Unsere Botschaft

Content und Medien sind unzertrennlich: Inhalte brauchen Medien als Träger und Medien erfüllen einzig den Zweck, Inhalte zu transportieren.

Dieses Magazin ist eine Sammlung, keine eilige und flüchtige Tagesredaktion. Unsere Leser finden Themen rund um die Zukunft (Purpose): Antworten zum Sinn und Zweck, auch bei der Mediennutzung, Content, der eine andere Perspektive bietet.

Tiefgreifend und analytisch, nicht philosophisch. Viele unserer Fachbeiträge, die noch vor zwei Jahren philosophisch erschienen, sind heute unser aller Realität.

Unsere USP: Interdisziplinäre Recherche und multiperspektivische Fachbeiträge.

Local, special, sustainable!

Wie entsteht ein erfolgreiches, mutliperspektivisch nachhaltiges Special-Interest-Magazin wie „MY ODENWALD“? Bevor die Druckmaschinen bei der Druckerei Lokay e. K. anlaufen...
Weiterlesen
Local, special, sustainable!

Whitepaper – Eine Gegenüberstellung ökologischer Druckprodukt-Labels

n den letzten Jahren hat die Nachfrage nach Produktkennzeichen für zertifiziert nachhaltige Printmedien zugenommen. Für Printbuyer und Druckunternehmen stellt sich...
Weiterlesen
Whitepaper – Eine Gegenüberstellung ökologischer Druckprodukt-Labels

BELIEBTE BEITRÄGE:

„Bäume pflanzen ist gut, macht aber Unternehmen nicht klimaneutral!“

„Bäume pflanzen ist gut, macht aber Unternehmen nicht klimaneutral!“

Stellen Sie sich vor, Sie stehen vor dem Kühlregal im Supermarkt und vergleichen zwei Eissorten. Beide sehen gut aus, feines...
Weiterlesen
Der Blaue Engel DE-UZ 195 – das wichtigste Umweltlabel der Druckbranche

Der Blaue Engel DE-UZ 195 – das wichtigste Umweltlabel der Druckbranche

​Der Blaue Engel war Vorbild für die internationale Standardnorm ISO 14024 –an der sich heute weltweit viele Umweltzeichen orientieren. Umweltzeichenprogramme,...
Weiterlesen
Wie komplex ist Umweltschutz für Druckereien?

Wie komplex ist Umweltschutz für Druckereien?

Warum kommt die nachhaltige Transformation in der Druckbranche, verglichen mit anderen Branchen, langsamer voran? Wie (be)rechnet sich Nachhaltigkeit und wie...
Weiterlesen
„Bäume pflanzen ist gut, macht aber Unternehmen nicht klimaneutral!“

„Bäume pflanzen ist gut, macht aber Unternehmen nicht klimaneutral!“

Stellen Sie sich vor, Sie stehen vor dem Kühlregal im Supermarkt und vergleichen zwei Eissorten. Beide sehen gut aus, feines...
Weiterlesen
Der Blaue Engel DE-UZ 195 – das wichtigste Umweltlabel der Druckbranche

Der Blaue Engel DE-UZ 195 – das wichtigste Umweltlabel der Druckbranche

​Der Blaue Engel war Vorbild für die internationale Standardnorm ISO 14024 –an der sich heute weltweit viele Umweltzeichen orientieren. Umweltzeichenprogramme,...
Weiterlesen
Wie komplex ist Umweltschutz für Druckereien?

Wie komplex ist Umweltschutz für Druckereien?

Warum kommt die nachhaltige Transformation in der Druckbranche, verglichen mit anderen Branchen, langsamer voran? Wie (be)rechnet sich Nachhaltigkeit und wie...
Weiterlesen

Klimalügen

Fake News und Greenwashing

Greenwashing ist eine ziemlich üble Sache. Unternehmen wollen vom Boom bei der Nachhaltig zwar profitieren, aber nichts investieren.

Umweltdruckerei – Ein Begriff zum Kundenfang

Umweltdruckerei – Ein Begriff zum Kundenfang

Von den etwa 7.000 in Deutschland noch existierenden Druckunternehmen arbeiten gerade einmal dreiundvierzig (43) Druckereien nachweisbar mit zertifizierten Umweltmanagementsystemen. Bewegt...
Weiterlesen
Auswirkungen von Greenwashing in der grafischen Industrie

Auswirkungen von Greenwashing in der grafischen Industrie

Die Auswirkungen von Greenwashing und irreführenden Marketing-Aussagen sind enorm. Leider trifft das auch auf die Medien- und Druckbranche zu. Der...
Weiterlesen
Klima. Menschen. Welt.

Klima. Menschen. Welt.

Die Umweltorganisation GermanZero e. V. kämpft für das 1,5-Grad-Ziel. In Kooperation mit der Druckerei oeding print GmbH und dem Papiergroßhändler...
Weiterlesen

Klimalügen und Fake News sind keine Kavaliersdelikte

Die Beweggründe für die Verbreitung und in der Folge auch für die stillschweigende Toleranz von/für Fake News oder Klimalügen sind klar: Zum Beispiel sind die mächtigen Öl-, Gas- oder Autoindustrien immer noch kaum motiviert, sich an der Transformation des Weltenergiesystems zu beteiligten.

