EU-DSGVO, Datenschutz-Grundverordnung

von | 2017, Dezember | Politik

Seit 2016 ist viel und in allen Facetten über die EU-DS-GVO (Datenschutz-Grundverordnung) berichtet worden. Die Verordnung ist trotz aller Worte kein Hexenwerk, denn diverse Bestimmungen gelten ohnehin bereits seit einigen Jahren.

Ziele der Verordnung

Vor allem sollen die Rechte der Verbraucher gestärkt werden, erklären EU-Vertreter und dass es insbesondere um eine EU-weite Vereinheitlichung der in Deutschland teilweise bereits geltenden Bestimmungen geht.

Immer wieder tauchen dazu Detailfragen auf, etwa, ob es spezielle Ausprägungen für bestimmte Branchen gibt. Neben den Informationen, direkt aus der IT-Fachpresse über die Datenschutz-Grundverordnung möchten wir aus gegebenem Anlass nochmals auf die aus unserer Sicht beste Quelle zum Thema hinwiesen. Die Website datenschutzbeauftragter.info beantwortet viele Fragen, die auch für die Druck- und Medienbranche gelten, so u. a.:

  • Zeitplan und Historie der Verordnung,
  • Ziele und Grundsätze der Verordnung.

Für welche Branchen gilt die Verordnung?

Häufig wird gefragt, ob es besondere Ausprägungen oder Anforderungen für die Druck- und Medienbranche gibt. Die Verordnung adressiert nicht nur an spezielle Branchen. Die Reglungen sind branchenübergreifend ausgelegt. Natürlich bezieht das die Medienbranche mit ein und je nachdem, was ein Unternehmen im Einzelnen anbietet oder dienstleistet, können besondere Ausprägungen zum Tragen kommen. Die Norm ist relativ weit gefasst:

Zitat: „Diese Verordnung gilt für die ganz oder teilweise automatisierte Verarbeitung personenbezogener Daten sowie für die nichtautomatisierte Verarbeitung personenbezogener Daten, die in einem Dateisystem gespeichert sind oder gespeichert werden sollen.“

Wo gilt die Verordnung?

Gibt es spezielle Regionen oder Länder, in denen die Verordnung gilt? Auch hier ist die Antwort unabhängig von Branchen zu sehen.

Zitat: „… soweit diese im Rahmen der Tätigkeiten einer Niederlassung eines Verantwortlichen oder eines Auftragsverarbeiters in der Union erfolgt, unabhängig davon, ob die Verarbeitung in der Union stattfindet (Art. 3 Abs. 1 DSGVO).“

Pflichten für Unternehmer

Welche konkreten Schritte sind für die Umsetzung konkret auch für Unternehmen der Druck- und Medienbranche erforderlich?

Zitat: „Die Datenschutz-Grundverordnung statuiert neben altbekannten Pflichten auch neue Anforderungen für Unternehmen im Bereich Datenschutz. Eine positive Neuerung ist z. B. die Pflicht zu verbraucher- und datenschutzfreundlichen Voreinstellungen bei elektronischen Geräten … “

EU-Parlament

Die neue EU-Verordnung DS-GVO tritt ab dem 25. Mai 2018 in Kraft. Experten zweifeln daran, dass der Schutz von Verbrauchern im globalisierten Umfeld tatsächlich so wie dargelegt funktioniert. Bildquelle: Wikipedia

Spezielle Pflichten für Websitebetreiber

Big Date, Cookies, Social-Medial, Website-Optimierungs-Software: In diesen Bereichen werden die bisherigen rechtlichen Regelungen so gut wie kaum verändert. Die aktuellen Vorgaben zur Datenschutzerklärung bleiben bestehen, insofern weiterhin die besonderen Bestimmungen für datenschutzkonforme Erklärungen, zu Social-Buttons, Newslettern, Webformularen, Analysesoftware (z. B. eTracker etc.) eingehalten werden.

