Die erfolgreichsten Bücher aller Zeiten

von | 2018, März | Haptische Medien

Gedruckte Bücher liefern den Autoren die Möglichkeit, Stimmungen durch Formate, Designs und Materialien zu verstärken. Cover, Verarbeitung, Typografie, Design oder die verwendeten Materialien funktionieren sehr häufig als sprichwörtlich begreifbare Ergänzung zum Inhalt.
(Hinweis: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche betreffende Bezeichnungen gelten gleichermaßen für beiderlei Geschlecht.) 

Buchcover Anne Frank

Zu den meist gelesenen deutschen Büchern zählt neben Werken wie von Marx das Buch „Tagebuch der Anne Frank“, das dem realen Tagebuch von Anne Frank entspricht und circa 30 Millionen Mal verkauft wurde. Es ist zwar nicht das Buch mit der größten Auflage, ist jedoch eines der wichtigsten Bücher aus Deutschland.

 Ob es den Autoren der folgenden Bücher tatsächlich vorrangig darauf ankam, durch die Optik oder Haptik ihrer Werke bestimmte Ausdrücke oder Emotionen zu verstärken, ist nicht immer überliefert. Zweifelsfrei dürften Covergestaltungen, Buchformate oder Typografien nicht nur nach wirtschaftlichen Kriterien ausgewählt worden sein. Schon im Mittelalter oder früher wurden auch heute noch geltende Marketing-Regeln bewusst verwendet, um Inhalte zu pointieren oder Stimmungen zu verstärken.

Gedruckte Bücher wieder
auf dem Vormarsch

Im 140-Zeichen-Zeitalter ist die Aufmerksamkeit von Usern bzw. Lesern geringer als die von Goldfischen. Ein Grund dafür ist der informelle Overload in digitalen Medien. Dennoch: Die mit Abstand erfolgreichsten Bücher aller Zeiten wurden als gedruckte Werke verkauft, nicht als digitale.

Haptische Bücher mit emotionaler Power

Bei einem gedruckten Buch halten Leser stets das gesamte Werk in den Händen, quasi jede einzelne Seite. Die Nähe zu den jeweiligen Autoren ist greifbar. Die gesamte Formatierung eines Buches wird häufig an die inhaltliche Seele, die Story und die jeweilige Stimmung angepasst. Derart emotionale Erlebnisse verlieren sich bei digitalen Pendants vollständig. Während sich immer nur die aktuelle „Seite“ auf dem digitalen Display zeigt, verbirgt sich der Rest des Werkes auf einem Datenspeicher und fällt damit als Teil des Ganzen im Augenblick des Lesens weg.

Das ist wohl auch die Erklärung dafür, dass Bücher, also gedruckte Werke, wieder auf dem Vormarsch sind. Das Feeling eines echten und gedruckten Buches lässt sich digital nicht imitieren.

Auch die Tatsache, dass uns solche digitalen Werke meistens auch gar nicht gehören, ist Grund dafür, dass Vielleser gerne zum gedruckten Buch greifen.

Digitale Bücher sind häufig nur geliehen

Nur ein gedrucktes Buch gibt die endgültige Sicherheit, dass die jeweilige Werke tatsächlich im eigenen Besitz sind, nachdem wir sie gekauft haben. Das ist in der digitalen Welt keineswegs immer der Fall:

„Ohne Vorwarnung oder Begründung löscht Amazon das digitale Bücherregal einer Amazon-Kundin. Wer glaubt, ihm gehörten seine gekauften E-Books, der irrt“,

so berichtete die Frankfurter Rundschau schon 2012. Seither häufen sich solche Erfahrungsberichte. Im Regelfall gilt demnach auch nach den AGB der meisten Anbieter, dass digitale Werke unter bestimmten Bedingungen gekauft oder eben nur geliehen werden.

„Das Buch war viel besser!“

Jeder kennt den enttäuschenden Moment: Ein Buch, das man selber gelesen hat wird verfilmt. Frei nach dem Motto von gutem Storytelling „Bilder im Kopf“ sind beim Lesen des Buches eigene Welten in unseren Köpfen entstanden. Wir haben eine klare Vorstellung von der Brücke im Nebel beim Morgengrauen oder der Narbe in dem Gesicht des Schurken. Wir sehen die Burg vor unserem inneren Auge und hören sogar das Knarren eines alten Holzfußbodens.

Natürlich haben es Filme dann schwer, diesem bereits für das Kopfkino gedrehten Film zu entsprechen. Selbst religiöse Bücher dürften so funktionieren, obgleich diese manchmal gar nicht gelesen, sondern nur der jeweiligen Sozialisierung entsprechend gekauft und präsent bzw. dekorativ hergezeigt werden. Dass begründet, warum gerade solche Werke die Liste der meistgedruckten Bücher aller Zeiten anführen:

Die größten Bestseller
sind religiös oder politisch

Das wohl meistverkaufte Buch weltweit ist das Werk „Die Bibel“ mit einer geschätzten Auflage von

2,5 Milliarden Werken.

