Selfiecide – der letzte Schuss

von | 2018, Oktober | Kreativität

Die Lust auf ein perfektes Bild oder ein Selfie nimmt gelegentlich bizarre Züge an. Egal, ob von Berufs wegen oder aus reiner Lust am Lob der Community: Die Ergebnisse einer Studie sind kaum zu glauben. Mittlerweile gibt es sogar ein Buzzword für Todesfälle beim Fotografieren mit Smartphones: Selfiecide.  
(Hinweis: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche betreffende Bezeichnungen gelten gleichermaßen für beiderlei Geschlecht.) 

Riskante Fotografien

Fotografen gehen ein enormes Risiko ein, um den perfekten Schuss einzufangen. Bildquelle: Creative Ideas

Was wir nicht alles tun, um in den sozialen Medien aufzufallen. Da wird teils viel Zeit investiert, um Shares und Likes, kurz: Aufmerksamkeit zu ernten. Um herauszufinden, wie viele Menschen beim Knipsen eines Motives zu Tode kamen, das meistens noch nicht einmal aus beruflichen Gründen entstanden ist, haben indische Forscher zwischen 2011 und 2017 englischsprachige Medien untersucht.

Traurig, aber wahr, dass Selfies für immer mehr Menschen zur Bedrohung werden. Um ein perfektes Foto z. B. für Instagram zu posten, riskieren viele sogar bewusst und fahrlässig ihr Leben, z. B. im Umfeld der See Cliff Bridge, wo es immer wieder zu Unfällen mit teilweise tödlichen Folgen kommt – trotz aller Warnungen.

Insgesamt konnten die Forscher 259 Todesfälle von Fotografierenden ermitteln,

die beim Versuch, ein Selfie zu bannen auf teils tragische Weise umgekommen sind. Schwere Verletzungen oder sonstige Leiden sind hierbei noch gar nicht berücksichtigt:

  • Die meisten Todesfälle (159 Tote) gab es in Indien, gefolgt von
  • 16 Todesfällen in Russland,
  • 14 Tote in den USA und
  • 11 in Pakistan

Da wurden Menschen von Wellen erfasst und davongespült, von Zügen überrollt oder verloren den Halt und stürzen in die Tiefe.

Risiken und tödliche Folgen
beim Fotografieren: Selfiecide

Etwa dreiviertel der Verstorbenen waren Männer. Die größten Risiken scheinen der Studie nach 20- bis 29-jährige einzugehen, gefolgt von 10- bis 19-jährigen. Die häufigsten Gründe waren:

  • Ertrinken, z. B., da die Personen von Bord eines Schiffes fielen sowie
  • Stürze oder Verbrennungen.

Selfies sind zu einem gesellschaftlichen Phänomen geworden. Die Lust auf Anerkennung ist ein Elixier, sozusagen der Urschleim in den sozialen Medien. Sogar ein Wort gibt es bereits, für Todesfälle beim Fotografieren mit dem Smartphone: Selficide. Immer wieder wird auch in den Medien über skurrile Todesfälle berichtet:

Da in der Studie nur englischsprachige Medien untersucht wurden, ist davon auszugehen, dass die tatsächlichen Todesfälle durch Selfies weltweit in die Tausende gehen. Doch schon diese Zahlen sind erschütternd genug.

Riskante Fotografien

Kein Bewusstsein für das akute Risiko, in dem sich diese Fotografen befinden. Wir kennen das von den Selfies, die jedes Jahr zahlreiche Todesopfer fordern. Bildquelle: Creative Ideas

Adler greift Fotograf an

Ein Fotograf nähert sich dem Nest einer Adler-Damen, die so gar nicht mit sich spaßen lässt und zum Angriff übergeht. Bildquelle: Creative Ideas

Vulkan Fotografie, brennendes Stativ

Ob der Fotograf gar nicht bemerkt, dass sein Stativ und sogar die Schuhe bereits brennen. Erstaunlich, welche Risiken Fotografen für ein gutes Bild eingehen. Bildquelle: Creative Ideas

Berufsfotografen

Auf den ersten Blick ließe sich argumentieren, dass berufsmäßige Fotografen im Gegensatz z. B. zu Bloggern für gewisse Risiken wenigstens vernünftig honoriert würden, denken wir nur an Kriegsberichterstattungen oder an Kamerateams, die sich im Umfeld von Naturkatastrophen immer wieder in Gefahr begeben.

