Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 5/6)

von | 2018, April | Marketing

Als Autoren, Blogger, Journalisten und Content-Manager beschäftigen wir uns täglich mit Medien und Inhalten. Form und Formate von Inhalten sowie die Verbreitung ändern sich rapide. Damit auch das Verhalten der Empfänger.

Ohne Inhalte ergeben Medien keinen Sinn und Inhalte (Content) brauchen Medien als Träger.

Auch Werbebotschaften basieren auf Inhalten, die entweder von digitalen oder gedruckten Medien getragen, sprich verteilt oder verbreitet werden.

Die Qualitäten von Medien und Inhalten variieren stark – von Discount bis Premium.

Immer wieder vergleichen wir Discount- mit Premiumangebote von digitalen und haptischen Medien und auch die Qualitätsunterschiede von Inhalten (Content).

Mit dieser Serie „Neuromarketing. Der unlogische Konsument“, zitiere ich verschiedene wissenschaftlich gesicherte Erkenntnisse aus dem Neuromarketing. Die Verbindung zwischen Fakten aus der Gehirnforschung und Marketingtrends wie Content-Marketing (Content-Panik), Digitalisierung, Automatisierungen, Medienkonvergenz etc., ermöglicht neue Perspektiven auf das Thema.

Sicher ist, dass Emotionen anstelle von Logik und Fakten auch beim Kauf von Medien und Content (Inhalten) maßgeblich sind. Unklar ist, wie weit Marketingprozesse dahingehend tatsächlich digitalisiert und automatisiert werden können.

Dies ist der fünfte von insgesamt sechs Teilen. Die weiteren Teile:



07. Forcierte Informationen über Echos

Im Umfeld von Content-Marketing und Social-Media-Aktivitäten finden sich immer mehr und gegenwärtig bereits Abertausende Blogger und Texter, die gerade gestern noch was ganz anderes gemacht haben und nun, im Zeitalter von Content-Marketing, ein Stück weit auf Anerkennung und Follower in sozialen Medien angewiesen sind.

Psychologie im Marketing, Neuromarketing, Zeichnung und Text

Forcierte Informationen im Umfeld von Content-Marketing und Native Advertising. Bild: GPG

Der Begriff Content-Panik wird immer häufiger verwendet und verändert die Informationslandschaft dramatisch,

mit der Folge, dass sich immer seltener hochwertige, differenzierende Meinungen oder alternative Ansichten im Internet finden. Auch, wenn der Begriff „Content-Panik“ für meinen Geschmack etwas dramatisierend klingt, beschreibt er doch im Grunde auf den Punkt, worunter viele Texter und Blogger in diesem Umfeld leiden.

Marketers nutzen diesen Druck immer häufiger, um eigene Inhalte über diese „Panik-Channels“ zu verteilen.

Der „Panik“-Begriff erklärt …

… warum Texter oder Blogger immer häufiger und zunehmend eilig reposten (Inhalte teilen) und immer seltener eigene Inhalte selber verfassen:

  • Eigener Content ist zu aufwändig, Zeitfaktor.
  • Eigener Content ist riskant. Wer eine wie auch immer ausgerichtete Meinung vertritt, kann anecken, vgl. Konformitätsdruck.
  • Eigener Content erfordert einen Content-Hub, eine eigene Website also, auf der Inhalte dargeboten werden.
  • Das Niveau von Inhalten hat sich im Laufe der letzten Jahre kontinuierlich verbessert. Viele Influencer können diese Qualität selber häufig nicht liefern.
  • Content erfordert eine Strategie, z. B. die Bestimmung von Kern- und Dachthemen, die Wahl der richtigen Medien, Gliederungsstrukturen etc.

Twitter, Facebook & Co.
treiben den Beschleunigungsprozess voran

Durch Analysefunktionen und ständige Aufforderungen der Betreiber sozialer Dienste wie Twitter oder Facebook, nimmt der Druck auf erfolgreiche Channels laufend zu,

immer mehr, immer schneller zu posten. Egal was. Hauptsache da sein.

Da heißt es dann: „Sie hatten diese Woche 38 % weniger Views“. Zu sehen sind rote, nach unten zeigende Pfeile und abfallenden Linien in den entsprechenden Diagrammen der Analyseprogramme. Das macht viele Blogger und Influencer nervös.