„Grundsätzlich wird das legitime Interesse des Verarbeiters unter der EU-DSGVO nicht anders bestimmt und abgewogen werden, als es unter dem Rechtsrahmen der Datenschutzrichtlinie 95/46/EG und deren nationalen Umsetzungen bereits der Fall ist.“

Weitere Antworten zur DSGVO

„Die EU-Datenschutz-Grundverordnung aber enthält eigene Vorschriften zu Bußgeld- und Sanktionsmöglichkeiten …“

„Die Einwilligung in die Verarbeitung seiner personenbezogenen Daten durch den Betroffenen ist seit jeher zentraler Bestandteil des Datenschutzrechts …“

Für die meisten Unternehmen der Druck- und Medienbranche ändert sich auch hier nicht viel. Ein betrieblicher Datenschutzbeauftragter wird nun EU-weit vorgeschrieben, was für deutsche Unternehmen eh bereits galt.

„Bislang wenig beachtet wird durch die EU-DSGVO auch ein neues Rechtsinstitut eingeführt: der EU-Vertreter bzw. Vertreter in der Union.“

Besonders im Bereiche der Informationspflichten, die zu den Fundamenten der neuen Verordnung gehören, ändern sich einige Anforderungen, die jedoch bei genauerer Betrachtung kein Hexenwerk sind und für die meisten Unternehmen keine fundamentalen Mehraufwände mit sich führen:

„wer was wann und bei welcher Gelegenheit über sie weiß …“

Neben weiteren Informationen auf der Website: https://www.datenschutzbeauftragter-info.de, sind dies die wesentlichen Punkte, die insbesondere die Rechte von Verbrauchern, jedenfalls theoretisch, schützen sollen.

Justizgebäude

Die neue EU-Verordnung ist ein Mega-Regularium, das für Experten jedoch mehr Sein als Schein bedeutet. Nach wie vor können globale Konzerne Daten aus der Big-Data-Industrie beschaffen und werden das mehr denn je auch tun.

Viel Wirbel, wenig Wirkung?

Insidern ist längst bekannt, dass abseits dieses Paragrafen-Molochs nach wie vor und wohl mehr denn je, intimste Daten von Verbrauchern in einer blühenden Grauzone gehandelt werden. Daten, die in ihrer Kombination ein kaum vorstellbares, umfassendes Wissen über Personen ermöglichen. So können Konzerne wie Facebook schon jetzt durch geschicktes Kombinieren mehr Daten selbst über die Psyche einzelner Personen extrahieren, als die betroffenen Personen selber über sich wissen.

Auch wird es künftig unbegründete Ablehnungen von Versicherungsgesellschaften oder Banken geben, denen, so sind Experten sicher, gerade solchen Daten zugrunde liegen, die eigentlich nicht erhoben werden dürften. Schon heute sind solche Informationen über halblegale Händler oder illegal tätige Dealer erhältlich, die sich aus Datenbeständen auf EU-fernen Servern in den USA, in China oder Indien bedienen.

So bleibt am Ende viel Wirbel um wenig effektiven Schutz, aber wenigstens das gute Gefühl der meisten Verbraucher, von der EU optimal geschützt zu werden. Zudem ergibt sich einmal mehr eine Legitimation für die gut bezahlten Beamten und natürlich die vielen Anwälte, die sich hier mit Honoraren am bereits gebeuteten Mittelstand abarbeiten können.

Fazit: Die EU-Verordnung wird ihr lobenswertes Ziel verfehlen, aber immerhin: Besser als gar nichts.

Politik:
Double-Double-Re-Double-opt in!?

Double-Double-Re-Double-opt in!?

Derzeit gehen in den Postfächern dieser Welt zahlreiche E-Mails unwissender Absender ein. Darin wird um eine erneute Bestätigung und im Einwilligung zum Versand des Newsletters gebeten. Muss das sein?
Lesen Sie weiter
DSGVO verdrängt nicht das Kunsturhebergesetz

DSGVO verdrängt nicht das Kunsturhebergesetz

Viele Kreative haben sich gefragt, ob die DSGVO, und wenn ja, in welchem Umfang, Einfluss auf das bestehende Kunsturhebergesetz nimmt. Eine Zusammenfassung ...
Lesen Sie weiter

Ähnliche Themen:

Double-Double-Re-Double-opt in!?

Double-Double-Re-Double-opt in!?