Buchcover Die Bibel

Die Bibel gilt als das meistverkaufte Buch weltweit und wurde circa 2,5 Milliarden Mal gedruckt.

Das Buch der Bücher wurde von circa 1400 vor Christus bis 100 nach Christus erstellt, kann also auf diverse Autoren verweisen, die das Werk im Laufe der Zeit immer wieder modifiziert haben, was auch danach noch, wenn auch weniger fundamental, geschah.

Dieses Buch der Bücher der abendländischen Kultur wird nicht einmal annähernd von den Worten des Vorsitzenden Mao Tse-tung (1893-1976), auch als „Mao-Bibel“ bezeichnet, eingeholt, die es auf rund

1,5 Milliarden gedruckte Werke

schafft.

Buchcover Mao-Bibel

Mit 1,5 Milliarden gedruckten Exemplaren gilt die Mao-Bibel als eines der auflagenstärksten Werke weltweit.

Das ist auch der enormen Bevölkerungszahl Chinas geschuldet. Und dem Umstand, dass das Werk „zum guten Ton“ zählte, demnach häufig ungelesen in diversen Bücherregalen zu finden sein dürfte, was jedoch auch für die Bibel als sicher gilt.

Der Koran (religiöse Sprüche, sogenannte „Suren“) schafft es bis heute auf fast

eine Milliarde Exemplare,

die ihre Abnehmer besonders im arabischen Raum fanden und demnach von Mohammed (570 bis 632 n. Chr.) 23 Jahre lang niedergeschrieben wurde, der den Überlieferungen folgend Botschaften von Allah empfing.

Buchcover Kora

Mit ungefähr einer Milliarde gedruckter Bücher ist der Koran eines der wichtigsten Bücher der Menschheitsgeschichte.

Das von Marx verfasste „Manifest der kommunistischen Partei“, der sogenannte Entwurf des Marxismus, wurde bis in die Gegenwart geschätzt stolze

500 Millionen Mal

produziert und zählt damit zu den erfolgreichsten Büchern deutscher Autoren.

Buchcover Manifest

Zu den erfolgreichsten Büchern in deutscher Sprache zählt das Buch „Manifest der Kommunistischen Partei“, der sogenannte Entwurf des Marxismus. Das Werk wurde rund 500 Millionen Mal produziert.

Aus China kommen weitere sehr erfolgreiche Werke wie „Gedichte des Vorsitzenden Mao“, eine 1966 erschienene und seither rund

400 Millionen Mal

verkaufte Gedichtesammlung von Mao Tse-tung (1893-1976). Etwa die gleiche Auflage erreichte das Werk „Xinhua Zidian – Chinesisches Wörterbuch“ (1957), verfasst von Wei Jiangong (1901-1980).

Mit rund 250 Millionen

verkauften Werken zählt das Buch „Xinhua Zidian, Chinesisches Wörterbuch“, verfasst von Wei Jiangong (1901-1980), auch weltweit zu den erfolgreichsten Bücher.

Abgesehen von weiteren religiösen oder politischen Büchern, wie das Buch der Mormonen mit geschätzt

über 200 Millionen verkauften Werken,

sind es vor allem Fantasie- oder Romanwerke, die ebenfalls neunstellige Verkaufszahlen erreicht haben.

Die erfolgreichsten Bücher der Welt:
Romane, Fantasie, Fachbuch

Charles Dickens (1812-1870), England, gelang mit dem historischen Roman „Eine Geschichte aus zwei Städten“ 1859 sein größter Erfolg, der bis heute auch global als erfolgreichstes Buch außerhalb des politischen und religiösen Genres gilt und circa 200 Millionen Mal verkauft worden ist.

Buchcover Dickens

Charles Dickens (1812-1870), England, gelang mit dem historischen Roman „Eine Geschichte aus zwei Städten“ 1859 sein größter Erfolg und zugleich weltweit einer der erfolgreichsten Romane.

Ebenfalls aus England stammen zwei Bücher, die jeweils circa 150 Millionen Mal verkauft wurden. Zum einen der Fantasy-Roman  „Herr der Ringe“ (1954-1955)  von John R. R. Tolkien (1892-1973), gleichauf mit dem Pfadfinder-Manifest „Das Pfadfinder-Buch“ des Briten Robert Baden-Powell (1857-1941).

Buchcover Herr der Ringe

Schon vor der Verfilmung ein echter Beststeller. Der Fantasy-Roman „Herr der Ringe“ (1954-1955) von John R. R. Tolkien (1892-1973), wurde 150 Millionen Mal verkauft.

