Studie: Wie politisch dürfen Unternehmen in Deutschland sein?

von | 2018, Oktober | Politik

Eine repräsentative Umfrage im Auftrag der Düsseldorfer Kommunikationsagentur JP│KOM durch das Meinungsforschungsinstitut Civey zeigt, dass sich Unternehmen politisch nur äußern sollten, wenn sie diesbezüglich insgesamt authentisch auftreten. 
(Hinweis: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche betreffende Bezeichnungen gelten gleichermaßen für beiderlei Geschlecht.) 

Bildquelle des Titelbildes: Designed by rawpixel.com

 

Studie: Unternehmen und Politik

Abgesehen von politischen Lagern bei der Akzeptanz von politischen Statements von Unternehmen, ist die gesamte Authentizität von Unternehmen, die sich politisch äußern, entscheidend. Bildquelle: JP│KOM und Civey)

Eine unausgesprochene Regel für Unternehmen ist, sich weitestgehend aus Politik und Religion herauszuhalten. Neutralität ist vor allem eine Frage des Respektes gegenüber einem jeweiligen Teil der eigenen Kunden, denken wir nur an religiöse Überzeugungen.

Doch wie immer, wenn Studien veröffentlicht werden, stellt sich heutzutage die Frage, wer sie finanziert hat und welchen Interessengruppen sie dienen. Lassen sich die Ergebnisse verallgemeinern? Bestätigen Ausnahmen die Regel? Die repräsentative Umfrage, die im Auftrag der Düsseldorfer Kommunikationsagentur JP│KOM durch das Meinungsforschungsinstitut Civey durchgeführt wurde, ist für sich genommen neutral und liefert zumindest grobe Trends und Erkenntnisse:

Die Ergebnisse

Insgesamt sprechen sich fast 60 Prozent der Deutschen dafür aus, dass Unternehmen politisch neutral auftreten sollten. Unter den AfD-Wählern sprechen sich 79,8 Prozent für eine politisch neutrale Haltung von Unternehmen aus. 61,1 Prozent der CDU/CSU-Wähler und 65,3 Prozent der FDP-Wähler stimmen dem zu –so das Ergebnis auf die Frage nach der Neutralität von Unternehmen.

Die Frage, wie deutsche Konsumenten denken und handeln, wenn die Unternehmen ihre eigene politische Auffassung teilen, ergab weniger deutliche Ergebnisse: Fast jeder zweite Konsument (49,3 %) gab an, Produkte häufiger zu kaufen, soweit sich politische Äußerungen von Unternehmen mit den eigenen Auffassungen decken würden.

In Bezug auf den Boykott von Unternehmen aus politischen Gründen,

gaben mehr als zwei Drittel der deutschen Konsumenten (67,3 %) an, dass sie deshalb auf andere Marken zurückgegriffen oder auf den Kauf gänzlich verzichtet haben. 28,5 Prozent verneinten diese Frage.

Die Altersgruppe der 30 bis 49-Jährigen gab mit rund 75 Prozent besonders häufig an, sich aus politischen Gründen gegen den Kauf von Produkten entschieden zu haben. Vergleichbar deutlich auch das Ergebnis unter den Befragten mit Abitur: 70,3 Prozent gaben an, Produkte oder Dienstleistungen von Unternehmen aus rein politischen Gründen schon mal oder häufiger gemieden zu haben, dagegen nur 56,7 Prozent der Befragten mit einem Hauptschulabschluss.

60 Prozent der Deutschen wollen
politische Neutralität bei Unternehmen

Auf die konkrete Frage nach dem Verständnis gegenüber Unternehmen, die sich politisch neutral verhalten, gaben 59,2 Prozent der Befragten an, dafür Verständnis zu haben, während 28,9 Prozent dafür absolut kein Verständnis zeigten.