Derzeit gehen in den Postfächern dieser Welt zahlreiche E-Mails unwissender Absender ein. Darin wird um eine erneute Bestätigung und im Einwilligung zum Versand des Newsletters gebeten. Muss das sein?
Lesen Sie weiter
DSGVO verdrängt nicht das Kunsturhebergesetz

DSGVO verdrängt nicht das Kunsturhebergesetz

Viele Kreative haben sich gefragt, ob die DSGVO, und wenn ja, in welchem Umfang, Einfluss auf das bestehende Kunsturhebergesetz nimmt. Eine Zusammenfassung ...
Lesen Sie weiter

Viel gelesen:

Satire über Lilaphobie und der Untergang des Homo sapiens

Satire über Lilaphobie und der Untergang des Homo sapiens

Das Beitragsbild mag kein Kunstwerk sein. Jedenfalls ist es das Werk eines Künstlers. Darin liegt ein Unterschied ...
Lesen Sie weiter
12 Tipps für mehr Erfolg mit Content

12 Tipps für mehr Erfolg mit Content

Warum Content-Marketing zur wichtigsten Marketing-Disziplin im Onlinemarketing wird.
Lesen Sie weiter
Agentur Soul of Content bekennt sich zum Code of Conduct Content Marketing

Agentur Soul of Content bekennt sich zum Code of Conduct Content Marketing

Wir von magazinmedien.de und unsere Agentur Soul-of-Content haben den gerade erst publizierten Code of Conduct Content Marketing, initiiert von BVDW e.V., unterzeichnet.
Lesen Sie weiter
Influencer und Autoren müssen ggf. auch indirekte Werbung kennzeichnen

Influencer und Autoren müssen ggf. auch indirekte Werbung kennzeichnen

Jüngste Gerichtsurteile markieren deutlich die Grenze zwischen kommerziellen und nicht kommerziellen Beiträgen. Für die Leser, aber auch für unabhängige Blogger und Influencer könnten sich die Urteile als Segen herausstellen.
Lesen Sie weiter
10.000 Bäume gegen den Klimawandel

10.000 Bäume gegen den Klimawandel

Nachhaltige Medienproduktion? Um die Bedeutung des Umweltschutzes in allen produzierenden Branchen, so auch in der Druckbranche, zu würdigen, genügt ein klarer Blick auf den Status quo des Klimas. Nicht irgendwo, sondern hier. Nicht irgendwann, sondern jetzt.
Lesen Sie weiter

Content Marketing:

Absender und Adressaten von Werbung sind stets Emotionen

Eine Kombination aus Scrollytelling und Storytelling? Onepager? Fullscreen? Die Agentur Soulofcontent hat ein weiteres freches Content-Projekt im Auftrag einer exklusiven Digitaldruckmanufaktur erstellt. Ein einzigartiges Format, das es so bisher noch nie gab.
Lesen Sie weiter
Absender und Adressaten von Werbung sind stets Emotionen

Druckerei-Blogs werden endlich professioneller

Es gibt richtig gute Gründe dafür, Medien mit besonderen Raffinessen zu kaufen und nicht nur auf den Druckpreis zu schauen. Warum nur, erfahren wir Printbuyer so wenig darüber?
Lesen Sie weiter
Druckerei-Blogs werden endlich professioneller

Agentur Soul of Content bekennt sich zum Code of Conduct Content Marketing

Wir von magazinmedien.de und unsere Agentur Soul-of-Content haben den gerade erst publizierten Code of Conduct Content Marketing, initiiert von BVDW e.V., unterzeichnet.
Lesen Sie weiter
Agentur Soul of Content bekennt sich zum Code of Conduct Content Marketing

Content-Marketing: the never ending Story!

Endlich mal fertig werden und etwas zu Ende bringen? Auf Unternehmer kommen ständig neue Herausforderungen zu. Darum ist das Streben nach Abschluss einer laufenden Sache verständlich. Content-Projekte sind jedoch geprägt durch Etappen- und gerade nicht durch Endziele. Solange mit Kunden kommuniziert wird, solange sind gute Inhalte genau das richtige Mittel zum Zweck.
Lesen Sie weiter
Content-Marketing: the never ending Story!