Davon sind weniger Blogs oder Content-Projekte von Unternehmen betroffen, sondern eher die typischen Influencer – Blogger also, die versuchen, ihre Reichweite, das Vertrauen ihrer Follower oder die Expertise gegenüber zahlenden Kunden zu vermarkten.

Wie Unternehmen den Panik-Faktor
für eigene Reichweite nutzen

Immer häufiger werden Inhalte zudem auch kuratiert. Bei der sogenannte Content-Curation-Methode wird der Inhalt anderer Websites gesammelt und meistens kommentiert dargeboten. Je nach Thema, kann das eine interessante Alternative zum eigenen Content sein, wenn die Zusammenstellung gut ist und die Inhalte mit Bedacht gewählt werden.

Derzeit ist das der große Trend. Es wird sogar derart exzessiv kuratiert, dass viele News und Informationen teils zehn oder 15 Mal täglich auftauchen, von verschiedenen „Echos“ (kommentiert oder nicht) verteilt.

Der kritische Aspekt von Influencern

Exzessive Re-Poster agieren häufig vom Kollektivismus getrieben, als Echos fix und fertiger Informationen – die in vielen Fällen von Unternehmen finanziert werden. Die Initiatoren solcher echten Inhalte (Unique-Content) verstehen es mit Bravour, eigene, forcierte Inhalte über „nervöse Verteiler“ (Blogger, Influencer) zu verbreiten. Sie kennen den vorbezeichneten Druck.

Content-Produzenten werden angesichts von Analyse-Informationen in sozialen Medien, wie z. B.: „Sie hatten heute 87 % weniger Zugriffe als gestern“ etc. regelrecht zu Getriebenen, die hauptsächlich posten, aber nicht mehr mit ihrer Community interagieren.

Wo bleibt das „sozial“ des Begriffes: Soziale Medien?

Was da an eigens produzierten und sodann häufig tausendfach ungeprüft verbreiteten Inhalten in den Umlauf kommt, ist zudem häufig kennzeichnungspflichtiges Native Advertising (vergleichbar mit Advertorials, also Werbung, die wie redaktionelle Inhalte aussieht).

Werbung kommt immer häufiger im Gewand von Fachartikeln daher und wird massenhaft verbreitet.

Wer in diesem Haifischbecken als Konsument, Produzent oder Verteiler von Content schwimmt, muss denen, die sich dieser „Sucht“ nach Frequenz in sozialen Medien bewusst sind, das Recht zugestehen, diese Wissen um die psychologischen Umstände für eigene Zwecke zu nutzen.

In immer kürzeren Zyklen rasen diese Trend- und Buzzword-Tsunamis durch den digitalen Space.

Die Verstärker vermuten häufig

  • irrtümlicherweise, schon wegen der Verteilung dieses Instant-Contents von jetzt auf gleich zu Experten geworden zu sein oder
  • bereits direkt für die Verbreitung bezahlt werden, so sie die richtigen Follower haben und nicht einfach nur viele.

In beiden Fällen ist dieser mittlerweile ziemlich große Lärm bzw. sind die Wiederholungen von Inhalten, für all diejenigen kontraproduktiv und gefährlich, die sich möglichst unabhängig informieren möchten.

In beiden Fällen riskieren diese Verstärker, also Blogger und/oder Influencer eine Menge:

Nicht weniger, als das Vertrauen ihrer Gefolgschaft für den eigenen Channel in sozialen Medien oder im eigenen Content-Hub. Ein Content-Hub ist ein digitaler Ort im Internet, wo Inhalte zuhause sind (oder sein sollten), auf die sodann gelinkt wird, etwa so, wie dieses Onlinemagazin oder z. B. ein Blog.

Wer sich ohne eigene Ansichten, Ideen, Inspirationen und Inhalte und folglich ohne Content-Hub ins Content-Business stürzt, verringert zwar gänzlich sämtliche Risiken, bei bestimmten Lesern anzuecken, wird aber auch kein logisches Content-Ziel erreichen, egal wie viele User theoretisch in den sozialen Medien folgen.

Wer es allen recht machen möchte, wird schließlich niemanden begeistern.