Demnach wünscht sich zwar fast jeder dritte Konsument in Deutschland eine politische Haltung von Unternehmen, gleichwohl die absolute Mehrheit nicht. Die Frage, ob sich Unternehmen politisch engagieren oder zumindest eine klare Haltung zu bestimmten politischen Fragen annehmen sollten, ist vor allem aber vom Angebot der jeweiligen Unternehmen abhängig.

Politisches Engagement von
Produkten und Dienstleistungen abhängig

So zeichnet die Umfrage zwar einen groben Trend, an dem sich Unternehmen vage orientieren können, differenziert jedoch nicht ausreichend, z. B. bei der banalen Frage, wie „politische Haltung“ genau definiert wird? Ist damit ein klares politisches Statement zu aktuellen politischen Themen gemeint, denken wir nur an Migration oder Rechts- oder Linksextremismus in Deutschland? Oder meint die Frage eher die Haltung von Unternehmen zu Themen wie Tier- oder Umweltschutz bzw. nachhaltige Forst- und Landwirtschaft, Klima- oder Umweltschutzthemen etc.?

Manchmal sind politische Statements ein Muss!

Unternehmen wie umweltfreundliche Mediendienstleister, die viel Ressourcen und Geld in den betrieblichen Umweltschutz investieren und z. B. umweltschonende Materialien (Druckfarbe, Papier, Reinigungsmittel etc.) verwenden, waren stets gut beraten, sich im thematischen Kerngebiet ihrer Dienstleistung auch politisch zu positionieren. Die jeweiligen Kunden dürften dies sogar zu 100 Prozent erwarten.

In diesen Bereichen wird eine klare politische Haltung zum elementaren Bestandteil der Vermarktungs- und Content-Strategie. In der Kommunikation gegenüber den eigenen Kunden bzw. potenziellen Zielgruppen geht es in solchen Segmenten gerade darum, sich klar vom Umfeld zu differenzieren. Was ist Greenwashing? Wo fängt nachhaltige Medienproduktion an? Wofür steht das Unternehmen in der Umweltpolitik, wie steht es zur Energiewende, was wird dazu beigetragen?

Diese und weitere sehr konkrete Themen werden bereits frühzeitig als Teil einer Content-Strategie festgelegt, mit der einfachen Fragestellung: Wie, mit welchen Themen und mit welcher politischen Haltung wollen wir uns gegenüber unserer Zielgruppe kommunikativ nähern, kurz: was interessiert und erwarten unsere Leser?

Wenn politische Statements nach hinten losgehen

Nur drei Beispiele, über die wir berichtet haben, zeigen, wie schnell es für Unternehmen zum Problem werden kann, wenn politische Statements als Opportunismus entlarvt werden, da die Unternehmen sich jeweils nur situativ in Stellung gebracht haben, aber nicht aus einer überzeugenden, grundsätzlichen Positionierung heraus.

Wenn Unternehmen oder ihre beauftragten Agenturen versuchen, den jeweiligen politischen Fahrtwind für eigene finanzielle Interessen zu nutzen, ohne jedoch einen insgesamt darauf abgestimmten Kurs erkennen zu lassen, wird häufig das Gegenteil vom Gewollten erreicht, z. B.:

  • Fisherman’s Friend präsentierte die Marke „Toleranz“: Der Versuch, hier auf einen Trend gegen Rechts aufzuspringen, ging gewaltig in die Hose. Das Unternehmen lies seinerzeit viel verbrannte Erde zurück. Aus anfänglicher Begeisterung entwickelte sich zunehmend Kritik. Die Entwicklung einer Marke wurde als Opportunismus entlarvt, einfach, da das Unternehmen sich ansonsten in keiner Weise in dieser Richtung engagierte.
  • Ähnlichen Schiffbruch erlitt auch Spreadshirt mit einer Kampagne gegen PEGIDA. Auch hier schlug die Begeisterung schnell in einen Shitstorm gegen das Unternehmen um. Dem Unternehmen wurde vorgeworfen, es auch sonst nicht so genau mit dem Druck für bestimmte Kunden zu nehmen. Verschiedene Feministinnen-Gruppen warfen das dem Unternehmen sogar öffentlich vor. Selbst bekannte Medien wie die Süddeutsche Zeitung berichtet seinerzeit darüber.
  • Schließlich ging auch DIE PARTEI mit einer Kampagne auf zu dünnes Eis, bei der ein totes, am Strand liegendes Flüchtlingskind abgebildet wurde.