Der Kriminalroman „Und dann gab´s keines mehr“ (1939), verfasst von Agatha Christie (1890-1976), Großbritannien, schaffte es ebenfalls noch auf über 100.000.000 verkaufte Exemplare.

Buchcover Und dann gabs keines mehr

Kriminalroman „Und dann gab´s keines mehr“ (1939), verfasst von Agatha Christie (1890-1976).

Weitere erfolgreiche Werke mit
über 50 Millionen verkaufter Auflage

  • Der König von Narnia“, Fantasy-Roman  von 1950, verfasst von C. S. Lewis (1898-1963), Irland, mit circa 85 Millionen verkauften Werken.
  • Sie“, ein Roman von 1887, verfasst von H. Rider Haggard (1856-1925), Großbritannien, schaffte es auf 80 Millionen verkaufte Werke.
  • Der kleine Prinz“, eine illustrierte Erzählung von 1943, verfasst von Antoine de Saint-Exupéry (1900-1944), erreichte ebenfalls eine Auflage von circa 80 Millionen Stück und zählt zu den erfolgreichsten Werken französischer Schriftsteller.
  • Aus Brasilien stammt das Buch „Der Alchimist“, ein Roman von 1988, kreiert vom Autoren Paulo Coelho (1947) mit 65 Millionen verkauften Exemplaren.
  • Unter Romanfans sehr bekannt auch das Werk „Der Fänger im Roggen“, ein Roman  von 1951, geschrieben von J. D. Salinger (1919-2010), USA.
  • Das erfolgreichste Sachbuch dürfe „Denke nach und werde reich“ sein, ein Ratgeber für Erfolg von 1937, verfasst von Napoleon Hill (1883-1970), USA.

Die Liste mit Büchern über oder um 50 Millionen verkaufte Exemplare ist relativ lang, denken wir nur an Titel wie „Sakrileg – Der Da Vinci Code“„Black Beauty“„Der Name der Rose“ oder „Lolita“.

Die erfolgreichsten
Bücher aus Deutschland

Zu dem erfolgreichsten und bedeutendsten deutschen Büchern zählt neben Werken wie denen von Marx das Buch „Tagebuch der Anne Frank“, das dem realen Tagebuch von Anne Frank entspricht und circa 30 Millionen Mal verkauft wurde.

Da es nur wenige wirklich kritische Bücher in die Bestsellerlisten schaffen, sei an dieser Stelle noch der Roman „1984“ erwähnt, ein Buch, das 1949 vom britischen Schriftsteller George Orwell (1903-1950) verfasst wurde und aufgrund seiner erschreckenden Aktualität seit einigen Jahren mehr denn je lesenswert ist.

Der Roman von Erich Maria Remarque (1898-1970) „Im Westen nichts Neues“ von 1929, wurde 20 Millionen Mal verkauft.

Der Fantasieroman „Die unendliche Geschichte“, 1979 von Michael Ende (1929-1995) verfasst, fand 16 Millionen Abnehmer, etwa gleichauf mit dem Roman von Patrick Süskind (1949) „Das Parfum“, das seit 1985 circa 15 Millionen Abnehmer gefunden hat.

Übrigens schaffte es das Buch des Reichskanzlers und späteren Diktators Adolf Hitler „Mein Kampf“ auf zehn Millionen gedruckte Exemplare, von denen wohl aber viele gar nicht gelesen, sondern nur verschenkt wurde.

Mehr über Lesen:

Die kleinsten Bücher der Welt als Modell für die analoge Power

Die kleinsten Bücher der Welt als Modell für die analoge Power

Häufig geben schon die Druckwerke selber Anlass zum Staunen, so raffiniert oder komplex sind haptische Medien heutzutage gestaltet. Auch die Frage, wer da eigentlich druckt, warum bzw. mit welchen Botschaften und Inhalten, lohnt sich zu stellen.
Lesen Sie weiter
Printbuyer Niklas Fiedler mit „Der letzte Nazi“

Printbuyer Niklas Fiedler mit „Der letzte Nazi“

Häufig geben schon die Druckwerke selber Anlass zum Staunen, so raffiniert oder komplex sind haptische Medien heutzutage gestaltet. Auch die Frage, wer da eigentlich druckt, warum bzw. mit welchen Botschaften und Inhalten, lohnt sich zu stellen.
Lesen Sie weiter
B-Different: Der Clou am Point of Sale

B-Different: Der Clou am Point of Sale

„Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll.“, war sich schon der deutsche Schriftsteller Georg Christoph Lichtenberg sicher.
Lesen Sie weiter
Drucksache Bibel

Drucksache Bibel

Zwischen Weihnachten und Ostern sind ausreichend gute Gründe gegeben, um sich als Medienportal mit dem Buch der Bücher zu beschäftigen: Die Bibel ist ein Druckwerk der Superlative ...
Lesen Sie weiter
Ich hab‘ da so’n Gefühl!