08. Optimierte Studien und Statistiken

Wegen dem Strom immer neuer Beiträge, suchen Unternehmer und Entscheider alternativ nach harten Fakten in Studien der Marktforschung. Doch auch diese Informationen sind immer häufiger forciert:

Psychologie im Marketing, Neuromarketing, Zeichnung und Text

Optimierte Studien und Statistiken

„Selbst die Demoskopen von Allensbach, so etwas wie Halbgötter der Zunft, sind nicht davor gefeit, mit manipulierten Daten beliefert zu werden“, berichtet Spiegel-Online in einem von diversen Beiträgen Anfang 2018 über Manipulation in der Marktforschung.

Nicht nur bezahlte und somit nicht mehr objektive Influencer (an sich schon ein böse klingendes Wort), sondern auch vermeidlich seriöse Institute folgen immer häufiger finanziellen Interessen. Dann ist es sehr einfach, glauben zu wollen und die richtige Studie für den jeweils richtigen Zweck zu finden, vgl. „04. Kognitive Dissonanz“.

Wie zweifelte schon Franklin Delano Roosevelt:

„Ich stehe Statistiken skeptisch gegenüber. Denn laut Statistik haben ein Millionär und ein armer Kerl jeder eine halbe Million!“

Doch gelegentlich genügt bereits ein selbst erstelltes Logo, so ein Ding mit Zacken ringsherum, um uns Kunden zu überzeugen. Oder ein Trust-Siegel, bei denen alle Händler ausnahmslos zwischen 4,6 und 4,9 von 5,0 Punkten erreichen. Das Geschäft mit Onlinebewertungen boomt, vor allem für die, die solche Siegel vermarkten.

Heutige Manipulation im Marketing
geht weit über unsere Vorstellungskraft hinaus

Dass Statistiken gezielt auch für Manipulationen eingesetzt werden, ist gar nicht neu. Sicher ist, dass nichts sicher ist. Allenfalls ist sicher, dass Statistiken als Steuerungsinstrument gut funktionieren, aber längst nicht immer belastbare Fakten liefern.

Fazit: Prüfen wir jede Information gründlicher auf Ihre Quelle hin, wenn sie als Basis für strategische Entscheidungen oder für Investitionen dienen.

Manche Nutzer sind diesen Werbestrategien im Umfeld von Big-Data bzw. Micro- und Content-Marketing ahnungslos ausgeliefert. Ihnen ist nicht bewusst, dass sie maßgeschneiderte, forcierte Botschaften erhalten oder subtil manipuliert werden.

Entscheider können sich nicht auf Unkenntnis berufen und müssen dieses Umfeld kennen. Die Möglichkeiten der für Marketing üblichen und akzeptablen Manipulation, gehen heute signifikant weiter als noch vor 20 Jahren.

Der frühere Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar

sagt gegenüber der Deutschen Presse-Agentur: „Intransparenz ist das A & O jeder erfolgreichen Manipulation. Das Problem gehe weit über den Datenschutz hinaus.“

Es gehe um eine heimliche Steuerung unserer Bedürfnisse, unseres Handelns oder unseres Wahlverhaltens. Zu den Steuerungsinstrumenten zählen insbesondere Inhalte (Content) und Statistiken und auch vielen Influencern dürfte nicht klar sein, wie massiv sie selber bereits instrumentalisiert und gesteuert werden.

Mehr zu dieser Serie:

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 6/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 6/6)

Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 4/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 4/6)

Der Mensch ist eine kommunikative, gesellige Spezies. Derweil führt das Harmoniebedürfnis zum Zwang der Gruppe oder einer unbewussten Unterwerfung.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 3/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 3/6)

Die Psyche des Menschen ist für Marketingstrategen zugleich die Psyche eines Konsumenten. Der ist ein emotionales Wesen mit großer Verlustangst.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 2/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 2/6)

Marketingpsychologen wissen: Menschen sind willensschwach. Kognitive Dissonanz steht für das Wissen, dass eine Handlung falsch ist, wir sie aber dennoch tun.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 1/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 1/6)

Die Digitalisierung lässt Medien und Produkte immer gleicher werden. Discountangebote reizen auch Marketers, günstig, aber nicht immer wirkungsvoll zu werden. Warum das so ist ...
Lesen Sie weiter

Mehr zu dieser Serie:

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 6/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 6/6)

Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 4/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 4/6)

Der Mensch ist eine kommunikative, gesellige Spezies. Derweil führt das Harmoniebedürfnis zum Zwang der Gruppe oder einer unbewussten Unterwerfung.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 3/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 3/6)

