Spenden-Kalender: Gutes tun und erreichen

von | 2018, Juli | Haptische Medien

Viele gemeinnützige Projekte werden allein durch Spenden finanziert. Dahinter stehen oft Vereine oder Unternehmen, denen Helfen ein besonderes Anliegen ist. Doch oft ist es keine leichte Aufgabe, die notwendigen Spendengelder für ein Projekt einzusammeln.

Spendenkalender Lions-Club

Der Spendenkalender, eine Idee der Druckerei Kip, bietet den Herausgebern die Möglichkeit, Geld für eine gute Sache zu sammeln und zugleich einen Werbeeffekt zu erzielen. Bildquelle: Graphische Betriebe Kip GmbH + Co. KG.

Zu viele klopfen inzwischen an die Haustüren, verschicken sogenannte Bettelbriefe oder fragen auf anderen Wegen nach Spenden. Das ist besonders auch für regionale Projekte, die auf Geld aus Spenden angewiesen sind, ein großes Problem. Insbesondere zur Weihnachtszeit nimmt die Spendensammelei rapide zu – leider nicht immer mit nachvollziehbaren und transparenten Bedingungen.

Da hilft nur die richtige Idee, um die Menschen zum Mitmachen zu bewegen. Am besten gelingt dergleichen immer, wenn alle was davon haben.

Alle sollen profitieren: Initiatoren, Sponsoren, Käufer und Begünstigte der Spenden. Geht das?

Bei der Recherche über Weihnachtskalender (es ist bereits Hochsaison bei der Produktion), stießen wir auf eine Idee, die anders war. Der Medienbetreib Graphische Betriebe Kip GmbH + Co. KG (Sponsored Link), hat das Thema jetzt einmal anders gedacht. Darum wollten wir mehr wissen.

Von einem Spendenkalender in Form eines Türchenkalenders profitieren letztlich alle Beteiligten, erfahren wir. Die Idee ist einfach: Durch den Verkauf des Kalenders kommen die notwendigen Spenden für regionale, überregionale aktuelle oder zum Initiator passende Projekte zusammen. Die gewinnstiftenden Unternehmen (Sponsoren) sorgen für Aufmerksamkeit und Markenbindung. Und die Käufer des Kalenders haben die Chance auf einen der zahlreichen Gewinne, erklärt uns Nico Plassmann, Marketingleiter des Unternehmens, zusammenfassend.

Spendenkalender, edel gestaltet.

Edel gestaltete Variante eines Spenden-Kalenders. Alle Beteiligten profitieren. Bildquelle: Graphische Betriebe Kip GmbH + Co. KG.

So funktioniert ein Spendenkalender

Ein Spendenkalender sieht zunächst einmal so aus wie ein klassischer Türchenkalender zur Weihnachtszeit. Hinter den 24 Türchen befindet sich jedoch keine Schokolade, sondern der Hinweis auf einen Gewinn. Diese Gewinne werden von den teilnehmenden Firmen gesponsert.

Das kann ein Gutschein für einen Restaurantbesuch sein, eine Eintrittskarte zu einer Veranstaltung oder eine Wochenendreise. Dem Spendensammler bzw. dem Initiator des Kalenders obliegt es, Unternehmen zu finden, die sich an der Aktion beteiligten möchten. Der Initiator muss dann die Kalender noch produzieren lassen, sie verkaufen und so seine Spendeneinnahmen generieren.

Die Käufer des Kalenders können nun jeden Tag gespannt sein, ob sie einen der Preise hinter den Türchen gewonnen haben. Jeder Kalender ist mit einer Nummer versehen. Und täglich wird eine der Nummern vom Initiator ausgelost. Am besten wird diese Nummer dann auf einer Internetseite veröffentlicht.

Besitzer der Kalender mit der entsprechenden gezogenen Nummer, müssen natürlich die Möglichkeit haben, sich zu melden, um schließlich die Gewinne Gewinn in Empfang zu nehmen.

