Mythen und Fakten über das Apple-Logo

von | 2018, Juli | Netfresh-Shorts

Das Design des Apple-Logos ist simpel und zugleich genial. Wie so oft, werden sich die Kreativen etwas Bestimmtes dabei gedacht haben. Oder nicht? Wie war das beim Designen des Apple-Logos? 

Ist das Apple-Logo eine Hommage an den Selbstmord eines Genies oder gar eine Verspottung von Adam und Eva, die bekannterweise vom Baum der Erkenntnis aßen und sodann mit ebendieser Erkenntnis und Verbannung bestraft wurden?

Rebellisches Design

Das Logo blieb seiner einprägsamen Apfelform sowie dem klassischen Abbiss jedenfalls seit seiner Entstehung treu. Dass das Logodesign trotzdem immer wieder teils markant verändert oder modernisiert wurde, daran kann sich heute kaum noch jemand erinnern.

20 Jahre lang, zwischen 1977 und 1997, hat sich der angebissene Apfel in bunten Regenbogenfarben mit rebellischem Hintergrund präsentiert. Warum diese in der falschen Reihenfolge designed wurden, wird allgemein so erklärt:

Die Kreativen haben, aus der 68er-Ära stammend, auch an Hippies und deren Lebensmaximen adressieren wollen. Die bunten Farben wurden einerseits als ein politisches Statement angelegt. Die farbigen Streifen auf dem Apfel standen zudem für Sinnlichkeit, Wissen und Hoffnung. Aber auch für Rebellion und Anarchie, was seinerzeit Teil einer Lebenseinstellung war.

Apple-Logo, Regenbogenfarben

Während der ersten circa 20 Jahre präsentiert sich das Logo in falsch angeordneten Regenbogenfarben. Bildquelle: Apple

Sehr wahrscheinlich hat ein Visionär wie Steve Jobs schon in den ersten Tagen seines Schaffens gewusst, welch geniale Idee er in den Händen hielt und welche politischen Möglichkeit sich mit seinen Technologien ergeben würden.

Andere Quellen gehen davon aus, dass die bunten Farben der Logos während der ersten 20 Jahre außerdem als Andeutung an die damals eingeführten farbigen Bildschirme gedacht war. Den Nutzern sollte der Unterschied zu den bis dato schwarzweißen Bildschirmen deutlicher werden. Zweifelsfrei wollte Jobs auch an eine breite Mittelschicht adressieren.

Apple-Logos-Historie

Die Entwicklung des Apple-Logos, dass in den ersten 20 Jahren seinem Regenbogen-Stil treu bliebt. Wird es bald eine Rückbesinnung auf die farbenfrohen Anfänge geben? Bildquelle: Gizmo.

3 Mythen und Mysterien
um das legendäre Apple-Logo

Apple ist derzeit die zweitteuerste Marke der Welt, gelegentlich auch als teuerste benannt, und soll 302 Milliarden Euro wert sein.

  • Davor kommt, „nur“ zwei Milliarden Euro teurer, Google, gefolgt von
  • Amazon mit 207 Milliarden und
  • Microsoft mit 200 Milliarden Markenwert und so weiter.

Die Geschichte mit dem Selbstmord

Kein Wunder, dass eine derart begehrte Marke immer wieder (oder immer noch) Gründe für Spekulationen liefert.

Eine Geschickte hält sich besonders hartnäckig um das Lebenswerk bzw. um den Tot von Alan Turing. Wurde das Logo im Zusammenhang mit seinem Tod bewusst als eine Hommage an seine Lebensgeschichte ausgewählt?

Turing gilt als Genie der Mathematik und Informatik. Im Zweiten Weltkrieg war er maßgeblich an der Entschlüsselung des deutschen Funkverkehrs, bzw. der „Enigma“ beteiligt.

Alan Turing, Apple

Informatik-Genie Alan Turing starb 1954 durch einen Biss in einen Zyankali-Apfel. Bildquelle: URL, Wikimedia Commons.

Turing gilt als Vorreiter bei der Entwicklung moderner Computertechnologie. Noch heute gilt der sogenannte Turing-Test als Maßstab zum Überprüfen des Vorhandenseins von künstlicher Intelligenz.