Die Grenze zwischen Privat- und Berufsfotografie ist fließend

Doch so einfach ist das nicht, denn die Trennung zwischen Berufsfotografen und solchen die vielleicht weniger offiziell, aber dennoch von Berufs wegen fotografieren ist ebenso fließend, wie zwischen Bloggern und traditionellen Medien. Bedenken wir, dass einige Blogger und Influencer selbst bereits Hunderttausende, manchmal sogar Millionen von Followern haben und den klassischen Medien häufig in Sachen Reichweite sogar voraus sind.

Damit einher geht der Zwang, seiner Community nicht nur ständig etwas Neues zu servieren, sondern möglichst auch etwas Einzigartiges. Professionelle Fotografen, die mit einer hochwertigen technischen Ausrüstung arbeiten, sind jedoch häufig ebenso schlecht für extreme Situationen und Gefährdungen ausgebildet wie semiprofessionelle, denen ein Smartphone für den Schnappschuss genügt.

Bär greift Fotografen an

Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um. Fotografen flüchten für einem Bären, den sie zuvor fotografieren wollten. Bildquelle: Creative Ideas

Fotograf Rennstrecke

Für den ultimativen Schnappschuss braucht es manchmal wohl auch eine gewisse Lebensmüdigkeit. Das so entstandene Foto dürfte hoch im Kurs gelegen haben. Bildquelle: Creative Ideas

Die Lust auf Anerkennung

„Niemand, der bei Facebook arbeitet, darf darüber sprechen. Antonio Martínez tut es doch“, zitiert zeit.de einen Top-Manager von Facebook in einen Fachbeitrag über Facebook mit dem Titel:

„Facebook ist legales Crack“

Das Interview will klären, wie es eigentlich ist, bei Facebook, Google oder Apple zu arbeiten. Neben großen Portraits von Mark Zuckerberg und Co. trauen sich die meisten Angestellten aus Sorge vor Millionenklagen nicht, sich zu äußern. Demnach lauten die wichtigsten internen Leitsätze:

  • Bewirke was,
  • sei schnell und
  • zerbrich Sachen.
  • Besser getan, als perfekt und
  • überfordere Dich.

Ebendiese Mentalität macht sich auch bei den Usern in den sozialen Medien breit. Alles geben! Bis zur totalen Erschöpfung und manchmal leider sogar bis in den Tot.

Viele Topmanager wie García Martínez, haben Konzerne wie Facebook aus Gewissensgründen verlassen: Einige haben sich sogar bei der Community entschuldigt. Dafür, dass Eigenschaften wie Eitelkeit, Ruhmsucht, Missgunst und eine starke Abhängigkeit subtil verstärkt werden, vor allem aber für die verlorene Lebenszeit. Die Sucht nach Anerkennung bzw. der Zwang, immer wieder Aufmerksamkeit zu erzielen, ist wesentlich für die beschriebene Risikobereitschaft.

Interessant auch, was der Facebook-Manager García Martínez über seine Kinder sagt, schon, da es an die Aussage der Apple-Ikone Steve Jobs erinnert, der seinen eigenen Kindern strikt verbot, Smartphones zu benutzen. Martínez sagt:

„Was die Zukunft meiner Kinder angeht: Ich werde sie nicht auf Facebook lassen.

Ich werde versuchen, sie von der Technologie abzuschirmen. Ich werde sie davor schützen, soweit ich es kann. Sie sollen in der Realität einer kleinen Gemeinschaft aufwachsen, nicht in einer Simulation dieser.“


Hinweise: (1) Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche betreffende Bezeichnungen gelten gleichermaßen für beiderlei Geschlecht. 

