Selfiecide – der letzte Schuss

von | 2018, Oktober | Kreativität

Die Lust auf ein perfektes Bild oder ein Selfie nimmt gelegentlich bizarre Züge an. Egal, ob von Berufs wegen oder aus reiner Lust am Lob der Community: Die Ergebnisse einer Studie sind kaum zu glauben. Mittlerweile gibt es sogar ein Buzzword für Todesfälle beim Fotografieren mit Smartphones: Selfiecide.  

Was wir nicht alles tun, um in den sozialen Medien aufzufallen. Da wird teils viel Zeit investiert, um Shares und Likes, kurz: Aufmerksamkeit zu ernten. Um herauszufinden, wie viele Menschen beim Knipsen eines Motives zu Tode kamen, das meistens noch nicht einmal aus beruflichen Gründen entstanden ist, haben indische Forscher zwischen 2011 und 2017 englischsprachige Medien untersucht.

Traurig, aber wahr, dass Selfies für immer mehr Menschen zur Bedrohung werden. Um ein perfektes Foto z. B. für Instagram zu posten, riskieren viele sogar bewusst und fahrlässig ihr Leben, z. B. im Umfeld der See Cliff Bridge, wo es immer wieder zu Unfällen mit teilweise tödlichen Folgen kommt – trotz aller Warnungen.

Insgesamt konnten die Forscher 259 Todesfälle von Fotografierenden ermitteln,

die beim Versuch, ein Selfie zu bannen auf teils tragische Weise umgekommen sind. Schwere Verletzungen oder sonstige Leiden sind hierbei noch gar nicht berücksichtigt:

  • Die meisten Todesfälle (159 Tote) gab es in Indien, gefolgt von
  • 16 Todesfällen in Russland,
  • 14 Tote in den USA und
  • 11 in Pakistan

Da wurden Menschen von Wellen erfasst und davongespült, von Zügen überrollt oder verloren den Halt und stürzen in die Tiefe.

Risiken und tödliche Folgen
beim Fotografieren: Selfiecide

Etwa dreiviertel der Verstorbenen waren Männer. Die größten Risiken scheinen der Studie nach 20- bis 29-jährige einzugehen, gefolgt von 10- bis 19-jährigen. Die häufigsten Gründe waren:

  • Ertrinken, z. B., da die Personen von Bord eines Schiffes fielen sowie
  • Stürze oder Verbrennungen.

Selfies sind zu einem gesellschaftlichen Phänomen geworden. Die Lust auf Anerkennung ist ein Elixier, sozusagen der Urschleim in den sozialen Medien. Sogar ein Wort gibt es bereits, für Todesfälle beim Fotografieren mit dem Smartphone: Selficide. Immer wieder wird auch in den Medien über skurrile Todesfälle berichtet:

Da in der Studie nur englischsprachige Medien untersucht wurden, ist davon auszugehen, dass die tatsächlichen Todesfälle durch Selfies weltweit in die Tausende gehen. Doch schon diese Zahlen sind erschütternd genug.

Berufsfotografen

Auf den ersten Blick ließe sich argumentieren, dass berufsmäßige Fotografen im Gegensatz z. B. zu Bloggern für gewisse Risiken wenigstens vernünftig honoriert würden, denken wir nur an Kriegsberichterstattungen oder an Kamerateams, die sich im Umfeld von Naturkatastrophen immer wieder in Gefahr begeben.

Die Grenze zwischen Privat- und Berufsfotografie ist fließend

Doch so einfach ist das nicht, denn die Trennung zwischen Berufsfotografen und solchen die vielleicht weniger offiziell, aber dennoch von Berufs wegen fotografieren ist ebenso fließend, wie zwischen Bloggern und traditionellen Medien. Bedenken wir, dass einige Blogger und Influencer selbst bereits Hunderttausende, manchmal sogar Millionen von Followern haben und den klassischen Medien häufig in Sachen Reichweite sogar voraus sind.