Als Homosexueller wurde das Genie noch im März 1952 trotz seiner außerordentlichen Verdienste im Kampf gegen die Nationalsozialisten, wegen seiner damals noch als Straftat geltenden Neigung verurteilt und zwangsweise chemisch kastriert.

Noch 2011 wurde seitens der britischen Regierung eine Begnadigung abgelehnt. Erst am 24. Dezember 2013 sprach Königin Elisabeth II eine Begnadigung aus.

In Folge der Kastration hat sich der britische Mathematiker und Kryptoexperte zwei Jahre nach der Kastration wohl auch in Folge massiver Depressionen das Leben genommen.

Turing starb 1954, durch einen Biss in einen Zyankali-Apfel.

Für viele Quellen war es naheliegend, eine Verbindung zum Apfelbiss des Apple-Logos herzustellen. Ob das tatsächlich Einfluss auf das kreative Design des Markenlogos hatte, wurde von Steve Jobs verneint, obgleich es durchaus ehrbar gewesen wäre.

Isaac Newton als
Grundlage für das Apple-Logo

Eine weitere Geschichte über die Entstehung des Apple-Logos wird über die Verbindung zu bzw. über die Verehrung von Isaac Newton erzählt:

Die Erkenntnis zur Schwerkraft, die ihm kam, als ein Apfel senkrecht von einem Baum fiel, machten ihn unsterblich. Die Frage, warum ein Apfel senkrecht und nicht seitlich vom Baum fällt und dann nicht auch Mond oder Sonne auf die Erde stürzen würden, begründeten seine legendären Theorien zur Schwerkraft.

Für die einen sind das Mythen. Andere legen nach und verweisen auf die allererste Version des Apple-Logos. Das Logo zeigt den Gelehrten Newton unter einem Apfelbaum sitzend. Der Entwurf stammt von Ron Wayne, einem der drei Gründer von Apple. Es wird berichtet, dass Steve Job selber das Logo nicht gefallen hat, da es ihm zu antiquiert erschien.

Baum der Erkenntnis und der Sünde

Aus dem Reich der Mythen kommt die Idee, das Logo lehne an die in der Paradieserzählung des Buches Genesis der Bibel an. Gott verbot, von diesem Baum der Erkenntnis zu essen. Wir wissen:

Adam und Eva taten es trotzdem und wurden mit Erkenntnis und Verbannung bestraft.

Fluch und Segen der neuen Technologie, die Kontrolle über unser Privatleben, die Möglichkeit sehr subtiler werblicher Manipulation im Marketing und weitere Nachteile, mit denen wir für die Bequemlichkeit der grenzenlosen Kommunikation zahlen, verstehen einige Mystiker durchaus als den von Gott (oder den Autoren der Bibel) gemeinten Fluch.

Apple Classic II, Bildschirm

Apple-Macintosh Classic II mit 2 MByte Arbeitsspeicher. Bildquelle: freepick.

Die Fakten

Selbst, wenn an der einen oder anderen Geschichte etwas Wahres sein sollte, denken wir an das homosexuelle Genie Turing oder Newton, so sind eher ganz banale Überlegungen am wahrscheinlichsten:

„Wenn Euch nichts Gutes einfällt, nenne ich das Unternehmen einfach Apfel“,

soll Steve Jobs tatsächlich so gesagt haben. Gesagt, getan. Vielleicht war er inspiriert durch seine Zeit auf einer Apfelfarm, wo er bei der Ernte ausgeholfen haben soll. Zu dieser Zeit war Jobs demnach Vegetarier und hat seinen eigenen Erzählungen nach sehr viele Äpfel gegessen.

Und der Biss?

Genauso wenig spektakulär, dafür aber sympathisch normal, gilt als der wahrscheinlichste Grund für den Biss im Apfel-Logo, mögliche Verwechslungen mit anderen Früchten zu vermeiden. Der Biss liefert eine Relation z. B. zu einer Kirsche und lässt eindeutig die Größe eines Apfels erkennen.