Die Psyche des Menschen ist für Marketingstrategen zugleich die Psyche eines Konsumenten. Der ist ein emotionales Wesen mit großer Verlustangst.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 2/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 2/6)

Marketingpsychologen wissen: Menschen sind willensschwach. Kognitive Dissonanz steht für das Wissen, dass eine Handlung falsch ist, wir sie aber dennoch tun.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 1/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 1/6)

Die Digitalisierung lässt Medien und Produkte immer gleicher werden. Discountangebote reizen auch Marketers, günstig, aber nicht immer wirkungsvoll zu werden. Warum das so ist ...
Lesen Sie weiter

Viel gelesen:

Satire über Lilaphobie und der Untergang des Homo sapiens

Satire über Lilaphobie und der Untergang des Homo sapiens

Das Beitragsbild mag kein Kunstwerk sein. Jedenfalls ist es das Werk eines Künstlers. Darin liegt ein Unterschied ...
Lesen Sie weiter
12 Tipps für mehr Erfolg mit Content

12 Tipps für mehr Erfolg mit Content

Warum Content-Marketing zur wichtigsten Marketing-Disziplin im Onlinemarketing wird.
Lesen Sie weiter
Agentur Soul of Content bekennt sich zum Code of Conduct Content Marketing

Agentur Soul of Content bekennt sich zum Code of Conduct Content Marketing

Wir von magazinmedien.de und unsere Agentur Soul-of-Content haben den gerade erst publizierten Code of Conduct Content Marketing, initiiert von BVDW e.V., unterzeichnet.
Lesen Sie weiter
Influencer und Autoren müssen ggf. auch indirekte Werbung kennzeichnen

Influencer und Autoren müssen ggf. auch indirekte Werbung kennzeichnen

Jüngste Gerichtsurteile markieren deutlich die Grenze zwischen kommerziellen und nicht kommerziellen Beiträgen. Für die Leser, aber auch für unabhängige Blogger und Influencer könnten sich die Urteile als Segen herausstellen.
Lesen Sie weiter
10.000 Bäume gegen den Klimawandel

10.000 Bäume gegen den Klimawandel

Nachhaltige Medienproduktion? Um die Bedeutung des Umweltschutzes in allen produzierenden Branchen, so auch in der Druckbranche, zu würdigen, genügt ein klarer Blick auf den Status quo des Klimas. Nicht irgendwo, sondern hier. Nicht irgendwann, sondern jetzt.
Lesen Sie weiter

Content Marketing:

Absender und Adressaten von Werbung sind stets Emotionen

Eine Kombination aus Scrollytelling und Storytelling? Onepager? Fullscreen? Die Agentur Soulofcontent hat ein weiteres freches Content-Projekt im Auftrag einer exklusiven Digitaldruckmanufaktur erstellt. Ein einzigartiges Format, das es so bisher noch nie gab.
Lesen Sie weiter
Absender und Adressaten von Werbung sind stets Emotionen

Druckerei-Blogs werden endlich professioneller

Es gibt richtig gute Gründe dafür, Medien mit besonderen Raffinessen zu kaufen und nicht nur auf den Druckpreis zu schauen. Warum nur, erfahren wir Printbuyer so wenig darüber?
Lesen Sie weiter
Druckerei-Blogs werden endlich professioneller

Agentur Soul of Content bekennt sich zum Code of Conduct Content Marketing

Wir von magazinmedien.de und unsere Agentur Soul-of-Content haben den gerade erst publizierten Code of Conduct Content Marketing, initiiert von BVDW e.V., unterzeichnet.
Lesen Sie weiter
Agentur Soul of Content bekennt sich zum Code of Conduct Content Marketing

Content-Marketing: the never ending Story!

Endlich mal fertig werden und etwas zu Ende bringen? Auf Unternehmer kommen ständig neue Herausforderungen zu. Darum ist das Streben nach Abschluss einer laufenden Sache verständlich. Content-Projekte sind jedoch geprägt durch Etappen- und gerade nicht durch Endziele. Solange mit Kunden kommuniziert wird, solange sind gute Inhalte genau das richtige Mittel zum Zweck.
Lesen Sie weiter
Content-Marketing: the never ending Story!

