Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 2/6)

von | 2018 | Marketing | 0 Kommentare

Als Autoren, Blogger, Journalisten und Content-Manager beschäftigen wir uns täglich mit Medien und Inhalten. Form und Formate von Inhalten sowie die Verbreitung ändern sich rapide. Damit auch das Verhalten der Empfänger. 

Ohne Inhalte ergeben Medien keinen Sinn und Inhalte (Content) brauchen Medien als Träger.

Auch Werbebotschaften basieren auf Inhalten, die entweder von digitalen oder gedruckten Medien getragen, sprich verteilt oder verbreitet werden.

Die Qualitäten von Medien und Inhalten variieren stark – von Discount bis Premium.

Immer wieder vergleichen wir Discount- mit Premiumangebote von digitalen und haptischen Medien und auch die Qualitätsunterschiede von Inhalten (Content).

Mit dieser Serie „Neuromarketing. Der unlogische Konsument“, zitiere ich verschiedene wissenschaftlich gesicherte Erkenntnisse aus dem Neuromarketing. Die Verbindung zwischen Fakten aus der Gehirnforschung und  Marketingtrends wie Content-Marketing (Content-Panik), Digitalisierung, Automatisierungen, Medienkonvergenz etc., ermöglicht neue Perspektiven auf das Thema.

Sicher ist, dass Emotionen anstelle von Logik und Fakten auch beim Kauf von Medien und Content (Inhalten) maßgeblich sind. Unklar ist, wie weit Marketingprozesse dahingehend tatsächlich digitalisiert und automatisiert werden können.

Dies ist der zweite von insgesamt sechs Teilen. Die weiteren Teile:



01. „Menschen sind willensschwach“. Homo eoeconomicus 

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) hat zusammengefasst, warum der sogenannte Homo oekonomicus, der rational denkende und egoistisch agierende Mensch nicht existiert, so sehr sich viele Menschen, die Homo sapiens, auch wünschen mögen, so kühl und rational zu funktionieren wie eine Maschine und ihr Algorithmus.

Psychologie im Marketing, Neuromarketing, Zeichnung und Text

Homo oeconomicus? Menschen sind irrational und willensschwach.

Unser Handeln basiert demnach nicht hauptsächlich auf Fakten. Wir handeln rein algorithmisch gesehen irrational, was eine Erklärung dafür liefert, warum wir selbst dann Discount-Medien oder Discount-Content einkaufen, wenn faktisch bewiesen ist, dass die Nachteile in Bezug auf die Wirkung (Response) im Vergleich zu hochwertigeren Produkten oder Dienstleistungen immens sind.

In der Bad-Boy-Mentalität dieser Zeit, ist das algorithmisch Böse, wie schon in meiner satirischen Kolumne beschrieben, durchaus anziehend – und war es im Grunde schon immer. Im Umfeld von Stechschritt und „anziehend“ bösen Front-Designs vieler Luxus-Karossen, bleibt der Mensch nach wissenschaftlichen Erkenntnissen ein „Weichei“, um es in den Worten des berühmten Psychologen Solomon Asch zu sagen.

Menschen „… machen permanent Fehler bei der Informationsaufnahme und -verarbeitung, sie sind willensschwach und emotional, und sie sind bei weitem nicht so egoistisch, wie es uns die Ökonomen glauben machen wollen“, zitiert FAZ den Psychologen Daniel Kahneman, der den Nobelpreis für seine langjährige, dahingehende Forschungsarbeit erhielt.

Diese und viele weitere Fakten zeigen uns auch die Grenzen von Data-Mining und Marketing-Digitalisierung auf.

02. Gewissensbisse: Kognitive Dissonanz

Psychologie im Marketing, Neuromarketing, Zeichnung und Text

Kognitive Dissonanz: Die alltäglichen Gewissensbisse und ihre Folge im Marketing. Bild: GPG

Das Gabler Wirtschaftslexikon, namentlich Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg, erklärt diesen marketingrelevanten Begriff so:

„Kognitionen sind Erkenntnisse des Individuums über die Realität. Einzelne Kognitionen können in einer Beziehung zueinanderstehen. Kognitive Dissonanz entsteht, wenn zwei zugleich bei einer Person bestehende Kognitionen einander widersprechen oder ausschließen. Das Erleben dieser Dissonanz führt zum Bestreben der Person, diesen Spannungszustand aufzuheben, indem eine Umgebung aufgesucht wird, in der sich die Dissonanz verringert oder selektiv Informationen gesucht werden, die die Dissonanz aufheben.“