Mehr über Marken:

Ochsenschwanz-Suppe ohne Ochsenschwanz

Ochsenschwanz-Suppe ohne Ochsenschwanz

Für uns haben zwei Ereignisse...
Lesen Sie weiter
Situative Ethik im Marketing

Situative Ethik im Marketing

Wie weit darf Werbung gehen? Ist es in Ordnung, sich verbal und in der Werbung für eine Sache stark zu machen, dann jedoch bei der realen Umsetzung zu kneifen? ...
Lesen Sie weiter

Mehr über Marken:

Ochsenschwanz-Suppe ohne Ochsenschwanz

Ochsenschwanz-Suppe ohne Ochsenschwanz

Für uns haben zwei Ereignisse...
Lesen Sie weiter
Situative Ethik im Marketing

Situative Ethik im Marketing

Wie weit darf Werbung gehen? Ist es in Ordnung, sich verbal und in der Werbung für eine Sache stark zu machen, dann jedoch bei der realen Umsetzung zu kneifen? ...
Lesen Sie weiter

Viel gelesen:

Satire über das unmenschliche Prinzip des Algorithmus

Satire über das unmenschliche Prinzip des Algorithmus

(Aktualisiert: 04/2019) Das Beitragsbild mag kein Kunstwerk sein. Jedenfalls ist es das Werk eines Künstlers. Darin liegt ein Unterschied ...
Lesen Sie weiter
„Lassen sie sich feuern!“

„Lassen sie sich feuern!“

Wer kennt sie nicht, diese fiesen Fehlerteufel, die sich an der Aufmerksamkeit von Autoren und Lektoren vorbeischleichen. Den fleißigen Textern da draußen sei gesagt: Nehmt es einfach lockerer als bisher!
Lesen Sie weiter
Ich hab‘ da so`n Gefühl

Ich hab‘ da so`n Gefühl

Digital oder doch mit Print werben? Print war bisher häufig „nur“ gefühlt erfolgreicher im Marketing. Die Metaanalyse THE POWER OF PRINT liefert als weltweit umfangreichste Faktensammlung belastbare Argumente, die nicht nur, aber besonders auch für das Medium Print sprechen.
Lesen Sie weiter
Influencer müssen ggf. auch indirekte Werbung kennzeichnen

Influencer müssen ggf. auch indirekte Werbung kennzeichnen

Jüngste Gerichtsurteile markieren deutlich die Grenze zwischen kommerziellen und nicht kommerziellen Beiträgen. Für die Leser, aber auch für unabhängige Blogger und Influencer könnten sich die Urteile als Segen herausstellen.
Lesen Sie weiter

Content Marketing

Content-Marketing: Recherche ist King!

Die Arbeit in sozialen Medien wird in Unternehmen häufig nicht als „echte Arbeit“ angesehen, dabei zählen intensive Recherchen zu den wichtigsten Aufgaben im Content-Marketing.
Lesen Sie weiter
Content-Marketing: Recherche ist King!

Qualifikationen für Content-Marketing

Content-Marketing ist eine interdisziplinäre Aufgabe. Die Qualifikation ist abhängig von der Content-Matrix: dem Zusammenspiel von Inhalten, Content- und Medienformaten.
Lesen Sie weiter
Qualifikationen für Content-Marketing

Relevante Themen im Content-Marketing finden

Die Themenfindung ist das A und O im Content-Marketing. Welche Bedeutung Soft Skills in diesem Business haben, erklärt der Experte für Content-Marketing Jürgen Zietlow.
Lesen Sie weiter
Relevante Themen im Content-Marketing finden

Mensch, mach es einfach

Content-Marketing ist kein Hexenwerk oder Teufelszeug, auch, wenn täglich frischgebackene Buzzwords einen wissenschaftlichen Charakter vermitteln wollen. Erfahren Sie, wie Sie Ihr Content-Projekt optimal starten und organisieren können.
Lesen Sie weiter
Mensch, mach es einfach

Marketing:

„Die Zukunft liegt im Zusammenspiel der Kanäle“

Die Managerin Sabine Geldermann, Direktorin der Weltleitmesse für die Druck- und Medienindustrie drupa, im Interview mit Chefredakteur Jürgen Zietlow, über die Print & Digital Convention, die drupa und den digitalen Wandel in der Medienindustrie.
Lesen Sie weiter
„Die Zukunft liegt im Zusammenspiel der Kanäle“

