Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 6/6)

von | 2018, Mai | Marketing

Als Autoren, Blogger, Journalisten und Content-Manager beschäftigen wir uns täglich mit Medien und Inhalten. Form und Formate von Inhalten sowie die Verbreitung ändern sich rapide. Damit auch das Verhalten der Empfänger.

Ohne Inhalte ergeben Medien keinen Sinn und Inhalte (Content) brauchen Medien als Träger.

Auch Werbebotschaften basieren auf Inhalten, die entweder von digitalen oder gedruckten Medien getragen, sprich verteilt oder verbreitet werden.

Die Qualitäten von Medien und Inhalten variieren stark – von Discount bis Premium.

Immer wieder vergleichen wir Discount- mit Premiumangebote von digitalen und haptischen Medien und auch die Qualitätsunterschiede von Inhalten (Content).

Mit dieser Serie „Neuromarketing. Der unlogische Konsument“, zitiere ich verschiedene wissenschaftlich gesicherte Erkenntnisse aus dem Neuromarketing. Die Verbindung zwischen Fakten aus der Gehirnforschung und Marketingtrends wie Content-Marketing (Content-Panik), Digitalisierung, Automatisierungen, Medienkonvergenz etc., ermöglicht neue Perspektiven auf das Thema.

Sicher ist, dass Emotionen anstelle von Logik und Fakten auch beim Kauf von Medien und Content (Inhalten) maßgeblich sind. Unklar ist, wie weit Marketingprozesse dahingehend tatsächlich digitalisiert und automatisiert werden können.

Dies ist der fünfte von insgesamt sechs Teilen. Die weiteren Teile:


09. Der Glaube an die Maschine

Neben all diesen im Grunde häufig noch sympathischen, da menschlichen Fehlern und Schwächen und bei allem Verständnis auch für gescheites Marketing, in dem das Ziel ist, mit diesem Wissen knallharte Profite zu erwirtschaften, trägt die Technik-Begeisterung ein Übriges zu Verwirrungen und Missverständnissen bei.

Schon die Japaner haben Maschinen im 15. Jahrhundert mit Begeisterung eingesetzt. Da gab es diese kleinen Geisha-Puppen, die über Tische rollten und Tee verteilten. Und so ging das über die Jahrhunderte weitere.

Der satirischer Blick auf das Böse und dennoch logische des Algorithmus zeigt, wie sehr wir Roboter, Humanoiden und jetzt auch menschenähnliche Androiden bewundern. Denken wir an diesen lächerlichen Stechschritt von Soldaten mit dem Ziel, absoluten, „algorithmischen“ Gehorsam zu imitieren, der einer Maschine gleichkommen soll.

Während Informatiker versuchen, Apparate, Androiden und Humanoiden immer mehr wie Menschen wirken zu lassen, versuchen die Menschen schließlich auch, durch klare, strukturierte und möglichst nicht mehr eigenständig kreative Tätigkeiten, so effizient wie Maschinen zu funktionieren. Mensch und Maschine verwachsen in der Schnittmenge immer häufiger über diverse Interfaces zu einem „Ding“.

All diese Annäherungsversuche vermochten nicht, die psychologischen Grundgesetze zu sprengen, denen wir Menschen nun einmal ausgeliefert sind. Nach wie vor sind menschliche Emotionen und menschliche Schwächen im Bereich der Marketing-Automatisierung unkontrollierbare und nur schwer berechenbare Komponenten.

Wenn es um die Steuerung von Prozessen geht, liegen die Grenzen der Digitalisierung im Marketing auf der Hand. Dennoch:

Diese Bewunderung und der Glaube an das Perpetuum mobile begründet diverse Fehlinvestitionen.

 10. Angst vor Outing

Die Timelines von Events und Veranstaltungen wirken schon seit Jahren zunehmend skurril und entfremdend. Derart viele Buzzwords werden dort von den Referenten als Beleg ihres fortschrittlichen und algorithmischen Verständnisses bzw. ihrer digitalen Kompetenz verwendet, dass Teilnehmer nur noch durch vorherige Recherche wissen, über was da eigentlich gesprochen wird.