Ich hab‘ da so’n Gefühl!

Digital oder doch mit Print werben? Print war häufig „nur“ gefühlt erfolgreicher im Marketing. Die Metaanalyse THE POWER OF PRINT (f:mp e. V.-Creatura-Initiative, Touchmore GmbH) liefert als weltweit umfangreichste Faktensammlung belastbare Argumente, die nicht nur, aber besonders auch für das Medium Print sprechen.
Lesen Sie weiter

Mehr über Lesen:

Die kleinsten Bücher der Welt als Modell für die analoge Power

Die kleinsten Bücher der Welt als Modell für die analoge Power

Häufig geben schon die Druckwerke selber Anlass zum Staunen, so raffiniert oder komplex sind haptische Medien heutzutage gestaltet. Auch die Frage, wer da eigentlich druckt, warum bzw. mit welchen Botschaften und Inhalten, lohnt sich zu stellen.
Lesen Sie weiter
Printbuyer Niklas Fiedler mit „Der letzte Nazi“

Printbuyer Niklas Fiedler mit „Der letzte Nazi“

Häufig geben schon die Druckwerke selber Anlass zum Staunen, so raffiniert oder komplex sind haptische Medien heutzutage gestaltet. Auch die Frage, wer da eigentlich druckt, warum bzw. mit welchen Botschaften und Inhalten, lohnt sich zu stellen.
Lesen Sie weiter
B-Different: Der Clou am Point of Sale

B-Different: Der Clou am Point of Sale

„Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll.“, war sich schon der deutsche Schriftsteller Georg Christoph Lichtenberg sicher.
Lesen Sie weiter
Drucksache Bibel

Drucksache Bibel

Zwischen Weihnachten und Ostern sind ausreichend gute Gründe gegeben, um sich als Medienportal mit dem Buch der Bücher zu beschäftigen: Die Bibel ist ein Druckwerk der Superlative ...
Lesen Sie weiter
Ich hab‘ da so’n Gefühl!

Ich hab‘ da so’n Gefühl!

Digital oder doch mit Print werben? Print war häufig „nur“ gefühlt erfolgreicher im Marketing. Die Metaanalyse THE POWER OF PRINT (f:mp e. V.-Creatura-Initiative, Touchmore GmbH) liefert als weltweit umfangreichste Faktensammlung belastbare Argumente, die nicht nur, aber besonders auch für das Medium Print sprechen.
Lesen Sie weiter

Viel gelesen:

Satire über Lilaphobie und der Untergang des Homo sapiens

Satire über Lilaphobie und der Untergang des Homo sapiens

Das Beitragsbild mag kein Kunstwerk sein. Jedenfalls ist es das Werk eines Künstlers. Darin liegt ein Unterschied ...
Lesen Sie weiter
Agentur Soul of Content bekennt sich zum Code of Conduct Content Marketing

Agentur Soul of Content bekennt sich zum Code of Conduct Content Marketing

Wir von magazinmedien.de und unsere Agentur Soul-of-Content haben den gerade erst publizierten Code of Conduct Content Marketing, initiiert von BVDW e.V., unterzeichnet.
Lesen Sie weiter
Influencer müssen ggf. auch indirekte Werbung kennzeichnen

Influencer müssen ggf. auch indirekte Werbung kennzeichnen

Jüngste Gerichtsurteile markieren deutlich die Grenze zwischen kommerziellen und nicht kommerziellen Beiträgen. Für die Leser, aber auch für unabhängige Blogger und Influencer könnten sich die Urteile als Segen herausstellen.
Lesen Sie weiter
10.000 Bäume gegen den Klimawandel

10.000 Bäume gegen den Klimawandel

Nachhaltige Medienproduktion? Um die Bedeutung des Umweltschutzes in allen produzierenden Branchen, so auch in der Druckbranche, zu würdigen, genügt ein klarer Blick auf den Status quo des Klimas. Nicht irgendwo, sondern hier. Nicht irgendwann, sondern jetzt.
Lesen Sie weiter
Selfiecide – der letzte Schuss

Selfiecide – der letzte Schuss

Die Lust auf ein perfektes Bild oder ein Selfie nimmt gelegentlich bizarre Züge an. Egal, ob von Berufs wegen oder aus reiner Lust am Lob der Community: Die Ergebnisse einer Studie sind kaum zu glauben. Mittlerweile gibt es sogar ein Buzzword für Todesfälle beim Fotografieren mit Smartphones: Selfiecide.
Lesen Sie weiter

Content Marketing:

Content-Marketing: Recherche ist King!