„… und dann haben wir eine Kongress-Messe daraus gemacht.“

Eine neue, 2018 mit großem Erfolg gestartete Event-Reihe „Print & Media Convention“, funktioniert nach dem Prinzip Power-Dating. Für die Besucher ein sehr ergiebiges Format. Das nächste Event ist am 07. und 08. Mai in Düsseldorf. Ein Überblick und das Interview mit Medienexperte und f:mp.-Geschäftsführer Rüdiger Maaß.
Lesen Sie weiter
„… und dann haben wir eine Kongress-Messe daraus gemacht.“

Brückenbauer, Medienmacher

Die Roadshows der Creatura-Initiative erreichen Kultstatus. Mit Blick in die Zukunft, ein Kick für Medienschaffende. Inmitten der digitalen Flüchtigkeit, bietet Creatura Erdung: Leitplanken, Struktur, strategische Stabilität und Orientierung.
Lesen Sie weiter
Brückenbauer, Medienmacher

Wie Handwerker auf Instagram zu Influencern werden

Wenn die Agentur Berliner Heimat Hand anlegt, dann ist meistens viel Kommunikation bzw. Interaktion mit den potenziellen Zielgruppen integriert. Da lässt sich viel für das eigene Marketing abgucken.
Lesen Sie weiter
Wie Handwerker auf Instagram zu Influencern werden

Stichwörter:

Haptische Medien:

Magnetisch, magisch, multifunktional

Nirgends sonst kommuniziert Design im Marketing so nahe am potenziellen Konsumenten und am Kauf wie durch Verpackungen am Point of Sale. Wie emotional lassen sich Verpackungen designen?
Lesen Sie weiter
Magnetisch, magisch, multifunktional

Einfach zweifach: Innovative Zwillingsbox von Achilles

Kann eine Verpackung kommunizieren? Ja! Zwar nicht so umfassend, wie ein Fachbeitrag oder ein Tutorial, aber wie heißt es so treffend: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Eine Verpackung auch.
Lesen Sie weiter
Einfach zweifach: Innovative Zwillingsbox von Achilles

Adapt or die? Die MessageCard und der Tyrannosaurus rex

Haptische Medien sind so mächtig wie einst die Saurier – nur nicht ausgestorben. Das Machtzentrum analoger Medien bilden haptische Eigenschaften. Gefühle, die digitale Medien nicht liefern können. Außerdem mögen wir es auch beim digitalen Shopping, emotional berührt zu werden.
Lesen Sie weiter
Adapt or die? Die MessageCard und der Tyrannosaurus rex

GRÄFE Druckveredelung mit neuer digitaler Präsenz

Designporn ist schön anzusehen, z. B. bei Pinterest. Viele der Exponante sind fiktiv. Nicht real bestell- oder produzierbare Abbildungen, Mockups oder Angebote aus Fernost oder Indien, oder? Oder aus Bielefeld.
Lesen Sie weiter
GRÄFE Druckveredelung mit neuer digitaler Präsenz

Tipps für Inhalte und Medien:

Nachhaltigkeit:

Einfach machen!

Einfach machen!

Wenn Nachhaltigkeit selbst industriell funktioniert, allen Beteiligten Vorteile bringt, Spaß macht und dem Umweltschutz dient, dann waren gescheite Strategen am Werk und keine Traumtänzer. Geht nicht?
Lesen Sie weiter
Die Blauen Engel – Morphologie der Veränderung

Die Blauen Engel – Morphologie der Veränderung

Umweltexperte und Autor, Guido Rochus Schmidt, gilt branchenweit als Vorreiter und einer der bekanntesten Aktivisten der nachhaltigen Medienproduktion. Seine Sicht auf 40 Jahre Blauer Engel ist typisch anders und präzise.
Lesen Sie weiter
10.000 Bäume gegen den Klimawandel