U. a. erklärt das psychologische Phänomen des Konformitätsdrucks, warum sich Autoren, Berater, Dienstleister und auch Referenten dann gerne selber überbieten bzw. wenigstens nicht den Eindruck erwecken möchten, nicht absolut auf dem neusten Stand der Dinge zu sein.

Auf den Fluren wird da nicht selten über irgendwas diskutiert und niemand gibt zu, nicht folgen zu können. Nur Unternehmer, die fest mit beiden Füßen am Boden stehen, „outen“ sich dahingehend oder besser formuliert: trauen sich ein Statement zu.

Eine gestandene Unternehmerin, die ich immer wieder gerne zitiere, ist Vanessa Weber, Impulse-Bloggerin und Managerin, die offen über die Verwirrungen und Irrungen spricht, die zunehmend ganz viele von uns erfassen. Weber fragt: „Ist das die Digitalisierung von der wir alle gesprochen haben?“

Ein ebenso gestandener und kein geringerer als Chief Brand Officer der Telekom, Hans Christian Schwingen, spricht z. B. in puncto Facebook sogar von digitaler Besoffenheit.

Empfehlung:
Back to the Facts

Es bleibt zu hoffen, dass wir anstelle dieses annähernd panischen, lauten Durcheinanders wieder mehr auf den Boden der Tatsachen zurückkehren, um einfach einmal das Hier und Jetzt im Blick zu haben bzw. die Spreu vom Weizen zu trennen. Zu schnell werden mittlerweile absolute statt relativer Vergleiche angestellt. Technologien, Begriffe, Nutzen, Kosten und Risiken werden in einen großen digitalen Trend-Topf geschmissen.

Wenn wir schon nicht der eigenen Schwächen und Emotionen Herr werden können, was hochkarätige Wissenschaftler mit Brief und Siegel bestätigen, seinen wir uns dessen zunächst einmal bewusst und nutzen zudem die Erkenntnisse, die gerade im Marketing elementar wichtig sind

und sich auch durch die Digitalisierung nicht ändern:

Wie unter „03. Menschen sind emotionale, nicht rationale Prozesskomponenten“ beschrieben, wissen wir um die Emotionalität des Menschen. Besonders Print, also sprichwörtlich begreifbare Medien, liefern eine riesen Fülle an Möglichkeiten, Menschen multisensorisch zu erreichen.

Wenn auch sicher ist, dass nichts sicher ist: das ist sicher!

Tief durchatmen, runterkommen!

In einem anderen Fachartikel haben wir uns mit der Frage beschäftigt, wo Mass Customization, also die massenhafte Individualisierung bei der Drucksachenproduktion endet und wo echter, individueller Druck bzw. freie Kreativität beginnt. Diese Begrifflichkeit verwirrt – wie so häufig, wenn irgendwelcher Buzzwords verwendet werden, da sie gut klingen, selbst, wenn sie faktisch falsch sind oder wenigstens umstritten.

Das Fazit ist einfach

Diese kleine Serie ist keine wissenschaftliche Studie. Gleichwohl aber ein journalistisch recherchierter Beitrag, der  Gründe für das nicht logische Verhalten beim Kaufen von Medien und ihren Inhalten (Content) liefert.

Unterscheiden wir zwischen digitalen Verheißungen, digitalen Realitäten (auch vielen positiven) und gesicherten Fakten seitens der Wissenschaft in Bezug auf die Psychologie von Menschen. Besonders in Zeiten, in denen wir fester denn je an sachliche Entscheidungen und die Berechenbarkeit von menschlichem Verhalten glauben oder glauben wollen.