Die Arbeit in sozialen Medien wird in Unternehmen häufig nicht als „echte Arbeit“ angesehen, dabei zählen intensive Recherchen zu den wichtigsten Aufgaben im Content-Marketing.
Lesen Sie weiter
Content-Marketing: Recherche ist King!

Relevante Themen im Content-Marketing finden

Die Themenfindung ist das A und O im Content-Marketing. Welche Bedeutung Soft Skills in diesem Business haben, erklärt der Experte für Content-Marketing Jürgen Zietlow.
Lesen Sie weiter
Relevante Themen im Content-Marketing finden

Mensch, mach es einfach

Content-Marketing ist kein Hexenwerk oder Teufelszeug, auch, wenn täglich frischgebackene Buzzwords einen wissenschaftlichen Charakter vermitteln wollen. Erfahren Sie, wie Sie Ihr Content-Projekt optimal starten und organisieren können.
Lesen Sie weiter
Mensch, mach es einfach

Kann ich Content?

Jetzt, da Content King ist, wie es Bill Gates einst formulierte, und Marken zu kommunikativen Medien werden, haben Tausende Unternehmen mit eigenen Content-Projekten begonnen. Viele bleiben hängen oder geraten ins Stocken. Warum ist das so?
Lesen Sie weiter
Kann ich Content?

„Würden Sie das lesen?“

Im Sommer habe ich mit einer Fachwirtin für Werbung und Kommunikation telefoniert. Es hat schon seinen Grund, warum es immer wieder zu krassen Missverständnissen im Content-Business kommt. 
Lesen Sie weiter
„Würden Sie das lesen?“

Absender und Adressaten von Werbung sind stets Emotionen

Eine Kombination aus Scrollytelling und Storytelling? Onepager? Fullscreen? Die Agentur Soulofcontent hat ein weiteres freches Content-Projekt im Auftrag einer exklusiven Digitaldruckmanufaktur erstellt. Ein einzigartiges Format, das es so bisher noch nie gab.
Lesen Sie weiter
Absender und Adressaten von Werbung sind stets Emotionen

Marketing:

Prinzenrolle und schlaflose Nächte

„Ich kann nachts nicht mehr schlafen“, so Managerin Vanessa Weber in einem neuen Blogbeitrag auf impulse.de. Ehrlich, authentisch und couragiert. Jeder von uns trägt ein Paket mit sich: Guter Content ist, wenn es ehrlich ist.
Lesen Sie weiter
Prinzenrolle und schlaflose Nächte

Wissen, was unterm Strich steht

Heutzutage ist kaum noch ein Schiff ohne Seekarten oder Radarsysteme unterwegs. Auch Wetterdaten und Echolote liefern laufend sichere Navigationsdaten – unabdingbar für die Steuerung eines Schiffes. Welcher Kapitän würde in See stechen, ohne zu wissen, was er unterm Bug hat?
Lesen Sie weiter
Wissen, was unterm Strich steht

Systeme brauchen Menschen

Disruptive Innovationen haben die Druck- und Medienbranche bereits kräftig durchgerüttelt. Was Web-to-Print-Systeme mit Glühbirnen zu tun haben, wie sich Mediendienstleister häufig selber im Wege stehen und weshalb es heute kaum noch möglich ist, sich sachlich im Internet zu informieren.
Lesen Sie weiter
Systeme brauchen Menschen

Paper meets Digital

Wann kommt es denn endlich? Das papierlose Zeitalter lässt auf sich warten. Am Beispiel der Drescher Full-Service Versand GmbH wird eindruckvoll deutlich, warum selbst bei einem Spezialisten für Digitalisierungen das Medium Papier nach wie vor so mächtig ist.
Lesen Sie weiter
Paper meets Digital

Dienste leisten? Ach, Dienstleistungen!

Die Digitalisierung im Marketing läuft meistens nicht so gut, wie es Unternehmen erwarten. Erfolgreiche Digitalisierung ist immer eine Sache der Einzelfallbetrachtung.
Lesen Sie weiter
Dienste leisten? Ach, Dienstleistungen!

Messe-Sonderfläche Print & Media Innovation

Zum 10. Mal veranstalten wir vom MM-Magazin die Sonderfläche Print- & Media-Innovations im Rahmen der Fachmesse viscom 2019 in Düsseldorf, vom 08. bis 10. Januar 2019. Wie immer präsentieren sich hier führende Unternehmen aus der Softwarebranche mit Innovationen speziell für Mediendienstleister.
Lesen Sie weiter
Messe-Sonderfläche Print & Media Innovation

„Vergiss die Box!“

Gewohnheiten sind praktisch. Schwerkraft! Bodenhaftung! Mir sind meine Boxen liebgeworden. Ein Gefühl von Geborgenheit. Manager mögen diese Sicherheit. Doch müssen wir uns fragen, was Sicherheit heutzutage ist oder anders gefragt: was ist noch sicher?
Lesen Sie weiter
„Vergiss die Box!“

„Auf das Drumherum kommt es an!“

Manche Unternehmen der Werbetechnik leisten gerade so viel Service wie nötig. Andere haben erkannt, wie ergiebig spezielle Services in diesem Umfeld sein können – und wie dankbar die Kunden dafür sind.
Lesen Sie weiter
„Auf das Drumherum kommt es an!“

Content-Marketing: Recherche ist King!