Damit einher geht der Zwang, seiner Community nicht nur ständig etwas Neues zu servieren, sondern möglichst auch etwas Einzigartiges. Professionelle Fotografen, die mit einer hochwertigen technischen Ausrüstung arbeiten, sind jedoch häufig ebenso schlecht für extreme Situationen und Gefährdungen ausgebildet wie semiprofessionelle, denen ein Smartphone für den Schnappschuss genügt.

Die Lust auf Anerkennung

„Niemand, der bei Facebook arbeitet, darf darüber sprechen. Antonio Martínez tut es doch“, zitiert zeit.de einen Top-Manager von Facebook in einen Fachbeitrag über Facebook mit dem Titel:

„Facebook ist legales Crack“

Das Interview will klären, wie es eigentlich ist, bei Facebook, Google oder Apple zu arbeiten. Neben großen Portraits von Mark Zuckerberg und Co. trauen sich die meisten Angestellten aus Sorge vor Millionenklagen nicht, sich zu äußern. Demnach lauten die wichtigsten internen Leitsätze:

  • Bewirke was,
  • sei schnell und
  • zerbrich Sachen.
  • Besser getan, als perfekt und
  • überfordere Dich.

Ebendiese Mentalität macht sich auch bei den Usern in den sozialen Medien breit. Alles geben! Bis zur totalen Erschöpfung und manchmal leider sogar bis in den Tot.

Viele Topmanager wie García Martínez, haben Konzerne wie Facebook aus Gewissensgründen verlassen: Einige haben sich sogar bei der Community entschuldigt. Dafür, dass Eigenschaften wie Eitelkeit, Ruhmsucht, Missgunst und eine starke Abhängigkeit subtil verstärkt werden, vor allem aber für die verlorene Lebenszeit. Die Sucht nach Anerkennung bzw. der Zwang, immer wieder Aufmerksamkeit zu erzielen, ist wesentlich für die beschriebene Risikobereitschaft.

Interessant auch, was der Facebook-Manager García Martínez über seine Kinder sagt, schon, da es an die Aussage der Apple-Ikone Steve Jobs erinnert, der seinen eigenen Kindern strikt verbot, Smartphones zu benutzen. Martínez sagt:

„Was die Zukunft meiner Kinder angeht: Ich werde sie nicht auf Facebook lassen.

Ich werde versuchen, sie von der Technologie abzuschirmen. Ich werde sie davor schützen, soweit ich es kann. Sie sollen in der Realität einer kleinen Gemeinschaft aufwachsen, nicht in einer Simulation dieser.“


Hinweise: (1) Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche betreffende Bezeichnungen gelten gleichermaßen für beiderlei Geschlecht. 

Mehr über Bilder:

Gigantisch: Das größte und das kleinste Bild der Welt

Gigantisch: Das größte und das kleinste Bild der Welt

Kaum zu glauben: Das größte...
Lesen Sie weiter

Fokus:

Storytelling: Bilder, die wir nie vergessen!

Storytelling: Bilder, die wir nie vergessen!

Das Erzeugen von Bildern im Kopf ihrer Kunden, nutzen immer mehr Unternehmen. Mit Storytelling bleiben Produkte und Dienstleistungen signifikant besser in Erinnerung und erwirtschaften enorme Wettbewerbsvorteile. Wir erklären warum und wie das gelingt.
Lesen Sie weiter

Beliebte Beiträge:

Marketing Automation needs clean Data!

Marketing Automation needs clean Data!

Big-Data, Big-Business: Die Sammlung oder das automatische Tracking von Inhalten (inkl. Daten aller Art), sind die Grundsteine für eine zielgruppengerechte, personalisierte Ansprache von Kunden, für das sogenannte Targeting. Wofür stehen die Bezeichnungen 1st-, 2nd-, und 3rd-Party-Data?
Lesen Sie weiter
„Lassen sie sich feuern!“

