Spenden-Kalender: Gutes tun und erreichen

von | 2018, Juli | Haptische Medien

Viele gemeinnützige Projekte werden allein durch Spenden finanziert. Dahinter stehen oft Vereine oder Unternehmen, denen Helfen ein besonderes Anliegen ist. Doch oft ist es keine leichte Aufgabe, die notwendigen Spendengelder für ein Projekt einzusammeln.
Hinweise: (1) Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche betreffende Bezeichnungen gelten gleichermaßen für beiderlei Geschlecht. (2) Dieser Beitrag wurde vom genannten Unternehmen gesponsert.

Spendenkalender Lions-Club

Der Spendenkalender, eine Idee der Druckerei Kip, bietet den Herausgebern die Möglichkeit, Geld für eine gute Sache zu sammeln und zugleich einen Werbeeffekt zu erzielen. Bildquelle: Graphische Betriebe Kip GmbH + Co. KG.

Zu viele klopfen inzwischen an die Haustüren, verschicken sogenannte Bettelbriefe oder fragen auf anderen Wegen nach Spenden. Das ist besonders auch für regionale Projekte, die auf Geld aus Spenden angewiesen sind, ein großes Problem. Insbesondere zur Weihnachtszeit nimmt die Spendensammelei rapide zu – leider nicht immer mit nachvollziehbaren und transparenten Bedingungen.

Da hilft nur die richtige Idee, um die Menschen zum Mitmachen zu bewegen. Am besten gelingt dergleichen immer, wenn alle was davon haben.

Alle sollen profitieren: Initiatoren, Sponsoren, Käufer und Begünstigte der Spenden. Geht das?

Bei der Recherche über Weihnachtskalender (es ist bereits Hochsaison bei der Produktion), stießen wir auf eine Idee, die anders war. Der Medienbetreib Graphische Betriebe Kip GmbH + Co. KG (Sponsored Link), hat das Thema jetzt einmal anders gedacht. Darum wollten wir mehr wissen.

Von einem Spendenkalender in Form eines Türchenkalenders profitieren letztlich alle Beteiligten, erfahren wir. Die Idee ist einfach: Durch den Verkauf des Kalenders kommen die notwendigen Spenden für regionale, überregionale aktuelle oder zum Initiator passende Projekte zusammen. Die gewinnstiftenden Unternehmen (Sponsoren) sorgen für Aufmerksamkeit und Markenbindung. Und die Käufer des Kalenders haben die Chance auf einen der zahlreichen Gewinne, erklärt uns Nico Plassmann, Marketingleiter des Unternehmens, zusammenfassend.

Spendenkalender, edel gestaltet.

Edel gestaltete Variante eines Spenden-Kalenders. Alle Beteiligten profitieren. Bildquelle: Graphische Betriebe Kip GmbH + Co. KG.

So funktioniert ein Spendenkalender

Ein Spendenkalender sieht zunächst einmal so aus wie ein klassischer Türchenkalender zur Weihnachtszeit. Hinter den 24 Türchen befindet sich jedoch keine Schokolade, sondern der Hinweis auf einen Gewinn. Diese Gewinne werden von den teilnehmenden Firmen gesponsert.

Das kann ein Gutschein für einen Restaurantbesuch sein, eine Eintrittskarte zu einer Veranstaltung oder eine Wochenendreise. Dem Spendensammler bzw. dem Initiator des Kalenders obliegt es, Unternehmen zu finden, die sich an der Aktion beteiligten möchten. Der Initiator muss dann die Kalender noch produzieren lassen, sie verkaufen und so seine Spendeneinnahmen generieren.

Die Käufer des Kalenders können nun jeden Tag gespannt sein, ob sie einen der Preise hinter den Türchen gewonnen haben. Jeder Kalender ist mit einer Nummer versehen. Und täglich wird eine der Nummern vom Initiator ausgelost. Am besten wird diese Nummer dann auf einer Internetseite veröffentlicht.

Besitzer der Kalender mit der entsprechenden gezogenen Nummer, müssen natürlich die Möglichkeit haben, sich zu melden, um schließlich die Gewinne Gewinn in Empfang zu nehmen.

Aufgeklappte Türen, Gewinn-Kalender

Die Käufer der Kalender können interessante Preise gewinnen, z. B. ein tolles Abendessen. Bildquelle: Graphische Betriebe Kip GmbH + Co. KG.