Mehr über Bilder:

Gigantisch: Das größte und das kleinste Bild der Welt

Gigantisch: Das größte und das kleinste Bild der Welt

Kaum zu glauben: Das größte...
Lesen Sie weiter
Emotionen im Marketing, Teil 2: Bilder

Emotionen im Marketing, Teil 2: Bilder

Emotionen im Marketing, Emotional Marketing...
Lesen Sie weiter
Emotionen im Marketing, Teil 1: Emotional vs. Technical

Emotionen im Marketing, Teil 1: Emotional vs. Technical

Das Bauchgefühl ist nicht nur...
Lesen Sie weiter

Mehr über Bilder:

Gigantisch: Das größte und das kleinste Bild der Welt

Gigantisch: Das größte und das kleinste Bild der Welt

Kaum zu glauben: Das größte...
Lesen Sie weiter
Emotionen im Marketing, Teil 2: Bilder

Emotionen im Marketing, Teil 2: Bilder

Emotionen im Marketing, Emotional Marketing...
Lesen Sie weiter
Emotionen im Marketing, Teil 1: Emotional vs. Technical

Emotionen im Marketing, Teil 1: Emotional vs. Technical

Das Bauchgefühl ist nicht nur...
Lesen Sie weiter

Viel gelesen:

Satire über Lilaphobie und der Untergang des Homo sapiens

Satire über Lilaphobie und der Untergang des Homo sapiens

Das Beitragsbild mag kein Kunstwerk sein. Jedenfalls ist es das Werk eines Künstlers. Darin liegt ein Unterschied ...
Lesen Sie weiter
Agentur Soul of Content bekennt sich zum Code of Conduct Content Marketing

Agentur Soul of Content bekennt sich zum Code of Conduct Content Marketing

Wir von magazinmedien.de und unsere Agentur Soul-of-Content haben den gerade erst publizierten Code of Conduct Content Marketing, initiiert von BVDW e.V., unterzeichnet.
Lesen Sie weiter
Influencer müssen ggf. auch indirekte Werbung kennzeichnen

Influencer müssen ggf. auch indirekte Werbung kennzeichnen

Jüngste Gerichtsurteile markieren deutlich die Grenze zwischen kommerziellen und nicht kommerziellen Beiträgen. Für die Leser, aber auch für unabhängige Blogger und Influencer könnten sich die Urteile als Segen herausstellen.
Lesen Sie weiter
10.000 Bäume gegen den Klimawandel

10.000 Bäume gegen den Klimawandel

Nachhaltige Medienproduktion? Um die Bedeutung des Umweltschutzes in allen produzierenden Branchen, so auch in der Druckbranche, zu würdigen, genügt ein klarer Blick auf den Status quo des Klimas. Nicht irgendwo, sondern hier. Nicht irgendwann, sondern jetzt.
Lesen Sie weiter
Selfiecide – der letzte Schuss

Selfiecide – der letzte Schuss

Die Lust auf ein perfektes Bild oder ein Selfie nimmt gelegentlich bizarre Züge an. Egal, ob von Berufs wegen oder aus reiner Lust am Lob der Community: Die Ergebnisse einer Studie sind kaum zu glauben. Mittlerweile gibt es sogar ein Buzzword für Todesfälle beim Fotografieren mit Smartphones: Selfiecide.
Lesen Sie weiter

Content Marketing:

Content-Marketing: Recherche ist King!

Die Arbeit in sozialen Medien wird in Unternehmen häufig nicht als „echte Arbeit“ angesehen, dabei zählen intensive Recherchen zu den wichtigsten Aufgaben im Content-Marketing.
Lesen Sie weiter
Content-Marketing: Recherche ist King!

Relevante Themen im Content-Marketing finden

Die Themenfindung ist das A und O im Content-Marketing. Welche Bedeutung Soft Skills in diesem Business haben, erklärt der Experte für Content-Marketing Jürgen Zietlow.
Lesen Sie weiter
Relevante Themen im Content-Marketing finden

Mensch, mach es einfach

Content-Marketing ist kein Hexenwerk oder Teufelszeug, auch, wenn täglich frischgebackene Buzzwords einen wissenschaftlichen Charakter vermitteln wollen. Erfahren Sie, wie Sie Ihr Content-Projekt optimal starten und organisieren können.
Lesen Sie weiter
Mensch, mach es einfach

Kann ich Content?

