Die erfolgreichsten Bücher aller Zeiten

von | 2018, März | Haptische Medien

Gedruckte Bücher liefern den Autoren die Möglichkeit, Stimmungen durch Formate, Designs und Materialien zu verstärken. Cover, Verarbeitung, Typografie, Design oder die verwendeten Materialien funktionieren sehr häufig als sprichwörtlich begreifbare Ergänzung zum Inhalt.
(Hinweis: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche betreffende Bezeichnungen gelten gleichermaßen für beiderlei Geschlecht.) 

Buchcover Anne Frank

Zu den meist gelesenen deutschen Büchern zählt neben Werken wie von Marx das Buch „Tagebuch der Anne Frank“, das dem realen Tagebuch von Anne Frank entspricht und circa 30 Millionen Mal verkauft wurde. Es ist zwar nicht das Buch mit der größten Auflage, ist jedoch eines der wichtigsten Bücher aus Deutschland. Bildquelle, Bildeigentümer: Anne Frank Zentrum Berlin

 Ob es den Autoren der folgenden Bücher tatsächlich vorrangig darauf ankam, durch die Optik oder Haptik ihrer Werke bestimmte Ausdrücke oder Emotionen zu verstärken, ist nicht immer überliefert. Zweifelsfrei dürften Covergestaltungen, Buchformate oder Typografien nicht nur nach wirtschaftlichen Kriterien ausgewählt worden sein. Schon im Mittelalter oder früher wurden auch heute noch geltende Marketing-Regeln bewusst verwendet, um Inhalte zu pointieren oder Stimmungen zu verstärken.

Gedruckte Bücher wieder
auf dem Vormarsch

Im 140-Zeichen-Zeitalter ist die Aufmerksamkeit von Usern bzw. Lesern geringer als die von Goldfischen. Ein Grund dafür ist der informelle Overload in digitalen Medien. Dennoch: Die mit Abstand erfolgreichsten Bücher aller Zeiten wurden als gedruckte Werke verkauft, nicht als digitale.

Haptische Bücher mit emotionaler Power

Bei einem gedruckten Buch halten Leser stets das gesamte Werk in den Händen, quasi jede einzelne Seite. Die Nähe zu den jeweiligen Autoren ist greifbar. Die gesamte Formatierung eines Buches wird häufig an die inhaltliche Seele, die Story und die jeweilige Stimmung angepasst. Derart emotionale Erlebnisse verlieren sich bei digitalen Pendants vollständig. Während sich immer nur die aktuelle „Seite“ auf dem digitalen Display zeigt, verbirgt sich der Rest des Werkes auf einem Datenspeicher und fällt damit als Teil des Ganzen im Augenblick des Lesens weg.

Das ist wohl auch die Erklärung dafür, dass Bücher, also gedruckte Werke, wieder auf dem Vormarsch sind. Das Feeling eines echten und gedruckten Buches lässt sich digital nicht imitieren.

Auch die Tatsache, dass uns solche digitalen Werke meistens auch gar nicht gehören, ist Grund dafür, dass Vielleser gerne zum gedruckten Buch greifen.

Digitale Bücher sind häufig nur geliehen

Nur ein gedrucktes Buch gibt die endgültige Sicherheit, dass die jeweilige Werke tatsächlich im eigenen Besitz sind, nachdem wir sie gekauft haben. Das ist in der digitalen Welt keineswegs immer der Fall:

„Ohne Vorwarnung oder Begründung löscht Amazon das digitale Bücherregal einer Amazon-Kundin. Wer glaubt, ihm gehörten seine gekauften E-Books, der irrt“,

so berichtete die Frankfurter Rundschau schon 2012. Seither häufen sich solche Erfahrungsberichte. Im Regelfall gilt demnach auch nach den AGB der meisten Anbieter, dass digitale Werke unter bestimmten Bedingungen gekauft oder eben nur geliehen werden.

„Das Buch war viel besser!“

Jeder kennt den enttäuschenden Moment: Ein Buch, das man selber gelesen hat wird verfilmt. Frei nach dem Motto von gutem Storytelling „Bilder im Kopf“ sind beim Lesen des Buches eigene Welten in unseren Köpfen entstanden. Wir haben eine klare Vorstellung von der Brücke im Nebel beim Morgengrauen oder der Narbe in dem Gesicht des Schurken. Wir sehen die Burg vor unserem inneren Auge und hören sogar das Knarren eines alten Holzfußbodens.