So planen Sie
einen Türchenkalender

Wer gerne für ein bestimmtes Projekt Spenden sammeln möchte und überzeugt ist, dass ein Spendenkalender die richtige Idee ist, sollte frühzeitig mit der Planung beginnen und sich nach einer geeigneten Druckerei umschauen. Die ursprüngliche Idee stammt in diesem Fall von Nico Plassmann, Marketingleiter bei Graphische Betriebe KIP GmbH + Co. KG.

Plassmann rät:

„Die erste Umsetzung eines Spendenkalenders ist erfahrungsgemäß eine größere Herausforderung. Nachfolgende Aktionen lassen sich mit weit weniger Aufwand umsetzen, da allen Beteiligten die Abläufe dann bereits bekannt sind.“

Doch selbst, wer die richtige Druckerei und damit einen erfahrenen Partner an der Seite hat, muss sich immer noch folgende Fragen stellen:

Welches Projekt soll unterstützt werden?

Denken Sie daran, dass die genauen Informationen über das Projekt mit auf den Kalender müssen, damit die Käufer genau wissen, was mit ihrem Geld geschieht.

Welche Firmen kommen als Sponsoren in Betracht?

Denken Sie daran, diese Firmen frühzeitig anzusprechen und sammeln Sie wichtige Druckdaten, wie Firmenlogos und dergleichen frühzeitig ein.

Wie und wo soll der Kalender verkauft werden?

Überlegen Sie sich die Verkaufsstellen für den Kalender. Wenn Sie nur lokal agieren, sprechen Sie die teilnehmenden Unternehmen an. Wenn Sie überregional oder bundesweit agieren, richten Sie frühzeitig die Möglichkeit ein, den Kalender auch online zu erwerben.

Wie und wo kann für den Kalender geworben werden?

Schalten Sie die Presse sowie regionale oder überregionale Medien ein, um für Ihre Kampagne zu werben.

Wie sieht der genaue Zeitplan für die Kalendererstellung aus?

Diese Frage klären Sie mit der Druckerei ab. Die teilt Ihnen mit, wann die Druckdaten vorliegen müssen und wie lange der eigentliche Druck des Kalenders dauert.

Wenn alle diese Fragen geklärt sind, heißt es loslegen. Würde der Kalender z. B. heute in Angriff genommen, so könnte der Verkauf der Spendenkalender schon im Oktober bis November beginnen. Mit passenden Sponsoren und guter Planung steht der Kalender nicht nur für einen guten Zweck, sondern ist ein kommunikatives Werbemittel, das viel Aufmerksamkeit und Reaktionen erwarten lässt.

Weihnachtskalender

Der Spendenkalender, funktioniert nicht nur, wenn auch besonders gut, zur Weihnachtszeit. Bildquelle: Graphische Betriebe Kip GmbH + Co. KG

Kalender:

 

Wandkalender toppt Smartphones!?

Wandkalender toppt Smartphones!?

Manchmal braucht es wahre Geschichten, um einfach Sachverhalte zu verinnerlichen. Da schafft es doch ein Wandkalender für einen entscheidenden Augenblick, mehreren Smartphones die Show zu stehen. Für Marketers ist diese Botschaft elementar.
Lesen Sie weiter

Kalender:

 

Wandkalender toppt Smartphones!?

Wandkalender toppt Smartphones!?

Manchmal braucht es wahre Geschichten, um einfach Sachverhalte zu verinnerlichen. Da schafft es doch ein Wandkalender für einen entscheidenden Augenblick, mehreren Smartphones die Show zu stehen. Für Marketers ist diese Botschaft elementar.
Lesen Sie weiter

Viel gelesen:

 

„Ich meine Optionen, die nicht bei den Onlinern zu bekommen sind.“

„Ich meine Optionen, die nicht bei den Onlinern zu bekommen sind.“

Der studierte Druckingenieur und Kreative, Marko Hanecke, sieht sich als Dolmetscher zwischen den Welten von Kreation und Produktion. Nach seiner Überzeugung wissen Kreative zu wenig über die neuen digitalen Möglichkeiten in der Printproduktion. Über Pinguine und die Druckbranche 4.0.
Lesen Sie weiter
„Lassen sie sich feuern!“

„Lassen sie sich feuern!“

Wer kennt sie nicht, diese fiesen Fehlerteufel, die sich an der Aufmerksamkeit von Autoren und Lektoren vorbeischleichen. Den fleißigen Textern da draußen sei gesagt: Nehmt es einfach lockerer als bisher!
Lesen Sie weiter
Ich hab‘ da so`n Gefühl