Aus diesem Grund ist ein goldener Grundsatz im Content-Marketing, dass Inhalte absolut authentisch sein müssen und exakt auf Produkte und Dienstleistungen von Unternehmen abgestimmt sein sollten. Zudem braucht es ein gutes Gespür dafür, wann bestimmte eigene Statements wirklich angebracht sind. Im Zweifelsfall sollten sich Unternehmen lieber für Neutralität entscheiden.


Das Meinungsforschungsinstitut Civey berücksichtigte für das repräsentative Ergebnis die Antworten von über 5.000 Teilnehmern pro Frage vom 18. bis 21. September 2018.


Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche betreffende Bezeichnungen gelten gleichermaßen für beiderlei Geschlecht.

Marketing-Flops:

EU-Ratten: Österreichische Briefmarke sorgt für Gespött im Netz

EU-Ratten: Österreichische Briefmarke sorgt für Gespött im Netz

Eine freiberufliche Grafikerin wurde mit der Erstellung einer Briefmarke anlässlich des österreichischen EU-Rats-Vorsitzes beauftragt. Der Entwurf sorgt für reichlich Spott.
Lesen Sie weiter
Ochsenschwanz-Suppe ohne Ochsenschwanz

Ochsenschwanz-Suppe ohne Ochsenschwanz

Für uns haben zwei Ereignisse...
Lesen Sie weiter
Situative Ethik im Marketing

Situative Ethik im Marketing

Wie weit darf Werbung gehen? Ist es in Ordnung, sich verbal und in der Werbung für eine Sache stark zu machen, dann jedoch bei der realen Umsetzung zu kneifen? ...
Lesen Sie weiter

Marketing-Flops:

EU-Ratten: Österreichische Briefmarke sorgt für Gespött im Netz

EU-Ratten: Österreichische Briefmarke sorgt für Gespött im Netz

Eine freiberufliche Grafikerin wurde mit der Erstellung einer Briefmarke anlässlich des österreichischen EU-Rats-Vorsitzes beauftragt. Der Entwurf sorgt für reichlich Spott.
Lesen Sie weiter
Ochsenschwanz-Suppe ohne Ochsenschwanz

Ochsenschwanz-Suppe ohne Ochsenschwanz

Für uns haben zwei Ereignisse...
Lesen Sie weiter
Situative Ethik im Marketing

Situative Ethik im Marketing

Wie weit darf Werbung gehen? Ist es in Ordnung, sich verbal und in der Werbung für eine Sache stark zu machen, dann jedoch bei der realen Umsetzung zu kneifen? ...
Lesen Sie weiter

Viel gelesen:

Storytelling: Bilder, die wir nie vergessen!

Storytelling: Bilder, die wir nie vergessen!

Das Erzeugen von Bildern im Kopf ihrer Kunden, nutzen immer mehr Unternehmen. Mit Storytelling bleiben Produkte und Dienstleistungen signifikant besser in Erinnerung und erwirtschaften enorme Wettbewerbsvorteile. Wir erklären warum und wie das gelingt.
Lesen Sie weiter
Klimakiller: Digitale Medien versus Print

Klimakiller: Digitale Medien versus Print

Trotz der negativen Auswirkung des Internets auf die Umwelt, gelten digitale Medien in der öffentlichen Meinung als umweltfreundliche Alternative zu analogen. Wir zeigen einige Beispiele mit Potenzial zur Verbesserung.
Lesen Sie weiter
Wer oder was verursacht den Klimawandel?

Wer oder was verursacht den Klimawandel?