Jetzt, da Content King ist, wie es Bill Gates einst formulierte, und Marken zu kommunikativen Medien werden, haben Tausende Unternehmen mit eigenen Content-Projekten begonnen. Viele bleiben hängen oder geraten ins Stocken. Warum ist das so?
Lesen Sie weiter
Kann ich Content?

„Würden Sie das lesen?“

Im Sommer habe ich mit einer Fachwirtin für Werbung und Kommunikation telefoniert. Es hat schon seinen Grund, warum es immer wieder zu krassen Missverständnissen im Content-Business kommt. 
Lesen Sie weiter
„Würden Sie das lesen?“

Absender und Adressaten von Werbung sind stets Emotionen

Eine Kombination aus Scrollytelling und Storytelling? Onepager? Fullscreen? Die Agentur Soulofcontent hat ein weiteres freches Content-Projekt im Auftrag einer exklusiven Digitaldruckmanufaktur erstellt. Ein einzigartiges Format, das es so bisher noch nie gab.
Lesen Sie weiter
Absender und Adressaten von Werbung sind stets Emotionen

Marketing:

Prinzenrolle und schlaflose Nächte

„Ich kann nachts nicht mehr schlafen“, so Managerin Vanessa Weber in einem neuen Blogbeitrag auf impulse.de. Ehrlich, authentisch und couragiert. Jeder von uns trägt ein Paket mit sich: Guter Content ist, wenn es ehrlich ist.
Lesen Sie weiter
Prinzenrolle und schlaflose Nächte

Wissen, was unterm Strich steht

Heutzutage ist kaum noch ein Schiff ohne Seekarten oder Radarsysteme unterwegs. Auch Wetterdaten und Echolote liefern laufend sichere Navigationsdaten – unabdingbar für die Steuerung eines Schiffes. Welcher Kapitän würde in See stechen, ohne zu wissen, was er unterm Bug hat?
Lesen Sie weiter
Wissen, was unterm Strich steht

Systeme brauchen Menschen

Disruptive Innovationen haben die Druck- und Medienbranche bereits kräftig durchgerüttelt. Was Web-to-Print-Systeme mit Glühbirnen zu tun haben, wie sich Mediendienstleister häufig selber im Wege stehen und weshalb es heute kaum noch möglich ist, sich sachlich im Internet zu informieren.
Lesen Sie weiter
Systeme brauchen Menschen

Paper meets Digital

Wann kommt es denn endlich? Das papierlose Zeitalter lässt auf sich warten. Am Beispiel der Drescher Full-Service Versand GmbH wird eindruckvoll deutlich, warum selbst bei einem Spezialisten für Digitalisierungen das Medium Papier nach wie vor so mächtig ist.
Lesen Sie weiter
Paper meets Digital

Dienste leisten? Ach, Dienstleistungen!

Die Digitalisierung im Marketing läuft meistens nicht so gut, wie es Unternehmen erwarten. Erfolgreiche Digitalisierung ist immer eine Sache der Einzelfallbetrachtung.
Lesen Sie weiter
Dienste leisten? Ach, Dienstleistungen!

Messe-Sonderfläche Print & Media Innovation

Zum 10. Mal veranstalten wir vom MM-Magazin die Sonderfläche Print- & Media-Innovations im Rahmen der Fachmesse viscom 2019 in Düsseldorf, vom 08. bis 10. Januar 2019. Wie immer präsentieren sich hier führende Unternehmen aus der Softwarebranche mit Innovationen speziell für Mediendienstleister.
Lesen Sie weiter
Messe-Sonderfläche Print & Media Innovation

„Vergiss die Box!“

Gewohnheiten sind praktisch. Schwerkraft! Bodenhaftung! Mir sind meine Boxen liebgeworden. Ein Gefühl von Geborgenheit. Manager mögen diese Sicherheit. Doch müssen wir uns fragen, was Sicherheit heutzutage ist oder anders gefragt: was ist noch sicher?
Lesen Sie weiter
„Vergiss die Box!“

„Auf das Drumherum kommt es an!“

Manche Unternehmen der Werbetechnik leisten gerade so viel Service wie nötig. Andere haben erkannt, wie ergiebig spezielle Services in diesem Umfeld sein können – und wie dankbar die Kunden dafür sind.
Lesen Sie weiter
„Auf das Drumherum kommt es an!“

Content-Marketing: Recherche ist King!