Natürlich haben es Filme dann schwer, diesem bereits für das Kopfkino gedrehten Film zu entsprechen. Selbst religiöse Bücher dürften so funktionieren, obgleich diese manchmal gar nicht gelesen, sondern nur der jeweiligen Sozialisierung entsprechend gekauft und präsent bzw. dekorativ hergezeigt werden. Dass begründet, warum gerade solche Werke die Liste der meistgedruckten Bücher aller Zeiten anführen:

Die größten Bestseller
sind religiös oder politisch

Das wohl meistverkaufte Buch weltweit ist das Werk „Die Bibel“ mit einer geschätzten Auflage von

2,5 Milliarden Werken.

Buchcover Die Bibel

Die Bibel gilt als das meistverkaufte Buch weltweit und wurde circa 2,5 Milliarden Mal gedruckt. Bildquelle: publicdomainpictures.net.

Das Buch der Bücher wurde von circa 1400 vor Christus bis 100 nach Christus erstellt, kann also auf diverse Autoren verweisen, die das Werk im Laufe der Zeit immer wieder modifiziert haben, was auch danach noch, wenn auch weniger fundamental, geschah.

Dieses Buch der Bücher der abendländischen Kultur wird nicht einmal annähernd von den Worten des Vorsitzenden Mao Tse-tung (1893-1976), auch als „Mao-Bibel“ bezeichnet, eingeholt, die es auf rund

1,5 Milliarden gedruckte Werke

schafft.

Mit 1,5 Milliarden gedruckten Exemplaren gilt die Mao-Bibel als eines der auflagenstärksten Werke weltweit. Page-URL. File-URL. Fotograf: Thylacin. Lizenztyp: CC BY-SA 3.0

Das ist auch der enormen Bevölkerungszahl Chinas geschuldet. Und dem Umstand, dass das Werk „zum guten Ton“ zählte, demnach häufig ungelesen in diversen Bücherregalen zu finden sein dürfte, was jedoch auch für die Bibel als sicher gilt.

Der Koran (religiöse Sprüche, sogenannte „Suren“) schafft es bis heute auf fast

eine Milliarde Exemplare,

die ihre Abnehmer besonders im arabischen Raum fanden und demnach von Mohammed (570 bis 632 n. Chr.) 23 Jahre lang niedergeschrieben wurde, der den Überlieferungen folgend Botschaften von Allah empfing.

Mit ungefähr einer Milliarde gedruckter Bücher ist der Koran eines der wichtigsten Bücher der Menschheitsgeschichte. Bildquelle: pixels.com, allgemeinfrei

Das von Marx verfasste „Manifest der kommunistischen Partei“, der sogenannte Entwurf des Marxismus, wurde bis in die Gegenwart geschätzt stolze

500 Millionen Mal

produziert und zählt damit zu den erfolgreichsten Büchern deutscher Autoren.

Buchcover Manifest

Zu den erfolgreichsten Büchern in deutscher Sprache zählt das Buch „Manifest der Kommunistischen Partei“, der sogenannte Entwurf des Marxismus. Das Werk wurde rund 500 Millionen Mal produziert.

Aus China kommen weitere sehr erfolgreiche Werke wie „Gedichte des Vorsitzenden Mao“, eine 1966 erschienene und seither rund

400 Millionen Mal

verkaufte Gedichtesammlung von Mao Tse-tung (1893-1976). Etwa die gleiche Auflage erreichte das Werk „Xinhua Zidian – Chinesisches Wörterbuch“ (1957), verfasst von Wei Jiangong (1901-1980).

Mit rund 250 Millionen

verkauften Werken zählt das Buch „Xinhua Zidian, Chinesisches Wörterbuch“, verfasst von Wei Jiangong (1901-1980), auch weltweit zu den erfolgreichsten Bücher.

Abgesehen von weiteren religiösen oder politischen Büchern, wie das Buch der Mormonen mit geschätzt

über 200 Millionen verkauften Werken,

sind es vor allem Fantasie- oder Romanwerke, die ebenfalls neunstellige Verkaufszahlen erreicht haben.

Die erfolgreichsten Bücher der Welt:
Romane, Fantasie, Fachbuch

Charles Dickens (1812-1870), England, gelang mit dem historischen Roman „Eine Geschichte aus zwei Städten“ 1859 sein größter Erfolg, der bis heute auch global als erfolgreichstes Buch außerhalb des politischen und religiösen Genres gilt und circa 200 Millionen Mal verkauft worden ist.

