Seite auswählen

Erster Printshop für Steinpapier-Prints

Erster Printshop für Steinpapier-Prints

Samtig weiche Haptik, reiß- und wasserfest, hervorragende Beschreibbarkeit. Brillante Umweltbilanz, Cradle-to-Cradle-zertifiziert, absolut zellstofffrei. Die Rede ist von Steinpapier:

Ein Papier, das vollständig ohne Bäume entsteht und sich doch wie normales Papier anfühlt. MHD Druck in Hermannsburg zählt zu den wenigen Druckereien, die das Material bedrucken können, was einiges an Kenntnissen erfordert, denn bei der Produktion sind Unterschiede zum herkömmlichen Papier zu beachten.

Jens Bockelmann

Jens Bockelmann, Geschäftsführer bei MHD Druck und Service in Hermannsburg in der Lüneburger Heide.

Man muss es begreifen, um es zu fühlen

MHD Druck und Service aus Hermannsburg hat ein Faible für Extras bei der nachhaltigen Medienproduktion.

Wir sind durch einen postalischen Weihnachtsgruß auf MHD aufmerksam geworden. Gedruckt auf einem speziellen Karton. Das abgebildete Motiv eines alten Weges aus Kopfsteinpflaster war zusätzlich veredelt: Das Moos zwischen den Steinen ließ sich begreifen, ein Gefühl, das MHD durch eine interessante Papierbeflockung erreicht hat.

Ein weiteres Add-on war das Papier: Die Haptik der Karte fühlte sich sofort anders an. Was ist das für ein Papier, haben wir uns gefragt, obgleich wir viele Hundert Sorten sofort zuordnen könnten. Einzigartig. Samtig weich, eine Gefühlsmischung aus Pfirsichhaut und einem hauchdünnen, sehr glatten Leder. Nicht zerreißbar.

Besonders auffällig: Das Papier ist unvergleichlich weich beschreibbar. Zudem fest, hochwertig glatt und perfekt bedruckt: Das muss ein besonderes Papier sein, dachten wir uns und wollten mehr wissen. Wir lernten Jens Bockelmann kennen, Geschäftsführer der kreativen Medienmacher aus Hermannsburg.

steinpapiermagazin

Eines unserer Fachmagazine wurde vollständig auf Steinpapier produziert – mit einmaliger Haptik sowie perfekt gedruckt.

Marketer, die das begreifen, führen

Kreative Köpfe wissen längst, dass normale Massendrucksachen heute zwar billig zu haben sind, häufig aber akut unter Print-Blindness leiden. Eigentlich logisch: Je mehr Absender das Gleiche tun, desto unsichtbarer wird jeder Einzelne mit seiner Werbung.

Diese Flüchtigkeit gilt auch für digitale Medien trotz all ihrer spannenden Möglichkeiten: ihnen fehlt das Add-on der Haptik. Wenn wir nichts fühlen können, fühlen wir auch emotional nichts. Doch Gefühle sowie Emotionen sind immer noch zu 85 Prozent Grund für Kaufentscheidungen.

Um zu verstehen, was da in unseren Köpfen Machtvolles geschieht, möchten wir Ihnen die folgenden zwei Fachartikel nahelegen, mit einer entsprechenden Fachbuchvorstellung, verfasst vom Experten für multisensorisches Marketing, Olaf Hartmann:

  1. https://magazinmedien.de/the-power-of-touch/
  2. https://magazinmedien.de/luther-der-gefuehlswelt/

Dieses Gefühl zwischen meinen Fingerspitzen, etwas auf- oder umzuklappen, zu ertasten, blättern, reiben und festzuhalten, löst neurologisch betrachtet Feuerwerke in unseren Gehirnen aus. Auch ohne Wissenschaft wissen wir, dass da etwas mit uns passiert. Neugierde.

Jedenfalls ist diese Weihnachtskarte neben anderen Drucksachen nicht nur zugestellt worden, sondern angekommen!

Alle im Kollegium waren begeistert.

 Warum Steinpapier?

Hersteller und Importeur dieses Steinpapiers beschreiben das aus Steinpulver gewonnene Material als das umweltfreundlichste Papier überhaupt.

Kann das sein? Wir haben recherchiert. Tatsächlich spricht alles dafür. Das zentrale Argument:

Tree free.