Die Arbeit in sozialen Medien wird in Unternehmen häufig nicht als „echte Arbeit“ angesehen, dabei zählen intensive Recherchen zu den wichtigsten Aufgaben im Content-Marketing.
Lesen Sie weiter
Content-Marketing: Recherche ist King!

Qualifikationen für Content-Marketing

Content-Marketing ist eine interdisziplinäre Aufgabe. Die Qualifikation ist abhängig von der Content-Matrix: dem Zusammenspiel von Inhalten, Content- und Medienformaten.
Lesen Sie weiter
Qualifikationen für Content-Marketing

Relevante Themen im Content-Marketing finden

Die Themenfindung ist das A und O im Content-Marketing. Welche Bedeutung Soft Skills in diesem Business haben, erklärt der Experte für Content-Marketing Jürgen Zietlow.
Lesen Sie weiter
Relevante Themen im Content-Marketing finden

Mensch, mach es einfach

Content-Marketing ist kein Hexenwerk oder Teufelszeug, auch, wenn täglich frischgebackene Buzzwords einen wissenschaftlichen Charakter vermitteln wollen. Erfahren Sie, wie Sie Ihr Content-Projekt optimal starten und organisieren können.
Lesen Sie weiter
Mensch, mach es einfach

Kann ich Content?

Jetzt, da Content King ist, wie es Bill Gates einst formulierte, und Marken zu kommunikativen Medien werden, haben Tausende Unternehmen mit eigenen Content-Projekten begonnen. Viele bleiben hängen oder geraten ins Stocken. Warum ist das so?
Lesen Sie weiter
Kann ich Content?

„Würden Sie das lesen?“

Im Sommer habe ich mit einer Fachwirtin für Werbung und Kommunikation telefoniert. Es hat schon seinen Grund, warum es immer wieder zu krassen Missverständnissen im Content-Business kommt. 
Lesen Sie weiter
„Würden Sie das lesen?“

3 Messen, 1 Ticket – kostenfrei für Sie!

Die Fachmesse viscom ist gegen den Trend von digitalen Messen nach wie vor erfolgreich. Wahrscheinlich, da ausgestellten Produkte und Maschinen persönlich erlebt und berührt werden wollen.
Lesen Sie weiter
3 Messen, 1 Ticket – kostenfrei für Sie!

Adapt or die? Die MessageCard und der Tyrannosaurus rex

Haptische Medien sind so mächtig wie einst die Saurier – nur nicht ausgestorben. Das Machtzentrum analoger Medien bilden haptische Eigenschaften. Gefühle, die digitale Medien nicht liefern können. Außerdem mögen wir es auch beim digitalen Shopping, emotional berührt zu werden.
Lesen Sie weiter
Adapt or die? Die MessageCard und der Tyrannosaurus rex

Selfiecide – der letzte Schuss

Die Lust auf ein perfektes Bild oder ein Selfie nimmt gelegentlich bizarre Züge an. Egal, ob von Berufs wegen oder aus reiner Lust am Lob der Community: Die Ergebnisse einer Studie sind kaum zu glauben. Mittlerweile gibt es sogar ein Buzzword für Todesfälle beim Fotografieren mit Smartphones: Selfiecide.
Lesen Sie weiter
Selfiecide – der letzte Schuss

Die kleinsten Bücher der Welt als Modell für die analoge Power

Häufig geben schon die Druckwerke selber Anlass zum Staunen, so raffiniert oder komplex sind haptische Medien heutzutage gestaltet. Auch die Frage, wer da eigentlich druckt, warum bzw. mit welchen Botschaften und Inhalten, lohnt sich zu stellen.
Lesen Sie weiter
Die kleinsten Bücher der Welt als Modell für die analoge Power

10.000 Bäume gegen den Klimawandel

Nachhaltige Medienproduktion? Um die Bedeutung des Umweltschutzes in allen produzierenden Branchen, so auch in der Druckbranche, zu würdigen, genügt ein klarer Blick auf den Status quo des Klimas. Nicht irgendwo, sondern hier. Nicht irgendwann, sondern jetzt.
Lesen Sie weiter
10.000 Bäume gegen den Klimawandel

Studie: Wie politisch dürfen Unternehmen in Deutschland sein?