Klimalügen, Fake-News, aber auch Greenwashing sind nicht selten forciert. Kleine und mittelständische Unternehmen adaptieren solche Nachrichten, dienen sie doch als Alibi für weitere Passivität in puncto Umweltschutz.

Gepaart mit Greenwashing entsteht so eine höchst gefährliche Dynamik des Stillstands.

Kein Wunder also, dass die Politik immer deutlicher durchgreift, etwa mit einem verschärften Ordnungsrecht oder durch Steuerung der Preise für Rohstoffe oder Energie. Gleichwohl kritisiert z. B. die Autoindustrie zu Recht fehlende Planungssicherheiten, etwa beim Ausbau der Ladesäulen-Infrastruktur. Die Politik muss also generell sehr viel entschiedener handeln.

An dieser Stelle präsentieren wir im November und Dezember 2021 diverse Beiträge zum Thema, etwa, warum das Weltenergiesystem resettet werden muss und welche historischen Chancen sich für die deutsche und europäische Wirtschaft daraus ergeben.

Klimalügen

Fake News und Greenwashing

Greenwashing ist eine ziemlich üble Sache. Unternehmen wollen vom Boom bei der Nachhaltig zwar profitieren, aber nichts investieren.

Umweltdruckerei – Ein Begriff zum Kundenfang

Umweltdruckerei – Ein Begriff zum Kundenfang

Von den etwa 7.000 in Deutschland noch existierenden Druckunternehmen arbeiten gerade einmal dreiundvierzig (43) Druckereien nachweisbar mit zertifizierten Umweltmanagementsystemen. Bewegt...
Weiterlesen
Auswirkungen von Greenwashing in der grafischen Industrie

Auswirkungen von Greenwashing in der grafischen Industrie

Die Auswirkungen von Greenwashing und irreführenden Marketing-Aussagen sind enorm. Leider trifft das auch auf die Medien- und Druckbranche zu. Der...
Weiterlesen
Klima. Menschen. Welt.

Klima. Menschen. Welt.

Die Umweltorganisation GermanZero e. V. kämpft für das 1,5-Grad-Ziel. In Kooperation mit der Druckerei oeding print GmbH und dem Papiergroßhändler...
Weiterlesen

Klimalügen und Fake News sind keine Kavaliersdelikte

Die Beweggründe für die Verbreitung und in der Folge auch für die stillschweigende Toleranz von/für Fake News oder Klimalügen sind klar: Zum Beispiel sind die mächtigen Öl-, Gas- oder Autoindustrien immer noch kaum motiviert, sich an der Transformation des Weltenergiesystems zu beteiligten.

Klimalügen, Fake-News, aber auch Greenwashing sind nicht selten forciert. Kleine und mittelständische Unternehmen adaptieren solche Nachrichten, dienen sie doch als Alibi für weitere Passivität in puncto Umweltschutz.

Gepaart mit Greenwashing entsteht so eine höchst gefährliche Dynamik des Stillstands.

Kein Wunder also, dass die Politik immer deutlicher durchgreift, etwa mit einem verschärften Ordnungsrecht oder durch Steuerung der Preise für Rohstoffe oder Energie. Gleichwohl kritisiert z. B. die Autoindustrie zu Recht fehlende Planungssicherheiten, etwa beim Ausbau der Ladesäulen-Infrastruktur. Die Politik muss also generell sehr viel entschiedener handeln.

An dieser Stelle präsentieren wir im November und Dezember 2021 diverse Beiträge zum Thema, etwa, warum das Weltenergiesystem resettet werden muss und welche historischen Chancen sich für die deutsche und europäische Wirtschaft daraus ergeben.

BELIEBTE THEMEN:

Vegan-Label jetzt auch für Drucksachen

Vegan-Label jetzt auch für Drucksachen

In vielen Produkten des täglichen Bedarfs finden sich tierische Produkte aus der Massentierhaltung. Immer mehr Konsumenten verzichten darauf und suchen...
Weiterlesen
Corona und die Stimmen der Vernunft

Corona und die Stimmen der Vernunft

Dieser Tage durchleben wir alle zusammen ein ständiges Wechselbad der Gefühle. Eine Mischung aus Angst und Wut. Daneben Irritation ob...
Weiterlesen

Nach Themen suchen:

Kontakt:

13 + 6 =

Newsletter:

Nach Themen suchen:

Kontakt:

2 + 14 =

Newsletter:

Ein Projekt von: The Soul of content – strategischer Premium-Content

Offizieller Medienpartner: 

Wir verpflichten uns:

Offizieller Medienpartner: 

Offizieller Medienpartner: 

Wir verpflichten uns: 

E-Mail an die Redaktion

leseservice@magazinmedien.de

j

Cheferdakteur

Anrufen?

fon +49 4263 675 955-8