Konkret sind viele alltägliche Irritationen gemeint. Beispielsweise einen großen SUV zu fahren oder in den Urlaub fliegen und dafür CO2-Ablass zu zahlen. Oder Fleisch zu essen, aber Mitleid mit den Tieren zu haben. Sich gegen Krieg auszusprechen, aber gerne durch den Reichtum der eigenen Gesellschaft zu profitieren, der zum Teil auch auf der systematischen Ausbeutung von Rohstoffen von Drittwelt-Ländern basiert. Oder wir kaufen einen neuen Kühlschrank, nicht selten aus Lust am Konsum, ohne die CO2-Bilanz der Herstellung zu berücksichtigen.

Wenn sich Böcke selber
zu Gärtnern ernennen

Beim Kauf von Medien oder Inhalten (Content) für werbliche Zwecke, bedeutet das gerade dann, wenn Ergebnisse (Rückläufer, Reaktionen) elementar wichtig sind: Wissen, dass hochwertig formatierte Medien signifikant besser performen und trotzdem zum Discountangebot greifen.

Hier greifen viele Phänomene, denken wir nur an das psychologisch erforschte Kuriosum der Verlust-Aversion, auf die ich in den folgenden Teilen zu sprechen komme.

Marketers, die um die Macht der Psyche wissen und Erkenntnisse des Neuromarketing professionell ins täglich Marketing transformieren, verstehen es, diese Versuche von Konsumenten, Kunden oder Geschäftspartnern, die eigenen Gewissensbisse zu verringern, zu nutzen.

Unser ständiges Bestreben, Dissonanzen, also diesen Spannungszustand (Gewissensbisse) aufzuheben, wird durch die Industrie selber durch eine Umgebung erleichtert, die den Anschein erweckt, diesen quälenden Disput verringern zu können. Uns wird eine Matrix geboten, in der wir uns wohl fühlen.

Typische Beispiele liefern viele NGOs, die als wirtschaftliche Konstrukte mit dem Ziel gegründet wurden, unsere Dissonanzen zu verringern und sei es auch nur illusorisch. Das Kleeblatt oder der Panda, aber auch ein freundlicher ökologischer Fußabdruck für den schweren Geländewagen, sind Illusionen, denen wir uns gerne hingeben.

Die Auflösung der Dissonanz per Automation

Ein faktisch korrekt konfigurierter CO2-Rechner teilt uns wahrhaft mit, in welcher Weise wir der Umwelt schaden. Solche Apparate bieten uns so direkt wie kaum ein anderer Mechanismus im Marketing die Möglichkeit, für die berechneten, entstehenden Schäden sogleich Buße zu tun und Ablass zu zahlen.

Auch das ist natürlich eine Form der Manipulation, was in Verbindung mit Marketing häufig viel weniger böse gemeint ist, als das Wort klingt. Wir alle betreiben tagtäglich und höchstpersönlich Marketing. Meistens unbewusst.

Natürlich ist der Eingang auf ein solchen Ablasshandel immer noch besser, als gar nichts zu tun. Trotzdem fühlt es sich etwas so an, als dürfte ich jemandem mit der Keule umhauen und ihm sodann (und bereits im Voraus) mitteilen, dass ich seinen Krankenhausaufenthalt bereits bezahlt habe – und ihm alles gute wünschen.

Die Frage bleibt offen, ob es nicht besser gewesen wäre, auf den großen Geländewagen zu verzichten.

Ausnahmslos jeder von uns quält sich mit diesen Dissonanzen herum, tagtäglich.

Lesen Sie im nächsten Teil (27. April) warum Menschen nicht rationale Prozesskomponenten sind und die Verlustangst größer ist als die Freude am Gewinn.