„Lassen sie sich feuern!“

Wer kennt sie nicht, diese fiesen Fehlerteufel, die sich an der Aufmerksamkeit von Autoren und Lektoren vorbeischleichen. Den fleißigen Textern da draußen sei gesagt: Nehmt es einfach lockerer als bisher!
Lesen Sie weiter
Influencer müssen ggf. auch indirekte Werbung kennzeichnen

Influencer müssen ggf. auch indirekte Werbung kennzeichnen

Jüngste Gerichtsurteile markieren deutlich die Grenze zwischen kommerziellen und nicht kommerziellen Beiträgen. Für die Leser, aber auch für unabhängige Blogger und Influencer könnten sich die Urteile als Segen herausstellen.
Lesen Sie weiter

Content Marketing:

Storydoing für guten Zweck: #fontsforfreedom

Die 2018 gestartete Kampagne FONTS FOR FREEDOM von Reporter ohne Grenzen transportiert ein wichtiges Anliegen und hat Reichweite verdient. Außerdem liefert die ausführende Agentur ein Beispiel dafür, warum Storydoing und Storytelling zusammenwirken.
Lesen Sie weiter
Storydoing für guten Zweck: #fontsforfreedom

Storytelling: Bilder, die wir nie vergessen!

Das Erzeugen von Bildern im Kopf ihrer Kunden, nutzen immer mehr Unternehmen. Mit Storytelling bleiben Produkte und Dienstleistungen signifikant besser in Erinnerung und erwirtschaften enorme Wettbewerbsvorteile. Wir erklären warum und wie das gelingt.
Lesen Sie weiter
Storytelling: Bilder, die wir nie vergessen!

(A)Social-Media-Marketing

Social-Media-Marketing ist das Persönlichste, was das digitale Marketing zu bieten hat. Die Devise: Selbst finden, statt gefunden zu werden, Recherche-Potenziale nutzen, Relevanz sondieren und Zeitdruck sowie soziale Ignoranz überwinden.
Lesen Sie weiter
(A)Social-Media-Marketing

Make Social social again!

Social-Media macht Spaß. Social-Media macht süchtig. Social-Media macht wohl auch ein bisschen selbstsüchtig und adressiert an Eitelkeiten. Zurück zur Kernfrage: Wollten wir in sozialen Medien nicht eigentlich miteinander kommunizieren?
Lesen Sie weiter
Make Social social again!

Effiziente Recherche im Content-Marketing

Kein Marketing ohne Content. Kein Content ohne effiziente Recherche. Doch wer alles will, schafft häufig gar nichts. Über die Bedeutung von Content, effizientes Recherchieren und das richtige Timing, um das Wesentliche im Blick zu behalten.
Lesen Sie weiter
Effiziente Recherche im Content-Marketing

Content-Marketing: Recherche ist King!

Die Arbeit in sozialen Medien wird in Unternehmen häufig nicht als „echte Arbeit“ angesehen, dabei zählen intensive Recherchen zu den wichtigsten Aufgaben im Content-Marketing.
Lesen Sie weiter
Content-Marketing: Recherche ist King!

Digitalisierung:

The Chinese Way of Life?

The Chinese Way of Life?

Vor wenigen Tagen hat US-Präsident Trump den Kommunikations-Notstand in den USA ausgerufen. Die damit einhergehenden Restriktionen für den freien Handel sind auch für die gesamte Medien- und Druckbranche relevant, besonders perspektivisch. 
Lesen Sie weiter
Treffen. Reden. Begreifen.

Treffen. Reden. Begreifen.

90 Aussteller, 47 Fachvorträge: Die PDC hat ihre Tore geschlossen und die Veranstalter erreicht, was sie sich auf die Agenda geschrieben hatten. Kling sehr glorifizierend, aber unser Anreise von 400 Kilometern hat sich wirklich bezahlt gemacht, denn dieses Event-Format ist anders.
Lesen Sie weiter

Schreiben Sie uns:

Newsletter:

Social Media:

Mehr über Bilder

Gigantisch: Das größte und das kleinste Bild der Welt

Gigantisch: Das größte und das kleinste Bild der Welt

Kaum zu glauben: Das größte...
Lesen Sie weiter