10.000 Bäume gegen den Klimawandel

Nachhaltige Medienproduktion? Um die Bedeutung des Umweltschutzes in allen produzierenden Branchen, so auch in der Druckbranche, zu würdigen, genügt ein klarer Blick auf den Status quo des Klimas. Nicht irgendwo, sondern hier. Nicht irgendwann, sondern jetzt.
Lesen Sie weiter
Konsequent, nicht radikal

Konsequent, nicht radikal

Nachhaltige Medienproduktion? Das Thema wird immer wieder in den Medien behandelt. Dennoch finden sich nur ein paar Hände voll Druckereien, die konsequent leisten, was sie versprechen.
Lesen Sie weiter

Kontakt:

13 + 14 =

Sponsoring:

Netfresh-Shorts:

„Lassen sie sich feuern!“
Wer kennt sie nicht, diese fiesen Fehlerteufel, die sich an der Aufmerksamkeit von Autoren und Lektoren vorbeischleichen. Den fleißigen Textern da draußen sei gesagt: Nehmt es einfach lockerer als bisher!
Lesen Sie weiter
Prinzenrolle und schlaflose Nächte
„Ich kann nachts nicht mehr schlafen“, so Managerin Vanessa Weber in einem neuen Blogbeitrag auf impulse.de. Ehrlich, authentisch und couragiert. Jeder von uns trägt ein Paket mit sich: Guter Content ist, wenn es ehrlich ist.
Lesen Sie weiter
Die kleinsten Bücher der Welt als Modell für die analoge Power
Häufig geben schon die Druckwerke selber Anlass zum Staunen, so raffiniert oder komplex sind haptische Medien heutzutage gestaltet. Auch die Frage, wer da eigentlich druckt, warum bzw. mit welchen Botschaften und Inhalten, lohnt sich zu stellen.
Lesen Sie weiter
Affinity Publisher beta ist raus
Mit der soeben veröffentlichten BETA-Version des Affinity-Publishers, komplettiert der Softwarehersteller Serif Ltd. sein Software-Trio: Affinity Photo, Designer und Publisher und gilt damit als größer Konkurrent des Softwareriesen Adobe und seine wohl wichtigsten Programme Photoshop, InDesign und Illustrator.
Lesen Sie weiter

Selfiecide – der letzte Schuss
Die Lust auf ein perfektes Bild oder ein Selfie nimmt gelegentlich bizarre Züge an. Egal, ob von Berufs wegen oder aus reiner Lust am Lob der Community: Die Ergebnisse einer Studie sind kaum zu glauben. Mittlerweile gibt es sogar ein Buzzword für Todesfälle beim Fotografieren mit Smartphones: Selfiecide.
Lesen Sie weiter
Die kleinsten Bücher der Welt als Modell für die analoge Power
Häufig geben schon die Druckwerke selber Anlass zum Staunen, so raffiniert oder komplex sind haptische Medien heutzutage gestaltet. Auch die Frage, wer da eigentlich druckt, warum bzw. mit welchen Botschaften und Inhalten, lohnt sich zu stellen.
Lesen Sie weiter
Über das Apple-Logo werden viele Geschichten erzählt. Da ist Isaac Newton im Spiel oder der Selbstmord von Alan Turing. Wie ist das legendäre Logo tatsächlich kreiert worden?
Lesen Sie weiter
Jeden Tag etwas neues posten? Das muss nicht sein. Besser die Frequenz reduzieren und dafür die Qualität verbessern. Evergreen-Content ist Trumpf
Lesen Sie weiter

Social Media:

Betaphase

Unsere erste Phase ist mit über 100 Unique-Beiträgen geschafft. Darüber berichten wir in diesem Beitrag. Phase II war ein vollständiger Relaunch. Warum, erklären wir in Kürze an dieser Stelle.
Lesen Sie weiter
Betaphase

Mehr über Marken:

Ochsenschwanz-Suppe ohne Ochsenschwanz

Ochsenschwanz-Suppe ohne Ochsenschwanz

Für uns haben zwei Ereignisse...
Lesen Sie weiter
Situative Ethik im Marketing

Situative Ethik im Marketing

Wie weit darf Werbung gehen? Ist es in Ordnung, sich verbal und in der Werbung für eine Sache stark zu machen, dann jedoch bei der realen Umsetzung zu kneifen? ...
Lesen Sie weiter