Der Soul of Content und die Soulmusik

Emotionen, Harmonie, der Kontext von Inhalten. Ein Duktus, Leidenschaft, Herzblut und die richtigen Instrumente. All das bildet den Soul of Content. Warum sich Content und Soulmusik noch ähneln ...
Lesen Sie weiter
Der Soul of Content und die Soulmusik

WordPress mit „Content-Panic-Function“

Jeden Tag etwas neues posten? Das muss nicht sein. Besser die Frequenz reduzieren und dafür die Qualität verbessern. Evergreen-Content ist Trumpf
Lesen Sie weiter
WordPress mit „Content-Panic-Function“

Stichwörter:

Tipps für Inhalte und Medien:

Kontakt:

14 + 14 =

Haptische Medien:

Die teuersten Drucksachen der Welt

Wir haben uns gefragt: Wo liegen eigentlich die Grenzen nach oben, was die Preisen von Drucksachen betrifft. Einige Drucksachen gleich mehrere Millionen Euro! Wir zeigen Beispiele.
Lesen Sie weiter
Die teuersten Drucksachen der Welt

Traumspielbox für den FC Bayern München

Die Traumspielbox von Achilles in Celle zeigt real, was im Print heutzutage geht: Rundumveredelt und zudem mit einem echten Display ausgestattet, der seinen Empfänger mit diversen Botschaften erstaunt.
Lesen Sie weiter
Traumspielbox für den FC Bayern München

Jedes Selfmailing ein Unikat?

Selfmailer sind postalische Briefsendungen, bei denen Umschlag und Inhalt eine Einheit bilden. Ottweiler Druck bietet Personalisierungen von eins bis Millionenauflagen.
Lesen Sie weiter
Jedes Selfmailing ein Unikat?

2 in 1: Tragende Argumente

Zu den individuellsten Drucksachen zählen Tragetaschen – sie können an das Image eines Unternehmens exakt angepasst werden: Durch Formen, Materialien, Farben, Kordeln, Größe, Botschaften und Veredelungen.
Lesen Sie weiter
2 in 1: Tragende Argumente

Königsklasse Geschäftsberichte

Individuelle und nachhaltige Drucksachen – dafür steht die Druckstudio Gruppe aus Düsseldorf, einer der umweltfreundlichsten Druck- und Mediendienstleister Europas. Beispiel: Geschäftsberichte.
Lesen Sie weiter
Königsklasse Geschäftsberichte

Gräfe: Die Edelmacher

Ist Veredelung eigentlich kompliziert, teuer oder bezüglich der Druckdaten riskant? Wir haben es ausprobiert und resümieren: Wow! GRÄFE hat uns statt des technisch Möglichen das Sinnvollste vorgeschlagen.
Lesen Sie weiter
Gräfe: Die Edelmacher

It‘s Magic!

Leidenschaft, echte Handarbeit, Exklusivität, Extravaganz. Die Edeldrucksachen der WOLF-MANUFAKTUR stechen heraus. Das Steam staunt selber immer wieder über die schier grenzenlosen Möglichkeiten.
Lesen Sie weiter
It‘s Magic!

Kreative Architektur: Kunstkatalog

Artworks meets Print? Wenn es definitiv keine Alternativen zur Darstellungskraft multisensorischer Medien, also zu Drucksachen gibt, wird deutlich, welche Power Individualdruck entfalten kann.
Lesen Sie weiter
Kreative Architektur: Kunstkatalog

Ist das eigentlich noch Print?

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Das richtige Material auch. Designs, Funktionen und Veredelungen sprechen zusammen mehr als tausend Worte, so sie passend kombiniert werden.
Lesen Sie weiter
Ist das eigentlich noch Print?

MADE BY HOMO SAPIENS

In den sozialen Channels ist das Angebot flippiger, skurriler, ekliger, lustiger und aufregender Posts riesig. Die reguläre Werbewelt ist hochkreativ....
Lesen Sie weiter
MADE BY HOMO SAPIENS

Sponsoring:

 

Content mit System:
Die LineCore-Methode

Mac-Bildschirm mit Content-Mindmap darauf.

Social Media:

TWITTER-TIMELINE

Politik:

Double-Double-Re-Double-opt in!?

Double-Double-Re-Double-opt in!?

Derzeit gehen in den Postfächern dieser Welt zahlreiche E-Mails unwissender Absender ein. Darin wird um eine erneute Bestätigung und im Einwilligung zum Versand des Newsletters gebeten. Muss das sein?
Lesen Sie weiter
DSGVO verdrängt nicht das Kunsturhebergesetz

DSGVO verdrängt nicht das Kunsturhebergesetz

Viele Kreative haben sich gefragt, ob die DSGVO, und wenn ja, in welchem Umfang, Einfluss auf das bestehende Kunsturhebergesetz nimmt. Eine Zusammenfassung ...
Lesen Sie weiter