Die Arbeit in sozialen Medien wird in Unternehmen häufig nicht als „echte Arbeit“ angesehen, dabei zählen intensive Recherchen zu den wichtigsten Aufgaben im Content-Marketing.
Lesen Sie weiter
Content-Marketing: Recherche ist King!

Qualifikationen für Content-Marketing

Content-Marketing ist eine interdisziplinäre Aufgabe. Die Qualifikation ist abhängig von der Content-Matrix: dem Zusammenspiel von Inhalten, Content- und Medienformaten.
Lesen Sie weiter
Qualifikationen für Content-Marketing

Relevante Themen im Content-Marketing finden

Die Themenfindung ist das A und O im Content-Marketing. Welche Bedeutung Soft Skills in diesem Business haben, erklärt der Experte für Content-Marketing Jürgen Zietlow.
Lesen Sie weiter
Relevante Themen im Content-Marketing finden

Mensch, mach es einfach

Content-Marketing ist kein Hexenwerk oder Teufelszeug, auch, wenn täglich frischgebackene Buzzwords einen wissenschaftlichen Charakter vermitteln wollen. Erfahren Sie, wie Sie Ihr Content-Projekt optimal starten und organisieren können.
Lesen Sie weiter
Mensch, mach es einfach

Kann ich Content?

Jetzt, da Content King ist, wie es Bill Gates einst formulierte, und Marken zu kommunikativen Medien werden, haben Tausende Unternehmen mit eigenen Content-Projekten begonnen. Viele bleiben hängen oder geraten ins Stocken. Warum ist das so?
Lesen Sie weiter
Kann ich Content?

„Würden Sie das lesen?“

Im Sommer habe ich mit einer Fachwirtin für Werbung und Kommunikation telefoniert. Es hat schon seinen Grund, warum es immer wieder zu krassen Missverständnissen im Content-Business kommt. 
Lesen Sie weiter
„Würden Sie das lesen?“

3 Messen, 1 Ticket – kostenfrei für Sie!

Die Fachmesse viscom ist gegen den Trend von digitalen Messen nach wie vor erfolgreich. Wahrscheinlich, da ausgestellten Produkte und Maschinen persönlich erlebt und berührt werden wollen.
Lesen Sie weiter
3 Messen, 1 Ticket – kostenfrei für Sie!

Adapt or die? Die MessageCard und der Tyrannosaurus rex

Haptische Medien sind so mächtig wie einst die Saurier – nur nicht ausgestorben. Das Machtzentrum analoger Medien bilden haptische Eigenschaften. Gefühle, die digitale Medien nicht liefern können. Außerdem mögen wir es auch beim digitalen Shopping, emotional berührt zu werden.
Lesen Sie weiter
Adapt or die? Die MessageCard und der Tyrannosaurus rex

Selfiecide – der letzte Schuss

Die Lust auf ein perfektes Bild oder ein Selfie nimmt gelegentlich bizarre Züge an. Egal, ob von Berufs wegen oder aus reiner Lust am Lob der Community: Die Ergebnisse einer Studie sind kaum zu glauben. Mittlerweile gibt es sogar ein Buzzword für Todesfälle beim Fotografieren mit Smartphones: Selfiecide.
Lesen Sie weiter
Selfiecide – der letzte Schuss

Die kleinsten Bücher der Welt als Modell für die analoge Power

Häufig geben schon die Druckwerke selber Anlass zum Staunen, so raffiniert oder komplex sind haptische Medien heutzutage gestaltet. Auch die Frage, wer da eigentlich druckt, warum bzw. mit welchen Botschaften und Inhalten, lohnt sich zu stellen.
Lesen Sie weiter
Die kleinsten Bücher der Welt als Modell für die analoge Power

10.000 Bäume gegen den Klimawandel

Nachhaltige Medienproduktion? Um die Bedeutung des Umweltschutzes in allen produzierenden Branchen, so auch in der Druckbranche, zu würdigen, genügt ein klarer Blick auf den Status quo des Klimas. Nicht irgendwo, sondern hier. Nicht irgendwann, sondern jetzt.
Lesen Sie weiter
10.000 Bäume gegen den Klimawandel

Studie: Wie politisch dürfen Unternehmen in Deutschland sein?