Wirklich ohne das kleinste Bisschen Faser? Tatsächlich: Das bedeutet, dass für die Herstellung von Steinpapier keine Frischfaser verwendet wird. Kein Baum muss gefällt werden.

Zusammensetzung von Steinpapier

Das Papier besteht zu 80 Prozent aus Steinmehl (Calciumcarbonat) – der weitverbreitetste Rohstoff auf der Erde. Abhängig von der Grammatur wird eine bestimmte Menge aus recycelfähigem Polyethylen als Bindemittel zugesetzt. Ein Kunststoff, der in Bezug auf Toxikologie und Umweltbelastung bei der Produktion, Verbrennung/Deponierung keine Probleme darstellt. Das Material gilt als gesundheitlich unbedenklich. Der Polyethylen-Anteil verbrennt rückstandslos ohne giftige Gase. Zurück bleibt nichts als Steinmehl.

Weniger Energie
bei der Herstellung von Steinpapier

Bei der Produktion von einer Tonne Papier werden circa 5.500 Kilowattstunden Energie verbraucht. Mit der Menge ließen sich mehr als 5.000 Maschinen Wäsche waschen (A+++), rund 80.000 Hemden bügeln oder ein 300-Liter-Kühlschrank über 30 Jahre lang betreiben.

Infobroschüre Steinpapier

Informationsbroschüre des Generalimporteurs für Steinpapier, Print & Media Group GmbH & Co. KG.

Bei der Herstellung von Steinpapier werden für dieselbe Menge nur 800 Kilowattstunden Energie verbraucht. Die Einsparung entspricht etwa dem jährlichen Energieverbrauch eines Vier-Personen-Haushalts.

Weniger CO2-Emission
bei der Herstellung von Steinpapier

Bei der Produktion von einer Tonne natürlichem Zellstoffpapier entstehen außerdem circa 1.500 kg CO2 – etwa so viel, wie ein Mittelklasseauto für 10.000 gefahrene Kilometer emittiert. Auch die CO2-Bilanz von Steinpapier kann sich sehen lassen. Bei seiner Herstellung werden über 50 Prozent weniger umweltwirksame Gase emittiert.

Zudem werden bei der Produktion von einer Tonne Papier circa 60.000 Liter Wasser verbraucht – eine Menge, mit der sich etwa drei Tage am Stück duschen ließe. Bei der Herstellung von Steinpapier nur max. 500 Liter.

Die Umweltbilanz toppt alle
anderen Verfahren der Papierproduktion

Während des Produktionsverfahrens von Steinpapier werden auch keinerlei Säuren, Bleichmittel, Laugen oder sonstige Chemikalien eingesetzt und weniger Farbe verbraucht. Abfälle innerhalb der Produktion werden einfach wiederverwendet oder können als Steinmehl der Biokompostierung zugeführt werden.

Der Herstellungsprozess entspricht den Grundsätzen des Cradle-to-Cradle-Konzeptes (EPEA Internationale Umweltforschung GmbH) und trägt das Silver-Zertifikat, das Produkte auszeichnet, die die Intelligenz natürlicher Systeme für die Entwicklung von Produkten nutzen. Das Papier ist ISO-14001- sowie 9001-zertifiziert und hält die Chemikalienrichtlinie REACH sowie die RoHS-Richtlinie ein.

Eigenschaften

Die Haptik des Materials ist unvergleichlich. Wir lassen die Superlative weg, jedoch wären wir fast geneigt. Das Papier ist gebrochen weiß, reißfest, wasserfest, belastbar, schwer entflammbar und lässt sich sehr gut beschreiben.

Es kann problemlos für sämtliche Akzidenzbereiche eingesetzt werden.

Besonders interessant auch für die Produktion hochwertiger Tragetaschen, wasserbeständiger Landkarten, Anleitungen oder Hand- und Wartungsbücher. Wegen seiner Wasser- und Reißfestigkeit z. B. auch für Outdoor-Plakate, Tapeten, Speisekarten, Türanhänger, Schachteln, Kartons usw. optimal geeignet.