Zusammenfassend empfehle ich:

  • Fragen wir uns, wer warum, wie berichtet und wie Quellen von Fachartikeln motiviert sind oder wer sie finanziert hat.
  • Schauen uns die sogenannten und viel gelobten Influencer und Verteiler von digitalen Botschaften genauer an. Wenn eine Fitness-Bloggerin von Aldi bezahlt wird, ist sie nicht mehr unabhängig, sondern Teil des Unternehmens. Verbände oder Berater, die zahlende Konzerne in ihr Geschehen einbinden, könnten ebenfalls parteiisch sein.
  • Bewerten wir Statistiken und Marktforschungen kritisch.
  • Wie führende Medien berichten, sind selbst Marktforschungen nicht frei von Manipulation, die als unabhängig deklariert sind.
  • Kalkulieren wir bei der Informationsbeschaffung die im Marketing mittlerweile sehr subtile Manipulationen ein, die immer weiter über ein moralisch vertretbares Maß hinausgeht.
  • Sprechen wir wieder mit unseren eigenen Kunden und sei es über eine telefonische Befragungen. Das liefert uns die mit Abstand sichersten Informationen für Entscheidungen im Marketing.
  • Sprechen wir im eigenen Hause mit Kollegen und Teams über besonderen Stärken und Alleinstellungen, die uns abgrenzen. Verlassen wir uns mehr auf unser direktes Umfeld.
  • Die Möglichkeiten von Technologien sollten wir stets relativ und nicht absolut bewerten. Wenn zwei das Gleiche tun, ist es noch lange nicht dasselbe! Konzerne rationalisieren und automatisieren unter anderen Bedingungen als kleinere Produzenten.
  • Welche Chancen vergeuden wir durch die Einsparung beim Kauf von Medien oder beim Buchen von Reichweite tatsächlich? Wie ist das mit dem Nährwert bei der Werbung?
  • Orientieren wir uns vor allem an den gegebenen Fakten der Wissenschaft, an den einzig wahren und belastbaren Fakten über die Psychologie des Menschen.
  • Bedenken wir, dass Marketing immer durch Menschen entsteht und immer an Menschen adressiert.
  • Seien wie offener für die eigenen Verfehlungen und Irritationen, die kein Mensch kraft seiner emotionalen Ausrichtung mit noch so viel Disziplin ausschließen kann. Prüfen wir unsere Entscheidung dahingehend auf Fehler.
  • Agieren wir wieder mit mehr Mut zur Lücke, sowohl bei unseren Angeboten als auch im Dialog mit Kunden, gerade auch in Bezug auf die eigene Content-Produktion. In Zeiten disruptiver Technologien und immer kürzeren Entwicklungs- und Trendzyklen hat niemand die Weisheit mit Löffeln gefressen.
  • Setzen wir nicht nur auf schnelle Effekte der Werbung, sondern beginnen, langfristig und solide zu investieren, z. B. durch sehr langfristig wirkende Content-Strategien, die sich über Jahrzehnte bezahlt machen.
  • Verzichten wir lieber auf Wachstum zugunsten eines soliden Standings. Besinnen wir uns auf das, was uns als Dienstleister, Produzenten oder als Menschen ausmacht und eindeutig vom Marktumfeld abgrenzt.

Mehr zu dieser Serie:

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 5/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 5/6)

Wer nach Informationen sucht, die wahr sind und nicht wirtschaftlich forciert, muss sehr genau rercherchieren, denn selbst Studien sind nicht mehr das, was sie einmal waren.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 4/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 4/6)

Der Mensch ist eine kommunikative, gesellige Spezies. Derweil führt das Harmoniebedürfnis zum Zwang der Gruppe oder einer unbewussten Unterwerfung.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 3/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 3/6)

Die Psyche des Menschen ist für Marketingstrategen zugleich die Psyche eines Konsumenten. Der ist ein emotionales Wesen mit großer Verlustangst.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 2/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 2/6)

Marketingpsychologen wissen: Menschen sind willensschwach. Kognitive Dissonanz steht für das Wissen, dass eine Handlung falsch ist, wir sie aber dennoch tun.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 1/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 1/6)