Aufgeklappte Türen, Gewinn-Kalender

Die Käufer der Kalender können interessante Preise gewinnen, z. B. ein tolles Abendessen. Bildquelle: Graphische Betriebe Kip GmbH + Co. KG.

So planen Sie
einen Türchenkalender

Wer gerne für ein bestimmtes Projekt Spenden sammeln möchte und überzeugt ist, dass ein Spendenkalender die richtige Idee ist, sollte frühzeitig mit der Planung beginnen und sich nach einer geeigneten Druckerei umschauen. Die ursprüngliche Idee stammt in diesem Fall von Nico Plassmann, Marketingleiter bei Graphische Betriebe KIP GmbH + Co. KG.

Plassmann rät:

„Die erste Umsetzung eines Spendenkalenders ist erfahrungsgemäß eine größere Herausforderung. Nachfolgende Aktionen lassen sich mit weit weniger Aufwand umsetzen, da allen Beteiligten die Abläufe dann bereits bekannt sind.“

Doch selbst, wer die richtige Druckerei und damit einen erfahrenen Partner an der Seite hat, muss sich immer noch folgende Fragen stellen:

Welches Projekt soll unterstützt werden?

Denken Sie daran, dass die genauen Informationen über das Projekt mit auf den Kalender müssen, damit die Käufer genau wissen, was mit ihrem Geld geschieht.

Welche Firmen kommen als Sponsoren in Betracht?

Denken Sie daran, diese Firmen frühzeitig anzusprechen und sammeln Sie wichtige Druckdaten, wie Firmenlogos und dergleichen frühzeitig ein.

Wie und wo soll der Kalender verkauft werden?

Überlegen Sie sich die Verkaufsstellen für den Kalender. Wenn Sie nur lokal agieren, sprechen Sie die teilnehmenden Unternehmen an. Wenn Sie überregional oder bundesweit agieren, richten Sie frühzeitig die Möglichkeit ein, den Kalender auch online zu erwerben.

Wie und wo kann für den Kalender geworben werden?

Schalten Sie die Presse sowie regionale oder überregionale Medien ein, um für Ihre Kampagne zu werben.

Wie sieht der genaue Zeitplan für die Kalendererstellung aus?

Diese Frage klären Sie mit der Druckerei ab. Die teilt Ihnen mit, wann die Druckdaten vorliegen müssen und wie lange der eigentliche Druck des Kalenders dauert.

Wenn alle diese Fragen geklärt sind, heißt es loslegen. Würde der Kalender z. B. heute in Angriff genommen, so könnte der Verkauf der Spendenkalender schon im Oktober bis November beginnen. Mit passenden Sponsoren und guter Planung steht der Kalender nicht nur für einen guten Zweck, sondern ist ein kommunikatives Werbemittel, das viel Aufmerksamkeit und Reaktionen erwarten lässt.

Weihnachtskalender

Der Spendenkalender, funktioniert nicht nur, wenn auch besonders gut, zur Weihnachtszeit. Bildquelle: Graphische Betriebe Kip GmbH + Co. KG
Digitalisierung …
Wandkalender toppt Smartphones!?

Wandkalender toppt Smartphones!?

Lesen Sie weiter
Liebe: Kolumne von Jürgen Zietlow

Liebe: Kolumne von Jürgen Zietlow

Wunderbar, wie eine an die digitale Welt verloren geglaubte Generation Analoges liebt. Beobachtungen einer Liebeserklärung der Generationen X und Y, zusammengefasst von Jürgen Zietlow.
Lesen Sie weiter

Ähnliche Themen:

Wandkalender toppt Smartphones!?

Wandkalender toppt Smartphones!?