Ich hab‘ da so`n Gefühl

Digital oder doch mit Print werben? Print war bisher häufig „nur“ gefühlt erfolgreicher im Marketing. Die Metaanalyse THE POWER OF PRINT liefert als weltweit umfangreichste Faktensammlung belastbare Argumente, die nicht nur, aber besonders auch für das Medium Print sprechen.
Lesen Sie weiter
Influencer müssen ggf. auch indirekte Werbung kennzeichnen

Influencer müssen ggf. auch indirekte Werbung kennzeichnen

Jüngste Gerichtsurteile markieren deutlich die Grenze zwischen kommerziellen und nicht kommerziellen Beiträgen. Für die Leser, aber auch für unabhängige Blogger und Influencer könnten sich die Urteile als Segen herausstellen.
Lesen Sie weiter

Content Marketing:

 

Make Social great again!

Social-Media macht Spaß. Social-Media macht süchtig. Social-Media macht wohl auch ein bisschen selbstsüchtig und adressiert an Eitelkeiten. Zurück zur Kernfrage: Wollten wir in sozialen Medien nicht eigentlich miteinander kommunizieren?
Lesen Sie weiter
Make Social great again!

Effiziente Recherche im Content-Marketing

Kein Marketing ohne Content. Kein Content ohne effiziente Recherche. Doch wer alles will, schafft häufig gar nichts. Über die Bedeutung von Content, effizientes Recherchieren und das richtige Timing, um das Wesentliche im Blick zu behalten.
Lesen Sie weiter
Effiziente Recherche im Content-Marketing

Content-Marketing: Recherche ist King!

Die Arbeit in sozialen Medien wird in Unternehmen häufig nicht als „echte Arbeit“ angesehen, dabei zählen intensive Recherchen zu den wichtigsten Aufgaben im Content-Marketing.
Lesen Sie weiter
Content-Marketing: Recherche ist King!

Qualifikationen für Content-Marketing

Content-Marketing ist eine interdisziplinäre Aufgabe. Die Qualifikation ist abhängig von der Content-Matrix: dem Zusammenspiel von Inhalten, Content- und Medienformaten.
Lesen Sie weiter
Qualifikationen für Content-Marketing

Marketing:

 

„Die Zukunft liegt im Zusammenspiel der Kanäle“

Die Managerin Sabine Geldermann, Direktorin der Weltleitmesse für die Druck- und Medienindustrie drupa, im Interview mit Chefredakteur Jürgen Zietlow, über die Print & Digital Convention, die drupa und den digitalen Wandel in der Medienindustrie.
Lesen Sie weiter
„Die Zukunft liegt im Zusammenspiel der Kanäle“

„… und dann haben wir eine Kongress-Messe daraus gemacht.“

Eine neue, 2018 mit großem Erfolg gestartete Event-Reihe „Print & Media Convention“, funktioniert nach dem Prinzip Power-Dating. Für die Besucher ein sehr ergiebiges Format. Das nächste Event ist am 07. und 08. Mai in Düsseldorf. Ein Überblick und das Interview mit Medienexperte und f:mp.-Geschäftsführer Rüdiger Maaß.
Lesen Sie weiter
„… und dann haben wir eine Kongress-Messe daraus gemacht.“

Brückenbauer, Medienmacher

Die Roadshows der Creatura-Initiative erreichen Kultstatus. Mit Blick in die Zukunft, ein Kick für Medienschaffende. Inmitten der digitalen Flüchtigkeit, bietet Creatura Erdung: Leitplanken, Struktur, strategische Stabilität und Orientierung.
Lesen Sie weiter
Brückenbauer, Medienmacher

Wie Handwerker auf Instagram zu Influencern werden

Wenn die Agentur Berliner Heimat Hand anlegt, dann ist meistens viel Kommunikation bzw. Interaktion mit den potenziellen Zielgruppen integriert. Da lässt sich viel für das eigene Marketing abgucken.
Lesen Sie weiter
Wie Handwerker auf Instagram zu Influencern werden

„Wir produzieren Effekte“

Wo digitale Medien oder solche, die über Mass-Customization produziert werden keinen Nutzen stiften und immer dann, wenn Print und spezielle Lösungen nachgefragt werden, sind Leute gefragt, die das möglich machen: Lösungsmacher wie Holger Vogt.
Lesen Sie weiter
„Wir produzieren Effekte“

Medien streicheln an der Elbe? Last-Minute!