Manches politische Statement von Unternehmen ist in der Vergangenheit nach hinten losgegangen. Deutsche akzeptieren politische Statements zwar oder erwarten sogar eine klare politische Haltung, aber nur unter bestimmten Voraussetzungen.
Lesen Sie weiter
Studie: Wie politisch dürfen Unternehmen in Deutschland sein?

Stichwörter:

Haptische Medien:

Die teuersten Drucksachen der Welt

Wir haben uns gefragt: Wo liegen eigentlich die Grenzen nach oben, was die Preisen von Drucksachen betrifft. Einige Drucksachen gleich mehrere Millionen Euro! Wir zeigen Beispiele.
Lesen Sie weiter
Die teuersten Drucksachen der Welt

Traumspielbox für den FC Bayern München

Die Traumspielbox von Achilles in Celle zeigt real, was im Print heutzutage geht: Rundumveredelt und zudem mit einem echten Display ausgestattet, der seinen Empfänger mit diversen Botschaften erstaunt.
Lesen Sie weiter
Traumspielbox für den FC Bayern München

Jedes Selfmailing ein Unikat?

Selfmailer sind postalische Briefsendungen, bei denen Umschlag und Inhalt eine Einheit bilden. Ottweiler Druck bietet Personalisierungen von eins bis Millionenauflagen.
Lesen Sie weiter
Jedes Selfmailing ein Unikat?

2 in 1: Tragende Argumente

Zu den individuellsten Drucksachen zählen Tragetaschen – sie können an das Image eines Unternehmens exakt angepasst werden: Durch Formen, Materialien, Farben, Kordeln, Größe, Botschaften und Veredelungen.
Lesen Sie weiter
2 in 1: Tragende Argumente

Königsklasse Geschäftsberichte

Individuelle und nachhaltige Drucksachen – dafür steht die Druckstudio Gruppe aus Düsseldorf, einer der umweltfreundlichsten Druck- und Mediendienstleister Europas. Beispiel: Geschäftsberichte.
Lesen Sie weiter
Königsklasse Geschäftsberichte

Gräfe: Die Edelmacher

Ist Veredelung eigentlich kompliziert, teuer oder bezüglich der Druckdaten riskant? Wir haben es ausprobiert und resümieren: Wow! GRÄFE hat uns statt des technisch Möglichen das Sinnvollste vorgeschlagen.
Lesen Sie weiter
Gräfe: Die Edelmacher

It‘s Magic!

Leidenschaft, echte Handarbeit, Exklusivität, Extravaganz. Die Edeldrucksachen der WOLF-MANUFAKTUR stechen heraus. Das Steam staunt selber immer wieder über die schier grenzenlosen Möglichkeiten.
Lesen Sie weiter
It‘s Magic!

Kreative Architektur: Kunstkatalog

Artworks meets Print? Wenn es definitiv keine Alternativen zur Darstellungskraft multisensorischer Medien, also zu Drucksachen gibt, wird deutlich, welche Power Individualdruck entfalten kann.
Lesen Sie weiter
Kreative Architektur: Kunstkatalog

Ist das eigentlich noch Print?

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Das richtige Material auch. Designs, Funktionen und Veredelungen sprechen zusammen mehr als tausend Worte, so sie passend kombiniert werden.
Lesen Sie weiter
Ist das eigentlich noch Print?

