digital Convention, Rüdiger Maaß
Print & Digital Convention-Sabine Geldermann
Print & Digital Convention, Juergen Hein
Print & Digital Convention, Lisa Kretschmann
Print & Digital Convention, Marko Hanecke
Print & Digital Convention, Dirk Bertling
Print & Digital Convention, Yong-Harry Steiert
Print & Digital Convention, Marcus Pegoski

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche betreffende Bezeichnungen gelten gleichermaßen für beiderlei Geschlecht.
Dieser Beitrag wirbt direkt oder indirekt für das oder die genannte(n) Unternehmen und entstand ohne inhaltliche Vorgaben. 
MM-Redaktion

MM-Redaktion

Freie Autoren, Texter und Experten

Unser Magazin ist keine eilige Tagesredaktion – die meisten Beiträge sind für Monate oder Jahre aktuell. Wir verbinden die Themen Inhalte (Content) und die dafür immer, ausnahmslos erforderlichen Medien in all ihren digitale und analogen Formen und Formaten.

Wir liefern andere Perspektiven. Inhalte, die am ehesten mit einem Buch über Content-Marketing (Inhalte und Medien) vergleichbar sind. Auch bestehende Beiträge werden aktualisiert oder mit anderen, neueren Beiträgen verlinkt.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fokus:

Optimaler Textumfang fürs Content-Marketing

Optimaler Textumfang fürs Content-Marketing

Der Trend Snackable-Content (Kurzfassung, Snack) verdrängt umfangreiche Fachinformationen keineswegs. De facto boomen Qualitäts-Inhalte: Leser sind sogar zunehmend bereit, dafür zu bezahlen. Neuste Studien über das Lesen und optimale Textumfänge.
Lesen Sie weiter

Beliebte Beiträge:

Wer oder was verursacht den Klimawandel?

Wer oder was verursacht den Klimawandel?

Viele Umweltschutzmaßnahmen der Industrie werden häufig als unzureichend oder unnötig kritisiert. Doch die tatsächlichen Fakten sprechen für die teils großen Anstrengungen, die auch in der Medien- und Druckbranche unternommen werden. Der Wandel kommt nicht sofort, er kommt Schritt für Schritt, prozessorientiert.
Lesen Sie weiter
Klimakiller: Digitale Medien versus Print

Klimakiller: Digitale Medien versus Print

Trotz der negativen Auswirkung des Internets auf die Umwelt, gelten digitale Medien in der öffentlichen Meinung als umweltfreundliche Alternative zu analogen. Wir zeigen einige Beispiele mit Potenzial zur Verbesserung.
Lesen Sie weiter
Storytelling: Bilder, die wir nie vergessen!

Storytelling: Bilder, die wir nie vergessen!

Das Erzeugen von Bildern im Kopf ihrer Kunden, nutzen immer mehr Unternehmen. Mit Storytelling bleiben Produkte und Dienstleistungen signifikant besser in Erinnerung und erwirtschaften enorme Wettbewerbsvorteile. Wir erklären warum und wie das gelingt.
Lesen Sie weiter

Schreiben Sie uns:

Metaanalyse „The Power of Print“

Ich hab‘ da so`n Gefühl

Ich hab‘ da so`n Gefühl

Digital oder doch mit Print werben? Print war bisher häufig „nur“ gefühlt erfolgreicher im Marketing. Die Metaanalyse THE POWER OF PRINT liefert als weltweit umfangreichste Faktensammlung belastbare Argumente, die nicht nur, aber besonders auch für das Medium Print sprechen.
Lesen Sie weiter

Komplexes lösen:

„Wir produzieren Effekte“

„Wir produzieren Effekte“

Wo digitale Medien oder solche, die über Mass-Customization produziert werden keinen Nutzen stiften und immer dann, wenn Print und spezielle Lösungen nachgefragt werden, sind Leute gefragt, die das möglich machen: Lösungsmacher wie Holger Vogt.
Lesen Sie weiter

Content Marketing:

Wann rechnet sich Content-Marketing?