Buchcover Dickens

Charles Dickens (1812-1870), England, gelang mit dem historischen Roman „Eine Geschichte aus zwei Städten“ 1859 sein größter Erfolg und zugleich weltweit einer der erfolgreichsten Romane.

Ebenfalls aus England stammen zwei Bücher, die jeweils circa 150 Millionen Mal verkauft wurden. Zum einen der Fantasy-Roman  „Herr der Ringe“ (1954-1955)  von John R. R. Tolkien (1892-1973), gleichauf mit dem Pfadfinder-Manifest „Das Pfadfinder-Buch“ des Briten Robert Baden-Powell (1857-1941).

Buchcover Herr der Ringe

Schon vor der Verfilmung ein echter Beststeller. Der Fantasy-Roman „Herr der Ringe“ (1954-1955) von John R. R. Tolkien (1892-1973), wurde 150 Millionen Mal verkauft. Bildquelle: Screenshot.

Der Kriminalroman „Und dann gab´s keines mehr“ (1939), verfasst von Agatha Christie (1890-1976), Großbritannien, schaffte es ebenfalls noch auf über 100.000.000 verkaufte Exemplare.

Buchcover Und dann gabs keines mehr

Kriminalroman „Und dann gab´s keines mehr“ (1939), verfasst von Agatha Christie (1890-1976). Bildquelle: Screenshot. 

Weitere erfolgreiche Werke mit
über 50 Millionen verkaufter Auflage

  • Der König von Narnia“, Fantasy-Roman  von 1950, verfasst von C. S. Lewis (1898-1963), Irland, mit circa 85 Millionen verkauften Werken.
  • Sie“, ein Roman von 1887, verfasst von H. Rider Haggard (1856-1925), Großbritannien, schaffte es auf 80 Millionen verkaufte Werke.
  • Der kleine Prinz“, eine illustrierte Erzählung von 1943, verfasst von Antoine de Saint-Exupéry (1900-1944), erreichte ebenfalls eine Auflage von circa 80 Millionen Stück und zählt zu den erfolgreichsten Werken französischer Schriftsteller.
  • Aus Brasilien stammt das Buch „Der Alchimist“, ein Roman von 1988, kreiert vom Autoren Paulo Coelho (1947) mit 65 Millionen verkauften Exemplaren.
  • Unter Romanfans sehr bekannt auch das Werk „Der Fänger im Roggen“, ein Roman  von 1951, geschrieben von J. D. Salinger (1919-2010), USA.
  • Das erfolgreichste Sachbuch dürfe „Denke nach und werde reich“ sein, ein Ratgeber für Erfolg von 1937, verfasst von Napoleon Hill (1883-1970), USA.

Die Liste mit Büchern über oder um 50 Millionen verkaufte Exemplare ist relativ lang, denken wir nur an Titel wie „Sakrileg – Der Da Vinci Code“„Black Beauty“„Der Name der Rose“ oder „Lolita“.

Die erfolgreichsten
Bücher aus Deutschland

Zu dem erfolgreichsten und bedeutendsten deutschen Büchern zählt neben Werken wie denen von Marx das Buch „Tagebuch der Anne Frank“, das dem realen Tagebuch von Anne Frank entspricht und circa 30 Millionen Mal verkauft wurde.

Da es nur wenige wirklich kritische Bücher in die Bestsellerlisten schaffen, sei an dieser Stelle noch der Roman „1984“ erwähnt, ein Buch, das 1949 vom britischen Schriftsteller George Orwell (1903-1950) verfasst wurde und aufgrund seiner erschreckenden Aktualität seit einigen Jahren mehr denn je lesenswert ist.

Der Roman von Erich Maria Remarque (1898-1970) „Im Westen nichts Neues“ von 1929, wurde 20 Millionen Mal verkauft.

Der Fantasieroman „Die unendliche Geschichte“, 1979 von Michael Ende (1929-1995) verfasst, fand 16 Millionen Abnehmer, etwa gleichauf mit dem Roman von Patrick Süskind (1949) „Das Parfum“, das seit 1985 circa 15 Millionen Abnehmer gefunden hat.

Übrigens schaffte es das Buch des Reichskanzlers und späteren Diktators Adolf Hitler „Mein Kampf“ auf zehn Millionen gedruckte Exemplare, von denen wohl aber viele gar nicht gelesen, sondern nur verschenkt wurde.

MM-Redaktion

MM-Redaktion

Freie Autoren, Texter und Experten

Unser Magazin ist keine eilige Tagesredaktion – die meisten Beiträge sind für Monate oder Jahre aktuell. Wir verbinden die Themen Inhalte (Content) und die dafür immer, ausnahmslos erforderlichen Medien in all ihren digitale und analogen Formen und Formaten.