Die Digitalisierung lässt Medien und Produkte immer gleicher werden. Discountangebote reizen auch Marketers, günstig, aber nicht immer wirkungsvoll zu werden. Warum das so ist ...
Lesen Sie weiter

Mehr zu dieser Serie:

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 5/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 5/6)

Wer nach Informationen sucht, die wahr sind und nicht wirtschaftlich forciert, muss sehr genau rercherchieren, denn selbst Studien sind nicht mehr das, was sie einmal waren.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 4/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 4/6)

Der Mensch ist eine kommunikative, gesellige Spezies. Derweil führt das Harmoniebedürfnis zum Zwang der Gruppe oder einer unbewussten Unterwerfung.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 3/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 3/6)

Die Psyche des Menschen ist für Marketingstrategen zugleich die Psyche eines Konsumenten. Der ist ein emotionales Wesen mit großer Verlustangst.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 2/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 2/6)

Marketingpsychologen wissen: Menschen sind willensschwach. Kognitive Dissonanz steht für das Wissen, dass eine Handlung falsch ist, wir sie aber dennoch tun.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 1/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 1/6)

Die Digitalisierung lässt Medien und Produkte immer gleicher werden. Discountangebote reizen auch Marketers, günstig, aber nicht immer wirkungsvoll zu werden. Warum das so ist ...
Lesen Sie weiter

Viel gelesen:

Satire über Lilaphobie und der Untergang des Homo sapiens

Satire über Lilaphobie und der Untergang des Homo sapiens

Das Beitragsbild mag kein Kunstwerk sein. Jedenfalls ist es das Werk eines Künstlers. Darin liegt ein Unterschied ...
Lesen Sie weiter
12 Tipps für mehr Erfolg mit Content

12 Tipps für mehr Erfolg mit Content

Warum Content-Marketing zur wichtigsten Marketing-Disziplin im Onlinemarketing wird.
Lesen Sie weiter
Agentur Soul of Content bekennt sich zum Code of Conduct Content Marketing

Agentur Soul of Content bekennt sich zum Code of Conduct Content Marketing

Wir von magazinmedien.de und unsere Agentur Soul-of-Content haben den gerade erst publizierten Code of Conduct Content Marketing, initiiert von BVDW e.V., unterzeichnet.
Lesen Sie weiter
GRÄFE Druckveredelung mit neuer digitaler Präsenz

GRÄFE Druckveredelung mit neuer digitaler Präsenz

Designporn ist schön anzusehen, z. B. bei Pinterest. Viele der Exponante sind fiktiv. Nicht real bestell- oder produzierbare Abbildungen, Mockups oder Angebote aus Fernost oder Indien, oder? Oder aus Bielefeld.
Lesen Sie weiter
Influencer und Autoren müssen ggf. auch indirekte Werbung kennzeichnen

Influencer und Autoren müssen ggf. auch indirekte Werbung kennzeichnen

Jüngste Gerichtsurteile markieren deutlich die Grenze zwischen kommerziellen und nicht kommerziellen Beiträgen. Für die Leser, aber auch für unabhängige Blogger und Influencer könnten sich die Urteile als Segen herausstellen.
Lesen Sie weiter

Content Marketing:

Absender und Adressaten von Werbung sind stets Emotionen

Eine Kombination aus Scrollytelling und Storytelling? Onepager? Fullscreen? Die Agentur Soulofcontent hat ein weiteres freches Content-Projekt im Auftrag einer exklusiven Digitaldruckmanufaktur erstellt. Ein einzigartiges Format, das es so bisher noch nie gab.
Lesen Sie weiter
Absender und Adressaten von Werbung sind stets Emotionen

Druckerei-Blogs werden endlich professioneller

Es gibt richtig gute Gründe dafür, Medien mit besonderen Raffinessen zu kaufen und nicht nur auf den Druckpreis zu schauen. Warum nur, erfahren wir Printbuyer so wenig darüber?
Lesen Sie weiter
Druckerei-Blogs werden endlich professioneller

Agentur Soul of Content bekennt sich zum Code of Conduct Content Marketing

Wir von magazinmedien.de und unsere Agentur Soul-of-Content haben den gerade erst publizierten Code of Conduct Content Marketing, initiiert von BVDW e.V., unterzeichnet.
Lesen Sie weiter
Agentur Soul of Content bekennt sich zum Code of Conduct Content Marketing

Content-Marketing: the never ending Story!