MADE BY HOMO SAPIENS

In den sozialen Channels ist das Angebot flippiger, skurriler, ekliger, lustiger und aufregender Posts riesig. Die reguläre Werbewelt ist hochkreativ....
Lesen Sie weiter
MADE BY HOMO SAPIENS

Tipps für Inhalte und Medien:

Nachhaltigkeit:

Vom Kollektiv zum Gemeinwohl

Vom Kollektiv zum Gemeinwohl

Digitalisierung, Industrie 4.0 und das Bekenntnis zum Neoliberalismus bilden derzeit eine gefährliche Mischung. Das es auch anders geht, zeigt das Unternehmen Ulenspiegel-Druck.
Lesen Sie weiter
Erster Printshop für Steinpapier-Prints

Erster Printshop für Steinpapier-Prints

Samtig weiche Haptik, reiß- und wasserfest, hervorragende Beschreibbarkeit. Brillante Umweltbilanz, Cradle-to Cradle-zertifiziert, absolut zellstofffrei. Die Rede ist von Steinpapier.
Lesen Sie weiter
Drucksachen mit Strom geliefert

Drucksachen mit Strom geliefert

Das Umweltdruckhaus Hannover zählt branchenweit zu den engagiertesten Druckdienstleistern, wenn es um E-Mobilität geht. Drucksachen werden schon heute meist emissionsfrei geliefert.
Lesen Sie weiter
Lokay-Druck: Glaubwürdig nachhaltig

Lokay-Druck: Glaubwürdig nachhaltig

Nachhaltig, bodenständig und gleichzeitig hochmodern. Kreativ. Drucksachen, die bei der Umweltdruckerei Lokay entstehen, sind zertifiziert umweltfreundlich und State of the Art.
Lesen Sie weiter
Blauer Engel als Direkt-Label auf Drucksachen

Blauer Engel als Direkt-Label auf Drucksachen

Die Druckerei Druckhaus Berlin Mitte zählt zu den nachhaltigsten Druckdienstleistern Europas und bietet seinen Kunden das Masterlabel für nachhaltige Drucksachen an: Blauer Engel.
Lesen Sie weiter
Ich. Bin. Der. Markt!

Ich. Bin. Der. Markt!

Druck- und Mediendienstleister lassen sich grob in zwei Kategorien sortieren: Konsequent rationalisierte und automatisierte Produktionsworkflows, meistens mit dem Ziel, „teure“...
Lesen Sie weiter

Kontakt:

11 + 5 =

Sponsoring:

 

Content mit System:
Die LineCore-Methode

Mac-Bildschirm mit Content-Mindmap darauf.

Netfresh-Shorts:

Prinzenrolle und schlaflose Nächte
„Ich kann nachts nicht mehr schlafen“, so Managerin Vanessa Weber in einem neuen Blogbeitrag auf impulse.de. Ehrlich, authentisch und couragiert. Jeder von uns trägt ein Paket mit sich: Guter Content ist, wenn es ehrlich ist.
Lesen Sie weiter
Die kleinsten Bücher der Welt als Modell für die analoge Power
Häufig geben schon die Druckwerke selber Anlass zum Staunen, so raffiniert oder komplex sind haptische Medien heutzutage gestaltet. Auch die Frage, wer da eigentlich druckt, warum bzw. mit welchen Botschaften und Inhalten, lohnt sich zu stellen.
Lesen Sie weiter
Affinity Publisher beta ist raus
Mit der soeben veröffentlichten BETA-Version des Affinity-Publishers, komplettiert der Softwarehersteller Serif Ltd. sein Software-Trio: Affinity Photo, Designer und Publisher und gilt damit als größer Konkurrent des Softwareriesen Adobe und seine wohl wichtigsten Programme Photoshop, InDesign und Illustrator.
Lesen Sie weiter
„Lassen sie sich feuern!“
Wer kennt sie nicht, diese fiesen Fehlerteufel, die sich an der Aufmerksamkeit von Autoren und Lektoren vorbeischleichen. Den fleißigen Textern da draußen sei gesagt: Nehmt es einfach lockerer als bisher!
Lesen Sie weiter

Mehr über Bilder

Gigantisch: Das größte und das kleinste Bild der Welt

Gigantisch: Das größte und das kleinste Bild der Welt

Kaum zu glauben: Das größte...
Lesen Sie weiter
Emotionen im Marketing, Teil 2: Bilder

Emotionen im Marketing, Teil 2: Bilder

Emotionen im Marketing, Emotional Marketing...
Lesen Sie weiter
Emotionen im Marketing, Teil 1: Emotional vs. Technical

Emotionen im Marketing, Teil 1: Emotional vs. Technical

Das Bauchgefühl ist nicht nur...
Lesen Sie weiter