Wir liefern andere Perspektiven. Inhalte, die am ehesten mit einem Buch über Content-Marketing (Inhalte und Medien) vergleichbar sind. Auch bestehende Beiträge werden aktualisiert oder mit anderen, neueren Beiträgen verlinkt.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fokus:

Effiziente Recherche im Content-Marketing

Effiziente Recherche im Content-Marketing

Kein Marketing ohne Content. Kein Content ohne effiziente Recherche. Doch wer alles will, schafft häufig gar nichts. Über die Bedeutung von Content, effizientes Recherchieren und das richtige Timing, um das Wesentliche im Blick zu behalten.
Lesen Sie weiter

Beliebte Beiträge:

„Ich meine Optionen, die nicht bei den Onlinern zu bekommen sind.“

„Ich meine Optionen, die nicht bei den Onlinern zu bekommen sind.“

Der studierte Druckingenieur und Kreative, Marko Hanecke, sieht sich als Dolmetscher zwischen den Welten von Kreation und Produktion. Nach seiner Überzeugung wissen Kreative zu wenig über die neuen digitalen Möglichkeiten in der Printproduktion. Über Pinguine und die Druckbranche 4.0.
Lesen Sie weiter
„Lassen sie sich feuern!“

„Lassen sie sich feuern!“

Wer kennt sie nicht, diese fiesen Fehlerteufel, die sich an der Aufmerksamkeit von Autoren und Lektoren vorbeischleichen. Den fleißigen Textern da draußen sei gesagt: Nehmt es einfach lockerer als bisher!
Lesen Sie weiter
Ich hab‘ da so`n Gefühl

Ich hab‘ da so`n Gefühl

Digital oder doch mit Print werben? Print war bisher häufig „nur“ gefühlt erfolgreicher im Marketing. Die Metaanalyse THE POWER OF PRINT liefert als weltweit umfangreichste Faktensammlung belastbare Argumente, die nicht nur, aber besonders auch für das Medium Print sprechen.
Lesen Sie weiter
Influencer müssen ggf. auch indirekte Werbung kennzeichnen

Influencer müssen ggf. auch indirekte Werbung kennzeichnen

Jüngste Gerichtsurteile markieren deutlich die Grenze zwischen kommerziellen und nicht kommerziellen Beiträgen. Für die Leser, aber auch für unabhängige Blogger und Influencer könnten sich die Urteile als Segen herausstellen.
Lesen Sie weiter

Content Marketing:

Make Social great again!

Social-Media macht Spaß. Social-Media macht süchtig. Social-Media macht wohl auch ein bisschen selbstsüchtig und adressiert an Eitelkeiten. Zurück zur Kernfrage: Wollten wir in sozialen Medien nicht eigentlich miteinander kommunizieren?
Lesen Sie weiter
Make Social great again!

Effiziente Recherche im Content-Marketing

Kein Marketing ohne Content. Kein Content ohne effiziente Recherche. Doch wer alles will, schafft häufig gar nichts. Über die Bedeutung von Content, effizientes Recherchieren und das richtige Timing, um das Wesentliche im Blick zu behalten.
Lesen Sie weiter
Effiziente Recherche im Content-Marketing

Content-Marketing: Recherche ist King!

Die Arbeit in sozialen Medien wird in Unternehmen häufig nicht als „echte Arbeit“ angesehen, dabei zählen intensive Recherchen zu den wichtigsten Aufgaben im Content-Marketing.
Lesen Sie weiter
Content-Marketing: Recherche ist King!

Qualifikationen für Content-Marketing

Content-Marketing ist eine interdisziplinäre Aufgabe. Die Qualifikation ist abhängig von der Content-Matrix: dem Zusammenspiel von Inhalten, Content- und Medienformaten.
Lesen Sie weiter
Qualifikationen für Content-Marketing

Relevante Themen im Content-Marketing finden

Die Themenfindung ist das A und O im Content-Marketing. Welche Bedeutung Soft Skills in diesem Business haben, erklärt der Experte für Content-Marketing Jürgen Zietlow.
Lesen Sie weiter
Relevante Themen im Content-Marketing finden

Mensch, mach es einfach

Content-Marketing ist kein Hexenwerk oder Teufelszeug, auch, wenn täglich frischgebackene Buzzwords einen wissenschaftlichen Charakter vermitteln wollen. Erfahren Sie, wie Sie Ihr Content-Projekt optimal starten und organisieren können.
Lesen Sie weiter
Mensch, mach es einfach

