Seite auswählen

Drucksachen mit Strom geliefert

Drucksachen mit Strom geliefert

Thomas Rätzke, Geschäftsführer der Umweltdruckhaus Hannover GmbH, ist optimal vernetzt – und das im doppelten Sinne. Das Unternehmen zählt branchenweit zu den engagiertesten Druckdienstleistern, wenn es um E-Mobilität geht.

Drucksachen werden schon heute fast vollständig emissionsfrei geliefert.

Thomas Rätzke passt optimal in den Rahmen dieses Onlinemagazins, bzw. zum hier immer wieder beschriebenen Unternehmertypus: Engagiert nachhaltig, regional aktiv, verwurzelt, mit viel Experimentierfreude und einer großen Portion freiwilligem Engagement stets bei der Sache – besonders im Bereich E-Mobilität.

Thomas Rätzke.

Thomas Rätzke, Geschäftsführer vom Umweltdruckhaus GmbH in Hannover – regional gut vernetzt, wenn es um Umweltschutz geht.

Ziemlich quirlig

Der Unternehmer engagiert sich schon seit 2001 in der gemeinnützigen Klimaschutzagentur Region Hannover, ist Mitglied bei ÖKOPROFIT und bei der Deutschen Umweltstiftung. CSR-Berater (Corporate Social Responsibility) Michael Barsakidis hat die CSR-Arena Hannover im Umfeld der Umweltdruckerei gegründet.

Gut verdrahtet

Thomas Rätzke ist in der Region bestens verdrahtet und eine bekannte Größe, wenn es um nachhaltige Medienproduktion geht. Das Umwelt Forum Hannover wurde 2012 in Zusammenarbeit mit der Deutschen Umweltstiftung als erstes Regionalforum im Bundesgebiet von ihm und Barsakidis ins Leben gerufen.

Dort werden umweltaffine Unternehmen und Organisationen aus der Region in einer Reihe von Veranstaltungen durch das Umweltdruckhaus und die CSR-Arena Hannover vernetzt.

Seither gab es zwölf Veranstaltungen mit unterschiedlichen Gastgebern. Die Sparkasse Hannover nutzte im Rahmen der April-Veranstaltung 2016 in ihren eigenen Räumen die Gelegenheit, über das Thema Nachhaltigkeit bei den Sparkassen zu berichten.

Das Umwelt Forum Hannover war 2012 das erste Regionalforum der Deutschen Umweltstiftung, organisiert vom Umweltdruckhaus Hannover. Gastgeber der 9. Veranstaltung war die Sparkasse Hannover. Bildquelle: Umweltdruckhaus.

Elektromobilität

Veranstalter Thomas Rätzke sprach über seine Erfahrungen mit gewerblicher Elektromobilität. Ein Thema, das im besonders am Herzen liegt. „Wir fahren schon heute regional zu circa 70 Prozent mit Strom. Im Jahr 2015 haben wir insgesamt 26.700 Kilometer, bei denen wir ansonsten fossile Brennstoffe verwendet hätten, durch Strom substituiert“, erklärt Rätzke. Das Unternehmen hat im städtischen Verkehr rund 2.500 Liter Benzin und Diesel weniger emittiert.

Die Energiewende, Stromautobahnen und die Speicherung wetterbedingter Überkapazitäten erneuerbarer Energie sind eng verwoben.

Das Thema E-Mobilität ist als Teil einer umfassenden Lösung weit mehr als das emissionsfreie, umweltfreundliche Fahren mit Strom. Sie wird künftig Teil eines Netzwerkes, vergleichbar mit Programmen im Internet.

Strom-Prosumer: Strom nehmen und geben

Häuser oder Stromer (E-Mobile) werden künftig zeitgleich Konsumenten und Produzenten von Strom (Prosumer).

E-Mobile. Veranstaltung Umweltdruckhaus.

Das Umweltdruckhaus Hannover als Gastgeber für die Veranstaltung „E-Mobilität in der gewerblichen Praxis“, initiiert von Wirtschaftsklub (WIR!)5). Kunden des Hannoveraner Druckdienstleisters konnten am Markt gängige E-Mobile besichtigen. Bildquelle: Umweltdruckhaus.

Die Idee von Smart-Grids (vgl. vorangegangene Seiten), intelligenten, netzbasierten Stromnetzen also, basiert auf dem Prinzip, dass diese Prosumer als Abnehmer, aber auch als Teil der bundesweiten Speicherlösung funktionieren, um die derzeit in Deutschland errichteten Megabatterien zur Speicherung von situativem Strom aus erneuerbaren Energien zu unterstützen. Mega-Batterien in der Größe von Turnhallen. Die größte Europas ist 2015 in Schwerin ans Netz gegangen. Weitere sind gefolgt oder geplant.

Besitzer von Stromern werden künftig Teile ihrer Speicherleistung freigeben, wenn der Strom anderswo benötigt wird. Intelligente Software steuert regionale und überregionale Verfügbarkeiten und vergütet die Bereitstellung. Bis 2030 sollen Stromer hier bereits eine gewichtige Rolle bei der Energiewende spielen.

Das Umweltdruckhaus Hannover als Gastgeber für die Veranstaltung „E-Mobilität in der gewerblichen Praxis“, initiiert von Wirtschaftsklub (WIR!)5). Kunden des Hannoveraner Druckdienstleisters konnten am Markt gängige E-Mobile besichtigen. Bildquelle: Umweltdruckhaus

Bei ***E-Mobilität*** sind Länder wie China, USA, Holland und vor allem Norwegen viel weiter als Deutschland. In Deutschland kommt die Nachfrage langsam in Fahrt, besonders dank der Initiative von Unternehmern wie Thomas Rätzke, von denen es immer mehr gibt.

Wirtschaftsforum E-Mobilität

Im Mai 2016 traf sich das Wirtschaftsforum auf dem Gelände der Umweltdruckerei, initiiert vom Wirtschaftsklub e. V. und unterstützt von Wirtschaftsförderungen vieler Gemeinden. Zu sehen waren Stromer wie Twizy, E-Golf, e-up!, Zoe, Kangoo, Leaf, BMW i3/i8  und auch der bekannte Luxusstromer Tesla.

„Das Thema kommt langsam in Fahrt und wir sind wirklich stolz darauf, hier als eins der ersten Unternehmen in der Region so viel dazu beigetragen zu haben“, freut sich Rätzke, der Drucksachen regional und zunehmend auch überregional künftig vollständig emissionsfrei liefern möchte.


***ONE OF 250 TOP PREMIUM-PRINTERS GERMANY


Thomas Rätzke hat viel Zeit und Energie in den betrieblichen Umweltschutz investiert. Die Energie, die seine Flotte antreibt ist zum großen Teil Strom. Kein anderer Druckdienstleister hat diese Power in E-Mobilität investiert. Rätzke ist Netzwerker. Er und sein Team persönlich für Kunden erreichbar.

Über den Autor

MM-Redaktion

Wir sind Menschen, keine Bots. Unsere Fachbeiträge sind „made by Homo sapiens“. Copy/paste-Beiträge sind nicht unser Stil. Unsere Themen sind analoge versus digitale Medien und die jeweiligen Discount- oder Premium-Segmente, Schnittmengen und das Thema: Content-Marketing. Content-Marketing ist Kommunikation. Content-Marketing ist die Verbindung zwischen Kunden und einer Marke. Content-Marketing zählt zu den wichtigsten Marketingdisziplinen. Content-Marketing wird nach wie vor nicht immer richtig interpretiert. Content sind Inhalte. Medien sind Träger. Inhalte und Träger bilden eine Einheit.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.