Was bringt Content-Marketing finanziell? Wie und wann rechnet sich der Aufwand? Wie kann man den Erfolg mit anderen Maßnahmen im Marketing vergleichen?  
Lesen Sie weiter
Wann rechnet sich Content-Marketing?

Optimaler Textumfang fürs Content-Marketing

Der Trend Snackable-Content (Kurzfassung, Snack) verdrängt umfangreiche Fachinformationen keineswegs. De facto boomen Qualitäts-Inhalte: Leser sind sogar zunehmend bereit, dafür zu bezahlen. Neuste Studien über das Lesen und optimale Textumfänge.
Lesen Sie weiter
Optimaler Textumfang fürs Content-Marketing

Storydoing für guten Zweck: #fontsforfreedom

Die 2018 gestartete Kampagne FONTS FOR FREEDOM von Reporter ohne Grenzen transportiert ein wichtiges Anliegen und hat Reichweite verdient. Außerdem liefert die ausführende Agentur ein Beispiel dafür, warum Storydoing und Storytelling zusammenwirken.
Lesen Sie weiter
Storydoing für guten Zweck: #fontsforfreedom

Storytelling: Bilder, die wir nie vergessen!

Das Erzeugen von Bildern im Kopf ihrer Kunden, nutzen immer mehr Unternehmen. Mit Storytelling bleiben Produkte und Dienstleistungen signifikant besser in Erinnerung und erwirtschaften enorme Wettbewerbsvorteile. Wir erklären warum und wie das gelingt.
Lesen Sie weiter
Storytelling: Bilder, die wir nie vergessen!

(A)Social-Media-Marketing

Social-Media-Marketing ist das Persönlichste, was das digitale Marketing zu bieten hat. Die Devise: Selbst finden, statt gefunden zu werden, Recherche-Potenziale nutzen, Relevanz sondieren und Zeitdruck sowie soziale Ignoranz überwinden.
Lesen Sie weiter
(A)Social-Media-Marketing

Make Social social again!

Social-Media macht Spaß. Social-Media macht süchtig. Social-Media macht wohl auch ein bisschen selbstsüchtig und adressiert an Eitelkeiten. Zurück zur Kernfrage: Wollten wir in sozialen Medien nicht eigentlich miteinander kommunizieren?
Lesen Sie weiter
Make Social social again!

Business:

„Die Zukunft liegt im Zusammenspiel der Kanäle“

Die Managerin Sabine Geldermann, Direktorin der Weltleitmesse für die Druck- und Medienindustrie drupa, im Interview mit Chefredakteur Jürgen Zietlow, über die Print & Digital Convention, die drupa und den digitalen Wandel in der Medienindustrie.
Beitrag lesen ...
„Die Zukunft liegt im Zusammenspiel der Kanäle“

„… und dann haben wir eine Kongress-Messe daraus gemacht.“

Eine neue, 2018 mit großem Erfolg gestartete Event-Reihe „Print & Media Convention“, funktioniert nach dem Prinzip Power-Dating. Für die Besucher ein sehr ergiebiges Format. Das nächste Event ist am 07. und 08. Mai in Düsseldorf. Ein Überblick und das Interview mit Medienexperte und f:mp.-Geschäftsführer Rüdiger Maaß.
Beitrag lesen ...
„… und dann haben wir eine Kongress-Messe daraus gemacht.“

Brückenbauer, Medienmacher

Die Roadshows der Creatura-Initiative erreichen Kultstatus. Mit Blick in die Zukunft, ein Kick für Medienschaffende. Inmitten der digitalen Flüchtigkeit, bietet Creatura Erdung: Leitplanken, Struktur, strategische Stabilität und Orientierung.
Beitrag lesen ...
Brückenbauer, Medienmacher

Haptische Medien:

Individuelle Medien sind kein Privileg

Warum gibt es immer weniger Kreativagenturen, die tatsächlich noch kreativ sind? Warum werden statt echter Kreativität immer öfters digitale Marketingautomationen verkauft. Ein Storydoing-Projekt über die Unterschiede zwischen Instant-Designs und echter Kreativität.
Lesen Sie weiter
Individuelle Medien sind kein Privileg

„Es ist doch fast schon magisch …“

Warum gibt es immer weniger Kreativagenturen, die tatsächlich noch kreativ sind? Warum werden statt echter Kreativität immer öfters digitale Marketingautomationen verkauft. Ein Storydoing-Projekt über die Unterschiede zwischen Instant-Designs und echter Kreativität.
Lesen Sie weiter
„Es ist doch fast schon magisch …“

Wetten … dass? Die Los-Wette

„Wetten, dass wir mehr als 20 Prozent schaffen?“ Über eine Agentur, die ihrem Kunden eine Wette um die Rücklaufquote bei einer gedruckten Kampagne angeboten hat – und den erstaunlichen Ausgang. 
Lesen Sie weiter
Wetten … dass? Die Los-Wette

Magnetisch, magisch, multifunktional

Nirgends sonst kommuniziert Design im Marketing so nahe am potenziellen Konsumenten und am Kauf wie durch Verpackungen am Point of Sale. Wie emotional lassen sich Verpackungen designen?
Lesen Sie weiter
Magnetisch, magisch, multifunktional

Newsletter:

Social Media:

Nachhaltigkeit:

Die Pupurschnecke packt aus

Die Pupurschnecke packt aus

Kein Hersteller von Druckfarben und kaum eine Druckerei, die heute nicht mit Ökofarben wirbt. Drucken wird immer umweltfreundlicher – das ist die Botschaft. Aber was ist wirklich dran? Und was ist drin in den Farben? 
Lesen Sie weiter
Wer oder was verursacht den Klimawandel?

Wer oder was verursacht den Klimawandel?

Viele Umweltschutzmaßnahmen der Industrie werden häufig als unzureichend oder unnötig kritisiert. Doch die tatsächlichen Fakten sprechen für die teils großen Anstrengungen, die auch in der Medien- und Druckbranche unternommen werden. Der Wandel kommt nicht sofort, er kommt Schritt für Schritt, prozessorientiert.
Lesen Sie weiter
Klimakiller: Digitale Medien versus Print

Klimakiller: Digitale Medien versus Print

Trotz der negativen Auswirkung des Internets auf die Umwelt, gelten digitale Medien in der öffentlichen Meinung als umweltfreundliche Alternative zu analogen. Wir zeigen einige Beispiele mit Potenzial zur Verbesserung.
Lesen Sie weiter

Sponsoring:

Neuromarketing

Medien streicheln an der Elbe? Last-Minute!

Medien streicheln an der Elbe? Last-Minute!

Die Brancheninitiative Creatura bietet Marketers, Kreativen und Medienproduzenten faktische Informationen. Die jährlichen Roadshows sind eine Kombination aus Emotionen, Fakten, Unterhaltung und Networking. Die 2019er-Roadshows waren allesamt ausgebucht. Letzte Chance: Hamburg!
Lesen Sie weiter
Ich hab‘ da so`n Gefühl

Ich hab‘ da so`n Gefühl

Digital oder doch mit Print werben? Print war bisher häufig „nur“ gefühlt erfolgreicher im Marketing. Die Metaanalyse THE POWER OF PRINT liefert als weltweit umfangreichste Faktensammlung belastbare Argumente, die nicht nur, aber besonders auch für das Medium Print sprechen.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 6/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 6/6)

Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 5/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 5/6)

Wer nach Informationen sucht, die wahr sind und nicht wirtschaftlich forciert, muss sehr genau rercherchieren, denn selbst Studien sind nicht mehr das, was sie einmal waren.
Lesen Sie weiter