Lesen Sie weiter
Liebe: Kolumne von Jürgen Zietlow

Liebe: Kolumne von Jürgen Zietlow

Wunderbar, wie eine an die digitale Welt verloren geglaubte Generation Analoges liebt. Beobachtungen einer Liebeserklärung der Generationen X und Y, zusammengefasst von Jürgen Zietlow.
Lesen Sie weiter

Häufig gelesen:

Digitale Euphorie erkannt und verfilmt

Digitale Euphorie erkannt und verfilmt

Kein geringerer als Hans-Christian Schwingen, Chief Brand Officer der Deutschen Telekom postuliert uns digitale Besoffenheit. Ein Überblick.
Lesen Sie weiter
Emotionen im Marketing, Teil 1: Emotional vs. Technical

Emotionen im Marketing, Teil 1: Emotional vs. Technical

Das Bauchgefühl ist nicht nur eine hole Redewendung oder eine nur anatomisch erklärbare Gefühlslage. Schon Redewendungen wie „das bereitet mir Bauchschmerzen“, „er...
Lesen Sie weiter

Business & Marketing:

Smart passiert Fauxpas beim Content-Marketing

Wenn bekannte Marken, die ein bestimmtes Image verfolgen, das Gegenteil von dem tun, was sie sein wollen, passiert automatisch auch das Gegenteil von dem, was Content-Marketing will.
Lesen Sie weiter
Smart passiert Fauxpas beim Content-Marketing

Agentur ./. Agentur

Lesen Sie weiter
Agentur ./. Agentur

Ochsenschwanz-Suppe ohne Ochsenschwanz

Für uns haben zwei Ereignisse in KW 43 geblitzt: Die Verleihung des Druck&Medien Award 2017, mit Fokus auf den Gewinner des...
Lesen Sie weiter
Ochsenschwanz-Suppe ohne Ochsenschwanz

Situative Ethik im Marketing

Wie weit darf Werbung gehen? Ist es in Ordnung, sich verbal und in der Werbung für eine Sache stark zu machen, dann jedoch bei der realen Umsetzung zu kneifen? ...
Lesen Sie weiter
Situative Ethik im Marketing

Gräfe: Die Edelmacher

Ist Veredelung eigentlich kompliziert, teuer oder bezüglich der Druckdaten riskant? Wir haben es ausprobiert und resümieren: Wow! GRÄFE hat uns statt des technisch Möglichen das Sinnvollste vorgeschlagen.
Lesen Sie weiter
Gräfe: Die Edelmacher

Praxis:

Wenn Kunst verpackt … und Verpackung zur Kunst wird

Wenn Kunst verpackt … und Verpackung zur Kunst wird

Kaum zu glauben, welche Rolle Print manchmal spielen kann. Lesen Sie mehr über eine Verpackung, die sich für ihre Aufwertung nicht der Kunst bedient, sondern selber zum Teil von Kunstwerken geworden ist.
Lesen Sie weiter
Interview mit Axel Herrmann

Interview mit Axel Herrmann

Zum Kundenerlebnis oder neuerdings: im Sinne der User Experience, sind persönliche Gespräche und top Services für Consumer nach wie vor sehr wichtig.
Lesen Sie weiter
B-Different: Der Clou am Point of Sale

B-Different: Der Clou am Point of Sale

„Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll.“, war sich schon der deutsche Schriftsteller Georg Christoph Lichtenberg sicher.
Lesen Sie weiter
Satire über Lilaphobie und der Untergang des Homo sapiens

Satire über Lilaphobie und der Untergang des Homo sapiens

Das Beitragsbild mag kein Kunstwerk sein. Jedenfalls ist es das Werk eines Künstlers. Darin liegt ein Unterschied ...
Lesen Sie weiter

Interview, Kommentare, Stimmen:

Einfach wie easy? Interview mit Malte Linneweh, Achilles-Gruppe in Celle

Einfach wie easy? Interview mit Malte Linneweh, Achilles-Gruppe in Celle

Digitale Automation und Effizienzsteigerung, das Algorithmische, sind eine Sache – eine andere sind die Menschen mit dem Wunsch nach Service, Hilfe und Beratung. Eine Herkulesaufgabe.
Lesen Sie weiter
Gespräch mit Xaver Egger, EGGER Druck + Medien GmbH