Der Soul of Content und die Soulmusik

Emotionen, Harmonie, der Kontext von Inhalten. Ein Duktus, Leidenschaft, Herzblut und die richtigen Instrumente. All das bildet den Soul of Content. Warum sich Content und Soulmusik noch ähneln ...
Lesen Sie weiter
Der Soul of Content und die Soulmusik

WordPress mit „Content-Panic-Function“

Jeden Tag etwas neues posten? Das muss nicht sein. Besser die Frequenz reduzieren und dafür die Qualität verbessern. Evergreen-Content ist Trumpf
Lesen Sie weiter
WordPress mit „Content-Panic-Function“

Marketing:

Adapt or die? Die MessageCard und der Tyrannosaurus rex

Haptische Medien sind so mächtig wie einst die Saurier – nur nicht ausgestorben. Das Machtzentrum analoger Medien bilden haptische Eigenschaften. Gefühle, die digitale Medien nicht liefern können. Außerdem mögen wir es auch beim digitalen Einkauf, zu Stöbern und emotional berührt zu werden.
Lesen Sie weiter
Adapt or die? Die MessageCard und der Tyrannosaurus rex

Selfiecide – der letzte Schuss

Die Lust auf ein perfektes Bild oder ein Selfie nimmt gelegentlich bizarre Züge an. Egal, ob von Berufs wegen oder aus reiner Lust am Lob der Community: Die Ergebnisse einer Studie sind kaum zu glauben. Mittlerweile gibt es sogar ein Buzzword für Todesfälle beim Fotografieren mit Smartphones: Selfiecide.
Lesen Sie weiter
Selfiecide – der letzte Schuss

Die kleinsten Bücher der Welt als Modell für die analoge Power

Häufig geben schon die Druckwerke selber Anlass zum Staunen, so raffiniert oder komplex sind haptische Medien heutzutage gestaltet. Auch die Frage, wer da eigentlich druckt, warum bzw. mit welchen Botschaften und Inhalten, lohnt sich zu stellen.
Lesen Sie weiter
Die kleinsten Bücher der Welt als Modell für die analoge Power

10.000 Bäume gegen den Klimawandel

Nachhaltige Medienproduktion? Um die Bedeutung des Umweltschutzes in allen produzierenden Branchen, so auch in der Druckbranche, zu würdigen, genügt ein klarer Blick auf den Status quo des Klimas. Nicht irgendwo, sondern hier. Nicht irgendwann, sondern jetzt.
Lesen Sie weiter
10.000 Bäume gegen den Klimawandel

Studie: Wie politisch dürfen Unternehmen in Deutschland sein?

Manches politische Statement von Unternehmen ist in der Vergangenheit nach hinten losgegangen. Deutsche akzeptieren politische Statements zwar oder erwarten sogar eine klare politische Haltung, aber nur unter bestimmten Voraussetzungen.
Lesen Sie weiter
Studie: Wie politisch dürfen Unternehmen in Deutschland sein?

Printbuyer Niklas Fiedler mit „Der letzte Nazi“

Häufig geben schon die Druckwerke selber Anlass zum Staunen, so raffiniert oder komplex sind haptische Medien heutzutage gestaltet. Auch die Frage, wer da eigentlich druckt, warum bzw. mit welchen Botschaften und Inhalten, lohnt sich zu stellen.
Lesen Sie weiter
Printbuyer Niklas Fiedler mit „Der letzte Nazi“

Print für Stars wie Helene Fischer

So spannend kann Print sein und so exklusiv. Es gibt unglaubliche Anlässe, für die Print benötigt wird. Manchmal wird Print in atemberaubenden Formaten geliefert. Manchmal sind es auch die Printbuyer selber, die Aufmerksamkeit erregen: Beim Mediendienstleister Leoprinting ging z. B. ein Druckauftrag für Helene Fischer ein.
Lesen Sie weiter
Print für Stars wie Helene Fischer

Absender und Adressaten von Werbung sind stets Emotionen

Eine Kombination aus Scrollytelling und Storytelling? Onepager? Fullscreen? Die Agentur Soulofcontent hat ein weiteres freches Content-Projekt im Auftrag einer exklusiven Digitaldruckmanufaktur erstellt. Ein einzigartiges Format, das es so bisher noch nie gab.
Lesen Sie weiter
Absender und Adressaten von Werbung sind stets Emotionen