Viele Umweltschutzmaßnahmen der Industrie werden häufig als unzureichend oder unnötig kritisiert. Doch die tatsächlichen Fakten sprechen für die teils großen Anstrengungen, die auch in der Medien- und Druckbranche unternommen werden. Der Wandel kommt nicht sofort, er kommt Schritt für Schritt, prozessorientiert.
Lesen Sie weiter

Content Marketing

Personal Branding: Die Macht der Persönlichkeit!

Auf einen Vortrag vor mehreren Hundert Menschen würden wir uns gründlich vorbereiten. Ein großes Auditorium macht Eindruck. Das „digitale Publikum“ auf einem Blog im Internet sehen wir zwar nicht direkt – es ist aber genauso real!
Lesen Sie weiter
Personal Branding: Die Macht der Persönlichkeit!

Was unterscheidet Blogger, Influencer, Journalisten, Redakteure und Autoren?

Im Zeitalter der Kommunikation kamen vor etwa 15 Jahren neben den altbekannten Begriffen wie Journalist, Redakteur oder Autor die Begrifflichkeiten Blogger und wenig später Influencer dazu. Wie unterscheiden sich diese Berufe? Eine Recherche von Jürgen Zietlow.
Lesen Sie weiter
Was unterscheidet Blogger, Influencer, Journalisten, Redakteure und Autoren?

Influencer 2020: Mega, Macro? Micro, Nano!

Das Wort Influencer ist für mich das Unwort des Jahrzehnts, auch, wenn die Metapher passt: So heftig, wie die winzigen Viren bei der ähnlich klingenden Influenza (Grippe) wirken, vermögen dies auch die Influencer. Über Fluch und Segen im Content-Marketing.
Lesen Sie weiter
Influencer 2020: Mega, Macro? Micro, Nano!

(A)Social-Media-Marketing

Social-Media-Marketing ist das Persönlichste, was das digitale Marketing zu bieten hat. Die Devise: Selbst finden, statt gefunden zu werden, Recherche-Potenziale nutzen, Relevanz sondieren und Zeitdruck sowie soziale Ignoranz überwinden.
Lesen Sie weiter
(A)Social-Media-Marketing

Wann rechnet sich Content-Marketing?

Was bringt Content-Marketing finanziell? Wie und wann rechnet sich der Aufwand? Wie kann man den Erfolg mit anderen Maßnahmen im Marketing vergleichen?  
Lesen Sie weiter
Wann rechnet sich Content-Marketing?

Optimaler Textumfang fürs Content-Marketing

Der Trend Snackable-Content (Kurzfassung, Snack) verdrängt umfangreiche Fachinformationen keineswegs. De facto boomen Qualitäts-Inhalte: Leser sind sogar zunehmend bereit, dafür zu bezahlen. Neuste Studien über das Lesen und optimale Textumfänge.
Lesen Sie weiter
Optimaler Textumfang fürs Content-Marketing

Stichwörter:

Tipps für Inhalte und Medien:

Nachhaltigkeit:

Geschützt: Grün ist nicht gleich Grün!

Geschützt: Grün ist nicht gleich Grün!

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.
Lesen Sie weiter
Die Pupurschnecke packt aus

Die Pupurschnecke packt aus

Kein Hersteller von Druckfarben und kaum eine Druckerei, die heute nicht mit Ökofarben wirbt. Drucken wird immer umweltfreundlicher – das ist die Botschaft. Aber was ist wirklich dran? Und was ist drin in den Farben? 
Lesen Sie weiter
Wer oder was verursacht den Klimawandel?

Wer oder was verursacht den Klimawandel?