Weitere Beiträge zur Serie: 
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 6/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 6/6)

Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 5/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 5/6)

Wer nach Informationen sucht, die wahr sind und nicht wirtschaftlich forciert, muss sehr genau rercherchieren, denn selbst Studien sind nicht mehr das, was sie einmal waren.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 4/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 4/6)

Der Mensch ist eine kommunikative, gesellige Spezies. Derweil führt das Harmoniebedürfnis zum Zwang der Gruppe oder einer unbewussten Unterwerfung.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 3/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 3/6)

Die Psyche des Menschen ist für Marketingstrategen zugleich die Psyche eines Konsumenten. Der ist ein emotionales Wesen mit großer Verlustangst.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 1/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 1/6)

Die Digitalisierung lässt Medien und Produkte immer gleicher werden. Discountangebote reizen auch Marketers, günstig, aber nicht immer wirkungsvoll zu werden. Warum das so ist ...
Lesen Sie weiter

Weitere Beiträge zur Serie:

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 6/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 6/6)

Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 5/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 5/6)

Wer nach Informationen sucht, die wahr sind und nicht wirtschaftlich forciert, muss sehr genau rercherchieren, denn selbst Studien sind nicht mehr das, was sie einmal waren.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 4/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 4/6)

Der Mensch ist eine kommunikative, gesellige Spezies. Derweil führt das Harmoniebedürfnis zum Zwang der Gruppe oder einer unbewussten Unterwerfung.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 3/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 3/6)

Die Psyche des Menschen ist für Marketingstrategen zugleich die Psyche eines Konsumenten. Der ist ein emotionales Wesen mit großer Verlustangst.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 1/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 1/6)

Die Digitalisierung lässt Medien und Produkte immer gleicher werden. Discountangebote reizen auch Marketers, günstig, aber nicht immer wirkungsvoll zu werden. Warum das so ist ...
Lesen Sie weiter

Häufig gelesen:

Digitale Euphorie erkannt und verfilmt

Digitale Euphorie erkannt und verfilmt

Kein geringerer als Hans-Christian Schwingen, Chief Brand Officer der Deutschen Telekom postuliert uns digitale Besoffenheit. Ein Überblick.
Lesen Sie weiter
Emotionen im Marketing, Teil 1: Emotional vs. Technical

Emotionen im Marketing, Teil 1: Emotional vs. Technical

Das Bauchgefühl ist nicht nur eine hole Redewendung oder eine nur anatomisch erklärbare Gefühlslage. Schon Redewendungen wie „das bereitet mir Bauchschmerzen“, „er...
Lesen Sie weiter

Content-Marketing:

WordPress mit „Content-Panic-Function“

Jeden Tag etwas neues posten? Das muss nicht sein. Besser die Frequenz reduzieren und dafür die Qualität verbessern. Evergreen-Content ist Trumpf
Lesen Sie weiter
WordPress mit „Content-Panic-Function“

Was sind Medien?

Lesen Sie weiter
Was sind Medien?

Soul of Content (3): Discount-Content kostet ein Vermögen

Der erste Teil dieser Serie über Content-Marketing hat die Themen SEO-Agenturen und SEO-Agitationen behandelt sowie den ständigen Wettbewerb zwischen SEO-Agenturen und der...
Lesen Sie weiter
Soul of Content (3): Discount-Content kostet ein Vermögen

Soul of Content (2): 10 Tipps für exzellenten Content

Im ersten Teil dieser Serie über Content-Marketing haben wir die Probleme mit SEO-Agenturen beschrieben, die, seitdem es Suchmaschinen gibt, bemüht sind,...
Lesen Sie weiter
Soul of Content (2): 10 Tipps für exzellenten Content

Mehr xxx zu diesem Thema-2:

Smart passiert Gegenteil von dem, was Content-Marketing will

Wenn bekannte Marken, die ein bestimmtes Image verfolgen, das Gegenteil von dem tun, was sie sein wollen, passiert automatisch auch das Gegenteil von dem, was Content-Marketing will.
Lesen Sie weiter
Smart passiert Gegenteil von dem, was Content-Marketing will

Spenden-Kalender: Gutes tun und erreichen

Tue Gutes und sprich darüber: Nach diesem Motto entstand die Idee, aus einem Türchenkalender einen Spendenkalender zu formen, bei dem alle Beteiligten profitieren.
Lesen Sie weiter
Spenden-Kalender: Gutes tun und erreichen

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel

Gibt es eigentlich Werbemittel, bei der die Öffnungsrate bei annähernd 100 Prozent liegt? Ja, so unglaublich das klingen mag. Wir berichten über ein Exempel, das die Achilles-Gruppe hier statuiert hat.
Lesen Sie weiter
Nach dem Spiel ist vor dem Spiel

Der Soul of Content und die Soulmusik

Emotionen, Harmonie, der Kontext von Inhalten. Ein Duktus, Leidenschaft, Herzblut und die richtigen Instrumente. All das bildet den Soul of Content. Warum sich Content und Soulmusik noch ähneln ...
Lesen Sie weiter
Der Soul of Content und die Soulmusik