Besser ein kreativer 404er als 0815-Content

Content-Marketing wird beim SEO häufig nur beiläufig erwähnt. Dabei ist Content-Marketing kein Teil von SEO (Suchmaschinenoptimierung), sondern umgekehrt. Ohne Inhalte, ist beim SEO alles nichts. Wie Sie die richtigen Dienstleister finden und weitere Tipps für Ihre professionelle Content-Strategie.
Lesen Sie weiter
Besser ein kreativer 404er als 0815-Content

Affinity Publisher beta ist raus

Mit der soeben veröffentlichten BETA-Version des Affinity-Publishers, komplettiert der Softwarehersteller Serif Ltd. sein Software-Trio: Affinity Photo, Designer und Publisher und gilt damit als größer Konkurrent des Softwareriesen Adobe und seine wohl wichtigsten Programme Photoshop, InDesign und Illustrator.
Lesen Sie weiter
Affinity Publisher beta ist raus

EU-Ratten: Österreichische Briefmarke sorgt für Gespött im Netz

Eine freiberufliche Grafikerin wurde mit der Erstellung einer Briefmarke anlässlich des österreichischen EU-Rats-Vorsitzes beauftragt. Der Entwurf sorgt für reichlich Spott.
Lesen Sie weiter
EU-Ratten: Österreichische Briefmarke sorgt für Gespött im Netz

Das Geheimnis erfolgreicher Agenturen

Viel Print kann so günstig sein: Im Dicount-Segment türmt sich bedrucktes Papier – so auch in den Briefkästen bei den Empfängern. In dem Umfeld wirken individuelle Drucksachen wie kleine Leuchttürme. Was darf diese Individualität kosten, damit sie sich bezahlt macht?
Lesen Sie weiter
Das Geheimnis erfolgreicher Agenturen

PSI, viscom und PromoTex gehen als Trio an den Start und wir sind dabei

Sind Messen eigentlich noch zeitgemäß? Falsche Frage. Die richtige Frage ist, welche Kommunikationsform mehr Power und Emotionalität liefert, als persönlich miteinander zu sprechen. Deshalb stellen wir 2019 zum zehnten Mal in Düsseldorf aus.
Lesen Sie weiter
PSI, viscom und PromoTex gehen als Trio an den Start und wir sind dabei

Influencer und Autoren müssen ggf. auch indirekte Werbung kennzeichnen

Jüngste Gerichtsurteile markieren deutlich die Grenze zwischen kommerziellen und nicht kommerziellen Beiträgen. Für die Leser, aber auch für unabhängige Blogger und Influencer könnten sich die Urteile als Segen herausstellen.
Lesen Sie weiter
Influencer und Autoren müssen ggf. auch indirekte Werbung kennzeichnen

„Lassen sie sich feuern!“

Wer kennt sie nicht, diese fiesen Fehlerteufel, die sich an der Aufmerksamkeit von Autoren und Lektoren vorbeischleichen. Den fleißigen Textern da draußen sei gesagt: Nehmt es einfach lockerer als bisher!
Lesen Sie weiter
„Lassen sie sich feuern!“

Druckerei-Blogs werden endlich professioneller

Es gibt richtig gute Gründe dafür, Medien mit besonderen Raffinessen zu kaufen und nicht nur auf den Druckpreis zu schauen. Warum nur, erfahren wir Printbuyer so wenig darüber?
Lesen Sie weiter
Druckerei-Blogs werden endlich professioneller

GRÄFE Druckveredelung mit neuer digitaler Präsenz

Designporn ist schön anzusehen, z. B. bei Pinterest. Viele der Exponante sind fiktiv. Nicht real bestell- oder produzierbare Abbildungen, Mockups oder Angebote aus Fernost oder Indien, oder? Oder aus Bielefeld.
Lesen Sie weiter
GRÄFE Druckveredelung mit neuer digitaler Präsenz

Konsequent, nicht radikal

Nachhaltige Medienproduktion? Das Thema wird immer wieder in den Medien behandelt. Dennoch finden sich nur ein paar Hände voll Druckereien, die konsequent leisten, was sie versprechen.
Lesen Sie weiter
Konsequent, nicht radikal