Viele Umweltschutzmaßnahmen der Industrie werden häufig als unzureichend oder unnötig kritisiert. Doch die tatsächlichen Fakten sprechen für die teils großen Anstrengungen, die auch in der Medien- und Druckbranche unternommen werden. Der Wandel kommt nicht sofort, er kommt Schritt für Schritt, prozessorientiert.
Lesen Sie weiter
Klimakiller: Digitale Medien versus Print

Klimakiller: Digitale Medien versus Print

Trotz der negativen Auswirkung des Internets auf die Umwelt, gelten digitale Medien in der öffentlichen Meinung als umweltfreundliche Alternative zu analogen. Wir zeigen einige Beispiele mit Potenzial zur Verbesserung.
Lesen Sie weiter

Kontakt:

15 + 6 =

Sponsoring:

Netfresh-Shorts:

„Lassen sie sich feuern!“
Wer kennt sie nicht, diese fiesen Fehlerteufel, die sich an der Aufmerksamkeit von Autoren und Lektoren vorbeischleichen. Den fleißigen Textern da draußen sei gesagt: Nehmt es einfach lockerer als bisher!
Lesen Sie weiter
Prinzenrolle und schlaflose Nächte
„Ich kann nachts nicht mehr schlafen“, so Managerin Vanessa Weber in einem neuen Blogbeitrag auf impulse.de. Ehrlich, authentisch und couragiert. Jeder von uns trägt ein Paket mit sich: Guter Content ist, wenn es ehrlich ist.
Lesen Sie weiter
Die kleinsten Bücher der Welt als Modell für die analoge Power
Häufig geben schon die Druckwerke selber Anlass zum Staunen, so raffiniert oder komplex sind haptische Medien heutzutage gestaltet. Auch die Frage, wer da eigentlich druckt, warum bzw. mit welchen Botschaften und Inhalten, lohnt sich zu stellen.
Lesen Sie weiter
Affinity Publisher beta ist raus
Mit der soeben veröffentlichten BETA-Version des Affinity-Publishers, komplettiert der Softwarehersteller Serif Ltd. sein Software-Trio: Affinity Photo, Designer und Publisher und gilt damit als größer Konkurrent des Softwareriesen Adobe und seine wohl wichtigsten Programme Photoshop, InDesign und Illustrator.
Lesen Sie weiter
Selfiecide – der letzte Schuss
Die Lust auf ein perfektes Bild oder ein Selfie nimmt gelegentlich bizarre Züge an. Egal, ob von Berufs wegen oder aus reiner Lust am Lob der Community: Die Ergebnisse einer Studie sind kaum zu glauben. Mittlerweile gibt es sogar ein Buzzword für Todesfälle beim Fotografieren mit Smartphones: Selfiecide.
Lesen Sie weiter
Die kleinsten Bücher der Welt als Modell für die analoge Power
Häufig geben schon die Druckwerke selber Anlass zum Staunen, so raffiniert oder komplex sind haptische Medien heutzutage gestaltet. Auch die Frage, wer da eigentlich druckt, warum bzw. mit welchen Botschaften und Inhalten, lohnt sich zu stellen.
Lesen Sie weiter
Über das Apple-Logo werden viele Geschichten erzählt. Da ist Isaac Newton im Spiel oder der Selbstmord von Alan Turing. Wie ist das legendäre Logo tatsächlich kreiert worden?
Lesen Sie weiter
Jeden Tag etwas neues posten? Das muss nicht sein. Besser die Frequenz reduzieren und dafür die Qualität verbessern. Evergreen-Content ist Trumpf
Lesen Sie weiter

Social Media:

Betaphase

Unsere erste Phase ist mit über 100 Unique-Beiträgen geschafft. Darüber berichten wir in diesem Beitrag. Phase II war ein vollständiger Relaunch. Warum, erklären wir in Kürze an dieser Stelle.
Lesen Sie weiter
Betaphase

Gescheiterte politische Kampagnen:

Situative Ethik im Marketing

Situative Ethik im Marketing

Wie weit darf Werbung gehen? Ist es in Ordnung, sich verbal und in der Werbung für eine Sache stark zu machen, dann jedoch bei der realen Umsetzung zu kneifen? ...
Lesen Sie weiter