Gespräch mit Xaver Egger, EGGER Druck + Medien GmbH

Interview mit Xaver Egger, EGGER Druck + Medien GmbH über Mass Customization und den Unterschied zu echtem Individauldruck
Lesen Sie weiter
Wenn Kunst verpackt … und Verpackung zur Kunst wird

Wenn Kunst verpackt … und Verpackung zur Kunst wird

Kaum zu glauben, welche Rolle Print manchmal spielen kann. Lesen Sie mehr über eine Verpackung, die sich für ihre Aufwertung nicht der Kunst bedient, sondern selber zum Teil von Kunstwerken geworden ist.
Lesen Sie weiter
Interview mit Axel Herrmann

Interview mit Axel Herrmann

Zum Kundenerlebnis oder neuerdings: im Sinne der User Experience, sind persönliche Gespräche und top Services für Consumer nach wie vor sehr wichtig.
Lesen Sie weiter

Stichwörter:

Tipps für Inhalte und Medien:

Kontakt:

1 + 8 =

Haptische Medien:

Gotteswerk, kein Teufelszeug

Vor einigen Wochen bekamen wir Post von Bernd Weber, Prokurist und Leiter Vertrieb/Marketing der kreativen Druckerei Gotteswinter und Aumaier GmbH in München ...
Lesen Sie weiter
Gotteswerk, kein Teufelszeug

Kreative Architektur: Kunstkatalog

Artworks meets Print? Wenn es definitiv keine Alternativen zur Darstellungskraft multisensorischer Medien, also zu Drucksachen gibt, wird deutlich, welche Power Individualdruck entfalten kann.
Lesen Sie weiter
Kreative Architektur: Kunstkatalog

Königsklasse Geschäftsberichte

Individuelle und nachhaltige Drucksachen – dafür steht die Druckstudio Gruppe aus Düsseldorf, einer der umweltfreundlichsten Druck- und Mediendienstleister Europas. Beispiel: Geschäftsberichte.
Lesen Sie weiter
Königsklasse Geschäftsberichte

 

Nachhaltigkeit:

Druckhaus Berlin Mitte gewinnt Umwelt-Award

Druckhaus Berlin Mitte gewinnt Umwelt-Award

Die umweltfreundliche Druckerei DBM Druckhaus Berlin Mitte GmbH ist für ihre konsequent nachhaltige Ausrichtung bekannt ...
Lesen Sie weiter
Und jetzt auch noch der Blaue Engel!?

Und jetzt auch noch der Blaue Engel!?

Nachhaltige und sehr hochwertige Labels bzw. Zertifizierungen für Druck- und Mediendienstleister gibt es diverse in der Druck- und Medienbranche: EMAS...
Lesen Sie weiter
Wood-Wide-Web?

Wood-Wide-Web?

Wussten Sie, dass Bäume miteinander kommunizieren und soziale Strukturen pflegen? Esoterik, könnte man meinen. Doch der Forstfachwirt Peter Wohlleben erzählte...
Lesen Sie weiter
BuLu: 100 Jahre Naturprinzip

BuLu: 100 Jahre Naturprinzip

Respekt, Sicherheit am Arbeitsplatz, Work-Life-Balance, Gleichberechtigung und die Möglichkeit zur Weiterbildung. Das Beispiel der Buchdruckerei Lustenau kommt bei Printbuyern gut an.
Lesen Sie weiter
Digitalisierung …

Wandkalender toppt Smartphones!?

Wandkalender toppt Smartphones!?

Lesen Sie weiter
Liebe: Kolumne von Jürgen Zietlow

Liebe: Kolumne von Jürgen Zietlow

Wunderbar, wie eine an die digitale Welt verloren geglaubte Generation Analoges liebt. Beobachtungen einer Liebeserklärung der Generationen X und Y, zusammengefasst von Jürgen Zietlow.
Lesen Sie weiter