Manches politische Statement von Unternehmen ist in der Vergangenheit nach hinten losgegangen. Deutsche akzeptieren politische Statements zwar oder erwarten sogar eine klare politische Haltung, aber nur unter bestimmten Voraussetzungen.
Lesen Sie weiter
Studie: Wie politisch dürfen Unternehmen in Deutschland sein?

Stichwörter:

Haptische Medien:

Die teuersten Drucksachen der Welt

Wir haben uns gefragt: Wo liegen eigentlich die Grenzen nach oben, was die Preisen von Drucksachen betrifft. Einige Drucksachen gleich mehrere Millionen Euro! Wir zeigen Beispiele.
Lesen Sie weiter
Die teuersten Drucksachen der Welt

Traumspielbox für den FC Bayern München

Die Traumspielbox von Achilles in Celle zeigt real, was im Print heutzutage geht: Rundumveredelt und zudem mit einem echten Display ausgestattet, der seinen Empfänger mit diversen Botschaften erstaunt.
Lesen Sie weiter
Traumspielbox für den FC Bayern München

Jedes Selfmailing ein Unikat?

Selfmailer sind postalische Briefsendungen, bei denen Umschlag und Inhalt eine Einheit bilden. Ottweiler Druck bietet Personalisierungen von eins bis Millionenauflagen.
Lesen Sie weiter
Jedes Selfmailing ein Unikat?

2 in 1: Tragende Argumente

Zu den individuellsten Drucksachen zählen Tragetaschen – sie können an das Image eines Unternehmens exakt angepasst werden: Durch Formen, Materialien, Farben, Kordeln, Größe, Botschaften und Veredelungen.
Lesen Sie weiter
2 in 1: Tragende Argumente

Königsklasse Geschäftsberichte

Individuelle und nachhaltige Drucksachen – dafür steht die Druckstudio Gruppe aus Düsseldorf, einer der umweltfreundlichsten Druck- und Mediendienstleister Europas. Beispiel: Geschäftsberichte.
Lesen Sie weiter
Königsklasse Geschäftsberichte

Gräfe: Die Edelmacher

Ist Veredelung eigentlich kompliziert, teuer oder bezüglich der Druckdaten riskant? Wir haben es ausprobiert und resümieren: Wow! GRÄFE hat uns statt des technisch Möglichen das Sinnvollste vorgeschlagen.
Lesen Sie weiter
Gräfe: Die Edelmacher

It‘s Magic!

Leidenschaft, echte Handarbeit, Exklusivität, Extravaganz. Die Edeldrucksachen der WOLF-MANUFAKTUR stechen heraus. Das Steam staunt selber immer wieder über die schier grenzenlosen Möglichkeiten.
Lesen Sie weiter
It‘s Magic!

Kreative Architektur: Kunstkatalog

Artworks meets Print? Wenn es definitiv keine Alternativen zur Darstellungskraft multisensorischer Medien, also zu Drucksachen gibt, wird deutlich, welche Power Individualdruck entfalten kann.
Lesen Sie weiter
Kreative Architektur: Kunstkatalog

Ist das eigentlich noch Print?

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Das richtige Material auch. Designs, Funktionen und Veredelungen sprechen zusammen mehr als tausend Worte, so sie passend kombiniert werden.
Lesen Sie weiter
Ist das eigentlich noch Print?

MADE BY HOMO SAPIENS

In den sozialen Channels ist das Angebot flippiger, skurriler, ekliger, lustiger und aufregender Posts riesig. Die reguläre Werbewelt ist hochkreativ....
Lesen Sie weiter
MADE BY HOMO SAPIENS

Tipps für Inhalte und Medien:

Nachhaltigkeit:

Vom Kollektiv zum Gemeinwohl

Vom Kollektiv zum Gemeinwohl

Digitalisierung, Industrie 4.0 und das Bekenntnis zum Neoliberalismus bilden derzeit eine gefährliche Mischung. Das es auch anders geht, zeigt das Unternehmen Ulenspiegel-Druck.
Lesen Sie weiter
Erster Printshop für Steinpapier-Prints

Erster Printshop für Steinpapier-Prints

Samtig weiche Haptik, reiß- und wasserfest, hervorragende Beschreibbarkeit. Brillante Umweltbilanz, Cradle-to Cradle-zertifiziert, absolut zellstofffrei. Die Rede ist von Steinpapier.
Lesen Sie weiter
Drucksachen mit Strom geliefert

Drucksachen mit Strom geliefert

Das Umweltdruckhaus Hannover zählt branchenweit zu den engagiertesten Druckdienstleistern, wenn es um E-Mobilität geht. Drucksachen werden schon heute meist emissionsfrei geliefert.
Lesen Sie weiter
Lokay-Druck: Glaubwürdig nachhaltig

