EU-Ratten: Österreichische Briefmarke sorgt für Gespött im Netz

von | 2018, August | Marketing

Kann ja mal passieren? Ja und nein. Irgendwem hätte doch auffallen müssen, dass die in fetten Lettern gedruckten Worte EU und RATS addiert als EU-Ratten verspottet werden könnten. 
(Hinweis: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche betreffende Bezeichnungen gelten gleichermaßen für beiderlei Geschlecht.) 

Briefmarke: EU-Rat Österreich

Einer von vielen spottenden Beiträgen über den Entwurf der Briefmarke, anlässlich der EU-Rats-Präsidentschaft Österreichs. Tatsächlich bleibt die Frage, warum das niemanden aufgefallen ist.

Wie die österreichische Kronen-Zeitung berichtet, wurde die Briefmarke, die von der österreichischen Post anlässlich des EU-Rats-Vorsitzes Österreichs 240.000 Mal produziert wurde, zum absoluten Gespött im Netz.

Zu sehen ist sind die Worte „EU“ und „RATS“. Sehr viel kleiner darunter findet sich der Schriftzug „Präsidentschaft“.

Mit der Gestaltung wurde eine freiberufliche Grafikerin aus Österreich beauftragt. Gedruckt wurden 240.000 Exemplare in Holland. Auf die Frage, ob die Briefmarken nun aus dem Verkehr gezogen würden, wurde mitgeteilt, dass sämtliche Exemplare verkauft werden sollen.

„EU-Ratten“: Gespött im Netz

Warum das keiner der beteiligten Instanzen aufgefallen ist, bleibt für viele Kommentatoren in den sozialen Medien ein absolutes Rätsel.

Im Netz verbreiten sich derzeit Bilder vom der Briefmarke wie ein Lauffeuer. Das Magazin Stern kommentiert: „Bei der Außenpolitik, die Österreich derzeit fährt, wäre auch so ein Slogan kein Wunder.“

Zweiter Fauxpas:
Kroatien fehlte auf der EU-Karte

Scheinbar hatten es sich die verantwortlichen Beamten zu gemütlich in ihren Amtsstuben gemacht. Neben diesem Fehler wurde erst nach dem Druck festgestellt, das außerdem Kroatien auf der EU-Karte fehlte. Dieser Fehler wurde jedoch behoben. Der peinliche Zeilenumbruch blieb jedoch bestehen.

Andere Marketingflops:

Studie: Wie politisch dürfen Unternehmen in Deutschland sein?

Studie: Wie politisch dürfen Unternehmen in Deutschland sein?

Manches politische Statement von Unternehmen ist in der Vergangenheit nach hinten losgegangen. Deutsche akzeptieren politische Statements zwar oder erwarten sogar eine klare politische Haltung, aber nur unter bestimmten Voraussetzungen.
Lesen Sie weiter
Ochsenschwanz-Suppe ohne Ochsenschwanz

Ochsenschwanz-Suppe ohne Ochsenschwanz

Für uns haben zwei Ereignisse...
Lesen Sie weiter
Situative Ethik im Marketing

Situative Ethik im Marketing

Wie weit darf Werbung gehen? Ist es in Ordnung, sich verbal und in der Werbung für eine Sache stark zu machen, dann jedoch bei der realen Umsetzung zu kneifen? ...
Lesen Sie weiter

Andere Flops:

Studie: Wie politisch dürfen Unternehmen in Deutschland sein?

Studie: Wie politisch dürfen Unternehmen in Deutschland sein?

Manches politische Statement von Unternehmen ist in der Vergangenheit nach hinten losgegangen. Deutsche akzeptieren politische Statements zwar oder erwarten sogar eine klare politische Haltung, aber nur unter bestimmten Voraussetzungen.
Lesen Sie weiter
Ochsenschwanz-Suppe ohne Ochsenschwanz

Ochsenschwanz-Suppe ohne Ochsenschwanz

Für uns haben zwei Ereignisse...
Lesen Sie weiter
Situative Ethik im Marketing

Situative Ethik im Marketing

Wie weit darf Werbung gehen? Ist es in Ordnung, sich verbal und in der Werbung für eine Sache stark zu machen, dann jedoch bei der realen Umsetzung zu kneifen? ...
Lesen Sie weiter

Viel gelesen:

Medien streicheln an der Elbe? Last-Minute!

Medien streicheln an der Elbe? Last-Minute!

Die Brancheninitiative Creatura bietet Marketers, Kreativen und Medienproduzenten faktische Informationen. Die jährlichen Roadshows sind eine Kombination aus Emotionen, Fakten, Unterhaltung und Networking. Die 2019er-Roadshows waren allesamt ausgebucht. Letzte Chance: Hamburg!
Lesen Sie weiter
Ich hab‘ da so`n Gefühl

Ich hab‘ da so`n Gefühl

Digital oder doch mit Print werben? Print war bisher häufig „nur“ gefühlt erfolgreicher im Marketing. Die Metaanalyse THE POWER OF PRINT liefert als weltweit umfangreichste Faktensammlung belastbare Argumente, die nicht nur, aber besonders auch für das Medium Print sprechen.
Lesen Sie weiter
Systeme brauchen Menschen

Systeme brauchen Menschen

Disruptive Innovationen haben die Druck- und Medienbranche bereits kräftig durchgerüttelt. Was Web-to-Print-Systeme mit Glühbirnen zu tun haben, wie sich Mediendienstleister häufig selber im Wege stehen und weshalb es heute kaum noch möglich ist, sich sachlich im Internet zu informieren.
Lesen Sie weiter
Besser ein kreativer 404er als 0815-Content

Besser ein kreativer 404er als 0815-Content

Ohne Inhalte, ist beim SEO alles nichts. Wie Sie die richtigen Dienstleister finden und weitere Tipps für Ihre professionelle Content-Strategie.
Lesen Sie weiter

Stichwörter:

Tipps für Inhalte und Medien:

Netfresh-Shorts:

Leistungen würdigen, Inhalte schützen, Bürger bewerten?
Die Digitalisierung bringt gelegentlich Oberflächlichkeit und Unehrlichkeit mit sich. Schnell, schnell: Keine Zeit, sich eine eigene Meinung zu bilden. Zwei Beispiele.
Lesen Sie weiter
Prinzenrolle und schlaflose Nächte
„Ich kann nachts nicht mehr schlafen“, so Managerin Vanessa Weber in einem neuen Blogbeitrag auf impulse.de. Ehrlich, authentisch und couragiert. Jeder von uns trägt ein Paket mit sich: Guter Content ist, wenn es ehrlich ist.
Lesen Sie weiter
Die kleinsten Bücher der Welt als Modell für die analoge Power
Häufig geben schon die Druckwerke selber Anlass zum Staunen, so raffiniert oder komplex sind haptische Medien heutzutage gestaltet. Auch die Frage, wer da eigentlich druckt, warum bzw. mit welchen Botschaften und Inhalten, lohnt sich zu stellen.
Lesen Sie weiter
Affinity Publisher beta ist raus
Mit der soeben veröffentlichten BETA-Version des Affinity-Publishers, komplettiert der Softwarehersteller Serif Ltd. sein Software-Trio: Affinity Photo, Designer und Publisher und gilt damit als größer Konkurrent des Softwareriesen Adobe und seine wohl wichtigsten Programme Photoshop, InDesign und Illustrator.
Lesen Sie weiter