Endlich mal fertig werden und etwas zu Ende bringen? Auf Unternehmer kommen ständig neue Herausforderungen zu. Darum ist das Streben nach Abschluss einer laufenden Sache verständlich. Content-Projekte sind jedoch geprägt durch Etappen- und gerade nicht durch Endziele. Solange mit Kunden kommuniziert wird, solange sind gute Inhalte genau das richtige Mittel zum Zweck.
Lesen Sie weiter
Content-Marketing: the never ending Story!

Der Soul of Content und die Soulmusik

Emotionen, Harmonie, der Kontext von Inhalten. Ein Duktus, Leidenschaft, Herzblut und die richtigen Instrumente. All das bildet den Soul of Content. Warum sich Content und Soulmusik noch ähneln ...
Lesen Sie weiter
Der Soul of Content und die Soulmusik

WordPress mit „Content-Panic-Function“

Jeden Tag etwas neues posten? Das muss nicht sein. Besser die Frequenz reduzieren und dafür die Qualität verbessern. Evergreen-Content ist Trumpf
Lesen Sie weiter
WordPress mit „Content-Panic-Function“

Marketing:

EU-Ratten: Österreichische Briefmarke sorgt für Gespött im Netz

Eine freiberufliche Grafikerin wurde mit der Erstellung einer Briefmarke anlässlich des österreichischen EU-Rats-Vorsitzes beauftragt. Der Entwurf sorgt für reichlich Spott.
Lesen Sie weiter
EU-Ratten: Österreichische Briefmarke sorgt für Gespött im Netz

Das Geheimnis erfolgreicher Agenturen

Viel Print kann so günstig sein: Im Dicount-Segment türmt sich bedrucktes Papier – so auch in den Briefkästen bei den Empfängern. In dem Umfeld wirken individuelle Drucksachen wie kleine Leuchttürme. Was darf diese Individualität kosten, damit sie sich bezahlt macht?
Lesen Sie weiter
Das Geheimnis erfolgreicher Agenturen

Einfach wie easy? Interview mit Malte Linneweh, Achilles-Gruppe in Celle

Digitale Automation und Effizienzsteigerung, das Algorithmische, sind eine Sache – eine andere sind die Menschen mit dem Wunsch nach Service, Hilfe und Beratung. Eine Herkulesaufgabe.
Lesen Sie weiter
Einfach wie easy? Interview mit Malte Linneweh, Achilles-Gruppe in Celle

Gespräch mit Xaver Egger, EGGER Druck + Medien GmbH

Interview mit Xaver Egger, EGGER Druck + Medien GmbH über Mass Customization und den Unterschied zu echtem Individauldruck
Lesen Sie weiter
Gespräch mit Xaver Egger, EGGER Druck + Medien GmbH

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 6/6)

Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 6/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 5/6)

Wer nach Informationen sucht, die wahr sind und nicht wirtschaftlich forciert, muss sehr genau rercherchieren, denn selbst Studien sind nicht mehr das, was sie einmal waren.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 5/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 4/6)

Der Mensch ist eine kommunikative, gesellige Spezies. Derweil führt das Harmoniebedürfnis zum Zwang der Gruppe oder einer unbewussten Unterwerfung.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 4/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 3/6)

Die Psyche des Menschen ist für Marketingstrategen zugleich die Psyche eines Konsumenten. Der ist ein emotionales Wesen mit großer Verlustangst.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 3/6)

Stichwörter:

Haptische Medien:

Die teuersten Drucksachen der Welt

Wir haben uns gefragt: Wo liegen eigentlich die Grenzen nach oben, was die Preisen von Drucksachen betrifft. Einige Drucksachen gleich mehrere Millionen Euro! Wir zeigen Beispiele.
Lesen Sie weiter
Die teuersten Drucksachen der Welt

Traumspielbox für den FC Bayern München

Die Traumspielbox von Achilles in Celle zeigt real, was im Print heutzutage geht: Rundumveredelt und zudem mit einem echten Display ausgestattet, der seinen Empfänger mit diversen Botschaften erstaunt.
Lesen Sie weiter
Traumspielbox für den FC Bayern München

Jedes Selfmailing ein Unikat?

Selfmailer sind postalische Briefsendungen, bei denen Umschlag und Inhalt eine Einheit bilden. Ottweiler Druck bietet Personalisierungen von eins bis Millionenauflagen.
Lesen Sie weiter
Jedes Selfmailing ein Unikat?

2 in 1: Tragende Argumente

Zu den individuellsten Drucksachen zählen Tragetaschen – sie können an das Image eines Unternehmens exakt angepasst werden: Durch Formen, Materialien, Farben, Kordeln, Größe, Botschaften und Veredelungen.
Lesen Sie weiter
2 in 1: Tragende Argumente

Königsklasse Geschäftsberichte

Individuelle und nachhaltige Drucksachen – dafür steht die Druckstudio Gruppe aus Düsseldorf, einer der umweltfreundlichsten Druck- und Mediendienstleister Europas. Beispiel: Geschäftsberichte.
Lesen Sie weiter
Königsklasse Geschäftsberichte

Gräfe: Die Edelmacher

Ist Veredelung eigentlich kompliziert, teuer oder bezüglich der Druckdaten riskant? Wir haben es ausprobiert und resümieren: Wow! GRÄFE hat uns statt des technisch Möglichen das Sinnvollste vorgeschlagen.
Lesen Sie weiter
Gräfe: Die Edelmacher

It‘s Magic!

Leidenschaft, echte Handarbeit, Exklusivität, Extravaganz. Die Edeldrucksachen der WOLF-MANUFAKTUR stechen heraus. Das Steam staunt selber immer wieder über die schier grenzenlosen Möglichkeiten.
Lesen Sie weiter
It‘s Magic!

Kreative Architektur: Kunstkatalog

Artworks meets Print? Wenn es definitiv keine Alternativen zur Darstellungskraft multisensorischer Medien, also zu Drucksachen gibt, wird deutlich, welche Power Individualdruck entfalten kann.
Lesen Sie weiter
Kreative Architektur: Kunstkatalog

Ist das eigentlich noch Print?

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Das richtige Material auch. Designs, Funktionen und Veredelungen sprechen zusammen mehr als tausend Worte, so sie passend kombiniert werden.
Lesen Sie weiter
Ist das eigentlich noch Print?

MADE BY HOMO SAPIENS

In den sozialen Channels ist das Angebot flippiger, skurriler, ekliger, lustiger und aufregender Posts riesig. Die reguläre Werbewelt ist hochkreativ....
Lesen Sie weiter
MADE BY HOMO SAPIENS

Tipps für Inhalte und Medien:

Nachhaltigkeit:

Vom Kollektiv zum Gemeinwohl

Vom Kollektiv zum Gemeinwohl

Digitalisierung, Industrie 4.0 und das Bekenntnis zum Neoliberalismus bilden derzeit eine gefährliche Mischung. Das es auch anders geht, zeigt das Unternehmen Ulenspiegel-Druck.
Lesen Sie weiter
Erster Printshop für Steinpapier-Prints

Erster Printshop für Steinpapier-Prints

Samtig weiche Haptik, reiß- und wasserfest, hervorragende Beschreibbarkeit. Brillante Umweltbilanz, Cradle-to Cradle-zertifiziert, absolut zellstofffrei. Die Rede ist von Steinpapier.
Lesen Sie weiter
Drucksachen mit Strom geliefert