Die Brancheninitiative Creatura bietet Marketers, Kreativen und Medienproduzenten faktische Informationen. Die jährlichen Roadshows sind eine Kombination aus Emotionen, Fakten, Unterhaltung und Networking. Die 2019er-Roadshows waren allesamt ausgebucht. Letzte Chance: Hamburg!
Lesen Sie weiter
Medien streicheln an der Elbe? Last-Minute!

Ich hab‘ da so`n Gefühl

Digital oder doch mit Print werben? Print war bisher häufig „nur“ gefühlt erfolgreicher im Marketing. Die Metaanalyse THE POWER OF PRINT liefert als weltweit umfangreichste Faktensammlung belastbare Argumente, die nicht nur, aber besonders auch für das Medium Print sprechen.
Lesen Sie weiter
Ich hab‘ da so`n Gefühl

Paper meets Digital

Wann kommt es denn endlich? Das papierlose Zeitalter lässt auf sich warten. Am Beispiel der Drescher Full-Service Versand GmbH wird eindruckvoll deutlich, warum selbst bei einem Spezialisten für Digitalisierungen das Medium Papier nach wie vor so mächtig ist.
Lesen Sie weiter
Paper meets Digital

Stichwörter:

 

Haptische Medien:

 

Die teuersten Drucksachen der Welt

Wir haben uns gefragt: Wo liegen eigentlich die Grenzen nach oben, was die Preisen von Drucksachen betrifft. Einige Drucksachen gleich mehrere Millionen Euro! Wir zeigen Beispiele.
Lesen Sie weiter
Die teuersten Drucksachen der Welt

Traumspielbox für den FC Bayern München

Die Traumspielbox von Achilles in Celle zeigt real, was im Print heutzutage geht: Rundumveredelt und zudem mit einem echten Display ausgestattet, der seinen Empfänger mit diversen Botschaften erstaunt.
Lesen Sie weiter
Traumspielbox für den FC Bayern München

Jedes Selfmailing ein Unikat?

Selfmailer sind postalische Briefsendungen, bei denen Umschlag und Inhalt eine Einheit bilden. Ottweiler Druck bietet Personalisierungen von eins bis Millionenauflagen.
Lesen Sie weiter
Jedes Selfmailing ein Unikat?

2 in 1: Tragende Argumente

Zu den individuellsten Drucksachen zählen Tragetaschen – sie können an das Image eines Unternehmens exakt angepasst werden: Durch Formen, Materialien, Farben, Kordeln, Größe, Botschaften und Veredelungen.
Lesen Sie weiter
2 in 1: Tragende Argumente

Mehr Raum für kreative Ideen

Druckereien wie die VVA-Gruppe haben die vorherrschende Medien-Blindness und die sich öffnenden Nischen erkannt. Massenweise gedruckte Billigware und die digitale Flüchtigkeit versus Premium?
Lesen Sie weiter
Mehr Raum für kreative Ideen

Riech doch mal!

Das Gehirn neigt dazu, Düfte automatisch mit Erinnerungen sowie auch persönlichen Erlebnissen zu verknüpfen, so der renommierten Duftwirkungsforscher Dr. Patrick Hehn.
Lesen Sie weiter
Riech doch mal!

Königsklasse Geschäftsberichte

Individuelle und nachhaltige Drucksachen – dafür steht die Druckstudio Gruppe aus Düsseldorf, einer der umweltfreundlichsten Druck- und Mediendienstleister Europas. Beispiel: Geschäftsberichte.
Lesen Sie weiter
Königsklasse Geschäftsberichte

Gräfe: Die Edelmacher

Ist Veredelung eigentlich kompliziert, teuer oder bezüglich der Druckdaten riskant? Wir haben es ausprobiert und resümieren: Wow! GRÄFE hat uns statt des technisch Möglichen das Sinnvollste vorgeschlagen.
Lesen Sie weiter
Gräfe: Die Edelmacher

Echte Gefühle jetzt käuflich?

Gefühle kann man nicht kaufen! Und wenn, … na ja, dann sind es keine echten. Und was hat printcarrier damit zu tun? Sie ahnen es schon: Dasselbe wie Sie. Egal, warum Sie eine Visitenkarte brauchen, ist eines doch ganz sicher: Sie vermarkten Gefühle.
Lesen Sie weiter
Echte Gefühle jetzt käuflich?

It‘s Magic!