Lokay-Druck: Glaubwürdig nachhaltig

Nachhaltig, bodenständig und gleichzeitig hochmodern. Kreativ. Drucksachen, die bei der Umweltdruckerei Lokay entstehen, sind zertifiziert umweltfreundlich und State of the Art.
Lesen Sie weiter
Blauer Engel als Direkt-Label auf Drucksachen

Blauer Engel als Direkt-Label auf Drucksachen

Die Druckerei Druckhaus Berlin Mitte zählt zu den nachhaltigsten Druckdienstleistern Europas und bietet seinen Kunden das Masterlabel für nachhaltige Drucksachen an: Blauer Engel.
Lesen Sie weiter
Ich. Bin. Der. Markt!

Ich. Bin. Der. Markt!

Druck- und Mediendienstleister lassen sich grob in zwei Kategorien sortieren: Konsequent rationalisierte und automatisierte Produktionsworkflows, meistens mit dem Ziel, „teure“...
Lesen Sie weiter

Kontakt:

12 + 9 =

Sponsoring:

 

Content mit System:
Die LineCore-Methode

Mac-Bildschirm mit Content-Mindmap darauf.

Netfresh-Shorts:

Prinzenrolle und schlaflose Nächte
„Ich kann nachts nicht mehr schlafen“, so Managerin Vanessa Weber in einem neuen Blogbeitrag auf impulse.de. Ehrlich, authentisch und couragiert. Jeder von uns trägt ein Paket mit sich: Guter Content ist, wenn es ehrlich ist.
Lesen Sie weiter
Die kleinsten Bücher der Welt als Modell für die analoge Power
Häufig geben schon die Druckwerke selber Anlass zum Staunen, so raffiniert oder komplex sind haptische Medien heutzutage gestaltet. Auch die Frage, wer da eigentlich druckt, warum bzw. mit welchen Botschaften und Inhalten, lohnt sich zu stellen.
Lesen Sie weiter
Affinity Publisher beta ist raus
Mit der soeben veröffentlichten BETA-Version des Affinity-Publishers, komplettiert der Softwarehersteller Serif Ltd. sein Software-Trio: Affinity Photo, Designer und Publisher und gilt damit als größer Konkurrent des Softwareriesen Adobe und seine wohl wichtigsten Programme Photoshop, InDesign und Illustrator.
Lesen Sie weiter
„Lassen sie sich feuern!“
Wer kennt sie nicht, diese fiesen Fehlerteufel, die sich an der Aufmerksamkeit von Autoren und Lektoren vorbeischleichen. Den fleißigen Textern da draußen sei gesagt: Nehmt es einfach lockerer als bisher!
Lesen Sie weiter

Social Media:

TWITTER-TIMELINE

Lesen und Bücher:

Die kleinsten Bücher der Welt als Modell für die analoge Power

Die kleinsten Bücher der Welt als Modell für die analoge Power

Häufig geben schon die Druckwerke selber Anlass zum Staunen, so raffiniert oder komplex sind haptische Medien heutzutage gestaltet. Auch die Frage, wer da eigentlich druckt, warum bzw. mit welchen Botschaften und Inhalten, lohnt sich zu stellen.
Lesen Sie weiter
Printbuyer Niklas Fiedler mit „Der letzte Nazi“

Printbuyer Niklas Fiedler mit „Der letzte Nazi“

Häufig geben schon die Druckwerke selber Anlass zum Staunen, so raffiniert oder komplex sind haptische Medien heutzutage gestaltet. Auch die Frage, wer da eigentlich druckt, warum bzw. mit welchen Botschaften und Inhalten, lohnt sich zu stellen.
Lesen Sie weiter
B-Different: Der Clou am Point of Sale

B-Different: Der Clou am Point of Sale

„Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll.“, war sich schon der deutsche Schriftsteller Georg Christoph Lichtenberg sicher.
Lesen Sie weiter
Drucksache Bibel

Drucksache Bibel

Zwischen Weihnachten und Ostern sind ausreichend gute Gründe gegeben, um sich als Medienportal mit dem Buch der Bücher zu beschäftigen: Die Bibel ist ein Druckwerk der Superlative ...
Lesen Sie weiter
Ich hab‘ da so’n Gefühl!

Ich hab‘ da so’n Gefühl!

Digital oder doch mit Print werben? Print war häufig „nur“ gefühlt erfolgreicher im Marketing. Die Metaanalyse THE POWER OF PRINT (f:mp e. V.-Creatura-Initiative, Touchmore GmbH) liefert als weltweit umfangreichste Faktensammlung belastbare Argumente, die nicht nur, aber besonders auch für das Medium Print sprechen.
Lesen Sie weiter