Drucksachen mit Strom geliefert

Das Umweltdruckhaus Hannover zählt branchenweit zu den engagiertesten Druckdienstleistern, wenn es um E-Mobilität geht. Drucksachen werden schon heute meist emissionsfrei geliefert.
Lesen Sie weiter
Lokay-Druck: Glaubwürdig nachhaltig

Lokay-Druck: Glaubwürdig nachhaltig

Nachhaltig, bodenständig und gleichzeitig hochmodern. Kreativ. Drucksachen, die bei der Umweltdruckerei Lokay entstehen, sind zertifiziert umweltfreundlich und State of the Art.
Lesen Sie weiter
Blauer Engel als Direkt-Label auf Drucksachen

Blauer Engel als Direkt-Label auf Drucksachen

Die Druckerei Druckhaus Berlin Mitte zählt zu den nachhaltigsten Druckdienstleistern Europas und bietet seinen Kunden das Masterlabel für nachhaltige Drucksachen an: Blauer Engel.
Lesen Sie weiter
Ich. Bin. Der. Markt!

Ich. Bin. Der. Markt!

Druck- und Mediendienstleister lassen sich grob in zwei Kategorien sortieren: Konsequent rationalisierte und automatisierte Produktionsworkflows, meistens mit dem Ziel, „teure“...
Lesen Sie weiter

Kontakt:

12 + 12 =

Sponsoring:

Netfresh-Shorts:

Affinity Publisher beta ist raus
Mit der soeben veröffentlichten BETA-Version des Affinity-Publishers, komplettiert der Softwarehersteller Serif Ltd. sein Software-Trio: Affinity Photo, Designer und Publisher und gilt damit als größer Konkurrent des Softwareriesen Adobe und seine wohl wichtigsten Programme Photoshop, InDesign und Illustrator.
Lesen Sie weiter
„Lassen sie sich feuern!“
Wer kennt sie nicht, diese fiesen Fehlerteufel, die sich an der Aufmerksamkeit von Autoren und Lektoren vorbeischleichen. Den fleißigen Textern da draußen sei gesagt: Nehmt es einfach lockerer als bisher!
Lesen Sie weiter
Mythen und Fakten über das Apple-Logo
Über das Apple-Logo werden viele Geschichten erzählt. Da ist Isaac Newton im Spiel oder der Selbstmord von Alan Turing. Wie ist das legendäre Logo tatsächlich kreiert worden?
Lesen Sie weiter
Smart passiert Fauxpas beim Content-Marketing
Wenn bekannte Marken, die ein bestimmtes Image verfolgen, das Gegenteil von dem tun, was sie sein wollen, passiert automatisch auch das Gegenteil von dem, was Content-Marketing will.
Lesen Sie weiter

Social Media:

TWITTER-TIMELINE

Mehr zu dieser Serie:

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 5/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 5/6)

Wer nach Informationen sucht, die wahr sind und nicht wirtschaftlich forciert, muss sehr genau rercherchieren, denn selbst Studien sind nicht mehr das, was sie einmal waren.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 4/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 4/6)

Der Mensch ist eine kommunikative, gesellige Spezies. Derweil führt das Harmoniebedürfnis zum Zwang der Gruppe oder einer unbewussten Unterwerfung.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 3/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 3/6)

Die Psyche des Menschen ist für Marketingstrategen zugleich die Psyche eines Konsumenten. Der ist ein emotionales Wesen mit großer Verlustangst.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 2/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 2/6)

Marketingpsychologen wissen: Menschen sind willensschwach. Kognitive Dissonanz steht für das Wissen, dass eine Handlung falsch ist, wir sie aber dennoch tun.
Lesen Sie weiter
Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 1/6)

Neuromarketing: Der unlogische Konsument (Teil 1/6)

Die Digitalisierung lässt Medien und Produkte immer gleicher werden. Discountangebote reizen auch Marketers, günstig, aber nicht immer wirkungsvoll zu werden. Warum das so ist ...
Lesen Sie weiter