Business:

„Die Zukunft liegt im Zusammenspiel der Kanäle“

Die Managerin Sabine Geldermann, Direktorin der Weltleitmesse für die Druck- und Medienindustrie drupa, im Interview mit Chefredakteur Jürgen Zietlow, über die Print & Digital Convention, die drupa und den digitalen Wandel in der Medienindustrie.
Beitrag lesen ...
„Die Zukunft liegt im Zusammenspiel der Kanäle“

Brückenbauer, Medienmacher

Die Roadshows der Creatura-Initiative erreichen Kultstatus. Mit Blick in die Zukunft, ein Kick für Medienschaffende. Inmitten der digitalen Flüchtigkeit, bietet Creatura Erdung: Leitplanken, Struktur, strategische Stabilität und Orientierung.
Beitrag lesen ...
Brückenbauer, Medienmacher

Wie Handwerker auf Instagram zu Influencern werden

Wenn die Agentur Berliner Heimat Hand anlegt, dann ist meistens viel Kommunikation bzw. Interaktion mit den potenziellen Zielgruppen integriert. Da lässt sich viel für das eigene Marketing abgucken.
Beitrag lesen ...
Wie Handwerker auf Instagram zu Influencern werden

„Wir produzieren Effekte“

Wo digitale Medien oder solche, die über Mass-Customization produziert werden keinen Nutzen stiften und immer dann, wenn Print und spezielle Lösungen nachgefragt werden, sind Leute gefragt, die das möglich machen: Lösungsmacher wie Holger Vogt.
Beitrag lesen ...
„Wir produzieren Effekte“

Medien streicheln an der Elbe? Last-Minute!

Die Brancheninitiative Creatura bietet Marketers, Kreativen und Medienproduzenten faktische Informationen. Die jährlichen Roadshows sind eine Kombination aus Emotionen, Fakten, Unterhaltung und Networking. Die 2019er-Roadshows waren allesamt ausgebucht. Letzte Chance: Hamburg!
Beitrag lesen ...
Medien streicheln an der Elbe? Last-Minute!

Ich hab‘ da so`n Gefühl

Digital oder doch mit Print werben? Print war bisher häufig „nur“ gefühlt erfolgreicher im Marketing. Die Metaanalyse THE POWER OF PRINT liefert als weltweit umfangreichste Faktensammlung belastbare Argumente, die nicht nur, aber besonders auch für das Medium Print sprechen.
Beitrag lesen ...
Ich hab‘ da so`n Gefühl

Schreiben Sie uns:

Newsletter:

Sponsoring:

Social Media:

Lesen und Bücher:

Ich hab‘ da so`n Gefühl

Ich hab‘ da so`n Gefühl

Digital oder doch mit Print werben? Print war bisher häufig „nur“ gefühlt erfolgreicher im Marketing. Die Metaanalyse THE POWER OF PRINT liefert als weltweit umfangreichste Faktensammlung belastbare Argumente, die nicht nur, aber besonders auch für das Medium Print sprechen.
Lesen Sie weiter
Die kleinsten Bücher der Welt als Modell für die analoge Power

Die kleinsten Bücher der Welt als Modell für die analoge Power

Häufig geben schon die Druckwerke selber Anlass zum Staunen, so raffiniert oder komplex sind haptische Medien heutzutage gestaltet. Auch die Frage, wer da eigentlich druckt, warum bzw. mit welchen Botschaften und Inhalten, lohnt sich zu stellen.
Lesen Sie weiter
Printbuyer Niklas Fiedler mit „Der letzte Nazi“

Printbuyer Niklas Fiedler mit „Der letzte Nazi“

Häufig geben schon die Druckwerke selber Anlass zum Staunen, so raffiniert oder komplex sind haptische Medien heutzutage gestaltet. Auch die Frage, wer da eigentlich druckt, warum bzw. mit welchen Botschaften und Inhalten, lohnt sich zu stellen.
Lesen Sie weiter
B-Different: Der Clou am Point of Sale

B-Different: Der Clou am Point of Sale

„Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll.“, war sich schon der deutsche Schriftsteller Georg Christoph Lichtenberg sicher.
Lesen Sie weiter
Drucksache Bibel

Drucksache Bibel

Zwischen Weihnachten und Ostern sind ausreichend gute Gründe gegeben, um sich als Medienportal mit dem Buch der Bücher zu beschäftigen: Die Bibel ist ein Druckwerk der Superlative ...
Lesen Sie weiter