Leidenschaft, echte Handarbeit, Exklusivität, Extravaganz. Die Edeldrucksachen der WOLF-MANUFAKTUR stechen heraus. Das Steam staunt selber immer wieder über die schier grenzenlosen Möglichkeiten.
Lesen Sie weiter
It‘s Magic!

Tipps für Inhalte und Medien:

 

Nachhaltigkeit:

 

Vom Kollektiv zum Gemeinwohl

Vom Kollektiv zum Gemeinwohl

Digitalisierung, Industrie 4.0 und das Bekenntnis zum Neoliberalismus bilden derzeit eine gefährliche Mischung. Das es auch anders geht, zeigt das Unternehmen Ulenspiegel-Druck.
Lesen Sie weiter
Erster Printshop für Steinpapier-Prints

Erster Printshop für Steinpapier-Prints

Samtig weiche Haptik, reiß- und wasserfest, hervorragende Beschreibbarkeit. Brillante Umweltbilanz, Cradle-to Cradle-zertifiziert, absolut zellstofffrei. Die Rede ist von Steinpapier.
Lesen Sie weiter
Drucksachen mit Strom geliefert

Drucksachen mit Strom geliefert

Das Umweltdruckhaus Hannover zählt branchenweit zu den engagiertesten Druckdienstleistern, wenn es um E-Mobilität geht. Drucksachen werden schon heute meist emissionsfrei geliefert.
Lesen Sie weiter
Lokay-Druck: Glaubwürdig nachhaltig

Lokay-Druck: Glaubwürdig nachhaltig

Nachhaltig, bodenständig und gleichzeitig hochmodern. Kreativ. Drucksachen, die bei der Umweltdruckerei Lokay entstehen, sind zertifiziert umweltfreundlich und State of the Art.
Lesen Sie weiter
Blauer Engel als Direkt-Label auf Drucksachen

Blauer Engel als Direkt-Label auf Drucksachen

Die Druckerei Druckhaus Berlin Mitte zählt zu den nachhaltigsten Druckdienstleistern Europas und bietet seinen Kunden das Masterlabel für nachhaltige Drucksachen an: Blauer Engel.
Lesen Sie weiter
Ich. Bin. Der. Markt!

Ich. Bin. Der. Markt!

Druck- und Mediendienstleister lassen sich grob in zwei Kategorien sortieren: Konsequent rationalisierte und automatisierte Produktionsworkflows, meistens mit dem Ziel, „teure“...
Lesen Sie weiter

Kontakt:

 

4 + 13 =

Sponsoring:

 

Netfresh-Shorts:

 

„Lassen sie sich feuern!“
Wer kennt sie nicht, diese fiesen Fehlerteufel, die sich an der Aufmerksamkeit von Autoren und Lektoren vorbeischleichen. Den fleißigen Textern da draußen sei gesagt: Nehmt es einfach lockerer als bisher!
Lesen Sie weiter
Prinzenrolle und schlaflose Nächte
„Ich kann nachts nicht mehr schlafen“, so Managerin Vanessa Weber in einem neuen Blogbeitrag auf impulse.de. Ehrlich, authentisch und couragiert. Jeder von uns trägt ein Paket mit sich: Guter Content ist, wenn es ehrlich ist.
Lesen Sie weiter
Die kleinsten Bücher der Welt als Modell für die analoge Power
Häufig geben schon die Druckwerke selber Anlass zum Staunen, so raffiniert oder komplex sind haptische Medien heutzutage gestaltet. Auch die Frage, wer da eigentlich druckt, warum bzw. mit welchen Botschaften und Inhalten, lohnt sich zu stellen.
Lesen Sie weiter
Affinity Publisher beta ist raus
Mit der soeben veröffentlichten BETA-Version des Affinity-Publishers, komplettiert der Softwarehersteller Serif Ltd. sein Software-Trio: Affinity Photo, Designer und Publisher und gilt damit als größer Konkurrent des Softwareriesen Adobe und seine wohl wichtigsten Programme Photoshop, InDesign und Illustrator.
Lesen Sie weiter

 

 

Social Media:

 

 

 

Kalender:

 

Wandkalender toppt Smartphones!?

Wandkalender toppt Smartphones!?

Manchmal braucht es wahre Geschichten, um einfach Sachverhalte zu verinnerlichen. Da schafft es doch ein Wandkalender für einen entscheidenden Augenblick, mehreren Smartphones die Show zu stehen. Für Marketers ist diese Botschaft elementar.
Lesen Sie weiter