Einfach wie easy? Interview mit Malte Linneweh, Achilles-Gruppe in Celle

Digitale Automation und Effizienzsteigerung, das Algorithmische, sind eine Sache – eine andere sind die Menschen mit dem Wunsch nach Service, Hilfe und Beratung. Eine Herkulesaufgabe.
Lesen Sie weiter
Einfach wie easy? Interview mit Malte Linneweh, Achilles-Gruppe in Celle

WordPress mit „Content-Panic-Function“

Jeden Tag etwas neues posten? Das muss nicht sein. Besser die Frequenz reduzieren und dafür die Qualität verbessern. Evergreen-Content ist Trumpf
Lesen Sie weiter
WordPress mit „Content-Panic-Function“

Gespräch mit Xaver Egger, EGGER Druck + Medien GmbH

Interview mit Xaver Egger, EGGER Druck + Medien GmbH über Mass Customization und den Unterschied zu echtem Individauldruck
Lesen Sie weiter
Gespräch mit Xaver Egger, EGGER Druck + Medien GmbH

Double-Double-Re-Double-opt in!?

Derzeit gehen in den Postfächern dieser Welt zahlreiche E-Mails unwissender Absender ein. Darin wird um eine erneute Bestätigung und im Einwilligung zum Versand des Newsletters gebeten. Muss das sein?
Lesen Sie weiter
Double-Double-Re-Double-opt in!?

Wenn Kunst verpackt … und Verpackung zur Kunst wird

Kaum zu glauben, welche Rolle Print manchmal spielen kann. Lesen Sie mehr über eine Verpackung, die sich für ihre Aufwertung nicht der Kunst bedient, sondern selber zum Teil von Kunstwerken geworden ist.
Lesen Sie weiter
Wenn Kunst verpackt … und Verpackung zur Kunst wird

DSGVO verdrängt nicht das Kunsturhebergesetz

Viele Kreative haben sich gefragt, ob die DSGVO, und wenn ja, in welchem Umfang, Einfluss auf das bestehende Kunsturhebergesetz nimmt. Eine Zusammenfassung ...
Lesen Sie weiter
DSGVO verdrängt nicht das Kunsturhebergesetz

Stichwörter:

Tipps für Inhalte und Medien:

Kontakt:

8 + 2 =

Haptische Medien:

Gotteswerk, kein Teufelszeug

Vor einigen Wochen bekamen wir Post von Bernd Weber, Prokurist und Leiter Vertrieb/Marketing der kreativen Druckerei Gotteswinter und Aumaier GmbH in München ...
Lesen Sie weiter
Gotteswerk, kein Teufelszeug

Kreative Architektur: Kunstkatalog

Artworks meets Print? Wenn es definitiv keine Alternativen zur Darstellungskraft multisensorischer Medien, also zu Drucksachen gibt, wird deutlich, welche Power Individualdruck entfalten kann.
Lesen Sie weiter
Kreative Architektur: Kunstkatalog

Königsklasse Geschäftsberichte

Individuelle und nachhaltige Drucksachen – dafür steht die Druckstudio Gruppe aus Düsseldorf, einer der umweltfreundlichsten Druck- und Mediendienstleister Europas. Beispiel: Geschäftsberichte.
Lesen Sie weiter
Königsklasse Geschäftsberichte

 

Sponsoring:

Social Media

TWITTER-TIMELINE

Weitere Beiträge zur Serie:

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 6/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 6/6)

Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 5/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 5/6)

Wer nach Informationen sucht, die wahr sind und nicht wirtschaftlich forciert, muss sehr genau rercherchieren, denn selbst Studien sind nicht mehr das, was sie einmal waren.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 4/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 4/6)

Der Mensch ist eine kommunikative, gesellige Spezies. Derweil führt das Harmoniebedürfnis zum Zwang der Gruppe oder einer unbewussten Unterwerfung.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 3/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 3/6)

Die Psyche des Menschen ist für Marketingstrategen zugleich die Psyche eines Konsumenten. Der ist ein emotionales Wesen mit großer Verlustangst.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 1/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 1/6)

Die Digitalisierung lässt Medien und Produkte immer gleicher werden. Discountangebote reizen auch Marketers, günstig, aber nicht immer wirkungsvoll zu werden. Warum das so ist ...
Lesen Sie weiter