Agentur Soul of Content bekennt sich zum Code of Conduct Content Marketing

Wir von magazinmedien.de und unsere Agentur Soul-of-Content haben den gerade erst publizierten Code of Conduct Content Marketing, initiiert von BVDW e.V., unterzeichnet.
Lesen Sie weiter
Agentur Soul of Content bekennt sich zum Code of Conduct Content Marketing

Neuer Standort, neue Rufnummern – mehr Raum für Kreativität

Ist es eigentlich gut, auf dem Land und nicht in der Stadt zu leben und zu arbeiten? Wir haben es probiert.
Lesen Sie weiter
Neuer Standort, neue Rufnummern – mehr Raum für Kreativität

Stichwörter:

Haptische Medien:

Die teuersten Drucksachen der Welt

Wir haben uns gefragt: Wo liegen eigentlich die Grenzen nach oben, was die Preisen von Drucksachen betrifft. Einige Drucksachen gleich mehrere Millionen Euro! Wir zeigen Beispiele.
Lesen Sie weiter
Die teuersten Drucksachen der Welt

Traumspielbox für den FC Bayern München

Die Traumspielbox von Achilles in Celle zeigt real, was im Print heutzutage geht: Rundumveredelt und zudem mit einem echten Display ausgestattet, der seinen Empfänger mit diversen Botschaften erstaunt.
Lesen Sie weiter
Traumspielbox für den FC Bayern München

Jedes Selfmailing ein Unikat?

Selfmailer sind postalische Briefsendungen, bei denen Umschlag und Inhalt eine Einheit bilden. Ottweiler Druck bietet Personalisierungen von eins bis Millionenauflagen.
Lesen Sie weiter
Jedes Selfmailing ein Unikat?

2 in 1: Tragende Argumente

Zu den individuellsten Drucksachen zählen Tragetaschen – sie können an das Image eines Unternehmens exakt angepasst werden: Durch Formen, Materialien, Farben, Kordeln, Größe, Botschaften und Veredelungen.
Lesen Sie weiter
2 in 1: Tragende Argumente

Königsklasse Geschäftsberichte

Individuelle und nachhaltige Drucksachen – dafür steht die Druckstudio Gruppe aus Düsseldorf, einer der umweltfreundlichsten Druck- und Mediendienstleister Europas. Beispiel: Geschäftsberichte.
Lesen Sie weiter
Königsklasse Geschäftsberichte

Gräfe: Die Edelmacher

Ist Veredelung eigentlich kompliziert, teuer oder bezüglich der Druckdaten riskant? Wir haben es ausprobiert und resümieren: Wow! GRÄFE hat uns statt des technisch Möglichen das Sinnvollste vorgeschlagen.
Lesen Sie weiter
Gräfe: Die Edelmacher

It‘s Magic!

Leidenschaft, echte Handarbeit, Exklusivität, Extravaganz. Die Edeldrucksachen der WOLF-MANUFAKTUR stechen heraus. Das Steam staunt selber immer wieder über die schier grenzenlosen Möglichkeiten.
Lesen Sie weiter
It‘s Magic!

Kreative Architektur: Kunstkatalog

Artworks meets Print? Wenn es definitiv keine Alternativen zur Darstellungskraft multisensorischer Medien, also zu Drucksachen gibt, wird deutlich, welche Power Individualdruck entfalten kann.
Lesen Sie weiter
Kreative Architektur: Kunstkatalog

Ist das eigentlich noch Print?

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Das richtige Material auch. Designs, Funktionen und Veredelungen sprechen zusammen mehr als tausend Worte, so sie passend kombiniert werden.
Lesen Sie weiter
Ist das eigentlich noch Print?

MADE BY HOMO SAPIENS

In den sozialen Channels ist das Angebot flippiger, skurriler, ekliger, lustiger und aufregender Posts riesig. Die reguläre Werbewelt ist hochkreativ....
Lesen Sie weiter
MADE BY HOMO SAPIENS

Tipps für Inhalte und Medien:

Nachhaltigkeit:

Vom Kollektiv zum Gemeinwohl

Vom Kollektiv zum Gemeinwohl

Digitalisierung, Industrie 4.0 und das Bekenntnis zum Neoliberalismus bilden derzeit eine gefährliche Mischung. Das es auch anders geht, zeigt das Unternehmen Ulenspiegel-Druck.
Lesen Sie weiter
Erster Printshop für Steinpapier-Prints