Preise für Steinpapier

Das Papier kostet circa das 2,5-Fache im Vergleich zu hochwertigem Umweltpapier. Doch richtig gerechnet setzen sich Drucksachen vor allem auch aus Zeit-, Maschinen- und Verbrauchsmaterialaufwänden zusammen. Damit schlägt dieser Mehrpreis nicht voll auf den Endpreis durch, sodass schließlich mit dem Faktor 1,5 bis 1,7 gerechnet werden kann.

Hochwertige Broschüre MHD Druck

Hochwertig veredelte Broschüre, produziert bei MHD Druck. Ökologie und Ökonomie in Form hochwertiger Drucksachen schließen einander nicht aus, so die Botschaft.

Richtig gute Ideen entstehen durch Wollen

MHD-Geschäftsführer Jens Bockelmann mag besondere Materialien. Er experimentiert ständig mit verschiedenen Substraten und ist manchmal sowas wie ein Headhunter für besonders haptische und umweltfreundliche Bedruckstoffe. Auch Graspapier und andere Substrate hat er schon bedruckt.

Damit liefert der Medienexperte seinen Kunden Extras, die dort wirken, wo sie es sollen: Bei den Empfängern der Drucksachen. Wie das geht, nachhaltige Drucksachen mit raffinierten Extras zu ergänzen, emotional zu labeln und schließlich merklich mehr Feedback durch die Verbreitung zu erreichen, das erklärt Bockelmann seinen Kunden am liebsten persönlich. Es geht ihm darum, mit seinen Kunden darüber zu sprechen, was eine gute Botschaft wirklich ausmacht: Empfänger nachhaltig zu beeindrucken, was hier im wahrsten Sinne dieser Wortkombination gemeint ist.

steinpapiershop-Screenshot

Deutschlands erster Online-Printshop speziell für Steinpapierprodukte: steinpapierdruck.de, initiiert von MHD Druck. Bildquelle: GPG.

Erster Steinpapier-Printshop
im deutschen Internet

Jens Bockelmanns Faible für spannende und nachhaltige Materialien und Verarbeitungsideen gaben auch den Ausschlag, den ersten Online-Printshop für Steinpapierdrucksachen im deutschen Internet zu initiieren:

Im Shop steinpapierdruck.de können Visitenkarten, Blöcke, Flyer, Notizbücher oder Mappen auf Steinpapier bedruckt bestellt werden. Wie immer bei MHD ist die Beratung inklusive. Das darf heutzutage ruhig wieder etwas lauter betont werden, denn im Gegensatz zu den häufig unzureichend ausgebildeten und motivierten Supportern der großen Discountdrucker, profitieren die Kunden von MHD Druck faktisch und direkt durch die Erfahrung von Zehntausenden von Druckaufträgen.

Der Generalimporteur für Steinpapier ist die Print & Media Group GmbH & Co. KG. Technische Daten, ein Preiskalkulator für unterschiedliche Grammaturen und die Möglichkeit, Muster zu bestellen, finden sich auf der Website rockpaper.de.

MHD-Druck gewinnt Umweltpreis.

MHD Druck & Service auf der Bühne der bundesweit viel beachteten Preisverleihung „Print Stars“. 2013 nahm das Unternehmen den Print Star in Gold für eine Umweltbroschüre entgegen. Bildquelle: MHD Druck.


***ONE OF 250 TOP PREMIUM-PRINTERS GERMANY


Jens Bockelmanns Interesse an extravaganten, nachhaltigen Materialien zeigt z. B., was mit Stein- oder Graspapier alles möglich ist – auch in Verbindung mit sehr speziellen Veredelungen. Für den Unternehmer ist Nachhaltigkeit eine regionale Bringschuld.

Über den Autor

MM-Redaktion

Wir sind Menschen, keine Bots. Unsere Fachbeiträge sind „made by Homo sapiens“. Copy/paste-Beiträge sind nicht unser Stil. Unsere Themen sind analoge versus digitale Medien und die jeweiligen Discount- oder Premium-Segmente, Schnittmengen und das Thema: Content-Marketing. Content-Marketing ist Kommunikation. Content-Marketing ist die Verbindung zwischen Kunden und einer Marke. Content-Marketing zählt zu den wichtigsten Marketingdisziplinen. Content-Marketing wird nach wie vor nicht immer richtig interpretiert. Content sind Inhalte. Medien sind Träger. Inhalte und Träger bilden eine Einheit.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.