Erster Printshop für Steinpapier-Prints

Samtig weiche Haptik, reiß- und wasserfest, hervorragende Beschreibbarkeit. Brillante Umweltbilanz, Cradle-to Cradle-zertifiziert, absolut zellstofffrei. Die Rede ist von Steinpapier.
Lesen Sie weiter
Drucksachen mit Strom geliefert

Drucksachen mit Strom geliefert

Das Umweltdruckhaus Hannover zählt branchenweit zu den engagiertesten Druckdienstleistern, wenn es um E-Mobilität geht. Drucksachen werden schon heute meist emissionsfrei geliefert.
Lesen Sie weiter
Lokay-Druck: Glaubwürdig nachhaltig

Lokay-Druck: Glaubwürdig nachhaltig

Nachhaltig, bodenständig und gleichzeitig hochmodern. Kreativ. Drucksachen, die bei der Umweltdruckerei Lokay entstehen, sind zertifiziert umweltfreundlich und State of the Art.
Lesen Sie weiter
Blauer Engel als Direkt-Label auf Drucksachen

Blauer Engel als Direkt-Label auf Drucksachen

Die Druckerei Druckhaus Berlin Mitte zählt zu den nachhaltigsten Druckdienstleistern Europas und bietet seinen Kunden das Masterlabel für nachhaltige Drucksachen an: Blauer Engel.
Lesen Sie weiter
Ich. Bin. Der. Markt!

Ich. Bin. Der. Markt!

Druck- und Mediendienstleister lassen sich grob in zwei Kategorien sortieren: Konsequent rationalisierte und automatisierte Produktionsworkflows, meistens mit dem Ziel, „teure“...
Lesen Sie weiter

Kontakt:

5 + 2 =

Sponsoring:

 

Content mit System:
Die LineCore-Methode

Mac-Bildschirm mit Content-Mindmap darauf.

Netfresh-Shorts:

Die kleinsten Bücher der Welt als Modell für die analoge Power
Häufig geben schon die Druckwerke selber Anlass zum Staunen, so raffiniert oder komplex sind haptische Medien heutzutage gestaltet. Auch die Frage, wer da eigentlich druckt, warum bzw. mit welchen Botschaften und Inhalten, lohnt sich zu stellen.
Lesen Sie weiter
Affinity Publisher beta ist raus
Mit der soeben veröffentlichten BETA-Version des Affinity-Publishers, komplettiert der Softwarehersteller Serif Ltd. sein Software-Trio: Affinity Photo, Designer und Publisher und gilt damit als größer Konkurrent des Softwareriesen Adobe und seine wohl wichtigsten Programme Photoshop, InDesign und Illustrator.
Lesen Sie weiter
„Lassen sie sich feuern!“
Wer kennt sie nicht, diese fiesen Fehlerteufel, die sich an der Aufmerksamkeit von Autoren und Lektoren vorbeischleichen. Den fleißigen Textern da draußen sei gesagt: Nehmt es einfach lockerer als bisher!
Lesen Sie weiter
Mythen und Fakten über das Apple-Logo
Über das Apple-Logo werden viele Geschichten erzählt. Da ist Isaac Newton im Spiel oder der Selbstmord von Alan Turing. Wie ist das legendäre Logo tatsächlich kreiert worden?
Lesen Sie weiter

Social Media:

TWITTER-TIMELINE

Mehr zu dieser Serie:

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 6/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 6/6)

Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 4/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 4/6)

Der Mensch ist eine kommunikative, gesellige Spezies. Derweil führt das Harmoniebedürfnis zum Zwang der Gruppe oder einer unbewussten Unterwerfung.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 3/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 3/6)

Die Psyche des Menschen ist für Marketingstrategen zugleich die Psyche eines Konsumenten. Der ist ein emotionales Wesen mit großer Verlustangst.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 2/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 2/6)

Marketingpsychologen wissen: Menschen sind willensschwach. Kognitive Dissonanz steht für das Wissen, dass eine Handlung falsch ist, wir sie aber dennoch tun.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 1/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 1/6)

Die Digitalisierung lässt Medien und Produkte immer gleicher werden. Discountangebote reizen auch Marketers, günstig, aber nicht immer wirkungsvoll zu werden. Warum das so ist ...
Lesen Sie weiter